Wolfgang Schäuble wirft Bürgern Egoismus vor. Oder sind sie nur wie die Politiker?

Wolfgang Schäuble wirft den Bürgern zum Buß- und Bettag ihre Erwartungshaltung und fehlende Gemeinwohlorientierung vor. Er sollte lieber bei sich selbst und der politischen Klasse anfangen.

imago images / Sven Simon

Dass der Buß- und Bettag abgeschafft worden ist, mag man bedauern, doch dafür einen Politischen Buß- und Bettag zu initiieren, ist nun höchst überflüssig, denn in der Protestantischen Kirche wird jeder Sonntag zum Politischen Buß- und Bettag,  zumindest wenn Funktionäre der EKD die Kanzel erklimmen. So hat vor kurzem vollkommen zu recht Reinhard Mawick, der Chefredakteur des Kulturmagazins der evangelischen Kirche „zeitzeichen“, das u. a. auch von Heinrich Bedford-Strohm mitherausgegeben wird, festgestellt, dass es zur Praxis Leitender Geistlicher in der EKD gehört, „sich regelmäßig politisch“ zu äußern „und dies in der Regel eindeutig im links-liberalen Spektrum.“ Damit wurde aus berufenem Munde bestätigt, dass die Funktionäre der EKD die evangelische Kirche inzwischen als Vorfeldorganisation der Grünen betrachten und den Weinberg des Herrn mit dem Windkraftpark vertauscht, aus dem sie Gott vertrieben haben, um in Ruhe dem Kult der Mutter Erde nachzugehen. 

Zum Politischen Buß- und Bettag in diesem Jahr hielt nun Wolfgang Schäuble im Berliner Dom die Kanzelrede. Putzig ist, dass ausgerechnet der Mann, der mit der biologischen Erkenntnis allseits Staunen hervorrief, dass Europa Abschottung „kaputt machen würde“, und „uns in Inzucht degenerieren ließe“, nun die Angst überfiel, dass in der Debatte über die Migrations- und Asylpolitik „fiebrige Wut grassiere“. Wie kann ein Kontinent oder ein 80 Millionen Volk wie die Deutschen, selbst wenn es sich abschotten würde, in „Inzucht degenerieren“? 

Wer hat denn die Migrationsdebatte unter dem falschen Label der „Flüchtlings“-politik angeheizt, wer hat denn diese „fiebrige Wut“ erzeugt? Wer hat denn alle Kritiker an Merkels Einwanderungspolitik in die rechte Schmuddelecke gestellt? Wer hat denn  – und unternimmt es immer noch – aus einer politischen Debatte ein moralisches Hochamt gemacht? 

Keine Repräsentation der Bürger
CDU-Parteitag: Mit leeren Worten die Wirklichkeit verdrängen
Aber nicht nur an diesem Beispiel wird deutlich, wie schön das Leben eines Politikers wäre, wenn es nur nicht den lästigen Bürger gäbe, der dem hohen Gedankenflug des Politikers ohnehin nicht zu folgen in der Lage ist. Als geradezu dreist wird deshalb das Verlangen des Bürgers nach Wohlstand für sich und seine Kinder empfunden. Sollte der Bürger, der bereits jetzt schon über die Hälfte des Jahres für den Staat und für die Sozialsysteme, für die Finanzierung von wachsenden Parlamenten mit Diätenerhöhungsautomatismus, von wachsenden Verwaltungen und quasi-Verwaltungen in Gestalt der eher rotgrünen NGOs, der wachsenden Kosten von Merkels Energiewende, von Merkels Einwanderungspolitik arbeitet, sich im Gegenteil nicht darüber freuen, dass die Politik ihm nicht alles wegsteuert? Obwohl die Politik mit der Idee, jetzt auch die Luft zum Atmen zu besteuern (CO2-Steuer), dem Bürger immer weniger vom Erarbeiteten lassen will.

Es ist erbaulich zu sehen, dass Politiker in der von Schäuble eingeforderten „Gemeinwohlorientierung“ vorangehen. Gültigeren Ausdruck fand bisher die „Gemeinwohlorientierung“ nicht als in der Frage der Politikerin Heide Simonis, als sie nicht mehr zur Ministerpräsidentin gewählt worden war: „Was wird aus mir?“

Übrigens leben Demokratien nicht von der „Gemeinwohlorientierung“, sondern vom Interessenausgleich. Nur Diktaturen definieren ein „Gemeinwohl“, dem sich alle unterzuordnen haben. Eine gelenkte Gemeinwohldemokratie, obwohl sie von bestimmten politischen Kräften angestrebt wird, kann sich kein Bürger wünschen, wenn er denn Bürger bleiben und nicht Fürsorgeobjekt von Politikern werden möchte.

Keine Repräsentation der Bürger
CDU-Parteitag: Mit leeren Worten die Wirklichkeit verdrängen
Es wäre gut, wenn Wolfgang Schäuble sich daran erinnert, dass nicht der Staat den Bürgern das Geld zuteilt, sondern, dass er treuhänderisch und verantwortungsbewusst mit den anvertrauten Steuergeldern der Bürger umzugehen hat. Steuersenkungen statt Steuererhöhungen sind das Gebot der Stunde, Verkleinerung des Parlaments, Reduktion der Verwaltung und die Beendigung der Steuerfinanzierung für zweifelhafte NGOs. Denn es ist genau der Ausbau der Verwaltung und die „stark vom eigenen Ich geprägte“ „Starre, Saturiertheit und Erwartungshaltung“ von Politikern, die unsere Gesellschaft zunehmend zerrüttet. Die Wohlstandsfixierung hingegen zerstört unsere Gesellschaft nicht, sondern sie beantwortet die soziale Frage. 

Wolfgang Schäuble hätte statt zu Spr 14,34 („Gerechtigkeit erhöht ein Volk, aber die Sünde ist der Leute Verderben“), wohl besser zu Lk 6,41 gepredigt („Was siehst du den Splitter in deines Bruders Auge, aber den Balken im eigenen Auge nimmst du nicht wahr“). 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

79 Kommentare auf "Wolfgang Schäuble wirft Bürgern Egoismus vor. Oder sind sie nur wie die Politiker?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

So, so, der Herr Schäuble wirft Bürgern Egoismus vor. Herr Schäuble vermutlich mit einer mindesten 10x so hohen Rente wie ein Normalbürger, die ganze Familie bestens vernetzt am politischen oder öffentlich rechtlichen Futtertrog predigt uns Bescheidenheit. Putzig.
Und by the way, wir Egoisten haben in der Regel nicht 100 000DM Schmiergeld verschwinden lassen!

Ich muss meinen Beitrag zu diesem kranken Individuum leider selbst zensieren. Es könnte aufgeweckte Teile der Bevölkerung verunsichern.

Bei Gemeinwohlorientierung hat Schäuble wohl an die öffentlich-rechtliche Karriere seiner Tochter gedacht, und an den Berufs-Schwiegersohn. Schäubles Etatismus ist faschistoid.

Es ist diese unglaubliche Anmaßung der heutigen Politikergeneration, die inzwischen richtig zornig macht. Diese selbsternannten Moral-Ikonen, die sich zum Volkserzieher aufschwingen, überziehen uns aus opportunistischen Gründen mit einer Politik, die gesellschaftszerstörend ist. Man sollte ihnen zurufen, treibt es nicht auf die Spitze!

Unsere Politiker sind alle versaut, dass liegt an unserem verbesserungswürdigen System. Sie haben jegliche Bodenhaftung verloren, es geht ihnen viel zu gut.
Und ein Mensch, der in Anbetracht seiner, um es mal vorsichtig auszudrücken, zweifelhaften moralischen Vergangenheit Moral predigt, ist ein Heuchler und Lügner.
Wir neigen dazu, sehr alte Politiker mit altersmilden Augen zu betrachten und vergessen dabei völlig wie es denen gelang, so lange von der Hände Arbeit anderer Menschen überaus luxuriös leben zu können. Insofern ist allerdings der Auftritt in der evangelischen Kirche zwangsläufig überaus angemessen, gleich und gleich gesellt sich gern.

Herr Präsident, ohne Verlaub, sie sind ein A+++++++h!

Eine ganz hervorragende Kanzelrede, lieber Herr Mai!
In welcher Kirche war sie am Buß- und Bettag zu hören?

Ich kann diese Typen wie Schäuble einfach nicht mehr ab! In seinem inneren ist er ein zutiefst „rechter“ Mensch, aber aus reinem Opportunismus biedern sich diese Leute einer kleinen linken Minderheit an (Journalisten, Künstler, Schauspieler), um Applaus von der „richtigen“ Seite zu bekommen. Leider sind die Deutschen viel zu gutmütig und leidensbereit, ich würde mir wünschen dass Herr Schäuble in jeder Minute in der er nicht in seiner „Künstler und Politiker – Schickeria“ verbringt den ganzen Zorn des Volkes zu spüren bekommt, dessen Rechte er abschafft und dessen Vermögen er klaut… Wo sind eigentlich die Koffer mit den 100 000… Mehr

Schäuble dürfte der einzige Rollstulfahrer sein, dem ich, sollte der irgendwo im Nirgendwo mit plattem Reifen herumstehen, NICHT helfen würde.

Keine Sorge, der Mann hat ein ganzes Herr von Lakaien, welche diesem Typen dabei helfen, Schlechtes für Deutschland zu machen…

WELT: „Selten schaue man auf diejenigen, die weniger haben als man selbst, sagte Schäuble.“ Man könnte den Eindruck gewinnen, Schäuble rügt die Mitgliedern des Bundestages, denn deren Bezüge erhöhen sich Jahr für Jahr automatisch, unabhängig davon ob das Land gerade in eine Rezession schlittert, einer formidablen Entlassungswelle entgegensieht oder mittelfristig noch mit weit größeren Problemen zu kämpfen haben wird. Aber nein! Nicht die Abgeordneten mit ihren – gemessen an den vielen ungelösten Problemen im Land – üppigen Gehältern und schnell „erarbeiteten“ Pensionen sind gemeint, sondern das gemeine Volk, an dessen Steuern sich die Parlamentarier selbst dann großzügig bedienen, wenn die… Mehr