Will das Parlament der EU eine verstärkte Einwanderung aus Afrika?

Die Aktion der EU ist nur ein weiterer Schritt zur Durchsetzung der diversen Pakte der UN zur Einwanderung.

Getty Images

Die bekannteste Losung der Französischen Revolution lautet: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte, die von der französischen Nationalversammlung am 26. August 1789 erlassen wurde, begründet die Gleichheit a l l e r Bürger vor dem Gesetz: „Das Gesetz ist der Ausdruck des allgemeinen Willens. Alle Bürger haben das Recht, persönlich oder durch ihre Vertreter an seiner Gestaltung mitzuwirken. Es muss für alle gleich sein, mag es beschützen oder bestrafen.“ Unbekannt allerdings scheinen diese Forderungen den EU-Parlamentariern zu sein, die am 26. März 2019 die Entschließung über „Die Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung“ angenommen haben, denn alle Menschen – auch die afrikanischer Abstammung – verfügen über die gleichen Grundrechte, sonst wären es keine Grundrechte gemäß des Gleichheitsgrundsatzes, sondern Spezialrechte.

Ausdrücklich bezieht sich diese Entschließung jedoch auf Menschen, eigentlich müsste es Bürger heißen, afrikanischer Abstammung, die „in Europa geboren wurden oder Staatsbürger bzw. Einwohner europäischer Staaten sind.“ Alle Staatsbürger partizipieren an den Rechten ihres Staates, am Europarecht und ohnehin an den Menschen- und Bürgerrechten in gleicher Art. Daher stellt sich die Frage, weshalb für eine willkürlich definierte Gruppe in der Gesellschaft Sonderrechte definiert werden. Die Schaffung von Sonderrechten, im Umkehrschluss die positive Diskriminierung all jener, die nicht zu dieser Sondergruppe gehören, löst die Allgemeingültigkeit des Rechtes auf. Mit der Schaffung von Sonderrechten sind nicht mehr alle „Menschen … vor dem Gesetz gleich“, wie es im Artikel 3 des Grundgesetzes heißt. Oder wie es Georges Orwell formulierte, einige sind plötzlich gleicher als die anderen.

Teil 3 von 3
Über den UN-Migrationspakt – Eine Debatte, die keine war (Teil 3)
Im Artikel 3 unseres Grundgesetzes wird weiterhin festgelegt: „(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“

Wenn das Grundgesetz bereits festlegt, dass „niemand wegen seiner Abstammung benachteiligt oder bevorzugt werden“ darf, wird eine Entschließung über „Die Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung“ schlicht überflüssig, weil für „Menschen afrikanischer Abstammung“ gilt, was für alle Menschen feststeht. Oder die Entschließung geht über den Grundsatz hinaus, was aber dazu führen würde, dass die Menschen nichtafrikanischer Abstammung benachteiligt werden würden. Mit letzterem würde die Entschließung gegen das Grundgesetz verstoßen.

Natürlich kann man Nebelkerzen werfen und behaupten, die Entschließung würde darauf dringen, dass diese Rechte von „Menschen afrikanischer Abstammung“ auch wirklich durchgesetzt werden sollen. Aber auch das wäre im Rahmen des Gleichheitsgrundsatzes außerordentlich problematisch, denn wie stünde es um die Durchsetzung der Grundrechte von Menschen kubanischer oder chinesischer oder vietnamesischer oder arabischer Abstammung? Wie steht es eigentlich dann um die Durchsetzung der Grundrechte eines Kindes europäisches Abstammung mit armen Eltern im Vergleich zu einem Kind erfolgreicher Eltern, die vor ein oder zwei Generationen eingewandert, aber laut fragwürdiger Definition afrikanischer Abstammung sind?

Parteienstaat statt Gewaltenteilung
Harbarth, Verfassungsgericht und UN-Migrationspakt
Begründet wird die Entschließung mit „Afrophobie“, „Afriphobie“ und „Rassismus gegen Schwarze“. Identitätspolitisch wurde eine „Opfergruppe“ gebildet, denen nun auch besondere Rechte gegenüber der „Tätergruppe“ eingeräumt werden. Identitätspolitik führt aber zur Spaltung der Gesellschaft und zur Aushöhlung des Rechtes, so wie aus dem Multikulturalismus auch der Multitribalismus entsteht. Identitätspolitik stellt das Gegenteil von Integration dar, weil in Frage gestellt wird, worein integriert werden soll. Allgemeinverbindliche Normen werden durch die Schaffung von Parallelrechten desavouiert. So wird ein Zustand rechtlich und politisch schrittweise herbeigeführt, der von der früheren Integrationsbeauftragten der Bundesregierung Aydan Özoguz in ihrem Strategiepapier vom 21.09.2015 gefordert wurde: „Auch mit Blick auf die hohen Flüchtlingszahlen ist klar: Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden. Es liegt an uns, ob wir darin dennoch eher die Chancen sehen wollen oder die Schwierigkeiten.

Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heißt, dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen. Alle müssen sich darauf einlassen und die Veränderungen annehmen. Schon heute hat jeder fünfte Bürger einen Migrationshintergrund: Deutschland ist längst nicht mehr der ethnisch homogene Nationalstaat, für den ihn viele immer noch halten. Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den Realitäten anpasst.“ Wurde dieser von der Regierung Merkel herbeigeführte „fundamentale Wandel“ jemals demokratisch zur Diskussion und Entscheidung gestellt oder lediglich per odre de musfti eingeleitet und forciert. Offensichtlich nicht, denn der Bürger hat nichts zu entscheiden, er hat sich lediglich den von der Regierung verursachten „Realitäten“ anzupassen. Die eigentliche Botschaft lautet: Die Menschen- und Bürgerrechte sind verhandelbar, das Grundgesetz ist verhandelbar. Artikel 3 gilt nicht mehr. Dort, wo das Zusammenleben „ständig neu ausgehandelt werden muss“, regiert das Recht des Stärkeren oder die Sonderrechte der stärkeren Opfergruppe.

Systematisch die Bürger getäuscht
Der unverbindliche Migrationspakt - plötzlich doch verbindlich!
Liest man den Maßnahmekatalog, der ein einiges Konjunkturprogramm für NGOs darstellt, dann wird deutlich, dass es darum geht, neue NGOs zu finanzieren, die eben jene reichlichen Maßnahmen durchzuführen, durchzusetzen bzw. zu kontrollieren haben. Im Papier heißt es hierzu: die „wichtige Rolle zivilgesellschaftlicher Organisationen bei der Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung … fordert eine stärkere finanzielle Unterstützung von Basisorganisationen auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene“.

Diese Maßnahmen reichen vom Arbeits-, über den Wohnungsmarkt, über die Bildung bis hin zur politischen Vertretung. So heißt es im Papier: das Europäische Parlament „fordert die Mitgliedstaaten auf, nationale Strategien zur Bekämpfung von Rassismus zu entwickeln, die sich mit der vergleichenden Situation von Menschen afrikanischer Abstammung in Bereichen wie Bildung, Wohnen, Gesundheit, Beschäftigung, Polizeiarbeit, Sozialdienste, Justiz sowie politische Teilhabe und Vertretung befassen und mit denen die Teilhabe von Menschen afrikanischer Abstammung in Fernsehsendungen und anderen Medien gefördert wird, damit ihrer fehlenden Repräsentanz sowie dem Mangel an Vorbildern für Kinder afrikanischer Abstammung angemessen entgegengewirkt wird“. Dass es vor allem um Steuergelder für die NGOs und ihre Projekte geht, wird deutlich, wenn das Europäische Parlament die EU-Kommission auffordert, „in ihren laufenden Finanzierungsprogrammen und in den Programmen für den nächsten Mehrjahreszeitraum den Fokus auch auf Menschen afrikanischer Abstammung zu legen“. Die Bildungsbehörden werden aufgefordert, ihre Beziehungen zu „Minderheitsgemeinschaften zu verbessern“, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Beziehungen zu schwarzen Gemeinschaften und Menschen afrikanischer Abstammung liegen sollte“.

UN-Migrationspakt: Bedingungslose Kapitulation
Um die Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung durchzusetzen, schlägt das Europäische Parlament vor, regulierend auf dem Arbeitsmarkt, auf den Wohnungsmarkt einzugreifen und schließlich auch die Bildung zu verändern, denn: das EU-Parlament „legt den Mitgliedstaaten nahe, die Geschichte der Menschen afrikanischer Abstammung in die Lehrpläne aufzunehmen und eine umfassende Sicht auf die Themen Kolonialismus und Sklaverei zu bieten, wobei die historischen und gegenwärtigen negativen Auswirkungen auf Menschen afrikanischer Abstammung anerkannt werden, und dafür zu sorgen, dass das Lehrpersonal für diese Aufgabe angemessen ausgebildet und ausgestattet ist, um der Vielfalt im Klassenraum zu begegnen“. Was ist eigentlich mit den Kindern von Deutschen, deren Eltern oder Großeltern eingewandert sind und die sich mit Fug und Recht als Deutsche empfinden? Sperrt man diese Kinder in die Konstruktion einer Abstammung? Auch hier besteht das Ziel nicht in der Integration, sondern in der Desintegration.

Möglicherweise geht es bei der Schaffung von Sonderrechten, auch wenn diese im Gewande steuerfinanzierter Sonderdurchsetzungsrechte daherkommen, auch gar nicht um Menschen, die seit langem in Deutschland leben und deren Vorfahren irgendwann einmal aus Afrika nach Europa einwanderten, möglicherweise wird an einer neuen Gesellschaft gebaut, wie sie der Politikwissenschaftler Yasha Monk als „multiethnisches Experiment“ konzipierte, in der, wie es Aydan Özoguz vorsieht, das „Zusammenleben …täglich neu ausgehandelt werden“ muss.

Zumindest ist es textanalytisch erhellend, dass nach dem Punkt 22, in dem es heißt, dass die Mitgliedsstaaten der EU „gegen die Diskriminierung von Menschen afrikanischer Abstammung auf dem Wohnungsmarkt vorzugehen und die Ungleichheiten beim Zugang zu Wohnraum mit konkreten Maßnahmen anzugehen sowie für angemessene Wohnverhältnisse zu sorgen“ haben im Punkt 23 gefordert wird: „dafür zu sorgen, dass Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber auf sicherem und legalem Wege in die EU einreisen können“. Damit ist die Katze aus dem Sack oder mit anderen Worten, worum es eigentlich geht. In Wahrheit soll das Papier den Boden für eine verstärkte Einwanderung aus Afrika nach Europa bereiten.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

94 Kommentare auf "Will das Parlament der EU eine verstärkte Einwanderung aus Afrika?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eine Entschliessung des EU Parlaments bedeutet nicht viel, denn sie ist keine Verordnung oder dergleichen. Ausserdem hat das Parlament kein Initiativrecht und die EU nicht so weitreichende Kompetenzen. Übrigens weist die Übereinkunft zur Durchführung von Schengen allein dem Nationalstaat das Recht zu, zu bestimmen, wen es von Migranten oder Asylbewerbern auf sein Territorium lässt. Das ist vielleicht nicht so bekannt, gilt aber trotzdem. Die Resolution kann also direkt nichts bewirken.

Selbstverständlich will es das, was denn sonst!?

Will das Parlament der EU eine verstärkte Einwanderung aus Afrika? Es fordert sie ja offenbar in der fraglichen Resolution explizit und im politischen Handeln auch. Was irgendwie auch wieder verwunderlich ist, denn wenn „die Europäer“ derzeit bereits angeblich so unfähig und unwillig sind, Afrikaner (und andere Gruppen) zu integrieren, so rassistisch, ist es unlogisch, dafür zu plädieren, es mögen gleichzeitig bitte noch mehr potenzielle Rassismus-Opfer einreisen. Ein interessanter Gedanke des Autors ist zweifellos, dass das Grundgesetz Art. 3 (das ja aber nur für Deutschland gilt) eigentlich eine Resolution überflüssig macht. Ebenso wichtig ist aber wohl der Gedanke, dass „ Identitätspolitik… Mehr
Ganz einfach: wir Europäer haben eine Identität. Diese ergibt sich aus Familie, Region/Wohnort und dem Zugehörigkeitsgefühl von Ethnien und Religion. Die Identität bedeutet ein gewissen Vertrauen. Sie schützt uns, sie ermöglicht den Zusammenhalt und man steht für gemeinsame Werte ein und wehrt sich gegen alles, was der eigenen Gruppe Schaden zufügt. Menschen mit einer Identität kann man nicht beliebig manipulieren und behandeln. Sie wehren sich. Die Massenmigration nach Europa zerstört diese Identität. Die Familie wurde bereits zerstört. Die die Identität der Europäer soll vernichtet werden. Man will eine breite Masse an dummen, mehr oder weniger willenlosen leicht formbaren und leicht… Mehr
Das Konstrukt der EU ermöglicht solchen Irrsinn. Ich halte es für notwendig internationale Regeln für Völkerwanderungen zu erarbeiten unter der Maxime der Erhaltung der Werte und der Kultur der Länder und Regionen. Ich glühe für Europa aber nicht mehr für die EU, weil diese ihrer Aufgabe nicht gerecht wird und bevormundet statt zu unterstützen und zu fördern, auch weil sie sich um alles kümmert ausser dem um das, um das sie sich kümmern sollte. Das Problem der EU ist seine besetzte Kommission, der Verwaltungsapparat und die zugelassenen Lobbyisten. Demokratie steht im krassen Widerspruch zu dem, was wir heute in Brüssel… Mehr

Und mit Ursula v. der Leyen, einer Marionette sowohl der Kanzlerin als auch des Herrn Macron , an der Spitze der EU-Kommission, ahnen wir, was auf uns zukommt. Der gegen die Bevölkerung der Nationalstaaten gerichtete Migrations-und Flüchtlingspakt wird weiter umgesetzt, wir haben alle zu funktionieren und uns auf das täglich neue Aushandeln unserer Lebensumstände einzurichten und zu zahlen, und zwar bei stetig steigender eigener Belastung durch den Staat und durch die EU und weiter sinkendem Demokratieverständnis.

„Um die Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung durchzusetzen, schlägt das Europäische Parlament vor, regulierend auf dem Arbeitsmarkt, auf den Wohnungsmarkt einzugreifen und schließlich auch die Bildung zu verändern, denn: das EU-Parlament „legt den Mitgliedstaaten nahe, die Geschichte der Menschen afrikanischer Abstammung in die Lehrpläne aufzunehmen und eine umfassende Sicht auf die Themen Kolonialismus und Sklaverei zu bieten“ Was ist denn mit dem Recht jedes Bürgers selbst zu entscheiden mit wem er arbeiten will und wem er seine Immobilie vermietet? Wenn das nicht mehr gilt, ist es Enteignung. Die Geschichte der Menschen afrikanischer und arabischer Abstammung zu erzählen, die ihre Mitmenschen… Mehr

„Menschen afrikanischer Abstammung“ – das ist ja nun lupenreiner Rassismus und sie merken´s nicht einmal. Was ist mit den Nachfahren der weißen Buren, den Marokkanern, Tunesiern und allen anderen, die afrikanischer Abstammung, jedoch keine Neger sind?
Hier scheint eine Meldung bei den zuständigen Organen der Staatssicherheit angebacht.

wir werden uns entscheiden müssen zwischen sozialistischer ökodiktatur unter spinnern und recht und freiheit in einer demokratie – mit dem politikertyp und den parteien der vergangenen 20 jahre wird letzteres nicht möglich sein.

Ja, es will.

Deswegen lautet das deutsche Motto auch „Einigkeit, Recht und Freiheit“. Damit es eben nicht zu den absichtlichen Missverständnis „gleicher als gleich“ kommen kann. ~ „Damit ist die Katze aus dem Sack oder mit anderen Worten, worum es eigentlich geht. In Wahrheit soll das Papier den Boden für eine verstärkte Einwanderung aus Afrika nach Europa bereiten.“ ~ Nicht nur dafür 100 % Zustimmung. ~ Aber die noch tiefer liegende Wahrheit ist, das die Zuwanderung nur das Mittel zur Zerstörung der Nationalstaaten und damit der Demokratie ist. Zweck ist die Errichtung der Adelsrepublik der Mandarine bis 2025, genannt „Vereinigte Staaten von Europa“.… Mehr