Wie Weihnachten Opfer der Toleranz wurde. Buchstäblich

Schon seit einigen Jahren verschwindet in den USA „Christmas“ von amerikanischen Glückwunschkarten und macht Platz für „Season’s Greetings“ und „Happy Holidays“. Theodore Dalrymple fragt, warum sich sogar Konservative nicht mehr trauen, von Weihnachten zu sprechen.

DIETER NAGL/AFP/Getty Images

Ich bekomme in der Weihnachtszeit Grußkarten von konservativen Institutionen aus den Vereinigten Staaten. Seit einigen Jahren wünscht man mir nicht mehr Merry Christmas (frohe Weihnachten), wie es traditionell auf Englisch heißt, sondern Happy Holidays (glückliche Feiertage).

Tatsächlich, glückliche Feiertage! Welche Feiertage könnten gemeint sein? Man bekommt den Eindruck, dass ein wichtiges Wort vermieden werden soll, um niemanden zu verletzen. Aber wer könnte durch das Wort „Christmas“ verletzt werden? Wer wird wütend allein schon von der Erwähnung von „Christmas“? Diese Karten kommen wohlgemerkt nicht von Revolutionären, sondern von Institutionen, die angeblich versuchen, traditionelle Werte zu bewahren. Hier passiert etwas sehr Merkwürdiges, ja Finsteres.

In der kleinen englischen Stadt, in der ich lebe, gibt es ein indisches Restaurant, das von Muslimen betrieben wird. Sie dekorieren es festlich für Weihnachten, reichen den Gästen Karten, auf denen sie Merry Christmas wünschen und wiederholen die guten Wünsche auch in Worten. Im Gegensatz zu den konservativen Institutionen haben sie keine Hemmungen, es zu tun.

Verletzt durch einen Weihnachtsgruß?

Man könnte jetzt argumentieren, dass der muslimische Restaurantbesitzer ein kommerzielles Interesse daran habe, sich so zu verhalten, und sollten einmal die Muslime die Mehrheit im Lande stellen, so würden sie ihr Verhalten womöglich ändern oder der zukünftigen Minderheit sogar verbieten, Weihnachten zu feiern. Das kann schon sein, aber darum geht es hier nicht. Denn zur Zeit auf jeden Fall fühlen sich die meisten Muslime durch die Weihnachtsfeiern weder verletzt, noch vermeiden sie das Wort, als sei es ein unflätiger Ausdruck. (Nicht als wenn in der angelsächsischen Welt unflätige Ausdrücke sorgfältig vermieden werden würden, im Gegenteil, gerade Intellektuelle benutzen sie unentwegt, nur um zu zeigen, wie demokratisch aufgeklärt und volksnah sie sind.)

Ach Lasse
Grüne "Argumentationshilfe": Frohe Weihnachten mit Rechtspopulisten
Tatsächlich habe ich noch nie erlebt, dass jemand etwas gegen das Wort „Christmas“ vorgebracht hätte, als wäre es das Äquivalent zum „Allahu-Akbar“-Ruf eines muslimischen Terroristen, bevor er so viele Ungläubige niedermetzelt, wie er nur kann. Da jedoch niemand glaubt, dass irgendein Buddhist, Jude, Sikh, Jain, Konfuzianist oder Taoist etwas gegen den Gebrauch des Wortes „Christmas“ haben könnte, bleiben nur die Muslime als potenzielle Gegner übrig. Und die allermeisten unter ihnen sind in Wirklichkeit nicht dagegen.

Das lässt nur eine einzige Schlussfolgerung zu: Dass die konservativen Institutionen, die mir Happy Holidays statt Merry Christmas wünschen, eine duckmäuserische, vorweggenommene Angst davor zeigen, Leute zu verletzen, die sie für potentiell gewalttätig halten, und sie verklären ihre Unterwürfigkeit und Feigheit als multikulturelle Sensibilität. Ein holländischer Freund von mir bezeichnet dieses Verhalten als „kreatives Appeasement“ und meint damit die ständige Suche der Linksliberalen nach Leuten, denen sie sich unterwerfen könnten, noch bevor diese eine noch so absurde Forderung überhaupt erheben konnten. Das sei die Kurzfassung der holländischen Sozialpolitik, sagte er. Diese Haltung führe allerdings dazu, fuhr er fort, dass die Leute immer wildere Forderungen erheben im Bewusstsein, dass sie gegen eine Tür treten, die nicht nur keine Schlösser hat, sondern auch nicht geschlossen werden kann, egal ob es um Inzest oder die Scharia geht.

Coca-Colas Lust an der Unterwerfung

Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass diese vorweggenommene Angst keineswegs auf die konservativen Institutionen beschränkt ist, die mir diese merkwürdigen Weihnachtskarten schicken. Kurz vor Weihnachten startete Coca Cola eine Werbekampagne mit allem, was dazu gehört: Weihnachtsmann, Rentieren und Schnee, und behauptete, dass das abscheuliche Getränk Freude in jede Festivität bringe, benutzte aber das Wort Holiday statt Christmas. Die Feigheit hat unsere Gesellschaft tief durchdrungen.

Das erklärt, warum Institutionen, die in der Theorie die Tugenden der Gründerväter – Mut, Weisheit, Voraussicht – hochhalten, sich am Ende nicht mehr trauen, „Merry Christmas“ zu wünschen. Daraus schließe ich, dass bei aller Prahlerei über die Überlegenheit unserer Werte durchaus Zweifel an der Zukunft und an der Legitimität des Anspruchs auf die Überlegenheit der westlichen Politik bestehen.

Rechthaber unterm Tannenbaum
Die Qual zum Fest: Weihnachtsansprache von Frank-Walter Steinmeier
Man muss nicht gläubig sein, es reicht aus, ein minimales Gespür für Geschichte zu haben, um zu wissen, dass unsere Zivilisation auf christlichen Fundamenten errichtet wurde. Das ist so offenkundig, dass selbst ich, einer, der an die Auferstehung nicht glaubt, mich schämen würde, es zu erwähnen, würde es nicht so oft negiert oder übergangen, als wäre es eine Peinlichkeit, wie eine Erinnerung an einen vergangenen Fehltritt. Wer das Christentum bereut oder verachtet, der bereut und verachtet die westliche Zivilisation. Der auf vermeintlichen rationalen Überlegungen beruhende Unglaube kann die Verneinung der Wichtigkeit des Christentums nicht entschuldigen.

Doch keine Zivilisation, die eine so lange Geschichte hat wie die westliche, kann seine Fundamente verlassen, ohne dass davon etwas übrigbliebe, in diesem Falle eine ziemlich pervertierte Anwendung der christlichen Gebote von Vergebung und Erlösung. Ein recht frisches Beispiel mag erhellen, was ich meine.

Ein 29 Jahre alter Mann, Chérif Chekatt, geboren in Straßburg, marokkanischer Abstammung, erschoss vier Menschen und verletzte viele andere auf dem dortigen Weihnachtsmarkt (oder sollen wir lieber Wintermarkt sagen, wie inzwischen üblich?). Während er seine Verbrechen beging, brüllte er den bekannten Schlachtruf „Allahu Akbar“. Er konnte zunächst fliehen, wurde aber wenige Tage später selbst von der Polizei erschossen.

Es stellte sich heraus, dass er 27mal wegen – unter anderem auch gewalttätigen – Straftaten verurteilt wurde, die er in Frankreich, Deutschland und der Schweiz begangen hatte. Just an dem Morgen, an dem er seine Bluttat auf dem Markt beging, sollte er wegen versuchten Mordes verhaftet werden. Wie für viele andere war auch für ihn die Religion die Fortsetzung von Verbrechen mit anderen Mitteln, um Clausewitz etwas abzuwandeln.

Die erstaunliche Karriere des Chérif Chekatt

Der einfache Bürger könnte jetzt fragen, warum sich dieser Mann überhaupt auf freiem Fuße befand. Wenn wir von der vorherrschenden niedrigen Rate der entdeckten Verbrechen ausgehen, können wir annehmen, dass Chérif Chekatt mindestens fünfmal so viele Verbrechen begangen hatte, als die, für die er verurteilt wurde. Das wären mindestens 135 Straftaten. Man darf annehmen, dass er mindestens doppelt so viele Verbrechen begangen hat. Er demonstrierte mit allergrößter Klarheit, dass er kein gutes Mitglied der Gesellschaft ist.

Ich mache hier einige Annahmen: Nehmen wir an, dass er 15 Jahre alt war, als er zum ersten Mal verurteilt wurde, was bedeuten würde, dass seine kriminelle Karriere etwa 14 Jahre lang gedauert hat. Das wiederum würde heißen, dass er bis zu seinem Tode durchschnittlich zweimal im Jahr verurteilt wurde. Wir können deshalb annehmen, dass er etwa zwei Drittel dieser 14 Jahre, also fast zehn Jahre, im Gefängnis verbracht hat. Umgekehrt bedeutet das, dass er bei jeder Verurteilung (es geht hier wohlgemerkt nicht um seine Verbrechen, denn die waren definitiv zahlreicher als seine Verurteilungen), die er nicht gerade für Kleinigkeiten erhalten hatte, etwa vier Monate im Gefängnis verbracht hat.

Diese Geschichte weist auf eine Gesellschaft hin, die kein Vertrauen mehr zu sich selbst hat (ich denke hier an ganz Westeuropa – denn alle Länder verhalten sich so). Sie glaubt nicht mehr daran, dass sie das Recht hat, von ihren Bürgern Gesetzestreue zu verlangen, sie traut sich nicht, gegen wiederholte Rechtsverstöße vorzugehen, egal wie schwerwiegend diese auch sein mögen. Offensichtlich werden Verstöße gegen obskure Regulierungen viel ernster genommen als Verstöße gegen die grundlegendsten Gesetze.

Schuld an Verbrechen ist immer die Polizei?

Warum ist das so? Einen Hinweis findet man in einer Schilderung des Guardian von Chérif Chekatt, nachdem er von der Polizei erschossen wurde. (Der Guardian wird von der linksliberalen Elite Großbritanniens geradezu verehrt.)

Chekatt wurde in Straßburg im Februar 1989 in einer Familie mit marokkanischen Wurzeln geboren, und scheint zunächst ins kleinkriminelle Milieu und dann in Gangsterkreise geraten zu sein.

Man beachte das „geraten zu sein“. Er hat nicht beschlossen, Kleinkrimineller und Gangster zu werden. Mit anderen Worten, er scheint Opfer von irgendeiner sozialen Gravitation geworden zu sein, die ihn dazu drängte, zu stehlen, zu rauben, Überfälle zu verüben, und so weiter. Er war kein Mann, sondern viel weniger als das – denn wie man ein Chamäleon nicht verurteilen kann, weil es seine Farbe wechselt, oder ein Krokodil, weil es Fleisch frisst, so kann man offensichtlich auch ihn nicht verurteilen.

Im Weiteren heißt es:

Am Morgen des Straßburger Attentats hätte er verhaftet werden sollen wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem bewaffneten Raubüberfall, der schiefgegangen ist.

Welch eine Tragödie! Wäre bloß der bewaffnete Raubüberfall nicht schiefgegangen, das heißt, wenn Chekatt und seine Mittäter ihren bewaffneten Raubüberfall ohne Mordversuch hätten zu Ende führen können, hätten die Straßburger Ereignisse gar nicht stattgefunden. Schuld war eindeutig die Polizei.

Verantwortliche nehmen an, dass die Aussicht auf eine weitere Gefängnisstrafe den Angriff auf den Weihnachtsmarkt einige Stunden später ausgelöst haben könnte.

So wäre es besser gewesen, Chekatt zu Hause in Ruhe zu lassen und sich nicht in den bewaffneten Raubüberfall einzumischen; und hätte man so gehandelt, könnten die Opfer des Angriffs auf den Weihnachtsmarkt heute noch unter den Lebenden sein.

Der Artikel beginnt mit einer überraschenden Erklärung:

Sie (gemeint sind Leute wie Chekatt) leben unter dem Radar der Geheimdienste oder befinden sich auf Beobachtungslisten wegen ihren radikalen religiösen Ansichten und werden in verschiedenem Maße beobachtet – aber man nimmt nicht an, dass sie gewalttätig werden würden.

Das heißt, die früheren Aktivitäten von Chekatt – Körperverletzung, bewaffneter Raub, Mordversuch, und so weiter – sind nicht wirklich gleichbedeutend mit Gewalt. Sie sind nur Symptome von Armut, Arbeitslosigkeit und niedrigen Löhnen; denn das sind die beliebtesten Erklärungen der Leser des Guardian und ihrer Entsprechungen in den anderen westlichen Ländern.

"Egal, woran Sie glauben..."
Integrationsbeauftragte Widmann-Mauz schämt sich für Weihnachten
Der Artikel zeigt die typische soziologische Denkart, die Intellektuellen erlaubt, den christlichen Geboten zu gehorchen und sich entsprechend zu verhalten: „richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet“, und „liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen“, und „wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin“ – alles natürlich ohne den religiösen Zusammenhang, der durch und durch verachtet und zurückgewiesen wird. Diese Intellektuellen würden der Idee wütend widersprechen, dass sie von der christlichen Ethik – in welch pervertierten Art auch immer – inspiriert worden seien. Doch eine religiöse Doktrin, die über so viele Jahrhunderte hindurch galt, kann nicht spurlos verschwinden. Diese Intellektuellen wollen in den Augen von Kollegen und von Anhängern des soziologischen Glaubens als die Guten erscheinen und sich von jenen Ungläubigen unterscheiden, die Leute wie Chekatt einfach nur verurteilen, statt sie zu verstehen und mit ihnen zu sympathisieren.

Hilft Strafe statt soziologischer Sentimentalität?

Es war fast unvermeidlich, dass Chekatt von der Polizei erschossen wurde. Wäre man ihm in früheren Stadien seiner Karriere mit Festigkeit begegnet, wie es sowohl der gesunde Menschenverstand als auch das Recht nahelegen, statt mit der soziologischen Sentimentalität, die unser Strafrecht zu Grunde richtet, könnten er und die Menschen, die er umgebracht hat, heute noch leben. Und es wäre uns auch der Anblick erspart geblieben, wie schwarz gekleidete Polizisten mit schwarzen Gesichtsmasken einer Armee von Eroberern gleich durch die Straßen von Straßburg ziehen.

Die Sicherheitsdienste werden bestimmt kritisiert werden, weil sie nicht verhindern konnten, dass Chekatt dieses letzte seiner Verbrechen begeht. Er war schließlich auf dem „Fichier des Signalements pour la prévention et la radicalisation à caractèreterroriste“, das heißt, es war bekannt, dass er zu Terrorismus neigte. Doch er hätte niemals bekannt sein und beobachtet werden müssen, wenn man ihn wegen seiner früheren Taten lange genug ins Gefängnis gesperrt hätte. Nur in einer Gesellschaft, in der selbst Traditionalisten Angst davor haben, ihren Mitmenschen Merry Christmas zu wünschen oder gar davor, überhaupt noch von Weihnachten zu sprechen, konnte er in Freiheit verbleiben. Die christliche Ethik ist degeneriert – von ihr ist auf dem Weg durch Soziologie, Psychologie und Kriminologie nur noch Feigheit übriggeblieben.


Der Brite Theodore Dalrymple arbeitete als Gefängnisarzt und Psychiater, er ist inzwischen im Ruhestand. Der Essayist ist Autor vieler erfolgreicher Bücher und Redakteur des City Journal of New York. Sein wichtigstes Thema ist die Selbstzerstörung des Westens und sein Abschied von seiner Kultur.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

62 Kommentare auf "Wie Weihnachten Opfer der Toleranz wurde. Buchstäblich"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das Menschenbild der „links-liberalen“ ist falsch. Kriminalität ist kein Schicksal, welches automatisch durch Armut hervorgebracht wird. Karl Marx lässt grüßen.
Kriminalität entsteht meines Erachtens durch ein Missverhältnis zwischen Befähigung und Anspruch. Wenn ein Mensch charakterlich dazu neigt, hohe Ansprüche zu stellen und diese durch seine Befähigung nicht gerechtfertigt sind, dann kann sich das in einer kriminellen Laufbahn entladen.
Dass die Erziehung muslimischer Jugendlicher dazu prädestiniert ist, dieses Missverhältnis zwischen Anspruch und Befähigung hervorzubringen, liegt doch auf der Hand.
Die Soziologen sollten mal ihre Hausaufgaben machen, statt kommunistischen Unsinn zu verbreiten.

Ich liebe T. Dalrymple, aber hier hat er Unrecht: Die Vermeidung von „Merry Christmas“ in den USA ist nicht die Angst vor den Muslimen geschuldet. Anders als in Europa sind die Muslime in den USA (noch?) keine publizistische Macht, und es geht in Innern der USA von ihnen auch keine dauernde terroristische Bedrohung aus. Die Vermeidung von „Merry Christmas“ ist vielmehr der politischen Korrektheit der Linken (der „Liberals“) geschuldet, die behaupten, die Angehörigen anderer Religionen würden durch „Merry Christmas“ (a) ausgeschlossen und (b) zu Menschen zweiter Klasse gemacht. In einigen Städten gibt es neben dem Weihnachtsbaum vorm Rathaus auch eine… Mehr
Political Correctness ist jedoch eine Unterwerfung, und zwar unter das Diktat der Narrative, d. h. eben auch unter das Diktat der Verleugnung von Unterschieden. Genauso wenig wie wir Menschen alle gleich aussehen, sind auch die Kulturen unterschiedlich und davon ausgehend die Zivilisationen. Wenn man als Student zu einem mexikanischen Festessen nicht im Sobrero-Hut kommen kann, ohne aggressiv der Missachtung der mexikanischen Gefühle beschuldigt zu werden, ist das eine simple dumme Einschränkung der Freiheit, und dabei betrifft dies in diesem Fall nur eine nahezu deckungsgleiche Kultur/Zivilisation. Das liegt auf derselben Linie wie die Abnahme des abstrakten Gedichts von der Hauswand der… Mehr
Wie sich so schön doch alles trifft an Weihnachten. Die nur am Rande erwähnten wiederholten Übergriffe des linken Mobs auf „Hambi“. Ja niedlich, das völlige Versagen des Rechtsstaats, aber das soll uns an Weihnachten ja nicht beunruhigen, sowenig wie die Drohnen über den Flughäfen, ach die werden ja alle beobachtet, die tun nix, wie der freundliche Hund vom Nachbarn, der will nur spielen, das wissen wir ja. Auf WELT darf sich sich Herr Kubicki als ewig ahnungsloser Politrentner nochmal vorführen. Auch der letztjährige Tweet von Herrn Poschardt, „warum man denn noch eine Weihnachtspredigt besuchen sollte, wenn man sich dort in… Mehr

Na denn: Happy Christmas !!

Besser: Frohes Christfest.

Toleranz bei Intoleranten walten zu lassen, ist schlicht und einfach, Dummheit und Selbstvernichtung.

Das alles geht schon länger, nur die meisten haben es nicht sofort bemerkt. Es ging schon Anfang der 90er los bei den Aussiedler. Historische Gruppen wie die Banater Schwaben oder Siebenbürger Sachsen werden seit dem Kollektiv als „Rumäniendeutsche“ genannt. So hat man dann den Begriff Deutsch-Türke eingeführt, später Deutsch-Afghane usw. Das ziel war es aus Deutschen Ausländer zu machen und aus Ausländer Deutsche. Der hier geborene Türke sei Deutsch und nicht der im Nachfolgestaat Rumänien geborene Deutsche der immer in der deutschen Kultur auch nach 1918 gelebt hat. In letzter Zeit spricht man bereits von Deutsche mit türkischen Wurzeln oder… Mehr

Parallel zum Verschwinden vom abendländischen Begriffen wie z.B. Weihnachten erkenne ich in Werbung und ÖRR wie ARD und ZDF die Zunahme von Bärten.

Das sind keine Bärte, nur unrasierte Gesichter, wie man sie früher nur bei Obdachlosen sah. Paßt zum Zeitgeist, der alles Unordentliche, Ungepflegte, Respektlose usw. schätzt.

Was allerdings bei manchem schmalbrüstigen ganzkörperenthaarten Jüngling in zu engem Anzug oft etwas lächerlich wirkt…

Für gläubige Christen wird es keine Rolle spielen, ob der symbolische Akt von Jesus Geburt in Zukunft Fröhliches Dingsbums oder sonst wie heißt. Die Stabilität im Brauchtum des Christentums geht eben immer weiter verloren. Der eingewanderte Islam hält wacker dagegen, und ein Moslem, der christliche Symbolik verwendet, ist dabei eher auf der Suche nach der Differenz. Sein Glaube bleibt davon unberührt. Die kämpferische Natur des Islams führt bei Muslimen zu Irritationen über den unterwerfenden Charakter des Christentums. Fatalerweise zählen zu den Unterworfenen auch die aufklärerischen Atheisten. Diese Kategorie ist dort gar nicht vorhanden. Ein Ungläubiger ist nicht ein Mensch völlig… Mehr
Ich als Atheistin denke, dass nicht das Säkulare an sich das Problem ist, sondern die unzureichenden intellektuellen Fähigkeiten des Durchschnittsbürgers. Eigentlich sollte die menschliche Vernunft ausreichen, um zu verstehen, dass man andere Menschen so behandeln sollte, wie man selbst behandelt werden möchte. Locke und Hobbes bezeichneten dies bereits im 17. Jh. als „Naturgesetz“. Tut sie aber nicht. Irgendwie bedarf es immer höherer Autoritäten, die Moral und Ethik mit mehr oder weniger Gewalt eintrichtern müssen. Laut Locke sollten Strafen so bemessen sein, dass sie beim Täter Reue und Abschreckung auslösen, was heutzutage bekanntlich nicht mehr gegeben ist. Dafür erfindet man ständig… Mehr
Interessant ist die Klage hier, dass gerade die „Konserativen“ sich derart substanzlos verhalten – so, als ob das ein Wert per se sei, konserativ zu sein, also ein Wert, ein Baustein, ein Name per se vor allen Inhalten, einer, der rein auf formaler, also Machtpositionierung in der Kultur und Gesellschaft beruhe. Das Problem ist doch wie bei allen formalen, äußeren Ausrichtungen, sprich sozialtechnischen Ausrichtungen zwecks Erhaltes der eigenen Lebensgrundlagen und Besitztümer, dass da die Inhaltsseiten heftig ins Sekundäre fallen. Hier bei Weihnachten ist es dann eben die Frohe Botschaft. Das kann sehr leicht passieren, wenn es primär um politische oder… Mehr

**Das lässt nur eine einzige Schlussfolgerung zu: Dass die konservativen Institutionen, die
mir Happy Holidays statt Merry Christmas wünschen, eine duckmäuserische, vorweggenommene Angst davor zeigen, Leute zu verletzen, die sie für potentiell gewalttätig halten, und sie verklären ihre Unterwürfigkeit und Feigheit als multikulturelle Sensibilität.**
Ich gebe dem Autor darin asolut recht.