Die deutschen Verbraucherschutzminister erweisen sich als Gegner der Freiheit

Der Name Weltgesundheitsorganisation macht einen gewaltigen Eindruck, ist inzwischen allerdings das Synonym für millionenschwere Zahlungen für die Adipositas-Strategie und fachliche Inkompetenz. Von Detlef Brendel

imago images / Fotoarena

Die Verbraucherschutzminister der Länder haben getagt und am 17. Juni in Weimar den Beschluss gefasst, der Auffassung zu sein, dass ein umfassendes Verbot für an Kinder und Jugendliche gerichtete Werbung für Lebensmittel, die nicht dem Nährstoffprofil-Modell des Regionalbüros für Europa der WHO entsprechen, erlassen werden soll. Es ist starker Tobak, den ein Kartell der Unwissenden hier auf den Weg bringt. Die Ministertruppe dokumentiert damit, dass sie die Freiheiten und Rechte der Bürger ignoriert, sich nicht mit ernährungswissenschaftlichen Fakten beschäftigt hat und statt dessen auf die Allianz mit einer zwielichtigen Organisation wie der WHO setzt, die Behauptungen aufstellt und die von Wissenschaftlern wegen ihrer Inkompetenz kritisiert wird.

Das begrüßt der für Ernährung zuständige Bundesminister Cem Özdemir. Er tut sich offenbar schwer damit, nach den Erfahrungen der letzten Monate zu verstehen, dass auch Politiker der Grünen dann erfolgreich sein können und Zuspruch in der Bevölkerung erhalten, wenn sie sich an Fakten und Tatsachen orientieren, um daraus sachliche Strategien zu entwickeln, die den Menschen Nutzen bringen. An ihm sind diese Entwicklungen spurlos vorübergegangen. Wäre Özdemir für Energie und Wirtschaft zuständig, würden wir uns vermutlich schon im Sommer eiskalt duschen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
So freut sich der grüne Ernährungs-Experte jetzt über eine Aufgabenstellung, für die er vermutlich auch beim Koalitionspartner SPD Unterstützung von zumindest zwei Fachfrauen findet, die wie Rita Hagl-Kehl und Peggy Schierenbeck ihre ideologisch begründeten Vorstellungen zur Erziehung der Bürger bereits öffentlich gemacht haben. Sie propagieren nicht nur Werbeverbote, sondern auch gleich noch Strafsteuern auf unliebsame Produkte.

Wer schützt die Freiheit, zu der auch Medienwerbung und attraktive Verpackungen gehören, vor den Verbraucherschutzstrategen? Es scheint aussichtslos. Ideologisch durchtränkte Paternalisten, die den Bürger nach ihren Vorstellungen erziehen und züchtigen wollen, sind nur schwer durch Fakten, wissenschaftliche Belege und nicht zuletzt durch den gesunden Menschenverstand zu klaren Gedanken zu bringen.

Die ganze Diskussion orientiert sich an den frei erfundenen Grenzwert-Definitionen der WHO für angebliches Übergewicht sowie für Zucker und Salz. Die Gesundheit der Welt, man kann es nicht glauben, ist darauf reduziert. In der Dritten Welt sterben die Kinder an durch Unterernährung bedingten Krankheiten, bei uns hängt gelegentlich ein pummeliges Kind erfolglos am Reck. Der Name Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht einen gewaltigen Eindruck, ist inzwischen allerdings das Synonym für millionenschwere Zahlungen für die Adipositas-Strategie und fachliche Inkompetenz. Es ist die Organisation, der Forschungs-Institute und wissenschaftliche Fachmedien weltweit attestieren, dass sie ein gestörtes Verhältnis zur Wissenschaft hat, weil gesicherte Erkenntnisse ignoriert werden und man sich notfalls fragwürdige Studien mit emeritierten Akademikern selbst bastelt. Es ist die Organisation, deren Initiatoren für das seit Jahren zentrale Adipositas-Thema mit Millionen von der Pharmaindustrie nachweislich geschmiert worden sind. Es ist ein Skandal, dass sich Politiker an dieser Organisation orientieren, um die Menschen zu erziehen.

Wenn sie Interesse an Fakten und Wahrheiten hätten, könnten sich auch Minister der Länder und ein traditionell den NGOs verbundener Bundesminister ein realistisches Bild machen. Wollen sie aber nicht. Ideologie schlägt Wissen. Im Ministerium von Özdemir sollte man die EFSA zumindest kennen, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit. Diese wissenschaftliche Behörde ist der kompetente Ansprechpartner. Ein Anruf hätte genügt. Ende 2021 hat die EFSA in einem Gutachten festgestellt, dass die gesamte wissenschaftliche Literatur keine Erkenntnisse für einen Zuckergrenzwert liefert. Für den teuer eingekauften und willkürlichen Umgang der WHO mit der am Zuckergehalt orientierten Einteilung in angeblich gesunde und ungesunde Lebensmittel, so die klare Position, gibt es keine akademische Grundlage. Eigentlich sollte die EFSA für Politiker in Europa die entscheidende wissenschaftliche Institution sein.

Familienexternen Kinderbetreuung macht offenbar dick

Das Narrativ einer Epidemie von Übergewicht speziell bei Kindern und Jugendlichen sowie die angebliche Notwendigkeit, dass der Staat hier regulierend im Interesse der Gesundheit eingreifen muss, offenbart ein umfangreiches Versagen der Staatsmacht. Familienpolitik nennt man seit Jahrzehnten die Auslagerung der Kindererziehung an Dritte. Die Förderung der familienexternen Kinderbetreuung hat offenbar zu dem Problem geführt, dass Kinder und Jugendliche mehr Pfunde aufweisen, als die für das Thema eingekaufte WHO akzeptieren möchte.

WHO
Weltgesundheitsorganisation ruft wegen Affenpocken Notfallausschuss ein
Früher war das Problem nicht relevant. Zur Erziehung der Eltern gehörte es, die Kinder mit den Regeln für gesunde Ernährung vertraut zu machen, ihnen ausreichend Raum für Aktivitäten und Bewegung zu geben und damit ihre Gesundheit zu fördern. Alle aßen gut, niemand wurde dick. Zudem war auch die WHO noch nicht bestochen worden, die Geschichte von der epidemischen Adipositas zu erfinden. Die Welt war noch in Ordnung und der Staat glaubte an die Mündigkeit seiner Bürger.

Die Familie als privater Ort der Sozialisierung und des Lernens wird heute zunehmend durch den Staat verdrängt. Allerdings wird nicht die Unterwanderung der elterlichen Erziehungshoheit in Frage gestellt, sondern gezielt überlegt, wie der Zugriff des Staates auf das private Leben intensiviert werden kann. Die intendierten Werbeverbote sind ein typisches Beispiel. Marketing in Form von Werbung und attraktiven Produktpräsentationen ist ein durchaus belebender und informierender Bestandteil unserer Gesellschaft.

Politische Aktivisten lassen sich von ihren dirigistischen Initiativen, angeblich die Gesundheit der Bevölkerung schützen zu wollen, weder von der Kumpanei mit einer inkompetenten Organisation wie der WHO abbringen noch von der übereinstimmenden Erkenntnis der Ernährungswissenschaft, dass sich Nahrungsmittel nicht in gesunde und ungesunde einteilen lassen, sondern der Lebensstil und die Ausgewogenheit der Ernährung insgesamt relevant sind.

Die Verfechter einer staatlich gelenkten Präventionspolitik ignorieren, dass der Staat nicht weiß, was der einzelne Mensch für seine individuellen Bedürfnisse braucht. Der Nutri-Score ist ein eindrucksvolles Beispiel, wie der Staat den offenbar standardisierten Verbraucher durch eine untaugliche Lebensmittelkennzeichnung erziehen will. Der Score soll mit farbigen Buchstaben für den 25-jährigen Marathonläufer die gleichen Ernährungsinformationen bieten wie für einen 80-jährigen Schachspieler oder eine jugendliche Magersüchtige. Deren Bedürfnisse im Hinblick auf eine gesunde, dem Lebensstil angepasste Ernährung sind grundverschieden. Eine gute Ernährung, und exakt hier wäre der Staat mit einer umfassenden Informationspolitik in der Pflicht, liegt in der Eigenverantwortung eines selbstdenkenden Individuums.

Wie sehr Ideologie, Selbstüberschätzung der Kompetenz und paternalistische Machtphantasien die klaren Gedanken vernebeln können, zeigt die Freude, mit der Bundesminister Cem Özdemir die Durchsetzung von Werbeverboten verfolgen möchte, die sich primär an dem Zuckergehalt der beworbenen Produkte orientieren sollen. Die Expertise des Herrn Özdemir im Hinblick auf Ernährungswissenschaft ist vermutlich rudimentär.

Die Zuständigkeit für eine funktionierende Wirtschaftskommunikation, zu der auch das Marketing für Produkte zählt, ist ein völlig neuer Kompetenzbereich. Das Überleben der deutschen Landwirtschaft sollte ihm am Herzen liegen. Zuständig ist sein Ministerium auch für die rund 24.000 deutsche Betriebe, in denen Zuckerrüben angebaut werden. Hier will sich der Minister nun aufmachen, deren natürliche landwirtschaftliche Erzeugnisse zu diskriminieren und deren Absatz zu behindern. Der Mann hat eine eigenwillige Vorstellung von seiner Arbeitsplatzbeschreibung.

Zur Mündigkeit der Menschen gehört nicht nur eine eigenverantwortliche Ernährung, sondern auch der sachgerechte Umgang mit Werbung. Auch das müssen Kinder, nicht zuletzt durch ihre Eltern, durch Schule und durch das Leben in der Realität lernen.

Die Behauptung aufzustellen, dass Werbung dick macht, setzt nicht nur den gesunden Menschenverstand außer Kraft, sondern geht an der Realität vorbei. Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen ist multikausal bedingt. Die Palette der Ursachen reicht von Bewegungsmangel bis zum sozialen Status. Werbeverbote oder künftig nur noch braune Kartons statt attraktive Müsliverpackungen sind nicht die Lösung.

Werbeverbote greifen dagegen in die verfassungsrechtliche Kommunikationsfreiheit der Unternehmen ein. Sie sind sachlich ungeeignet und damit unverhältnismäßig. Sie reduzieren den Wettbewerb, schränken die Wirtschaftskraft von Medien und Kommunikationsunternehmen ein, unterbinden die notwendige Möglichkeit von Kindern und Jugendlichen, einen sachgerechten Umgang mit Werbung zu erlernen. Und nicht zuletzt ignorieren solche paternalistischen Phantasien, dass die Lebensmittelwerbung in Deutschland, speziell für Kinder und Jugendliche, bereits umfassend gesetzlich und durch Selbstverpflichtungen der Wirtschaft reguliert ist.


Detlef Brendel ist Wirtschaftspublizist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Biskaborn
1 Monat her

Dieses Ernährungsthema ist ein Baustein der großen Transformation, Erziehung eines unmündigen, vom Staat gelenkten Menschen!

Bernd W.
1 Monat her

Die „Epidemische Adipositas“ ist keine „erfundene Geschichte“, man kann das in jeder Fußgängerzone sehen, wenn man es denn auch sehen will.
Dennoch: Werbeverbote sind ein (weiterer) dirigistischer Schwachsinn des immer übergriffigeren Staates. Das Zauberwort heißt hier in der Tat Eigenverantwortung. Und dabei sollten, nein, müssen sich Eltern ihrer Vorbildfunktion für ihre Kinder bewusst sein. Das gilt übrigens längst nicht nur beim Thema Ernährung! Doch in unserer zunehmend verwahrlosten, verweichlichten, durch Genderschwachsinn, Empathie-Hybris und Realitätsferne gezeichneten Gesellschaft sehe ich bei all dem schwarz für die Zukunft.

bkkopp
1 Monat her

Die WHO ist eine Mitgliederorganisation die so gut ist wie die Delegierten der Mitgliedsländer und ihr Zusammenwirken. Sie pauschal zu diffamieren wird aber dem jahrzehntelangen Wirken der WHO nicht gerecht und diskreditiert sich selbst. Da die Organisation sehr viele unterschiedliche Dinge in aller Welt macht, und gemacht hat, wurde und wird auch vieles falsch oder schlecht gemacht. Gerade in der “ Ersten Welt“ sind Ernährung und Übergewicht ein sehr großes gesundheitspolitisches Thema. Auch in Deutschland sind mehr als die Hälfte der Bevölkerung übergewichtig und verursachen damit sehr hohe Kosten für das Gesundheitssystem. Deshalb sind Empfehlungen grundsätzlich richtig. Es müssen nur… Mehr

Konservativer2
1 Monat her

Werbeverbote „… unterbinden die notwendige Möglichkeit von Kindern und Jugendlichen, einen sachgerechten Umgang mit Werbung zu erlernen.“ – für mich der Brüller. Das glauben Sie doch selbst nicht, Herr Brendel. Den Neunjährigen, der von selbst den Süßigkeiten widersteht, die ihm die Werbung zeigt, zeigen Sie mir bitte.

Konservativer2
1 Monat her

„Die Behauptung aufzustellen, dass Werbung dick macht, setzt nicht nur den gesunden Menschenverstand außer Kraft, sondern geht an der Realität vorbei.“ Nein. Eltern lassen die Kinder zu viel fernsehen; diese sehen die Werbung und wollen genau das dargebotene Zeug haben, und zwar viel davon. Mal kurz zum Discounter und Nachschub geholt – schon ist das Zeug vertilgt, bevorzugt bewegungslos vor dem Online-Spiel. Beschäftigen Sie sich mal mit dem Tagesablauf heutiger Kinder. Sie werden entsetzt sein. Uns ist es gelungen, nur schlanke Sportler großzuziehen, aber das war extrem harte Arbeit, angefangen in der heimischen Küche. Der setzen sich viele Eltern aber… Mehr

Last edited 1 Monat her by Konservativer2
Konservativer2
1 Monat her

„…bei uns hängt gelegentlich ein pummeliges Kind erfolglos am Reck.“ Bitte? Sehen Sie nicht, wie dick unsere Kinder sind? Haben Sie schon einmal die unsägliche Süßigkeiten-Werbung auf den privaten Kinderkanälen gesehen? Haben Sie eine Ahnung, wie viele Eltern – selbst häufig zu dick – kein Interesse an der Ernährung ihrer Kinder haben und Chips- und sonstigen Konsum nicht unterbinden – die interessieren sich ja nicht mal für die eigene Ernährung! Unser Jüngster ist noch Schüler, und wir stellen uns diesem Kampf täglich. Vom Schulessen jedenfalls wird er nicht dick, dieses ist halbwegs ausgewogen. Ich schimpfe ja gerne auf den Staat,… Mehr

Renz
1 Monat her

Ich habe mal öfters bei der WHO in Genf die Kantine mitnutzen dürfen. Nichts gegen POCs. Aber dort sah ich zu 90% nur POCs. Und diese WHO Angestellten waren mehrheitlich fettleibig. Warum die nicht mal mit gutem Beispiel vorangehen….? Wie heißt es so schön: Wein saufen und Wasser predigen. Das kann für diese Organisation erweitert werden mit „Kuchen, Baisser und Torte – aber bitte mit Sahne.

Mona
1 Monat her

Das ist doch nichts Neues, daß die „Regierung“ mit ihren Ministerien seit Jahren versuchen, sich überall einzumischen.Ich denke an das Zigarettenwerbungsverbot oder das Rauchverbot in Kneipen/Restaurants oder daß seit Jahren (oder Jahrzehnten?) Kinder keine Süßigkeiten mit in die Kita/Schule mitbringen dürfen, die Gelatine enthalten, wegen unserer moslemischen Mitbürgern. Zucker ist schon lange ein Thema, es macht krank, zuviel Salz auch. Jetzt aber dreht sich die Spirale noch schneller. Gefühlt will jedes Ministerium mehr Einschränkungen durchboxen, als andere. Ich bin Erster, Bester im verbieten. Klar hat Werbung Einfluss auf unser Essverhalten. Das Beste ist, sich um seine Kinder zu kümmern und… Mehr

StefanB
1 Monat her

„Es ist ein Skandal, dass sich Politiker an dieser Organisation orientieren, um die Menschen zu erziehen.“

Diese Organisation ist von der Politik extra dazu installiert worden, damit sie sich in ihren (Umerziehungs-) Zielen an ihr „orientieren“ kann. Wer diese Schema, das es in vielen Schattierungen gibt (UN, EU, NGOs, Räte, Stiftungen), erkennt, weiß, wie er damit umzugehen hat.

Lesterkwelle
1 Monat her

Sie wollen den uebergriffigen Nannystaat, Der den Buerger die Freiheit nimmt und entmuendigt. Sie wollen in unser Leben eingreifen und ihre ideologischen Doktrinen bis in die privatesten Bereiche durchsetzen, auch aurch mit Zwangsmassmahmen. Der harmlose Begriff der „Digitalisierung“ dient dazu, die tools bereitzustellen, den Buerger zu ueberwachen. Es begann mit der netten Luca-App, Dann die Corona-App und weitere werden folgen….. .