Wenn sich die Polizei nicht ran wagt

Egal, ob in NRW mit Düsseldorf, Duisburg oder Essen oder im Baden-Württembergischen Sinsheim, an heißen Sommertagen, wenn das kühle Nass einen Hauch von Urlaub und Abkühlung bringen soll, steigt die Anspannung beim Personal des Freibads.

imago images / A. Friedrichs

Wem helfen diese Umschreibungen und Verharmlosungen eigentlich, fragte Kollege Alexander Wallasch ganz konkret, wenn Dinge nur noch mit angezogener Handbremse formuliert werden, damit die political correctness irgendwie krampfhaft noch eingehalten wird? Und ebenso richtig gefragt, wann wissen Frauen tatsächlich, wann die „die meisten Tage“ sind, an denen sie nicht Belästigungen und sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind?

Egal, ob in NRW mit Düsseldorf, Duisburg oder Essen oder im Baden-Württembergischen Sinsheim, an jenen heißen Sommertagen, wenn das kühle Nass einen Hauch von Urlaub und Abkühlung bringen soll, steigt die Anspannung beim Personal des Freibads.

Relativieren und Herum lavieren
Zwanghaftes Relativieren: Warmduschen in der umkämpften Badeanstalt
Selbst in den württembergischen Provinzstädten wie Schorndorf, Waiblingen (schon mehrmals im Fokus) oder Fellbach und Backnang vor den Toren Stuttgarts kommen etliche Badebetriebe nicht mehr ohne Security-Mitarbeiter aus. Was zusätzliche Kosten bedeuten. Aber, das muss es den Leitern und Gesellschaftern der Badebetriebe einfach wert sein.

Zwar beschwichtigen einige Bade-Inhaber immer noch, es gäbe auch „viele deutsche Gäste, die zu den sozial unverträglichen“ zählen, und, Stress machen eher Randgruppen „unserer Gesellschaft“, wie der Leiter des Oskar-Frech-Bads in Schorndorf der regionalen Presse mitteilte. Dass es Badegäste und Zeugen aber anders sehen und auch mitteilen, scheint wohl nicht groß zu interessieren. Auch Ausweiskontrollen kommen noch nicht in Frage. Im Fellbacher Freibad sowie in den Waiblinger Bädern sind Sicherheitsmitarbeiter in Schichten und an Wochenenden an Ort und Stelle.

Jeder weiß es, aber kaum ein Verantwortlicher der Bäder nennt die Problematik so deutlich und ehrlich beim Namen wie Edgar Koslowski vom Verband deutscher Schwimmmeister. Der sagt ganz klar, dass der Anstieg der Vergehen und Randale in Bädern, eben „mit Migration“ zu tun habe. Was macht die Lokalredakteurin daraus? Edgar Koslowski würde das ohne Belege oder anhand einer Statistik behaupten. Es reicht also nicht mehr, dass auf Erfahrungswerte vor und nach 2015 hingewiesen wird und auf die eklatanten Veränderungen.

Bademeister, oder anderes Aufsichtspersonal ins Wasser gestoßen? Was vor Jahren noch unvorstellbar war, ist nun ein Zeichen von Größe unter Migranten, ja, wenn es der Babo, der Anführer macht?

Sexuelle Übergriffe wie Betatschen und Anfassen, sowie sich absichtlich in die Damen-Umkleide Zutritt zu genehmigen, zieht ein sofortiges Freibadsverbot nach sich. Die meisten sexuellen Handlungen und Belästigungen seit 2015, bestätigten drei Bäderbetreiber im süddeutschen Raum, gingen von jungen männlichen Migranten aus, als hätten sie hier den „kulturellen Flash“ abbekommen – nie sahen sie zuvor so viele Frauen in normaler Badekleidung und Bikini und damit auch etwas nackte Haut.

Doch ist das unser Problem? Es wird unseres, wenn wir, und besonders Frauen und Kinder, ihr alltägliches und normales Verhalten einschränken oder überdenken sollen. Wer hat sich denn wo anzupassen?

Hinter den Kulissen
Ein bisschen Klartext, viel Traurigkeit und Angst
Erschreckende Entwicklungen nehmen ihren Lauf und selbst der syrische Flüchtling Paul (den wir für TE mal zum Gespräch baten) kommt aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus. Paul verzweifelt an Deutschland, das immer noch jegliches absichtliches „Fehlverhalten“ der arabisch-moslemischen Zuwanderer, aber auch von Afrikanern, entschuldigen oder blind tolerieren würde. Für Paul ist eines klar, die Männer, meist in Großgruppen auftretend, möchten schrittweise öffentliche Räume für sich gewinnen, sie machen sich breit, verdrängen die Bürgerschaft, um irgendwann unter ihresgleichen in der Mehrheit zu sein. Wie lange halten die Badbetreiber dagegen?

In Waiblingen jedenfalls, als sich wohl eine Meinungsverschiedenheit über die Platznutzung im Freibad auf der Liegewiese hochschaukelte und ein arabischer Migrant des Bads verwiesen wurde, zogen die Freunde nach und machten Druck. Die Polizei rückte an, wie drei Gäste glaubhaft erzählten, darunter wohl drei Polizistinnen und zwei männliche Kollegen. Das machte auf die halbstarken Männer wenig Eindruck, im Gegenteil, die Einsatzkräfte wurden nicht ernst genommen.

Ein Besucher meinte wohl, ob sie sich denn alles gefallen lassen würden? Darauf eine Polizistin, die Situation als normal einschätzend, also, unnötige Verletzungen und die Gesundheit wollte sie auch nicht riskieren.

Und so bleibt ein stetes wachsendes und ungutes Gefühl – besonders nach den letzten Vorkommnissen – zurück. Kaum auszudenken, was passieren würde, gäbe es in Freibädern durch gezielte Gewaltanwendung ein Todesopfer. Wie kann man Freibäder mit bis zu 2.000 Besuchern notfalls schnell und sicher verlassen? Wir müssen derzeit mit fast allem rechnen.

Man kann noch so oft relativieren und verharmlosen in den Medien – die Bürger nehmen ganz andere Realitäten wahr. In den Social Media kursierte jüngst ein Post, irgendwo im Norden, die Userin fragte wohl ernsthaft, wo man rund um Elmshorn Arabisch lernen könne?

Die trockene wie kurze Antwort von Danny W. darauf: „Im Freibad“. Und ganz so falsch lag er wohl gar nicht …

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Aber, aber, Herr Deriu,
das ist doch wundervoll. So viele Ärzte, Ingenieure und Raketenwissenschaftler, die unsere Innenstädte, Bahnhöfe, Parks und Bäder mit ihren Messern und ihrer Lebensfreude bereichern.
Um all diese großartige Bereicherung zu finanzieren, müssen bloß das Fliegen, Fahren, Heizen, Essen und Wohnen teurer werden, nebst ein paar Abgaben- und Steuererhöhungen. Praktisch geschenkt.
Gehören Sie auch zu diesen rechtsradikalen Nörglern mit so viel Hass im Herzen, dass Sie sich nicht über die drastische Veränderung Landes, in dem wir gut und gerne leben, freuen können?

Es ist klar, dass dergestalt sozialisierte „junge Männer“ in Masse im Freibad, mit Blick auf leicht bekleidete Frauen, ihre uneingeschränkte Paarungsbereitschaft signalisieren und es im Zuge dessen zu Imponiergehabe, Aggression, Rangkämpfen und Machtdemonstrationen kommt, die letztlich in körperliche Gewalt und sexuelle Übergriffe eskalieren. Solche Szenen konnte man bislang fast nur in großen Paviangehegen diverser Zoos beobachten. Bei den meisten Männchen der autochthonen Bevölkerung äußert sich das Brunftverhalten viel subtiler oder in der Demonstration von Materialismus und mit Verlaub wohl zivilisierter, aber nicht minder lächerlich. Nun sind diese voll in der Brunft stehenden „jungen Männer“ den Anblick nackter weiblicher Haut auch… Mehr

Immer dieser Pessismus. Der Kapitalist sieht hier wieder eine Opportunität. Freibäder werden aller Wahrscheinlichkeit nach immer mehr von Indigenen gemieden. Soweit so gut. Der Sommer wird auch weiterhin heiß bleiben.
Die linksgrünen wollen Pascal und Chantalle selbstverständlich nicht in dasselbe Bad gehen lassen wie Mohammed und Ali.
Also werden die Preise für Privatpools steigen:D.
Wohl dem der da gewisse Investments hat.

Für Sicherheitspersonal steigen dann die Eintrittspreise, natürlich nur für die, die es sich leisten können; die anderen dürfen so rein.
Die Kosten für die zur Hilfe geeilten Beamten, zahlen die Beamten weil sie keine Überstunden mehr abbummeln können und wir mit unseren Steuern für etwas das grüne Herz erfreut, was zu Deutschland gehört, was irgendwer Goldstücke nannte.
Bravo, jetzt werf auch ich mein Dt.-Landfähnchen weg.

Wenn die Entwicklung so weiter geht, ist absolut klar, was passieren wird. Öffentliche Einrichtungen (seien es Freibäder, staatliche Schulen, öffentliche Plätze im Stadtzentrum, Bahnhöfe, …) werden mehr und mehr verkommen, vergammeln.
Soweit möglich werden Leute private Einrichtugen aufsuchen (Private Bäder, Privatschulen, …).
Öffentlich und staatlich wird für Verkommenheit stehen.

Tatsache ist, dass es für Frauen, junge Mädchen und ältere Menschen wenn auch nicht gefährlich so doch unangenehm ist, in ein öffentliches Bad zu gehen. Diese Bürger bezahlen über ihre Steuern die Schwimmbäder und können sich nur mit Unbehagen dorthin trauen, weil junge Migranten die Plätze zur eigenen Spielwiese erkoren haben und uns zeigen, wer Herr im Schwimmbad ist. Von derPolitik wird dieses Verhalten gern gar nicht kommentiert, wenn aber doch,dann wird das Treiben verharmlost. Mit einer solchen Strategie des Wegschauens und Wegduckens wird nichts erreicht, höchstens das, dass die Verursacher noch dreister werden. Da hilft nur eins: Die Möchtegern-… Mehr

Ach..grämen Sie sich nicht. Die Politik hat dich schon oft genug deutlich gemacht Sie nicht nur zu ignorieren, sondern aktiv gegen Sie zu arbeiten. Und „fangt endlich an“ ist ein Aufruf an andere. Was tun Sie selber? Warten Sie nicht auf andere,Gründen Sie eine europäische-ethnische Bürger Miliz. Lernen Sie schießen und wofür chemische Produkte wie Ammoniumnitrat so alles helfen. Oder arabisch, wenn Sie das „fangt endlich an“ vorziehen. Gräme dich nicht, radikalisiert dich und auch für dich geht bald eine schwarze Sonne auf. Viel Glück und Liebe Grüße

Weil Sie ältere Menschen erwähnen. Wenn ich sehe, wie alte deutsche Menschen in „ihrem Viertel“ zur Minderheit geworden sind. Wie sie im Alter maximal geduldet sind. Und wie sie hoffen müssen, dass sie nicht ein zufälliger Kollateralschaden der Willkommenskultur werden.
Wenn ich all das sehe, finde ich den narzißtischen grünlinken Gutmenschen-Sch… erst so richtig toll.
Diese „Gesellschaft“ so was von eisenhammerhart. Nur wer wirklich so brutal ist wie die Gutmenschen kann hier überleben.

Die beschriebene Entwicklung ist selbst herbeigeführt und selbst gemacht….also warum das Lemento? Ich kapier nicht warum diejenige die sich permanent darüber beschweren das solche Dinge vorfallen….dann doch wieder die Grünen wählen….so ist da nun mal….man bekommt was man bestellt.

Man muss eins unmissverständlich klarmachen: Hier dringt eine andere Kultur in unsere Kultur ein und greift Raum. Die eindringende Kultur kennt kein Miteinander der Kulturen und keine Toleranz. Wenn die Anhänger dieser intoleranten Kultur die Mehrheit stellen, ist es mit unserer toleranten Kultur vorbei. Was wir in den Freibädern oder auch in größeren Metropolen beobachten, wird in naher Zukunft gesamtgesellschaftlich durchschlagen. Und dann haben wir den Krieg auf europäischem Boden. Das ist keine Panikmache, das ist Berufserfahrung. Was sich hier abspielt, wird bisher nur von wenigen wirklich erkannt und richtig eingeordnet. Die Grenzen nach Europa gehören sofort geschlossen und dann… Mehr

Warum überhaupt tolerant sein wollen als Gesellschaft? Dieser Gedanke der Toleranz und Hypermoral statt Realpolitik hat dies doch erst ermöglicht? Toleranz und Apathie sind die Merkmale einer sterbenden Gesellschaft. Lernen Sie wofür man Ammoniumnitrat alles nutzen können und googlen Sie Mal „Saint Tarrant“. #Pinochet did nothing wrong #make free oneway Helicopter Rides for leftwingers great again

Solange Kriminelle nicht eingesperrt oder außer Landes gebracht werden, solange wird sich Deutschland verändern.
Selbst ein US Bürger der eine Straftat dort begeht, darf nicht mehr frei in den USA „herumreisen“! Nur in Europa dürfen sich Straftäter frei bewegen. Ich bin für Freizügigkeit der Anständigen. Aber dieses Wort wurde solange diffamiert bis es nicht mehr benutzt wird.
Das auch eine Menge in Europa schief läuft darf man leider auch nicht sagen, vielleicht haben es die Briten richtig gemacht, sich von dem Terror des orthodoxen Liberalismus
abzukoppeln!

Wie die schon länger hier Lebenden muss sich die römische Elite gefühlt haben, als ihr Weltreich in Dekadenz auseinander fiel und die germanischen Horden nach Süden vordrangen.