Wirklichkeit und Wahn – Was die neuesten Wahlumfragen verdeutlichen

Die Umfragen interessieren besonders, weil sie die ersten sind nach Correctiv-Affäre und Parteigründung von Sahra Wagenknecht. Sie zeigen, dass die Aufmärsche gegen Rechts nicht die erwünschte Wirkung erzielen. Und die CDU hat immer noch nicht begriffen, dass sich die Aufmärsche demnächst gegen sie richten könnten.

IMAGO / Middle East Images

Man hat den Eindruck, dass man den 18. Brumaire der Ampel-Leute erlebt. Napoleons Neffe, Charles-Louis-Napoléon Bonaparte, kurz Louis Bonaparte, gewann im November 1848 die Parlamentswahlen in Frankreich und wurde am 20. Dezember 1848 Präsident. Schrittweise besetzte er die Ministerien mit ihm ergebenen Leuten. Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit und mit Blick auf den möglichen Verlust der Macht führte er mithilfe seiner Leute in den Ministerien und an der Spitze der Armee am 2. Dezember 1851 einen Staatsstreich durch, ironischerweise an dem Tag, an dem sich fast ein halbes Jahrhundert zuvor Napoleon 1804 zum Kaiser der Franzosen krönen ließ.

Am 2. Dezember 1852 ließ sich nun Louis Bonaparte zum Kaiser Napoleon III. ausrufen. Karl Marx spottete in der lesenswerten Schrift „Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte“: „Die fixe Idee des Neffen verwirklichte sich, weil sie mit der fixen Idee der zahlreichsten Klasse der Franzosen zusammenfiel.“

Auf diese Idee könnte man kommen, wenn an den Regierungsaufmärschen wirklich die fixe Idee von Correctiv mit der fixen Idee der zahlreichsten Klasse der Deutschen zusammenfiele. So sagen es die regierungstreuen Medien, doch so ist es nicht, wie selbst die WELT ungewollt berichtet. Oder es geht zu wie in der Polit-Operette „Orpheus in der Unterwelt“, die am 21. Oktober 1858 im Théâtre des Bouffes-Parisiens in Paris uraufgeführt wurde und in der sich Jacques Offenbach über die doppelte Moral und die Mediokrität der Helden des Zweiten Kaiserreichs lustig machte.

Friedrich Merz: keine Zusammenarbeit mit der AfD, mit den Grünen aber schon

Obwohl Mediokrität angesichts der Ampel schon genieverdächtig wäre, denn die Qualitäten der Ampel-Leute – der „dümmsten Regierung Europas“, wie Sahra Wagenknecht spottete – reduzieren sich auf banalste Propaganda, auf Schuldumkehr, auf die Umfunktionierung des Verfassungsschutzes zum Machterhalt sowie die Organisation von Aufmärschen, um die Opposition einzuschüchtern und zu delegitimieren. Denn die Aufmärsche, die mithilfe eines Wahnbildes entfacht werden, richten sich in Wahrheit nicht gegen Rechts, sie richten sich gegen die Demokratie, gegen die Meinungsfreiheit, gegen die Wirklichkeit. Die Potsdamer Affäre wird immer mehr zu dem, was sie auch ist, zu einer Affäre Correctiv – und, wie es jetzt den Anschein hat, möglicherweise auch zu einer Verfassungsschutz-Affäre.

Soeben wird übrigens bekannt, dass der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, ein Merkelianer, weder die AfD, noch das Bündnis Sahra Wagenknecht, noch die Werteunion zur Sicherheitskonferenz einlädt.

Die neue Aristokratie will unter sich bleiben. Die CDU darf wahrscheinlich auch nur noch so lange teilnehmen, solange der ehemalige Schreibtischoberst Roderich Kiesewetter wie weiland Dr. Seltsam auf einer Taurus-Rakete nach Moskau reiten will.

In der CDU haben sie noch nicht begriffen, dass demnächst die Aufmärsche, die sie mitbejubeln, sich gegen sie richten könnten. Für Daniel Günther aus Schleswig-Holstein wäre das allerdings kein Problem, denn dem hat jüngst zum Karneval Annalena Baerbock bescheinigt, dass er ein Grüner sei. Aber bevor sich die Aufmärsche auch gegen die CDU richten, wird die CDU der Grünen Front beitreten und sich den Grünen vollständig unterordnen wie 1950 die CDU der SED in der Nationalen Front. Friedrich Merz hat eben noch einmal darauf hingewiesen, dass die CDU mit der AfD nie und nimmer zusammenarbeiten wird, mit den Grünen ganz sicher. Noch Fragen an die CDU? Keine mehr.

Erste Wahlumfragen nach Correctiv-Kampagne und Gründung BSW

Die neuesten Wahlumfragen interessieren deshalb besonders, weil sie die ersten sind, nachdem die Mediengroßkampagne gegen alle, die sich nicht auf die Ampel-Linie begeben haben, sowie die Parteigründung von Sahra Wagenknecht ihre Wirkungen entfaltet haben. Sie zeigen, dass der große Aufwand, der mit den Aufmärschen und den Medienkampagnen im Sinne der Regierung und von Haldenwangs Verfassungsschutz betrieben wird, nicht die erwünschte Wirkung erzielt. Die Aufmärsche sollen einschüchtern, doch sie vergiften das Klima in Deutschland völlig.

Die Wahlumfrage von INSA vom 3. Februar zeigt 30 Prozent für die Union, 20 Prozent für die AfD, 15 Prozent für die SPD, 13 Prozent für die Grünen, 7 Prozent für Sahra Wagenknechts Partei BSW, 4 Prozent für die FDP und 4 Prozent für die Linke. Man kann davon ausgehen, dass die Verluste der Linken noch einigermaßen die Grünen stabilisieren, denn als postmoderne, woke Partei, als knallrot lackierte grüne Partei hat sich die Linke selbst überflüssig gemacht.

Verglichen mit den Bundestagswahlergebnissen vom 26. September 2021 hat die Union 5,9 Prozent hinzugewonnen. Nach wie vor ist der große Gewinner die AfD mit +9,7 Prozent. Fast im Umfang der Gewinne der AfD liegen die Verluste der SPD mit -10,7 Prozent. Die FDP muss Verluste von -7,5 Prozent hinnehmen, doch wird es dabei nicht bleiben. Die Grünen verlieren -1,8 Prozent. Man darf sich nicht täuschen, weil sie zwischenzeitlich von den regierungstreuen Medien zum Scheinriesen hochgeschrieben worden waren. Die Linke verliert von ihrem schlechten Wahlergebnis noch einmal -0,9 Prozent. Haben Kipping und Riexinger die Partei heruntergewirtschaftet, erreichen Wissler und Schirdewan nur noch ein paar Innenstadt-Wokis. Mit Sahra Wagenknecht und ihren Leuten, deren Ansichten man wahrlich nicht teilen muss, ist die Substanz aus der Partei ausgezogen. Alles was, wenn man links ist, an der Partei wählenswert wäre, ist nun im BSW.

Im Vergleich zur letzten Umfrage stagniert die Union, die AfD hat trotz Medienterror nur 1 Prozent verloren, die SPD und die Grünen ein halbes Prozent dazugewonnen, dafür hat die FDP ein weiteres Prozent verloren. Damit wäre sie in der neuen Regierung nicht mehr vertreten. Lindner und andere führende FDP-Leute dürften schon nach Anschlussverwendungen suchen. Die Ampel würde jedenfalls mit dem Ausscheiden der FDP mit 28 Prozent weiter weg von der Mehrheit denn je sein. Nach diesen Zahlen würde die Union eine Koalition mit der SPD und den Grünen eingehen –und zwar mit Vergnügen. Merz hat es schon gehorsam vermeldet.

Rote und Grüne haben das Momentum für Neuwahlen verpasst

Für die neue Aristokratie bestünde also keine Gefahr, es würde alles so weiterlaufen wie bisher. Eigentlich haben Rote und Grüne das Momentum für Neuwahlen verpasst. Sie hätten ihre Herrschaft zementieren können, indem sie die handzahme FDP mit der womöglich noch handzahmeren Union ausgetauscht hätten. Denn die deutsche Parteienlandschaft ist in Bewegung, genauer auf Treibsand geraten. Von Links drängt das BSW, von der Mitte ab Ende Februar wahrscheinlich die Werteunion, gegen die das CDU-Mitglied Haldenwang bereits seinen „Verfassungsschutz“ aktiviert. Nach wie vor fehlt eine Partei, die den vielen CDU-Wählern, die nicht mehr CDU, aber auch nicht AfD wählen wollen, eine demokratische Vertretung anbietet. Diese Lücke kann die Werteunion füllen. Tritt die Werteunion zur Bundestagswahl an, könnte sie entscheidend das Kräfteverhältnis verändern.

Je nachdem, wie sich die Wählerwanderung auswirkt, könnte eine schwarz-grün-rote-Koalition entweder knapp noch oder eben knapp nicht mehr zustande kommen. Deshalb die Correctiv-Affäre, an der Haldenwangs Amt auf noch nicht vollständig aufgeklärte Art und Weise mitgewirkt zu haben scheint, deshalb die Gegen-Rechts-Aufmärsche auf den Straßen. Es soll hier auch ein reger Demonstrations-Tourismus herrschen. Die WELT vergoss gerade dicke Tränen darüber, dass „in mehreren Städten, darunter Bautzen oder Finsterwalde, … sich Demonstranten mit Gegenwehr konfrontiert“ sahen. So etwas aber auch! „In Waldheim, einer sächsischen Kleinstadt mit rund 8.500 Einwohnern, gerieten Teilnehmer einer Kundgebung gegen Rechtsextremismus am vergangenen Montag sogar in die Unterzahl.“

Fürchterlich, das grüne monochrome Buntland ist in Gefahr. 180 Teilnehmer hatten sich nach Polizeiangaben unter dem Motto „Waldheim bleibt bunt“ versammelt, als der seit Monaten stattfindende „Montagsspaziergang“ mit rund 200 Menschen an ihnen vorbeizog – an diesem Tag unter der Prämisse „Gemeinsam gegen Rot-Grüne-Hetze“. Empört berichtet die WELT: „Aufgebracht zeigt sich nach der Versammlung Aktivist Ocean Hale Meißner. Meißner war aus dem Nachbarort Döbeln nach Waldheim gekommen, wo er zuvor mit Hunderten Gleichgesinnten gegen Rechtsextremismus protestiert hatte.“ Zwei Demos schafft der „Aktivist“ Ocean Hale Meißner von „Queeres Waldheim“ an einem Tag – Respekt! Von den Gegendemonstrationen, von dem Protest der Bauern, die um ihre Existenz kämpfen, der weiterläuft, berichten die regierungstreuen Medien nicht mehr.

Der Erfolg von Wagenknechts BSW wird davon abhängen, ob die Westpartei mit der Ostfrau an der Spitze es schafft, den Osten zu bekommen, denn den hat sie noch nicht. Man kann zwar im Osten keine Bundestagswahlen gewinnen, aber man kann sie dort verlieren.

Für die AfD in Ostdeutschland könnte die Werteunion gefährlich werden, nicht aber das BSW

In diesem Zusammenhang sind die jüngsten Zahlen aus Sachsen-Anhalt interessant. Hauchdünn führt in der Umfrage des Instituts Wahlkreisprognose vom 30. Januar 2024 die CDU mit 28,5 Prozent vor der AfD mit 27,5 Prozent. Gefolgt werden beide Parteien vom BSW mit 23 Prozent. Und das war es. Mehr Parteien würden im Landtag in Magdeburg nicht mehr sitzen. Grüne und SPD würden mit jeweils 4,5 Prozent der Stimmen nicht mehr vertreten sein, wie auch die FDP mit 4 Prozent und die Linke mit 3,5 Prozent.

Die Verluste im Vergleich zur letzten Umfrage sprechen eine eigene Sprache. Die CDU verliert -8,5 Prozent, im Vergleich zur letzten Landtagswahl sogar -8,6 Prozent, die SPD -7,5 Prozent, die Grünen haben einen leichten Zugewinn von +0,5 Prozent, aber bleiben mit -1,4 Prozent unter dem Ergebnis der letzten Landtagswahl. Vielleicht schaffen die Grünen es geradeso in den Landtag, wenn die SPD noch tiefer in den Keller rauscht. Die Linke übrigens hat -6,5 Prozent an Verlusten, im Vergleich zur letzten Landtagswahl sogar -7,5 Prozent.

Die Zahlen von Sachsen-Anhalt belegen, obwohl jedes ostdeutsche Land anders ist, meine These, dass das BSW vor allem Wähler von den Linken, von der SPD, von der CDU, auch von der FDP holt. Doch das BSW wird im Osten wohl weniger Wähler von der AfD von sich überzeugen, am meisten wohl noch in Thüringen – weniger jedoch, als diejenigen hoffen, die nur deshalb das BSW nicht angreifen, weil sie darauf spekulieren, dass das BSW die AfD schwächen wird.

Wesentlich gefährlicher wäre in dieser Hinsicht für die AfD die Werteunion als Partei. Es kommt natürlich immer auf das Personal an. Aber würde die Werteunion zur Wahl antreten in Sachsen-Anhalt, würde sie vor allem Stimmen von der CDU, weniger von der AfD und ein paar Stimmen von der SPD holen. Und auch aus dem Bereich der Nichtwähler könnte sie Bürger überzeugen, denn die Werteunion würde nicht wenige von den bürgerlichen Wählern motivieren, sie zu wählen, die CDU nicht mehr und die AfD nicht wählen wollen und deshalb zähneknirschend zuhause bleiben oder ihre Stimme ungültig machen.

Doch die aktuellen Zahlen in Sachsen-Anhalt besagen, dass die CDU dort (eingeschlossen Minderheitsregierung und Tolerierung) entweder mit der AfD oder mit dem BSW ein Bündnis eingehen muss. Allerdings besteht die theoretische Möglichkeit, dass AfD und BSW sich zweckrational verbünden, zumal in einigen Fragen, blickt man über das Image hinweg, Übereinstimmung besteht.

Eines ist sicher, die Regierung wird weitere Kampagnen starten und die Demokratie einschränken – natürlich zum Schutz der Bürger – wie schon in der Pandemie. Sie wird, umso größere Probleme sie schafft und umso stärker sie gegen die Wirklichkeit regiert, diktatorische Möglichkeiten wie damals mit dem Infektionsschutzgesetz erwirken und weiter das politische Klima vergiften, um an der Macht zu bleiben.

Wie lautet doch der berühmte erste Satz vom 18. Brumaire des Louis Bonaparte? „Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce. Caussidière für Danton, Louis Blanc für Robespierre … der Neffe für den Onkel. Und dieselbe Karikatur in den Umständen, unter denen die zweite Auflage des achtzehnten Brumaire herausgegeben wird!“


Unterstützung
oder

Kommentare ( 115 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

115 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Siggi
19 Tage her

Nachdem festgestellt wurde, dass die gesteuerten Demos gegen rechts nichts gebracht haben, werden die nächsten Geschosse ausgepackt. Nun ist die AfD Jugend gesichert rechtsextrem. Die Justiz macht also bei dieser Hexenjagd munter mit. Wie weit „die“ wohl noch zu gehen bereit sind. Die Karre Deutschland, steckt sicherlich weit tiefer im Dreck, als dem Bürger vorgegaukelt wird. Um Neuwahlen wird man kaum noch umhin kommen. Dafür muss der Wähler natürlich noch so erzogen werden, dass er die GroKo möchte, mit dem Merz in der Kanzlerrolle.

Waldorf
20 Tage her

Ach wäre die deutsche Welt doch nicht die Nussschale, die sie ist, sondern wirklich die ganze Welt – endlich könnte sie am deutschen Wesen genesen. Mögen die Guten eifrig planen und Ränke schmieden, jenseits der Grenzen dreht sich die Welt weiter, völlig unbeeindruckt. Erneut zeigt sich der Gleichschritt im Wahn der alternativen Realität zwischen Berlin und Brüssel. Und erneut zeigt sich, daß der Kaiser nackt ist! Jenseits der Phrasen ist nur Leere, Inkompetenz, Selbstverliebtheit und Angst, aus dem Paradies der Hegemonie, der ewigen Komfortzone, der exquisiten Versorgung, Bälle und Summits vertrieben zu werden. Was bedeuten schon evtl an die AfD… Mehr

NordChatte
19 Tage her
Antworten an  Waldorf

Waldorf, ich bin begeistert von Ihrem Beitrag/Kommentar. Aus diesem Kommentar spricht – nach meiner Leseart – einiges an Insider-Wisser. Hut ab und Verbeugung vor dieser Arbeit. Sie stände gar manchem „Journalisten“ gut zu Gesichte. Nur ist zu vermuten, daß einer von den „guten Journalisten“ niemals auf die Idee käme eine solchen Beitrag zu schreiben – auch wenn er den erforderlichen Intellekt dazu besitzen sollte. Da hätte er schon erhebliche Probleme mit seinem eigenen Schatten.

Klaus F
20 Tage her

Je mehr Wähler sich von den demokratiefeindlichen Blockparteien, wie der SPD, FDP, CDU/CSU, der Linken und den Grünen abwenden, desto eher kann die Demokratie in Deutschland gerettet werden. Die Einführung einer sozialistischen, grünen Planwirtschaft unter Abschaffung aller Grundrechte kann nur dadurch verhindert werden, indem man Demokratie erhaltende Parteien, wie die Werteunion und die AfD, wählt.

Boni Bonus
20 Tage her

Umfragen. Die Welt wäre eine andere, wenn es Umfragen nicht geben würde. Jede Umfrage ist manipulativ und Kaffeesatzleserei. Sie beeinflusst jede Wahl. Das ist das gleiche als würde man beim Roulettespiel immer die nächste gezogene Zahl wissen, auf welcher zahl setzt dann die Masse. Der Ausgang jeder Wahl entscheidet dann u.a. die Qualität der Umfragen, die wiederum gekauft sein können. Ich würde Umfragen bei Todesstrafe verbieten-meine Meinung!

Der-Michel
20 Tage her

Fürchterlich, das grüne monochrome Buntland ist in Gefahr. 180 Teilnehmer hatten sich nach Polizeiangaben unter dem Motto „Waldheim bleibt bunt“ versammelt, als der seit Monaten stattfindende „Montagsspaziergang“ mit rund 200 Menschen an ihnen vorbeizog – an diesem Tag unter der Prämisse „Gemeinsam gegen Rot-Grüne-Hetze“. Empört berichtet die WELT: „Aufgebracht zeigt sich nach der Versammlung Aktivist Ocean Hale Meißner. Meißner war aus dem Nachbarort Döbeln nach Waldheim gekommen, wo er zuvor mit Hunderten Gleichgesinnten gegen Rechtsextremismus protestiert hatte.“ Zwei Demos schafft der „Aktivist“ Ocean Hale Meißner von „Queeres Waldheim“ an einem Tag – Respekt! Von den Gegendemonstrationen, von dem Protest der… Mehr

Karsten Maltinger
20 Tage her

Herr Mai, bleiben Sie bitte bei den Fakten. Die AfD hat nach dem 10. Januar im Mittel aller BTW-Institutsveröffentlichungen etwa 2,7 Prozentpunkte verloren. Das ist demoskopisch deutlich relevant und eine unmittelbare Folge der geschürten Massenhysterie.
Und eine Zuspruchs-Abschwächung ist auch zwischen Kap Arkona und Erzgebirge zu erkennen.
Etwaige steigende Blaue Mitgliederzahlen stehen diesem Befund nicht entgegen!

Enrico Stiller
19 Tage her
Antworten an  Karsten Maltinger

Herr Maitinger bleiben Sie bitte bei den Fakten. Selbstverständlich (!) stehen steigende Mitgliederzahlen Ihren „Befund“ entgegen. Und selbstverständlich greift das BSW – so lange deren Vorstellungen von Wirtschaftspolitik à la DDR noch nicht publik sind – auch einige Stimmen der AfD ab. Ebenso hoffen jetzt wohl einige potentielle AfD-Wähler auf Maassen, nach seiner Parteigründung. Demgegenüber sind die Mini-Verluste der AfD absolut erklärbar.

Friedensreich
7 Tage her
Antworten an  Karsten Maltinger

Das sehe ich nicht so. Ich würde bei einer Umfrage überhaupt nicht sagen, was ich wähle oder einfach frech lügen. Wer weiß denn, was passiert….

Micha.hoff
20 Tage her

Als die Grünen vor der letzten Wahl ihr Personal präsentiert haben (vornehmlich Habeck und Baerbock) war ich davon überzeugt, dass kein Wähler, der noch bei Verstand ist, diese Partei wählen wird und sie nicht in den Bundestag einziehen wird. Da habe ich die Dummheit vieler Wähler grandios unterschätzt. Da sie jetzt nach dem Regierungsdesaster immer noch bei 13% liegen, mache ich den Vorschlag, die Wahlberechtigung mit einem Intelligenztest zu verbinden. Ein unterdurchschnittlicher IQ von 80% würde schon reichen.

reiner
20 Tage her

die grünen müssen sich ja totlachen über diese verblödeten michel hier im lande. ein normales treffen wird zur wannseekonferenz,lassen sich manipulieren von einer ngo sekte,namens correktiv. der inhalt dieser gespräche waren absolut berechtigt.eine lisa paus muß bei einer wahlveranstaltung vor islammob flüchten(ach nee,alle so schön bunt hier) göring -eckard gratuliert einem herrgott von der cdu zur landtagswahl und übersieht oder will übersehen,dass das parteiprogramm exakt dem der afd entspricht.ein scholz geht mit esken und konsorten in erster reihe auf der demo,weil er sich nicht mehr anders zu helfen weiß ,um seine beknackte politik zu rechtfertigen. und zu guter letzt gehen… Mehr

Last edited 20 Tage her by reiner
Vau8
20 Tage her
Antworten an  reiner

„die grünen müssen sich ja totlachen über diese verblödeten michel hier im lande.“
Ich denke, die Haltung der Grünen gegenüber dem „normalen“, arbeitenden und Steuern zahlenden Volk ist von Überheblichkeit und Verachtung geprägt.

Horst Johnson
20 Tage her

Die Werteunion wird überschätzt. Mit 4000 Mitgliedern machte sie einen Bruchteil der CDU aus. Maaßen mag ein interessanter Interviewpartner sein, aber als Wahlkämpfer sehe ich ihn nicht. Seine Kandidatur in Thüringen zeigte schon damals das da wenig ging. Jetzt zieht der Verfassungschutz bei Maaßen die Zügel enger. Dh, es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis man auch hier „Brandmauern gegen Rechts“ bilden wird. Gelingt kein Einzug in die Landesparlamente sind die es auch noch verlorene Stimmen. Warum nun sollte ein Wähler, der unzufrieden mit der Regierung, solch ein Werteunion Experiment eingehen, wo er hingegen mit der AfD schon… Mehr

Vau8
20 Tage her
Antworten an  Horst Johnson

„Warum nun sollte ein Wähler, der unzufrieden mit der Regierung, solch ein Werteunion Experiment eingehen…?“
Etwa, weil er die Vorstellungen des Herrn Krall, wonach 3 Ministerien ausreichend seien, sympathisch findet…? Leider hat das Libertäre keinerlei Tradition in Deutschland und vermutlich auch keine ernsthafte Chance, in Regierungshandeln umgesetzt zu werden.

PeterMichael
20 Tage her

Bei der Großkundgebung gegen rechts in München war es schon so – die FW sowie die CSU waren von der Veranstalterin explizit als unerwünschte Personen bezeichnet worden.
CSU jedenfalls ist also schon rechts, bei den Aussagen von F.J. Strauß, sicher rechtsradikal.