Streicht das Geld für die Büros der Ex-Kanzler!

Sowohl Gerhard Schröder als auch Angela Merkel erhalten üppiges Steuergeld für ihre Imagepflege nach Dienstschluss. Beide verdienen das nicht. Höchste Zeit, das feudale Privileg ein für alle Mal zu beenden.

IMAGO / photothek

Der Weg für Gerhard Schröder vom Staatsmann a. D. zur Unperson begann im Rückblick 2005. Für die entscheidende letzte Etappe brauchte er allerdings nur gut drei Wochen. Es gibt in der Tat keinen Grund, einem Ex-Politiker zuzuhören, der eine Erdgasleitung von Russland über die Ostsee nach Lubmin durchsetzte, mit der er die deutsche Energieabhängigkeit von Russland verstärkte und das Verhältnis zu Polen und dem Baltikum demolierte, um Wladimir Putin zu Diensten zu sein. Und der dann bei genau der halbstaatlichen russischen Gasfirma anheuerte, deren Interessen er schon als deutscher Regierungschef bedient hatte. Schröders Satz am Vorabend von Putins Überfall auf die Ukraine: „Warum sollte er so etwas tun?“ – Dieser Satz wird einmal unter dem Stichwort ‚Schröder, Gerhard‘ in den Geschichtsbüchern stehen.

Nach einer Umfrage von Civey sprechen sich fast zwei Drittel der Deutschen dafür aus, Schröder wirtschaftlich zu sanktionieren. Dafür müsste sein Weinkeller nicht enteignet werden. Es gibt einen naheliegenderen Schritt, der andererseits deutlich über den schon erfolgten Entzug der Hannoverschen Ehrenbürgerwürde hinausgeht: die Streichung des seit 2005 vom Steuerzahler finanzierten Ex-Kanzlerbüros.

Warum kriegen Ex-Kanzler mehr als Pension?
Eine halbe Million jährlich für Schröder – vom Steuerzahler
Ehemalige Regierungschefs erhalten durch eine Art Gewohnheitsrecht nicht nur eine sehr auskömmliche Altersversorgung, sondern auch noch einen Miniaturhofstaat, bestehend aus Büro, Mitarbeitern und Fahrdienst. In den vergangenen 16 Jahren seit seiner Abwahl kostete das Büro Schröder den Steuerzahler gut eine halbe Million Euro jährlich. An Personalausgaben kamen 2021 insgesamt 406.742 Euro zusammen, außerdem 11.789,37 Euro für Reisespesen. Kleinigkeiten wie Büroausstattung führt die Haushaltsplanung nicht extra auf, aber sie kommen noch dazu. In manchen Jahren stand noch etwas mehr auf der Rechnung, 2017 etwa waren für das Austragshäusl des immer noch höchst rührigen und bestens bezahlten Gazprom-Lobbyisten mehr als 566.000 Euro fällig.

Wenn es um die Zumutung geht, dass Bürger Ruhestandspolitikern die Imagepolitur nach Dienstschluss bezahlen sollen, muss sich der Blick zwangsläufig auch auf Angela Merkel richten. Aber was heißt: auch? Aus verschiedenen Gründen drängt sich bei ihr erst recht die Frage auf, mit welchem Verdienst für das Land sie ihre Forderung nach einer Art Altkanzleramt rechtfertigt. Zu ihrem Vermächtnis gehört ein auf Rekordgröße aufgepumptes Kanzleramt inklusive neuer Anbaupläne für 600 Millionen Euro.

Und auch in ihrer Vorstellung von einem Büro Merkel übertrifft sie ihren Amtsvorgänger deutlich. Für sich hält die Kanzlerin a. D. neun Mitarbeiter für angemessen, davon zwei in der Besoldungsstufe B6, was monatlich 10.412 Euro entspricht. Außerdem ließ sie schon durch geneigte Medienmitarbeiter verbreiten, eine Stiftung mit ihr als Vorsitzende fände sie ebenfalls richtig und wichtig. Natürlich nicht finanziert durch Mittel privater Mäzene, jedenfalls nicht überwiegend, sondern mit dem Geld der ungefragten Steuerzahler.

In ihrer sechzehnjährigen Amtszeit absolvierte Merkel eine ganze Reihe plötzlicher Wendungen. Auf dem Deutschen Katholikentag 2008 sagte sie beispielsweise: „Ich halte es nicht für sinnvoll, dass ausgerechnet das Land mit den sichersten Atomkraftwerken die friedliche Nutzung der Atomenergie einstellt. Deutschland macht sich lächerlich, wenn es sich dadurch ein gutes Gewissen machen will, dass Atom- und Kohlekraftwerke stillgelegt werden und gleichzeitig Strom, der aus denselben Energieträgern erzeugt worden ist, aus den Nachbarländern importiert wird.“

Bekanntlich verfolgte sie einige Jahre später exakt diese von ihr durchaus zutreffend als lächerlich erkannte Politik, wobei sie 2011 beim Atomausstieg erst noch den Ausbau der konventionellen Kraftwerke ankündigte, um kurz vor Amtsende auch noch die Abwrackung der Kohlemeiler durchzusetzen – und zwar mit der Begründung, abgesichert durch russisches Gas könnte ein Industrieland problemlos in die doppelte Todesspirale springen. Ihre Energiestrategie – und darin besteht die Pointe ihrer bei allen Brüchen im Einzelnen doch erstaunlich konsistenten Politik – bildete nur ein Detail in ihrem großen Konzept der allgemeinen Verantwortungsauslagerung.

Energie-Krise selbstgemacht
Mitten in der Krise: Die DUH legt Deutschlands drittgrößtes Kraftwerk lahm
In dieser Auslagerungspraxis genügte es ihrer Ansicht nach eben doch, was sie 2008 noch ausschloss, nämlich, dass andere Staaten die Kraftwerksarten weiterbetreiben, die Gewissensträger in Deutschland nicht mehr wünschen. Unerwünscht war auch ein deutsches Terminal für Flüssiggas, das in Deutschland bis heute fehlt, auch deshalb, weil die Deutsche Umwelthilfe und Greenpeace jahrelang dagegen Stimmung machten. Nach dem Merkelschen Konzept reicht es, wenn solche Anlagen nebenan in Rotterdam und im polnischen Swinemünde stehen. Das Flüssiggas aus den USA wird übrigens durch Fracking gefördert, eine Technik, die maßgebliche Kreise im Auslagerungsstaat Deutschland auf dem eigenen Territorium auch nicht angewendet sehen möchten.

Nach genau diesem Muster konnte Merkel auch keine Notwendigkeit einer eigenen vernünftig ausgerüsteten Armee erkennen, solange das von ihren Leuten ständig als reaktionär und uneuropäisch beschimpfte Polen über mehrere einsatzfähige Panzerdivisionen verfügt.

Selbst auf einem kleineren Gebiet setzte sie konsequentes Auslagern durch, nämlich in der Arbeit des Auslandsgeheimdienstes. Ihre Regierung nahm ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts hin, nach dem der BND die Kommunikation ausländischer Terrororganisationen nur noch sehr eingeschränkt überwachen darf, obwohl sie die Möglichkeit gehabt hätte, ihm durch eine gesetzliche Klarstellung den nötigen Spielraum zu geben, den Nachrichtendienstler brauchen. Aber auch hier sagte sie sich offenbar: Solange Deutschland immer wieder Terrorwarnungen von anderen Geheimdiensten erhält, die natürlich mit Mitteln arbeiten, die in Berlin Mitte als unmöglich gelten, kann man sich genau dort ein gutes Gewissen machen.

Das mit dem Ende gelang ihr
Danke, Frau Merkel! Wir sind bedient
Bekanntlich begründete Merkel ihren Verzicht auf jede staatliche Migrationskontrolle ab 2015 mit dem Satz, ihr gehe es darum, „schlimme Bilder“ zu vermeiden (weshalb sie dann eine notdürftige und eigentlich nie wirklich durchgesetzte Außengrenzkontrolle für viel Geld in die Hände von Erdogan verlagerte). Ihr Goldrandbild von einem Land, in dem das wohlmeinende Milieu gut und gerne lebte, war eines ohne schlimme Grenzkontrollen, ohne schmutzige Energieerzeugung und toxisches Militär, ein Land, das sich dann aber alles, was ein Tagesthemen-Kommentator aus tiefster Überzeugung ablehnt, stillschweigend aus den Nachbarländern besorgte, wobei es zum Geschäft gehörte, genau diese Länder zum Ausgleich mit moralischen Dauerpredigten vollzudröhnen.

Seit dem Atomausstiegsbeschluss 2011 verdoppelte sich die Menge des aus Russland importierten Erdgases fast. Dass ein eigener Flüssiggasterminal nicht schlecht wäre, fällt den Erben der Merkelschen Verdrängungspolitik erst jetzt auf, da sie verzweifelt nach Alternativen zu dem Brennstoff aus dem Osten suchen.

Nach 16 Jahren Kanzlerschaft hinterließ Merkel ein in jeder Hinsicht schwächeres Land, in der Energieversorgung angewiesen auf andere und im besonderen Maß auf Russland, in der Technologie – von Mikrochips bis zu Solarzellen – abhängig von Fernost, dazu mit beschämend heruntergewirtschafteter Infrastruktur, obwohl in langen Merkeljahren Hochkonjunktur herrschte.

Sein Motiv für das Russland-Engagement nach Dienstschluss verheimlichte Schröder nie. Nach den Jahren Kanzleramt, meinte er 2005, wolle er endlich Geld verdienen. Aus welchen Beweggründen Merkel das Land in ihrem Sinn umformte, lässt sich nicht ganz so leicht sagen. Jedenfalls hatte sie einen bemerkenswerten mentalen Erfolg damit, große Teile des Landes nicht vor Schaden, sondern vor einer zu großen Dosis Realität zu bewahren. Mit ihrer Forderung nach einem Altkanzlerinnenamt plus eigener Stiftung setzt Merkel das, was sie eigentlich immer tat, auch im Ruhestand fort: Sie versucht, die Pflege ihres Bildes für die Geschichtsbücher an einen steuerzahlerfinanzierten Apparat auszulagern.

Kosten: 50.000 Euro pro Monat
Merkels Selbstbedienungsladen – auf Lebenszeit
Das muss nicht sein. Denn jetzt bietet die günstigste Gelegenheit seit Langem, dieses Privileg abgedankter Regierungschefs mit etwas öffentlichem Druck ein für alle Mal abzuschaffen. Selbst bei etlichen ihrer Anhänger und Adepten trübt sich Merkels Bild angesichts der jüngsten Ereignisse allmählich ein. Es gibt nur eine einzige Person in Deutschland, die ein üppig ausgestattetes Merkel-Büro und eine von ihr geführte Stiftung braucht: sie selbst. Sogar ihren journalistischen Personenschützern, die jahrelang die Legende von der Führerin der westlichen Welt verbreiteten, die alles vom Ende her denkt, dürfte es ganz recht sein, wenn das Subjekt ihrer Verklärung jetzt weitgehend aus der Öffentlichkeit verschwindet.

Angela Merkel erhält eine Pension von etwa 15.000 Euro monatlich. Das sollte reichen, um aus eigener Tasche eine Sekretärin zu beschäftigen, die eventuell eingehende Dankesbriefe abheftet. Geht ihr Ehrgeiz darüber hinaus, kann sie sich gern private Stifter suchen.

Das sollte auch für alle künftigen Ex-Kanzler gelten. Falls Olaf Scholz nach seiner Amtszeit noch das Bedürfnis nach Büro, Mitarbeitern und einer Stiftung verspüren sollte: Die Warburg-Bank übernimmt gern die Finanzierung.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
omma boese
1 Monat her

für das, was putin´s kleine schwester seit 2016 in DE angerichtet hat, gehört der oligarchin genau wie den anderen jeder cent eingefroren….

Manfred_Hbg
1 Monat her

Oh, beim Thema „üppiges Steuergeld nach Dienstschluss“ fällt mir der eine oder andere Punkt mehr ein wo (auch) hier Steuergelder einzusparen wären. 1.) Nach und trotz Rauswurf/Entlassung fette finanzielle Abfindung! Hier fällt mir zum Beispiel ein gewisser „Richter Gnadenlos“ ein der hier in Hamburg als Ronald Schill die sogenannte Schill-Partei gegründet hatte und gemeinsam mit der CDU in den Hamburger Senat eingezogen war. Und als Beust(CDU) dann jenen R.Schill nach seinen wiederholten Eskapaden aus der Fraktion geworfen hatte, bekam R.Schill als „DANK“ für seine politischen „Leistungen“ als Abfindung fast eine schlappe 1/4 Millionen DM bzw. 175.000 Euro. ALSO zumindest ich… Mehr

Karl Schmidt
1 Monat her

Ja, Merkel spannt immer andere ein. Und sie ist – ihre Aussage war völlig korrekt – immer nur auf Sicht gefahren. Strategisches Denken über den heutigen Tag hinaus war ihr nie möglich: Sie hat immer nur die Gelegenheiten gepickt und dabei stets nur den eigenen Vorteil gesucht.

Tizian
1 Monat her

Dieser sich immer weiter und dreister schamlos selbstbedienende neofeudale Hofstaat ist aus sich selbst heraus nicht reformierbar und natürlich auch nicht Willens dazu. Dazu müßte der Bürger als Souverän seine vermeintlichen „Angestellten“ und „Volksvertreter“ selbst anleiten, indem er, statt es immer wieder mit dem vergeblichen Veränderungsversuch mittels Wahlzettel, zur massenhaften Abstimmung mit den Füßen übergeht. Das Problem ist nur, daß dieses Parteiensystem nicht nur sich das Land angeeignet und durchwuchert hat, sondern auch viele Menschen sozial und finanziell abhängig gemacht hat, wohl wissend, daß man die Hand nicht beißt, die einen füttert.

Andreas aus E.
1 Monat her

Es gibt keinen Grund, abgedienten Amtsträgern noch irgendwelche Fürsorge angedeihen zu lassen, einerlei ob Kanzler, Minister oder Präsident.
Wenn die nach Ende der Amtszeit noch weiter politisch wirken wollen, dann können die das ja gern machen, aber wie jeder Privatier auf eigene Rechnung.
Personenschutz sehe ich ja ein, aber ihren „Hofstaat“ (trefflich formuliert) sollen die einfach aus üppiger Pension finanzieren, und in aller Regel dürften die auch dank Prominenz ganz ordentlich mehr oder minder selbstgeschriebene Bücher vermarkten können.
Das sei denen auch gegönnt, ich kenne da keinen Neid, aber Steuerzahler sollte aus dem Spiel raus sein.

T. Ruebsal
1 Monat her

Merkel hat dieses Land wirtschaftlich, politisch und außenpolitisch und vorallem gesellschaftlich komplett vor die Wand gefahren. Sie hat in ihren 16 Jahren diesem Land bewusst (!) geschadet und zugelassen, dass ideologische und radikale Kräfte freie Bahn hatten. Und genauso und nicht anders wird das eines Tages auch in den Geschichtsbüchern stehen.

H. Priess
1 Monat her

Jetzt werden die ganz großen Spaten rausgeholt um die Gräber, der noch nicht Verblichenen, zu graben. Sollte man mit dem Unterfangen beginnen wo soll das enden? Sollte in Berlin dann nicht ein eigener politischer Friedhof angelegt werden mit den vielen Steinen drauf wer was wann zum Schaden unserer Heimat verbockt hat? Wer will den Schaden feststellen und ist nicht des einen Schaden des Anderen Vorteil. Zum Beispiel Schröder und die Pipline mit Putin um uns mit billigem Gas zu versorgen. Gerne nahm man auch unter Merkel über all die Jahre den Preisvorteil gegenüber anderen Liefermöglichkeiten in Anspruch. Jetzt wird umherlamentiert… Mehr

Last edited 1 Monat her by H. Priess
Joama
1 Monat her

Natürlich ist es nicht möglich, ehemaligen Amtsträgern ihre Privilegien nach subjektiver Beurteilung ihrer Verdienste zu gewähren oder zu versagen. Natürlich auch nicht danach, ob ihre Gesinnung mit dem gerade herrschenden Mainstream übereinstimmt. Allerdings bin ich sehr dafür, alle Privilegien von Politikern, abzuschaffen, die normale Arbeitnehmer auch nicht haben. – Das Riesenproblem dabei: über diese Privilegien entscheiden diejenigen, die selber davon profitieren!!! Also ist wohl klar, wie die Entscheidung ausfällt. Reine Symbolpolitik wie das Aberkennen einer Ehrenbürgerschaft kostet nichts. Mit darüber hinausgehenden Maßnahmen würde sich die politische Kaste ins eigene Fleisch schneiden. Der Bürger darf zusehen und zahlen. Diese Ohnmacht ist… Mehr

Dreiklang
1 Monat her

Mir würde es völlig reichen, wenn Merkels Büro gestrichen würde. Merkel hat bei weitem (!!) mehr Schaden angerichtet als es Schröder je zustande bringen würde.

ketzerlehrling
1 Monat her

Nicht nur für die Büros, auch für Mitarbeiter und Bodyguards. Nichts davon steht diesen Figuren zu, wenn sie meinen, sie müssten beschützt werden, sollen sie dies aus eigener Tasche bezahlen. Das gleiche für Grüßauguste und andere.