Stehen die Menschen nicht hinter dem Land, dann fällt das Land

Fußballer beklagen die fehlende Unterstützung für die Nationalmannschaft. Deren Schicksal zeigt: Ist ein Land so gespalten wie Deutschland, geht das selbst für Privilegierte nur eine Weile gut. Auf den ersten Blick scheinen diese nicht auf die Menschen angewiesen zu sein. Sie sind es aber.

IMAGO / Chai v.d. Laage
Fans der Fußball-Nationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land, 02.06.2006

Die Top-Spieler der Bundesliga haben bis zu ihrem 25. Geburtstag hundert bis fünfhundert mal so viel Geld verdient wie ein durchschnittlicher Arbeitnehmer in einem Jahr. Manche sogar noch mehr. Gehen sie vernünftig mit ihrem Geld um, haben sie nach ihrem Karriereende niemanden mehr nötig. Sie können es sich folglich erlauben, abgehoben zu sein.

Das war in früheren Zeiten anders. Fritz Walter, Uwe Seeler, Franz Beckenbauer oder Günter Netzer verdienten zwar bereits gutes Geld. Doch der Fußball spuckte seinerzeit noch nicht die Wahnsinnsbeträge aus wie heute. Deshalb waren die Spieler auch auf ihre Popularität angewiesen: Als Vertreter, Werbefigur für Tütensuppen oder Tankstellen-Besitzer pressten sie noch ein paar Groschen zusätzlich aus ihrem Ruhm. Diese Zeiten sind vorbei. Kein aktueller Spieler der Nationalmannschaft hätte es mehr nötig, für ein paar Mark mehr „Gute Freunde kann niemand trennen“ zu trällern. Es sei denn, er hätte in irgendeinem Rausch Spaß daran.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Manche mögen an den letzten Sätzen hängengeblieben sein und sich fragen: Die heißen doch nicht mehr Nationalmannschaft, die haben das doch geändert in „Die Mannschaft“? Das stimmt. Aber nur teilweise. Ja. Der DFB hat 2015 unter Federführung von Oliver Bierhoff das „National…“ abgestreift. Damit brachte der deutsche Fußball seine Diversität zum Ausdruck, seine Internationalität. Der DFB zeigte Haltung. Allerdings stellte sich heraus, dass das weniger Geld einbringt – also nahm der Fußballbund in diesem Sommer seine Entscheidung zurück. „Auswertungen früherer und aktueller repräsentativer Umfragen sowie ausgewählten Expert*innen-Interviews“ hätten ergeben, dass sich Haltung an der Stelle nicht zu Geld machen lässt. Also verzichtet der DFB seit August drauf.

Nur 24 Prozent aller im Juli von Forsa für RTL Befragten wollen den Namen „Die Mannschaft“ beibehalten. International sei der Name zwar beliebt gewesen, argumentierte der DFB im Sommer, aber national halt „umstritten“. Und so international die Haltung des Fußballbundes auch sein mag. Das Werbegeld verdient der DFB immer noch im eigenen Land. Also heißt „Die Mannschaft“ seit diesem August offiziell wieder „Die Nationalmannschaft“. Auch wenn die Um-Umbenennung in der geneigten deutschen Presse auf deutlich weniger Gegenliebe stieß – was folglich die Berichterstattung deutlich schmallippiger ausfielen ließ.

Nun sind die Spieler der Nationalmannschaft nicht auf deren Popularität angewiesen. Sie verdienen ihr Geld im wesentlichen in den Vereinen. Die Nationalelf ist da nur ein Zubrot – oder vielmehr ein mit Gold überzogenes Zusteak. Deswegen könnte es ihnen eigentlich egal sein, wie schlecht der Ruf des Teams ist. Oder mit wie viel Häme statt Unterstützung die Fans das Scheitern der Nationalkicker in Katar begleitet haben. Manche wie Chef-Haltungszeiger Manuel Neuer sind danach entsprechend einfach in Urlaub gefahren und haben ihre Restkarriere in den Tiefschnee geworfen.

Es ist daher kein Zufall, dass ausgerechnet Niclas Füllkrug sich öffentlich äußerte, die fehlende Unterstützung habe ihm schon wehgetan. Der Bremer war der einzige deutsche Lichtblick während der verpatzten Weltmeisterschaft – nicht nur wegen seiner Treffer und Vorlagen. Füllkrug war einer der wenigen, denen die Fans abkauften, dass er mit Herz und Leidenschaft in Katar dabei war.

CDU in der Krise
Friedrich Merz tapst sich ungeschickt durch die Opposition
Das mag an Füllkrugs Weg liegen: Länger, krummer, weniger gut bezahlt als der seiner Kollegen in der Nationalmannschaft. Als er dort debutiert, ist der Bremer fast schon 30 Jahre alt. Seine Karriere beginnt bei Werder. Dort kann er sich aber erstmal nicht durchsetzen, der Verein schiebt ihn als Leihgabe in die zweite Liga ab zur Spielvereinigung Greuther Fürth. Immer wieder zweite Liga, immer wieder Knieverletzungen bremsen den Stürmer aus. Bis er zu seinem Stammverein zurückkehrt und in der ersten Hälfte dieser Saison plötzlich zum Rekordschützen in der Bundesliga wird. Unter den deutschen Stürmern. In einer Liga, in der kaum noch deutsche Spieler auf dieser Position eingesetzt werden.

„Es ist schon erschreckend, wie viel Missgunst der Nationalmannschaft von der Öffentlichkeit in Deutschland entgegengebracht wurde – nach dem Japan-Spiel und später nach dem Vorrunden-Aus. Das finde ich extrem schade“, sagte Füllkrug gegenüber Sport Bild. Dem Fanliebling nahm die Öffentlichkeit diese Aussage nicht krumm. Die Fans glaubten ihm, dass die Auftritte in Katar „Herzrasen“ bei ihm ausgelöst hätten. Doch eine Frage Füllkrugs blieb ihm Raum stehen: Er wisse nicht, warum „der Nationalmannschaft teilweise eher der Misserfolg statt der Erfolg gewünscht wird“.

Ähnlich hatte sich zuvor Steffen Baumgart geäußert. Der Trainer des 1. FC Köln ist auch so einer mit einem eher krummen Weg: Debut erst mit 22 Jahren, für Hansa Rostock. Bevor Baumgart gegen Bayern München und Borussia Dortmund ran durfte, musste er seine Tore erst einmal gegen Erzgebirge Aue schießen. Auch Baumgart kritisierte die fehlende Unterstützung für die Nationalmannschaft: „Ich habe noch nie erlebt, dass ein Land so wenig hinter seiner Nationalmannschaft steht, wie es bei uns der Fall ist.“ Aber der Trainer hat auch eine Idee, woher dieses Phänomen kommt: „Wir sollten aufhören, Spieler zu instrumentalisieren. Wir Sportler sollten uns nicht vor den Karren spannen lassen.“

Wenn nicht gerade Weltmeisterschaft war, hat die ARD früher direkt nach der Tagesschau zu den Spielen der Nationalmannschaft geschaltet. Die Fans waren froh, wenn sie noch die Hymne gehört haben. Wäre das heute noch so, würden die Zuschauer aus Sicht des DFB das Beste verpassen – die Politshow: Niederknien gegen Rassimus. Darüber reden, dass die Männer das Trikot der Frauen-Nationalmannschaft tragen, um deren Sport aufzuwerten. Für den Klimaschutz werben und natürlich die Binde, die für sexuelle Toleranz steht. Danach folgt dann schon noch ein Spiel. Das ist aber nicht so wichtig, weil es eh verloren geht, wenn nicht gerade Armenien oder Liechtenstein als Gegner antreten.

Mit der Politisierung des Fußballs hat der DFB dem Zusammenhalt geschadet. Es sind mehr als nur Fans, die einer Sportmannschaft fern bleiben. Die Politisierung des Fußballs hat die Gesellschaft gespalten. Weiter gespalten. Denn auch die Politik politisiert zunehmend den Alltag – und auch sie spaltet damit die Gesellschaft immer weiter:

  • Wenn immer wieder Arbeitnehmer in stundenlange Staus genötigt werden und der Chef des Verfassungsschutz diese systematischen Verbrechen gegen die Bevölkerung damit verteidigt, die Verbrecher würden die Regierung zum Handeln ermutigen.
  • Wenn ein Maoist mit Dienstlimousine die Deutschen auffordert, endlich dieses verschwenderische Duschen zu lassen. Stattdessen sollten sie sich wie er einfach mit dem Schwamm feucht durch den Schritt fahren.
  • Wenn die Polizei einen Jugendlichen ohne Maske mit dem Auto durch den Park hetzt, ihn dabei fast über den Haufen fährt – um so die Volksgesundheit zu schützen. Oder wenn Hannover verbietet, Bratwürste an Ungeimpfte weiterzureichen und die Hauptstadt der Rocker-Kriminalität das Ordnungsamt massiv einsetzt, um diese wichtige Verordnung durchzusetzen.
  • Wenn der Staat Kleinkinder ermutigt, das Geschlecht zu wechseln und Eltern mit Strafen droht, die da mitreden wollen.
  • Oder wenn die Innenministerin die Mitte der Gesellschaft unter Generalverdacht stellt, weil diese ihrer Meinung nach „anschlussfähig für Rechtsextremismus“ sei.

Dass die Gesellschaft gespalten ist, ist als Erkenntnis selbst in der Berliner Blase angekommen. Nur sind ihre Mittel dagegen untauglich: All die 63-Prozent-Umfragen, die eine Unterstützung für grün-rote Politik suggerieren sollen. Das bräsige Betteln um Liebe von Frank-Walter Steinmeier, der vom SPD-Apparatschik zum Bundespräsidenten befördert worden ist. Oder die hohlen Vokabeln des hanseatischen Kanzlers wie „Unterhaken“, „Gerechtigkeit“ und „You’ll never walk alone“.

Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten
Steinmeiers Predigt zur Umerziehung
Dem Staat geht es wie der Nationalmannschaft. Auf den ersten Blick scheinen seine Vertreter nicht auf die Menschen angewiesen zu sein. Die Politik sitzt fest im Sattel und verteilt Millionen und Milliarden in den eigenen Reihen. Aus der Wirtschaft kommt all das ganze Geld für Diäten, Mitarbeiterstäbe, „Nicht Regierungs Organisationen“ oder PR-Kampagnen zur Rettung ungelesener, aber regierungsfreundlicher Zeitungen. Und kommt es nicht mehr aus der Wirtschaft, nimmt die Regierung einfach „Sondervermögen“ genannte Schulden auf. Oder presst es wie das Staatsfernsehen den Bürgern unter Haftandrohung ab. Egal ob die deren Programm schauen oder verabscheuen.

Doch genauso wie die Mannschaft merkt diese Regierung, dass es zwar ohne die Nation kann – aber nicht gut. Ja sogar schlecht. Vor allem auf Dauer. Unter Helmut Kohl hieß es in dessen letzten Regierungsjahren, es liege Mehltau über dem Land. Unter Olaf Scholz ist Deutschland viel weiter. Bürger gehen gar nicht mehr zur Arbeit und melden sich krank. Wer trotzdem noch geht, liefert schlecht: Kollege kommt gleich, der Techniker ist informiert. Bahnfahrten, Internetversorgung, Behördengänge, Gastronomie, Dienstleistung oder Datenerfassung. Deutschland entwickelt sich in vielen Bereichen immer mehr zu einem Schwellenland. Auch weil den Menschen die Motivation ausgeht. In einem Land, in dem Gerechtigkeit heißt, dass immer weniger für immer mehr buckeln sollen. Und der Dank dann darin besteht, von der eigenen Regierung samt ihren Staatsmedien als „anschlussfähig für Rechtsextremismus“ deskreditiert zu werden.

Die Nationalmannschaft kann zum nächsten Sieg gegen den Vatikan antreten. Ohne Zuschauer. Und falls auch die Sponsoren ausfallen, erklärt die Ampel den DFB einfach zur NGO und versorgt die Funktionäre wie die anderen mit Millionenbeträgen. Das Staatsfernsehen kann Studienabbrecher im Programm Frauenrechtlerinnen in Fäkalsprache beleidigen lassen und dabei weiterhin Gebühren mit Hilfe des Gerichtsvollziehers einziehen. Und die Regierung kann weiter gegen die eigene Nation regieren. Nur geht der Verfall dann weiter, erbringt die Gesellschaft immer weniger Leistungen. Eine Rede Steinmeiers wird nicht helfen, zwei Reden oder mehr werden sogar schaden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

86 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
rkahn
1 Monat her

Nicht Missgunst, sondern tiefe Verachtung!

Rob Roy
1 Monat her

Der wirtschaftliche wie auch der seelische Niedergang unseres Land nimmt immer mehr an Fahrt auf. Dass wir irgendwann völlig am Ende sein werden, steht außer Frage – es ist nur noch eine Frage der Zeit.
Die Menschen hier sollten nicht nur hinter dem Land stehen, sondern auch mal endlich aufstehen.
Aber lieber Duckmäuser und Mitläufer sein und schon gar nicht zugeben wollen, dass man sich beim Ankreuzen irgendeiner Einheitspartei auf dem Stimmzettel geirrt hat.

Last edited 1 Monat her by Rob Roy
mediainfo
1 Monat her

Sich bei der Politik und den gesellschaftlichen Gruppen anzubiedern, die Patriotismus „zum Kotzen“ finden, aufmerksam alles „Nationale“ zu umschiffen und zu tilgen, aber zu erwarten, dass die lukrative Identifikation der Menschen mit einer Fussballmannschaft, die mal Nationalmannschaft hieß, von diesem opportunistischen Verhalten nicht tangiert wird, das ist meiner Ansicht nach ziemlich naiv.

Ich finde diese überbezahlte Neubuntlandtruppe mit Gesinnungsbinde, nur noch zum Abgewöhnen.

Last edited 1 Monat her by mediainfo
Nacktflitzer
1 Monat her

„Spalte und Herrsche“ ist seit langem die Agenda der Herrschenden. Die Veröffentlichte Meinung weicht meilenweit von der tatsächlichen ab. Die Staatsbürgerschaft soll verramscht werden. Mit der doppelten Staatsbürgerschaft erhalten Menschen „die neu dazu gekommen sind“ dann oftmals Privilegien gegenüber „schon länger hier lebenden“. Der Staat zwingt die Nettosteuerzahler (noch rund 15 Mio.) und Immobilienbesitzer für inzwischen rund 40% ausländische Hartz-4-Bezieher aufzukommen und außerdem noch höhere Sozialstandards und Vermögen in Italien und Frankreich als hierzulande zu finanzieren. Zum Dank darf man sich dann als weißer Mann ins zweite Glied bei Beförderungen einsortieren lassen oder wird wahlweise als Kartoffel oder „Köterrasse“ beschimpft.… Mehr

Holger Wegner
1 Monat her
Antworten an  Nacktflitzer

Wenn es nur die Hartzer wären. Medial unbemerkt haben das grösste finanzielle Upgrade die Geringverdiener-MIDIjobber bekommen via Wohngeld und Kinderschlag. Wer sich gerade so selbst ernähren kann, bekommt für Kinder, Partner und Wohnen unnötig hohe Transfers, ist zwar aus der Arbeitslosenstatistik raus, für den Steuerzahler aber kaum billiger bei selbst null bis kaum Steuerbeitrag und Anreiz, sich so dauerhaft einzurichten. Wo die Bürgergeldfamilie mit 4 Personen nun um die 200.- mehr hat, bekommt man dort 400 plus mehr als vorher. Niemand braucht pro Kind 500.- im Monat, wenn die grössere Wohnung und alle Kosten von Kita bis Schulbus, Mensa und… Mehr

riendevaplus
1 Monat her

Ich möchte noch hinzufügen, dass den Deutschen seit zig Jahren der Patriotismus, die eigene nationale Identität, die Muttersprache, die Traditionen und die Heimatverbundenheit quasi aus dem Leib geprügelt wird.

Deutschlandfahnen auf dem Balkon, um Himmels Willen, geht gar nicht, sonst ist man ja gleich ein Rechtsextremer oder Nazi (was sonst?!).

Auch der DFB (wie auch die Politik) hat seit vielen Jahren die Nähe zur Basis verloren; wer selbst für Distanz sorgt (dazu gehören auch viele unserer Nationalspieler) muss sich wahrlich nicht wundern, dass der Stellenwert „Der Mannschaft“ durch fortschreitende Entfremdung gen Null sinkt.

humerd
1 Monat her

vor langen Jahren gab es eine Studie, wie stark Fußball und Erfolge von Fußballspielen die Wahlentscheidungen der Bevölkerung beeinflussen. Gewinnt die Nationalmannschaft, wird die bestehende Regierung wieder gewählt. Merkel wusste dies noch für sich zu nutzen.
Schade, dass die nächsten Bundestagswahlen noch in weiter Ferne liegen. Auf die Vergesslichkeit der Wähler und Wählerinnen können sich alle Politiker verlassen.

a.bayer
1 Monat her

Ergänzend möchte ich auf die spaltende Kraft der „Energiewende“ aufmerksam machen: Mithilfe dieses Monstrums -das immer schon das Potenzial zum Selbstbedienungsladen für Besser-und Bestverdienende mitbrachte und derzeit unter Graichen, Giegold und Habeck diesbezüglich seiner Vollendung entgegensieht (mit freundlicher Unterstützung von F. Merz)- mutiert ein simpler Klimawandel zum Weltuntergang und ein Windkraftgegner zum Nazi. Wer sich „von denen da oben“ über Spaltung beklagt, ist entweder ein Depp oder ein Scheinheiliger.

Last edited 1 Monat her by a.bayer
Rabida
1 Monat her

Es waren 12 Jahre Zeit für Politik und DFB „Zeichen“ oder „Haltung“ zu zeigen, nichts ist passiert. Negativer Höhepunkt, R. Habeck macht einen Bückling bis in den Staub, vor dem Scheich von Katar, um für Gas zu betteln. Dann wird unser DFB-Team instrumentalisiert (getrieben von den Herren Neuer und Goretzka) um irgendwelche Binden und Haltung zu zeigen.
Davon soll ich Fan sein…..never. Auf dem Flieger stand „Diversity wins“, vielleicht, das ja, aber die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat, wie erwartbar, sich kläglich verabschiedet. Der DFB ist von rotgrünen Ideologien vereinnahmt und damit von den echten Fans getrennt worden.

Bubba
1 Monat her

Dem jungen Herrn Fußballspieler mit krummem Weg wird man einfach noch ein paar Scheine vor die Füße werfen und dann wird der den Wert korrekter Haltung schon erkennen wollen. Wenn nicht, wird er unter effizienten Vorwürfen gegangen oder das als Möglichkeit so effizient subtil in den Raum gestellt wie beim Kimmich.
Der restliche Teil der Haltungsmannschaft wird schweigen und artig Männchen machen.

Selbst schuld, wer sich diese, als Sport getarnte Politveranstaltung noch antut oder gar Geld dafür ausgibt.

Hueckfried69
1 Monat her

Was mir und vielen meiner Landsleute ganz gehörig auf den Zwirn geht, ist, dass diese Demonstrationen der edlen Gesinnung -die ja mittlerweile allgegenwärtig sind; man denke an die Werbung, den „Tatort“ und andere Krimis- so durchschaubar mit einem volkspädagogischen Anspruch abgeschlagen werden, dass es einfach dümmlich ist. Fankultur kommt von unten, nicht von linksgrünen Betschwestern. Irgendwann kommt dies auch bei unseren „Eliten“ an, hoffe ich.