Motto fürs Klimageld: Nimm von allen, behalt das meiste und gib einigen etwas zurück

Hubertus Heil macht mit seinem "Klimageld" die ganze Absurdität des Umverteilungsstaates deutlich. Weil die Inflation galoppiert und die Energiepreise aufgrund der Politik der alten und neuen Regierung unaufhörlich steigen, versucht die Regierung durch kosmetische Maßnahmen Linderung zu schaffen.

IMAGO / Political-Moments
Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) im Bundestag am 18.05.2022

Stellen Sie sich vor, sie gehen mit einem Bekannten, nennen wir ihn Hubertus, spazieren. Unterwegs treffen Sie auf einen Mann, der sie mit vorgehaltener Waffe auffordert, die Portemonnaies herauszurücken. Da Hubertus zwar seine Geldtasche dabei hat, die aber leer ist, entnimmt der Mann mit der Waffe Ihrem Portemonnaie einen 20- und einen 10-Euro-Schein. Die 20 Euro steckt er ein, die 10 Euro legt er in die leere Brieftasche vom Hubertus, die er ihm zurückgibt. So ungefähr funktioniert das Klimageld von Hubertus Heil, nicht ganz, eigentlich haben sie eine 10- und eine 50-Euro-Note im Portemonnaie und der Hubertus einen 20-Euro-Schein. Der Mann mit der Waffe nimmt Ihre 50, Ihre 10 und die 20 Euro vom Hubertus und gibt dem Hubertus das Portemonnaie mit Ihren 10 Euro zurück. Kompliziert? Nein, das ist sozialdemokratische Sozialpolitik: nimm von fast allen und gibt dann einigen einen Teil wieder. 

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Weil die Inflation galoppiert und die Energiepreise aufgrund von Merkels Energiewende und der grünen Klima- und Russlandpolitik der Ampel unaufhörlich steigen, versucht die Regierung durch kosmetische Maßnahmen Linderung zu schaffen. Dabei verfällt sie auf die abenteuerlichsten Vorstellungen, nur um nicht den einzig gangbaren Weg gehen zu müssen, nämlich die Steuern zu senken und die dreiste CO-2-Steuer zu streichen. Ausgerechnet aus der CO-2-Steuer will Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil das Klimageld finanzieren. So wird der Bock zum Gärtner. 

Die CO-2-Steuer ist einer der Faktoren, die die hohen Energiepreise und damit auch die Inflation insgesamt treiben. Anstatt das Übel an der Wurzel zu bekämpfen, wird das Übel gehegt und gepflegt, damit es wächst und gedeiht. Einmal im Jahr sollen diejenigen, die als Single weniger als 4000 Euro und als Paar weniger als 8000 Euro im Monat erhalten, ein soziales Klimageld erhalten. „Für Gutverdiener sind hohe Preise auch eine ärgerliche Sache, aber sie können damit umgehen. Die Ressourcen des Staates sind begrenzt. Daher sollten wir das Klimageld nicht mit der Gießkanne an alle ausgeben“, sagte Minister Heil der Funke-Medien-Gruppe. Selbst ein Sozialdemokrat sollte wissen, dass mit den Ressourcen des Staates in Wahrheit das Geld der Bürger gemeint ist, das sie als Steuern für ein funktionierendes und nicht für ein zunehmend dysfunktionales Staatswesen abgeben. Heils soziales Klimageld kommt in der Hauptsache denen zu gute, die von Sozialtransfers leben. Doch Familien mit zwei oder drei Kindern, die Brutto über eventuell 9000 Euro verfügen, sind nicht reich, vor allem, wenn beide berufstätige Eltern pendeln müssen. Die Inflation und die steigenden Energiepreise treffen auch die Facharbeiter, die Meister, die Gewerbetreibenden, die Selbständigen, den Mittelstand – und natürlich auch die mittelständische Wirtschaft. Haben die Eltern der drei Kinder für ihre Rente – wie vom Staat einst gewollt – als Altersvorsorge in Wohneigentum investiert, wird ihnen nun durch die Beteiligung an den Energiekosten ihrer Mieter auch hier ein Strich durch die Rechnung gemacht. 

Tankrabatt, Klimageld, Umlegung eines Teils der Energiekosten vom Mieter auf den Vermieter, Neun-Euro-Ticket sind so hilflose, wie kostspielige Versuche, Kostenexplosionen zu dämpfen, die eine von Grund auf falsche Politik verursacht. So falsch wie die Politik sind die sozialerzieherischen und sozialdemagogischen Maßnahmen, die versuchen sollen, die Auswirkungen dieser Politik zu verschleiern.

Wir erleben den sukzessiven Übergang von der freien, der sozialen Marktwirtschaft in den grünlackierten Sozialismus, in Staatsdirigismus aus ideologischen Motiven, einen großangelegten Gesellschaftsumbau, der mit der Abrissbirne projektiert wird. Der allmächtige Staat wird im Interesse eines sogenannten Gemeinwohls, das nur das Wohl der Funktionäre im Blick hat, über die Menschen herrschen, nach Gutdünken vielen nehmen, einigen etwas geben oder zurückgeben. Seine Macht bezieht dieser Staat in Form der Sozialtstaatsbürokratie aus der Verfügungsgewalt über die Verteilung. Deshalb erhöht er permanent die Zahl derer, die vom Staat finanziert werden, die von ihm abhängig sind, sowohl als Staatsangestellte, als auch als Mitarbeiter sogenannter NGOs, denn „nicht-staatlich“ kann man viele von ihnen immer weniger nennen.   

In Habecks Märchenwelt
Deutschland als Paralleluniversum
Die Irrealität, das Unwirkliche der Politik der politischen Klasse zeigt sich in der Sprache. Selbst das Unsinnigste, wird, um es durchzusetzen, mit dem Wort Klima kombiniert. Weil behauptet wird, dass eine Klimakatastrophe droht, kann es keinen Zweifel geben, dass alles, was den Klimaimperativ, den Amageddon-Imperativ trägt, durchgesetzt werden muss, und wenn wir künftig nur in Tassen Schlittschuhlaufen dürfen oder mit Robert-Habeck-Frisur herumzulaufen haben. Dass man den Teil von dem Geld, das man allen Bürgern zuvor genommen hat und nun einigen zurückgibt, Klimageld nennt, enthüllt den Unfug. Denn was soll Klimageld sein? Geld, das aus Klima besteht? Was ein Klimaleugner? Ich bin noch niemandem begegnet, der das Klima leugnet. Eine statistische Größe, wie es das Klima ist, kann man nicht leugnen. Auch der überall herumspukende Klimawandel ist bestenfalls eine Tautologie, denn wenn etwas am Klima konstant ist, dann, dass es sich beständig ändert. Wie kann man eine statistische Größe schützen? Und wie kann eine statistische Größe neutral sein? Was bitte schön ist Klimaneutralität, ein Klima, das keinen Krieg führen will, dass sich auf keinen Seite schlägt und für keine Seite Partei ergreift? Und wenn schon höchst unklar ist, was Klimaneutralität ist, was soll dann eine klimaneutrale Gesellschaft sein? Eine Gesellschaft ohne Klima? Und schließlich erklärt sich physikalisch nach dem Energieerhaltungssatz das Wort von den Erneuerbaren Energien nicht, denn Energien können umgewandelt, aber nicht erneuert werden. Doch vielleicht werden deshalb von der FDP die Erneuerbaren Energien Freiheitsenergien genannt, weil sie frei von naturwissenschaftlicher Begründung oder Erklärung sind?

Wahrscheinlich aber fördert das Klimageld die Freiheitsenergien für eine klimaneutrale Gesellschaft, weil die Grundlage das Fundament ihrer Basis ist, die den Verlust des Wohlstandes überholt, ohne ihn einzuholen, denn die klimaneutrale Gesellschaft in ihrem Lauf/halten weder Biene, noch Vögel auf. Zumal das beste Deutschland, das es jemals gegeben hat, das ist, mit dem wir nichts anzufangen wissen, weil unser Land sich ändern wird, und zwar drastisch. Und darauf freuen wir uns, weil die soziale Marktwirtschaft, die, wie uns Annalena Baerbock mitgeteilt hat, von den Sozialdemokraten eingeführt worden ist, nun von der Ampel zur ökologisch-sozialen Marktwirtschaft umgebaut wird, in der wir Putin durch Fleischverzicht und Frieren und durch das exzessive Aufstellen von Windrädern besiegen werden, weil die neue Zeit wie die Kobolde in den Batterien mit uns sind.

Eine neue Epoche hat begonnen. Darauf zünden wir uns einen Joint an, der demnächst legal ist. Die Epoche, in der wir alle von Früh bis Spät nur noch in planetarischen Grenzen denken, Außenpolitik zur Weltinnenpolitik wird und jeder das ist, was er gern sein möchte – doch dazu bedarf es eines Staates, der sich ins Zeug legt, damit wir alle mehr Brutto vom Netto haben… es wird schön, wir schaffen das. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jo Walter
29 Tage her

Die Grünen werden in die Geschichte eingehen, denn sie haben schliesslich und unumstösslich die Physik überwunden.
Glückwunsch zum (zukünftigen) Nobel-Preis.
Für die bahnbrechende Verbesserung des Perpetuum Mobile.

Last edited 29 Tage her by Jo Walter
Kassandra
29 Tage her
Antworten an  Jo Walter

Tja. Kein Klimawandelprediger hat bislang einen bekommen.
Und wenn man sieht, wie schnell man die auf Modellrechnungen beruhenden Grundlagen auseinander nehmen kann, wird das auch so bleiben:
Dennoch dringt der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, auf rasches Handeln – wie die Welt heute unter „Regionales“ weiter gibt. War nicht was hinsichtlich Corona, wo diese Akademie auch ein ganz schlechtes Bild hinterließ?

Last edited 29 Tage her by Kassandra
Odysseus JMB
30 Tage her

Ich komme mir allmählich vor, wie ein Clown, dem die Politik täglich unfreiwillig eine grelle bunte Maske auf-(er)-legt und befiehlt Humorist zu sein. Dabei wurde ich nicht als Humorist geboren, bestenfalls als Politikverächter, und lachen kann ich auch schon länger nicht mehr. Alternativlos. Der Dienstmann Alois (Ludwig Thoma, „ein Münchner im Himmel“) wusste schon 1911, was er von den, hier im übertragenen Sinn verstandenen, „Roten Radlern“ zu halten hatte. „Halleluja sag‘ i. Halleluja.“ Und weil er nach seinem Tod einen göttlich verfügten Auftrag stets im Hofbräuhaus im Rausch vergaß, wartet die bayerische Regierung (bzw. der Bayerische Kultusminister) noch immer auf… Mehr

horrex
30 Tage her

Trotz all der Bitterkeit des Artikels ein Trost.
So ganz alleine scheine ich nicht zu sein 😉
Und den Anderen wird ihre wokeness … und und und „Haltung“ schon ausgetrieben werden wenn sie … irgendwann einmal … bemerken, dass RTY verdammt recht hat wenn er ebenso treffend wie bitter den gegenwärtigen Kurs der Politik zusammenfasst mit „Ruinen schaffen ohne Waffen“. –

Innere Unruhe
30 Tage her

Ich stelle mal die Frage in den Raum, ob Menschen, die hier nie etwas eingezahlt haben, unter Inflation leiden?
Braucht jemand, der hier noch nie eingezahlt, sondern nur entnommen hat, irgendeinen Ausgleich? Und wenn ja, warum?
Wozu braucht jemand, der kein Auto hat, Energieausgleich? Wozu braucht jemand, der nicht arbeitet, ein Öffi-Abo?
Wenn Steuerzahler den Gürtel enger schnallen und mehr als bisher zahlen sollen, was ist der Beitrag der Empfänger?

Hannibal Murkle
30 Tage her
Antworten an  Innere Unruhe

„ Wozu braucht jemand, der kein Auto hat, Energieausgleich?“

Auch der ÖPNV und viele andere Dinge werden teurer. Für Home Office bräuchte ich eine größere Wohnung mit ruhigem Arbeitszimmer. (Wird auch schnell immer teurer.)

Innere Unruhe
30 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Wenn Sie aber nicht arbeiten, können Sie zugunsten der Gesellschaft auf unnötige Fahrten verzichten und die Öffis entlasten. Auch braucht ein Hartz IV Empfänger im Home Office kein zusätzliches Zimmer.

Biskaborn
30 Tage her

Hervorragender Artikel! Aber auch hier gilt, „ das erzählen sie mal der deutlichen Mehrheit der Deutschen“, die lesen oder hören etwas ganz anderes. Der Preisanstieg resultiert ausschließlich aus Putins Einmarsch in die Ukraine. Bald droht der Klimakollaps, Katastrophen jeder Art warten auf uns wenn wir nicht gegensteuern. Die Wirtschaft erzeugt deshalb schon klimaneutral. Die sogenannten Erneuerbaren sind viel billiger als Öl und Gas, Atomkraft und Kohle gehen gar nicht. Nun kommt der liebe Staat schenkt hier mal 300 €, dort kann man für 9€ den ÖPNV nutzen das Benzin wird auch bald billiger und der liebe Hubertus schenkt uns Klimageld.… Mehr

Wursthans
30 Tage her

Roland Baader hat es doch schon vor langem beschrieben:
„Die politische Kaste muss ihre Existenzberechtigung beweisen, indem sie etwas macht. Weil aber alles, was sie macht, alles viel schlimmer macht, muss sie ständig Reformen machen, das heißt, sie muss etwas machen, weil sie etwas gemacht hat. Sie müsste nichts machen, wenn sie nichts gemacht hätte. Wenn man nur wüsste, was man machen kann, damit sie nichts mehr macht.“
Hat denn keiner eine gute Idee wie man sie davon
abhalten kann etwas zu machen?

horrex
30 Tage her
Antworten an  Wursthans

Wie meint der Volksmund so treffend:
„Dumme sind gefährlich.
Am gefährlichten sind die fleißigsten Dummen.“

Wolfbert
29 Tage her
Antworten an  Wursthans

Nicht ausgelastete Leute kommen auf schräge Ideen. Entweder sie drehen während ihrer Arbeitszeit dämliche Tiktok-Videos oder entwickeln Ideen, wie man anderen Leuten das Leben vermiesen könnte. Am besten wäre es, deutlich weniger von den Hanswurschten in den Parlamenten (und nachgelagerte Hofschranzen in den Verwaltungen) zu haben. Höchstens 250 anstatt 700 Abgeordnete (dafür mit Präsenzpflicht) – die wären besser ausgelastet und hätten weniger Zeit, sich in irgendwelchen Ausschüssen Unfug auszudenken, der dann mit einem Riesen-Verwaltungsaufwand bis runter in die kleinste Durchführungsverordnung umgesetzt werden muss. Wenn jetzt einer meint, dass Abgeordnete doch so einen stressigen und verantwortungsvollen Job haben, den möchte ich… Mehr

Jo Walter
29 Tage her
Antworten an  Wolfbert

Nicht vergessen, die Amtszeiten zu begrenzen 2 (+1).

Freigeistiger
30 Tage her

Immer mehr Bürger sehen sich durch die verheerenden Konsequenzen der praktizierten Eliten-Politik in ihren existenziellen Interessen und Bedürfnissen bedroht. Die Unzufriedenheit wächst und wird auch durch staatliche Almosen, für die wiederum bereits maximal belastete Steuerzahler aufkommen müssen, nicht zu besänftigen sein. Anhaltende hohe Inflation hatte in der Geschichte stets heftige soziale und wirtschaftliche Verwerfungen zur Folge und es wird diesmal nicht anders sein. Die „große Transformation“, die de facto eine radikale sozio-ökonomische Zerstörung ist und den Weg in die Öko-Diktatur ebnet, wird wesentlich mit dem angeblichen anthropogenen Klimawandel begründet. Diese auf dem „Konsens“ korrumpierter Wissenschaftler basierende Lüge muß entlarvt und… Mehr

Kassandra
30 Tage her
Antworten an  Freigeistiger

Ohne Zerstörung kein „to build back better“.
Schon interessant, wer dabei alles mitmacht – und wohl tatsächlich denkt, dass man auf selbst fabrizierten Ruinen im hau-ruck-Verfahren ein System mit einer vorgefertigten, abgehobenen und abstrusen Gesellschaftsordnung durchsetzen kann: https://twitter.com/JamesMelville/status/1529901462007992320?cxt=HHwWgMCyhcTRprsqAAAA
Allein, der Mensch ist nicht so.
Außer sie schaffen es gleichzeitig, durch „Transhumanismus“ oder Drogen die Anpassungsfähigkeit zu erhöhen.

Hartwig Sendner
30 Tage her
Antworten an  Freigeistiger

Sie haben vollkommen recht. Aber ich versuche das seit ca 18 Jahren. Gegen diese Lügen ist kein durchkommen. Ich schätze dass ca. 80% der Deutschen es einfach nicht verstehen wenn man ihnen sagt, dass die Mär vom „menschengemachten Klimawandel mittels CO2“ ein Schwindel ist, der nur dazu dient den Menschen Geld für nichts abzupressen. Keiner begreift das „Wissenschaftler“ auch nur Menschen sind die nach Macht, Geld und Geltung (Ruhm) streben. Wenn dann unter diesen der Anteil skuperloser Lügner und Dilletanten nur so gross ist wie in allen Bevölkerungsteilen, hat man die kritischen Masse schon. Diese wird dann von den Strippenziehern… Mehr

Hannibal Murkle
29 Tage her
Antworten an  Hartwig Sendner

Anscheinend hat man aus dem Ostblock die Erfahrung, dass Staatspropaganda nur mogelt – welche die Westler erst machen müssen. Nach Jahren von Corona, Klima, illegaler Migration, neulich Krieg (alle mit viel Framing) müssten auch etliche Westler längst darauf kommen.

Hartwig Sendner
29 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Ja leider fällt der Groschen zu langsam. Während meines Studiums (Chemische Technologie) haben ich immer gern auf die Fachliteratur der damaligen DDR zurückgegriffen, weil sie anschaulicher und praxisnäher war als die westdeutsche. Genau das fehlt heute in fast allen „Katastrohen-Debatten“. Da wird in Anhörungen im BT von sogenannten „Experten“ mit Fachbegriffen nur so um sich geworfen (Clausius-Clapeyron-Gleichung) um den Ausschuss-Mitgliedern die eigene Überlegenheit zu demonstrieren. Aber niemand kommt auf die einfache Frage: „Wo ist denn der physikalische Versuch und die Quantifizierung desselben, der einen belegbaren Zusammenhang zwischen CO2-Gehalt und Temperatur herstellt; und zwar bitte ohne Rückkopplungen und anderes Gedöns“ Diesen… Mehr

Takeda
30 Tage her

Das dieses „Kartenhaus“ in sich zusammen fallen wird, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ich kann nur hoffen, das den meisten dann auch bewusst sein wird, das wir alles der Merkel-Union zu verdanken haben. Sicher, es sind nahezu allesamt Grüne Spinnerein, aber die Union(!) hat diesen Wahnsinn, Tür und Angel geöffnet. Ich wette darauf, das die sogenannten Qualitätsmedien darauf verweisen werden und versuchen die Grünen reinzuwaschen. Wenn ich mir die angeblichen Beliebtheitswerte der Politker anschaue, die wahrscheinlich an der Uni bei Studenten erhoben wurden, dann werden wir wohl bald Schwarz sehen… oder vielmehr Grün. Also wie auch… Mehr

Kassandra
30 Tage her
Antworten an  Takeda

Die Physikerin hat wohl Schellnhubers Modellrechnungen über alle Vernunft gestellt – und was wir jetzt erleben, ist so was, was Rasputin damals in Russland anrichten konnte. Wobei der Mann auch im Vatikan oder im Buckingham-Palast und darüber hinaus Eindruck zu schinden wusste.
Dabei kann man die zugrundeliegenden Schellnhuberschen Grundprämissen in 3 Minuten widerlegen und ad absurdum führen, wie die Anhörung am 28.11.2018 im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit UBA im Paul-Löbe-Haus in Berlin beispielhaft zeigt: https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=FVQjCLdnk3k

Last edited 30 Tage her by Kassandra
Querdenker_Techn
30 Tage her

Wer glaubt denn wirklich, dass Windräder und Solarpaneele klimaneutral sind? Das ist doch genauso eine Lüge wie die von den erneuerbaren Energien.

Innere Unruhe
30 Tage her
Antworten an  Querdenker_Techn

Richtig, die Energie mag erneuerbar sein, aber deren Umwandlung, die Technologie dazu ist es nicht.

Felix Fortinbras
30 Tage her

Vielen Dank für die exzellente Frage, Herr Mai.

werden deshalb von der FDP die Erneuerbaren Energien Freiheitsenergien genannt, weil sie frei von naturwissenschaftlicher Begründung oder Erklärung sind?