Meinungsfreiheit: Wie die Fenster zugemauert werden

Dieselben, die das Fenster erlaubter Meinung immer enger mauern, öffnen ein anderes Fenster extra weit: das »Fenster akzeptabler Idiotie«. – Mal ehrlich: Wie viel davon, was heute ernsthaft diskutiert wird, sollte man rationalerweise einfach nur auslachen?

Wenn eine Tür sich schließt, so heißt es, öffnet sich stets eine andere. Ist eine solche Lebensweisheit denn wahr? Wer ist es denn, der die Türen öffnet und schließt? Der Windzug des Schicksals, oder gar ein Gott? Sollen wir neben der Uhrmacher-Theorie und der Unbewegter-Beweger-Theorie auch eine Portier-Theologie für »Gott« aufstellen? – Vor allem aber: Ist es denn wirklich wahr, dass mit jeder schließenden Tür sich eine neue öffnet? Jeder Grabstein auf jedem Friedhof zeugt von einer Tür, die sich endgültig schloss.

Nicht nur Türen, auch Fenster dienen uns als Metaphern, für Debatten, Computer-Betriebssysteme, und als Zeitfenster stehen Fenster für die Dauer, während der eine Möglichkeit wirksam und sinnvoll genutzt werden kann.

Mancher Mensch und manche Nation entdecken das Licht der Möglichkeit erst wenn das Fenster schon lange geschlossen ist, wie ein Torwart, der erst nach dem Elfmeter zur Erkenntnis gelangt, dass es gut wäre, wenn er sich ins Tor stellte und zumindest den Ball zu fangen versuchte (siehe auch: Der Parkpfleger, die Algen und das exponentielle Wachstum).

Ein neues Fenster

Joseph P. Overton war nur 43 Jahre alt, als er eines späten Abends 2003 im Ultraleicht-Flugzeug startete, in Stromleitungen geriet und tödlich verunglückte (siehe AP-Meldung bei mackinac.org). Overton hatte beim Think Tank Mackinac Center for Public Policy gearbeitet. Natürlich ist es stets extra traurig, wenn ein Mensch zu früh stirbt, und Overton hatte kurz zuvor noch geheiratet, doch in seinem Fall kommt noch etwas hinzu: nach einer seiner Ideen wurde ein soziologisches Phänomen benannt, das die öffentliche Debatte präzise beschreibt: das Overton-Fenster. Öffentliche Debatte ist heute – im Westen wie in weiten Teilen des Ostens – zum guten Teil ein Ringen um die Frage, was überhaupt gesagt werden kann und darf. Letztens erst lief die Debatte um den Ex-Handballspieler Kretzschmar (siehe Meinung, Freiheit und »Konsequenzen«), und wir stellen fest: Dass gewisse Dinge nicht gesagt werden sollten, wenn einem Existenz und Einkommen lieb sind, gehört zu den Dingen, die nicht gesagt werden sollten – es erinnert in seiner kafkaesken Absurdität an gewisse Staaten, wo die Aussagen, wonach man für gewisse Aussagen ins Gefängnis geworfen wird, zu den Aussagen gehört, für die man ins Gefängnis geworfen wird. Overton ist tot, das nach ihm benannte Konzept vom Overton Window ist heiß und brennend aktuell (siehe auch Was meinen Sie, wenn Sie ›Freiheit‹ sagen?).

Die Kräfte, die heute das Overton-Fenster so lange zumauern und verkleinern wollen, bis es so klein und so vermauert wie ihr eigenes Weltbild ist (und zudem auf eine nicht-existierende Realität hinausschaut), dieselben Kräfte sprengen ein anderes Fenster täglich weiter auf; nennen wir es das Akzeptable-Idiotie-Fenster.

Krösus und Dämonen

Zu jeder Zeit hat es Aussagen gegeben, die offensichtlich irrsinnig, inkohärent und/oder überprüfbar falsch waren, die aber Gegenstand öffentlicher Debatte wurden, die von Funktionären und angesehenen Vordenkern mit vollem Ernst debattiert und manchmal sogar zur Grundlage von politischen Entscheidungen wurden.

Es soll Könige gegeben haben, die ihre Entscheidungen auf Sprüchen des Orakels von Delphi basierten, was selbst einen Krösus zu Missverständnissen ob des Überschreitens von Flüssen verführen kann.

Im Mittelalter wurde Tieren der Prozess gemacht, mit Gerichtsverfahren und Hinrichtung und allem, und es wurde ernsthaft diskutiert, ob und inwieweit Tiere mit Dämonen befallen sein können. Einige Debatten, die auf Außenstehende eher obskur wirken, ziehen sich ja bis heute!

Herz der Demokratie

In der SPD ist man nicht zufrieden über die Wahlergebnisse in letzter Zeit – gut, dass man die Gesetze ändern kann, bis zumindest das Ergebnis der Ergebnisse passt!

In den ersten Tagen der Fußball-WM 2018 (14.6. – 15.7.2018) genehmigten sich die Bundestagsparteien einen Extra-Schluck aus der Parteifinanzierungskasse (bundestag.de, 15.6.2018); besonders die populistische und doch erfolglose SPD hatte über Geldmangel aufgrund schlechter Wahlergebnisse geklagt (siehe z.B. spiegel.de, 14.6.2018) – wenn das Produkt nicht stimmt, erhöht man eben die Preise, und wer nicht zahlt, kommt ins Gefängnis – it’s good to be the king!

Ende 2018 konnte man im Hause Spiegel froh vermelden: » Gerechtigkeit – männlich, weiblich und jetzt divers: Bundestag beschließt drittes Geschlecht« (bento.de, 14.12.2018). – Linke Entgrenzer verwischen seit einiger Zeit auch die Grenze und Abtrennung zwischen den Geschlechtern, doch was keine Grenzen hat, hört zu existieren auf (Stichwort »Entstehen durch Trennung«; siehe Relevante Strukturen).

Weil bei der SPD nichts konsequent oder auch nur kohärent sein darf, unterwirft sich die SPD gleichzeitig einem strikten Geschlechterdualismus, besteht auf Quoten, die Menschen nach Geschlechtsorganen statt nach Leistung bewerten. Herr Oppermann (der gutvernetzte Genosse mit dem BKA in der Kontakteliste, siehe z.B. zeit.de, 14.5.2015) ist ebenfalls unzufrieden mit den Wahlergebnissen. Er findet es doof, dass die Parteien aufstellen, wen sie wollen, und dass die Bürger dann ebenfalls wählen, wen sie wollen, statt zu wählen, was die SPD will. Und, was tut man, wenn man mit dem Wahlergebnis nicht zufrieden ist? Richtig, man ändert das Wahlrecht!

»Bundestag muss kleiner und weiblicher werden« titelt welt.de, 16.1.2019 über einem Interview mit dem Sozialdemokraten.

Die Idee, dass der Bundestag nicht zuerst den Wählerwillen sondern zuerst die linke Idee des Tages abbilden soll, unabhängig vom tatsächlichen Wählerwillen, diese Idee schmeckt auf meiner Zunge wie ein Angriff aufs Grundgesetz, wonach Abgeordnete in »freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt« werden (GG, Art. 38).

Es ist für Parteien ohnehin schwierig, fähigen Nachwuchs zu finden (wer setzt sich schon gern Nacht für Nacht in irgendwelche Ausschüsse, statt bei der Familie oder mit Freunden unterwegs zu sein)? Wer ohnehin schlechtere Karten hat, weil er das falsche Geschlechtsorgan mitbringt, der kann es auch gleich ganz sein lassen.

Man versucht schon länger, die Wahrheit ganz offiziell von oben festzulegen. Politiker nennen es liebevoll »Wahrheitssysteme«, und wenn Merkel und Tagesschau beschließen, dass es in Chemnitz »Hetzjagden« gab, dann gab es sie. Man verbiegt wieder und wieder die eigenen Regeln und Gepflogenheiten, um die ungeliebte Opposition im Bundestag zu benachteiligen – dass man damit ihren Wählern den Glauben an die Demokratie raubt, das sind halt die Späne, die beim Hobeln der eigenen Tröge abfallen.

Diese Idee, das Wahlrecht, das Herz der Demokratie also, ganz offiziell zugunsten von Menschen mit dem »richtigen« Geschlechtsorgan zu manipulieren, sie ist demokratisch gesehen nicht-so-klug, um es höflich zu formulieren – dass überhaupt darüber diskutiert wird, zeigt wie weit das Akzeptable-Idiotie-Fenster heute bereits geöffnet ist.

Der andere AI-Markt

Wer beruflich von Zukunft schwätzt, der schwätzt heute auch von AI, und er meint damit meist die englische Bedeutung »artificial intelligence«, zu Deutsch »KI« für »künstliche Intelligenz«, doch während jene noch immer in den Kinderschuhen steckt, ist AI im Sinne von Akzeptable Idiotie bereits heute ein erwachsener und strukturierter Markt – der Beispiele sind viele.

Merkels gesamte Willkommenspolitik inklusive der journalistischen Refugees-Welcome-Euphorie lässt sich nur im Rahmen des Akzeptable-Idiotie-Fensters erklären: die Vorstellung, dass Afrika geholfen sei, wenn man erstmal alle, die sich den Schlepper leisten können, nach Europa lässt, ist idiotisch, und dass offene Grenzen überhaupt zur Debatte standen, ist nur durchs AI-Fenster verstehbar.

Das Relotius-Haus »Der Spiegel« und seine Freunde fallen schon länger mit Texten auf, die das AI-Fenster weiter und weiter öffnen. Man nehme etwa gewisse »provokante« Kolumnistinnen (siehe auch Wie Gaffer beim Logikunfall); durch himmelschreienden Unsinn werden Klicks generiert, man schaut hin, auch wenn man nicht will; doch mit jeder Klick-Provokation wird das Fenster Akzeptabler Idiotie weiter.

Dem Populismus zuneigende SPD-Politiker wie Ralf Stegner, Karl Lauterbach oder Sawsan Chebli (nur als Beispiel, es sind ihrer mehr) finden sich selbst vermutlich streitbar, wenn sie mit provokanten Thesen zuverlässig die Aufmerksamkeit der sozialen und sonstigen Medien auf sich ziehen, doch mit jedem Bullshit-Tweet und jedem öffentlichen Drama reißen sie das Fenster akzeptabler Idiotie auf.

Die Grünen aber (inoffizielles Motto: »Das Infantile ist politisch«) tragen die selbstbewusste Äußerung idiotischer Forderungen geradezu in der Partei-DNA (siehe auch: Es gibt kein Recht auf Dummheit).

Im Text Was, wenn wir das komplett Falsche tun? zitiere ich Karl Lagerfeld, der den größten Irrsinn, die akzeptable Idiotie gewissermaßen, linksgrüner Politik merkelscher Prägung zusammenfasst:

Wir können nicht, selbst wenn Jahrzehnte zwischen den beiden Ereignissen liegen, Millionen Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen.
Karl Lagerfeld, via: welt.de, 13.11.2017

Das Problem am Fenster akzeptabler Idiotie ist, dass wenn es zu Politik wird, konkrete Menschenleben in Gefahr geraten. – Nichtsdestotrotz: Wer heute mit Was-mit-Medien kurzfristig viel Geld machen will und ohnehin eher gewissensatrophiert unterwegs ist, der sollte definitiv weiterhin in den AI-Markt investieren, und täglich neu das Fenster akzeptabler Idiotie weiter aufsprengen.

Wie sich’s gehört!

Ich sehe mich – und uns, liebe Leser, uns! – beim Overton-Fenster und beim AI-Fenster als doppelte Gegen-den-Strom-Schwimmer.

Haltungsjournalisten und Meinungspolizisten wollen via Overton-Fenster täglich verengen, was man sagen kann, ohne soziale und finanzielle Vernichtung zu fürchten – Ihre und meine Aufgabe ist es auch weiterhin, das Overton-Fenster wieder aufzuhebeln. Mit jedem verbotenen Gedanken, jeder nicht politisch korrekten Wahrheit, die wir aussprechen, kämpfen wir dafür, dass wieder berichtet werden darf, was man mit eigenen Augen sieht – und was man ehrlich darüber denkt.

Das Fenster Akzeptabler Idiotie dagegen, das würde ich gern wieder etwas enger schließen, das könnten wir tatsächlich gemeinsam versuchen. –Nein, wir sind nicht wie die Linksfaschisten mit ihrer »Haltung«, wir wollen niemanden vernichten, wir prügeln nicht auf die Dummen ein – die sind schon selbst genug geprügelt. Nein, Gewalt und Verbote sind die Mittel der Wahl von Grünen, Antifa und all ihren Genossen.

Wie also wollen wir das AI-Fenster etwas schließen? Vielleicht kann einer uns helfen, der zweifellos klug und fern jeder AI war: Goethe!

Im Text Hijab, Che Guevara und Dunning-Kruger zitiere ich eine dringende Mahnung des großen Goethe: »Töricht auf Beßrung der Toren zu harren!« – Das Kophtische Lied geht jedoch weiter:

Kinder der Klugheit, o habet die Narren eben zum Narren auch, wie sich’s gehört! (aus: Goethe, Kophtisches Lied)

Ein Witz beginnt bekanntlich mit einem Schmerz, und Schmerz ist heute wahrlich genug da, auch und besonders der Schmerz über die schiere Idiotie, die diskutiert (und zu oft umgesetzt!) wird, als wäre sie ernst zu nehmen.

Extra-frei nach Pseudo-Voltaire: Du kannst anderer Meinung sein als ich, doch wenn mir deine Meinung allzu idiotisch erscheint, werde ich deine Meinung auslachen!

Um es mit den Worten des vergrantelten Familienvaters zu sagen, der seine Pfeife schmauchend aus dem Ohrensessel heraus flucht und schimpft: Verdammt noch mal, kann jemand das Fenster wieder zumachen?! Es zieht bis ins Rückenmark, da wird man ja blöde von.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bezüglich der Grabsteine hat sich Herr Wegner mit seinem Atheismus sein eigenes Overton-Fenster geschaffen, welches seine Gedankenfreiheit trotz all seiner stets so nachdenklichen Ausführungen eingrenzt.

Lieber Gott, Herr Wegner, „Overton-Fenster“… Jetzt liege ich aber wirklich wie ein Käfer auf dem Rücken und strample ganz hilflos…

Verglichen mit Ihrem Text sind die Feuilleton-Seiten in der NZZ ja geradezu Kindergartenlektüre…

Und angesichts der vielen Mitkommentatoren, die Ihre Gedanken bestens verstanden zu haben scheinen, bin ich ja Gott-froh über die Gnade der Inklusion, die mir hier (anscheinend und hoffentlich) noch gewährt wird…

Wobei alleine schon das mich wieder schwer ins Grübeln bringt, denn Inklusion ist mehrheitlich ja ein linksgrünes Konzept…

Oh wie genau ich weiss, dass ich garnix weiss… Aber müssen Sie mir das denn wirklich so brutal vor Augen führen?
🙁

Ich sehe nur noch ein Overton-Loch. So als ballte ich die Faust und lasse eine winzige Öffnung, durch die ich selbst bei getrübtem Blick, die Dinge dennoch partiell als scharf wahrnehme. Die geballte Faust ist wiedermal ein Symbol der Zeit. Ganz anders als die offene Hand bei ungetrübtem Blick.

Eine wirklich schöne Abhandlung über die Meinungsdiktatur und den Selbstbeschiss inklusive Idiotie in diesem Land.

Sehr geehrter Herr Wegener, ich habe leider nicht so viele Daumen, die ich für Ihren Artikel gerne in die Höhe recken würde. 500 wären es mindestens!

Es ist gar nicht so schwer über die zu lachen. Beispiel aus Österreich: Schulabbrecherin gründet in Österreich weibliche Burschenschaft. Name Burschenschaft: Hysterie. Ziel: Herrschaft des weiblichen Geschlechtes in allen Bereichen. Name der Gründerin: Sargnagel. Hier lässt sich kein Fenster mehr öffnen und keines mehr schließen.Idiotie pur. Keine Argumente mehr zu finden,sondern bitte herzhaft lachen. Diesen Bericht hörte ich auf Österreich eins. Haben wohl auch ein ähnliches öffentlich rechtliches System wie wir.

“Der schlaueste Weg, Menschen passiv und gehorsam zu halten, ist, das Spektrum an akzeptabler Meinung streng zu beschränken, aber eine sehr lebhafte Debatte innerhalb dieses Spektrums zu ermöglichen – sogar die kritischeren und die Ansichten der Dissidenten zu fördern.
Das gibt den Menschen ein Gefühl, dass es ein freies Denken gibt, während die Voraussetzungen des Systems durch die Grenzen der Diskussion gestärkt werden.”

Noam Chomsky

„Das Fenster zum Hof“ Anders als bei Hitchcock, als die Beobachtung (Voyeurismus) der unerreichbaren Welt ,des Nachbarn und seiner Untaten durch die Ortsgebundenheit des Beobachters zwangsweise geschah und ein eingeschränkten Blick auf die Ursachen für die Vorgänge verursachte, wird das Overton-Fenster dazu genutzt eine eingeschränkte Wahrnehmung der Realität zu erzeugen. Aufgrund des immer kleiner werdenden Sichtfeldes des Beobachters, erhält er immer kleiner Auszüge der vollständigen Realität, die beobachteten Handlungen und Vorgänge sind für ihn selbst daher nicht mehr kausal, nicht vollständig einzuordnen. Irrungen, Fehlinterpretation, Aggressionen,Hilflosigkeit und Glauben statt Wissen sind die Folgen für den Beobachter, anfällig für einfache monokausale Erklärungen… Mehr

Täglich lausche ich dem Deutschlandfunk und erlebe, auf welch verschlagene Weise die Idiotie akzeptabel gemacht wird, wenn Hörer in Anrufen versichern, wie gut und umfassend! sie sich vom Sender informiert fühlen. Um das Fenster wirksamer einreißen zu können, würde ein Radiosender als förderliches und hilfreiches Instrument dienen.

Den hören wir schon lange nicht mehr, schon aufgrund der Russlandhetze, die es bereits bis in die Kinderstunde schaffte. GEZ einstellten….warum hören Sie den überhaupt noch??

Sammeln wir doch mal ein paar Kommentare, die man einem Radikallinksgrünen entgegenhalten könnte, denn tatsächlich: erreichen werden wir nur etwas mit gut gemachtem Spott – gegen Fakten sind die immun (oder begreifen sie mit einem abgebrochenen Kunststudium ohnehin nicht). Wie wäre es mit: „Oh je, du bist ja Wahrheitsallergiker – tut mir leid, du hast hoffentlich deine blaue Pille dabei?“