Lauterbach bastelt sich Impf-Expertenrat aus Ignoranten und Dilettanten

Das Gesundheitsministerium hat 14 neue Mitglieder in die Ständige Impfkommission berufen. Ein Blick auf die Besetzungsliste zeigt: Karl Lauterbach hat sich eine Gefolgschaft für die nächste Pandemie gebastelt.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, 9. Januar 2024

Das Gesundheitsministerium hat die neuen Mitglieder in der Ständigen Impfkommission (Stiko) mit recht dürren Worten vorgestellt. Ein Halbsatz sticht daraus hervor: Das Gremium werde „um Expertise in den Bereichen Modellierung und Kommunikation erweitert“. Das will verstanden werden: Ein Expertenrat, der die Bundesregierung in Sachen Impfung neutral berät, erhält eine Marketing-Expertin. Die Wissenschaft ist zwar allgemeingültig und alternativlos. Aber die Wissenschaft muss sich auch gut verkaufen – zumindest, wenn sie Karl Lauterbach (SPD) dient. Dazu können in einer Pandemie schon einmal Staubsaugerbeutel als Schutzmasken gehören. Aerosole, die durch die Toiletten kommen, oder „absolute Killervarianten“, die uns noch bevorstehen.

Lauterbachs absolute Killervariante für das Marketing der nächsten Pandemie ist Constanze Rossmann. Professorin für Kommunikationswissenschaften. Sie hat unter anderem zu der Frage gearbeitet, wie Krankenhausserien das Bild der Medizin beeinflussen. Mit dieser Expertise im Rücken entscheidet Rossmann mit über die Frage, wer welche Impfung erhalten soll. In einer Regierung unter Kanzler Olaf Scholz (SPD), der vergeblich für eine allgemeine Impfpflicht gestimmt hat und dessen Regierung eine Impfpflicht für Soldaten und Pflegepersonal durchgesetzt hat.

Auf das Thema aufmerksam gemacht hat das Büro des Bundestagsabgeordneten Martin Sichert (AfD). Er sieht Interessenkonflikte „vorprogrammiert“. Denn: „Ich mache mir große Sorgen um die politische Unabhängigkeit der einst vertrauenswürdigen Stiko. Bei den Neubesetzungen wird ganz auf Linientreue geachtet.“ Neben Pfizer-Leuten habe Lauterbach auch Klima-Aktivisten und von der Bundesregierung finanziell abhängige Berater in das Gremium berufen, das unparteiisch über Impfungen entscheiden soll.

Zum Beispiel Berit Lange vom Helmholtz-Zentrum. Sie hat sich gegenüber dem NDR für die Untersuchung des Abwassers als Frühwarnsystem ausgesprochen. Geübte Beobachter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks werden jetzt scherzen: Wenn der NDR sie als Expertin zitiert, hat sie bestimmt auch schon für die Grünen kandidiert … Und: Treffer. 2019 war Lange Kandidatin der Grünen in Freiburg. In der real existierenden Pandemie hat Berit Lange eingeräumt, dass es für Kinder vielleicht nicht ausschließlich psychisch förderlich ist, sie zuhause wegzuschließen – hat sich dann aber trotzdem für „Homeschooling“ ausgesprochen. Es ist nicht schwer nachzuvollziehen, warum Lauterbach Berit Lange wollte.

Auf Lauterbachs Linie ist auch die Kinderärztin Julia Tabatabai. Schon früh in der Pandemie – noch als SPD-Hinterbänkler – hat Lauterbach der Welt ein Interview gegeben, in dem er die Maßnahmen als Selbstzweck outete. Er sagte, er hoffe, dass die Menschen nach Corona bereit seien, die gleichen Maßnahmen für den Klimaschutz zu akzeptieren. Tabatabai gehört zum Führungsteam der Initiative „2 slides 4 future“. Der Name ist ein Wortspiel und bezieht sich auf die Methode der Gruppe, die ebenfalls für Einschränkungen des Wohlstands zu Gunsten eines Klimaschutzes wirbt.

„2 slides for future“ verbreitet Standardvorlagen, die Wissenschaftler in ihre Vorträge einschieben sollen, um diese Vorträge so mit der Sicht der Gruppe auf den Klimaschutz zu verknüpfen. Es geht also darum, ein alternativloses Bild von „Die Wissenschaft“ zu zeichnen. In dem es in der Wissenschaft nicht Theorien einzelner Vertreter gibt, die belegt, diskutiert oder widerlegt werden können – sondern in Stein gemeißelte, ewige Wahrheiten, denen zu widersprechen als Sakrileg zu verurteilen ist. Als Kinderärztin ist Tabatabai eine hochqualifizierte Beraterin für die Folgen der Impfung – verstärkt aber auch Lauterbachs Team „Expertise Marketing“, das die Positionen des Ministers und seiner Kommission recht gut vermarkten soll.

Ebenfalls in die Kommission berufen hat Lauterbach Beate Müller. Sie ist Leiterin des Instituts für Allgemeinmedizin an der Kölner Universität. Und sie ist die beste Leiterin, die das Institut je hatte – denn es wurde erst vor knapp zwei Jahren für sie eingerichtet. Ein ziemlicher Karrieresprung, denn vorher war sie Angestellte in einer Offenbacher Hausarztpraxis. Geholfen hat ihr auf dem Karrieresprung vielleicht ihre Mitgliedschaft in der „Allianz für Klimawandel und Gesundheit“. Die Universität Köln teilt über ihre neue Führungskraft mit: „Ein Fokus ihrer Tätigkeit liegt dabei auf der Bestimmung und Gestaltung der Rolle der Hausarztpraxis im Klimawandel.“

Müllers Allianz für Klimawandel und Gesundheit arbeitet ganz im Sinne des Gesundheitsministers. Anfang Juni warnt sie pflichtgemäß mit einem Aktionstag vor dem Hitzetod. Auf dem Werbebanner dazu sprengt das Thermometer die Marke von 50 Grad Celsius schon locker. Grafisch hübsch aufbereitete Panikmache. Ganz im Sinne von Lauterbach, ganz im Sinne der absoluten Killervariante. Da darf sich Müller nicht nur über die neu eingerichtete Professur freuen, sondern auch noch im Sinne des Ministers über Impfungen mitentscheiden.

Sichert, der die Recherche angestoßen hat, wundert sich über die Zusammensetzung des Rats: „Sieben Personen sind nicht nur nachweisliche Impffanatiker, sondern machen sich auch Gedanken über den ,Umgang mit Impfskeptikern‘“. Die Mitglieder der Kommission würden bisher vom Bundesrat ständig als Experten eingeladen. Für die Zukunft bezweifelt Sichert deren Unabhängigkeit: Er fordert Lauterbach „daher dringlich dazu auf, den bereits initiierten Lobbyismus zu stoppen und dafür zu sorgen, dass die Stiko unabhängig – gerade auch von politischer Einflussnahme – arbeitet“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
P. Pauquet
1 Monat her

Da rate ich ihm auf die „Kosmos-Experimentier Kästen“ zurückzugreifen. Die gibt’s tatsächlich noch. Habe es recherchiert. Die sind kompetenter, billiger und immer verfügbar. Da kann Karl der Große auch noch was lernen und braucht kein Personal. Und wenn’s mal schief geht, kann er wie üblich behaupten: „Die Anderen waren es!“ Also Kosmos.

StefanB
1 Monat her

AfD und BSW könnten sich in diesem wichtigen Punkt erstmalig zusammentun und eine eigene „alternative Impfkomission“ ins Leben rufen, die Empfehlungen ausspricht, die allein medizinwissenschaftlich begründet sind.

Index
1 Monat her

Sie werden immer tolldreister.
Und sie werden immer krimineller.
Und sie machen es immer schlimmer.
Sorry, aber die sog. „Ampel“ ist eine Heimsuchung.

horrex
1 Monat her
Antworten an  Index

Klar werden sie das!
So … sind sie nicht, dass sie nicht bemerken wie und dass die Stimmung gegen sie „großflächig“ dreht. Da muss man eben möglichst viele „Pflöcke einschlagen“ und „mit allen Mitteln“ dagegen halten, den status quo „zementieren“. –
Bin eben im Dorf an einem Transparent an einem Garten vorbeigefahren darauf steht: Wir brauchen keine Ampel, wir brauchen unsere Bauern.“ Der Satz sagt eigentlich Alles.-

Juergen Schmidt
1 Monat her

Für mich sieht die Bewertung eindeutig so aus: Sie werden es wieder tun. Dazu sind sie fest entschlossen, und dafür schaffen sie gerade die Rahmenbedingungen – wie z.B. mit dieser angeblichen »Stiko«. Lauterbach hält sich für unverwundbar – verständlicherweise – ist er doch nach all seinen schrecklichen Verfehlungen und zahllosen frechen Lügen, nach allem was er den Bürgern angetan hat völlig unversehrt geblieben. Sitzt wie eh und je in den Talkshows des ÖRR-Staatsfunks wo er immer neue falschen Narrative verbreiten kann. Wer seine sonstigen Aktivitäten verfolgt, der sieht dass dieser Mann sich auf einer Mission glaubt, und zwar für die… Mehr

horrex
1 Monat her
Antworten an  Juergen Schmidt

Ja, so ist es.
Enstirnige Ignoranz und Dreistigkeit zeichnet diese Regierung aus.
Worum man sie allerdings und leider beneiden muss, das sind die Taktiken und Strategien mit denen sie vorgehen.
Ich schrieb es schon wiederholt: Wie aus den Lehrbüchern des Marxismus-Leninismus zur Unterwanderung des Klassenfeindes. Lehrbücher die ja eine Frau M. aus der Uckermark ausgiebig studiert hat.
LEIDER sind diese „Werke“ (Kochrezepte) im Westen so gut wie unbekannt.
Gelernte DDR-ler mit der entsprechenden Erfahrung erkennen sie durch sie „Impfung“ zu DDR-Zeiten allerdings mit verbundenen Augen.

bkkopp
1 Monat her

Lauterbach unterminiert die Glaubwürdigkeit staatlicher Institutionen und betreibt damit Delegitimierung des Staates. Scheint ein Fall für Herrn Haldenwang zu sein.

Giovanni
1 Monat her

Lauterbach hat doch sein „Robert-Koch Institut“ RKI. Wozu braucht er noch weitere „Experten“? Er kann dem RKI doch – wie bei Corona – sagen, welche Meinung seine Untergebenen von sich geben sollen. Oder traut er seinem RKI nicht mehr?

HansKarl70
1 Monat her

Die Bürger die den Impfstoff gewählt haben, sollen ihn auch zu sich nehmen. Niemand und ich betone es nochmal, NIEMAND wird mich jemals dazu bringen diesen Cocktail freiwillig und ohne die Anwendung von körperlicher Gewalt, zu schlucken.

puke_on_IM-ERIKA
1 Monat her

Ist ihm das alleine-Lügen zu anstrengend ? Sucht er sich jetzt Mitarbeiter, damit er selbst nicht allein auf weiter Flur steht mit seinen apodiktischen Horror-Aussagen ?!
„absolut keine Nebenwirkungen“, „im März entweder geimpft oder tot“ usw.

Ho.mann
1 Monat her

Pfizer-Leute, Klima-Aktivisten und von der Bundesregierung finanziell abhängige Berater sollen künftig in diesem Gremium unparteiisch über Impfungen entscheiden? Pfizer Leute und Lauterbach? Man kann es nicht glauben. Unglaublich deswegen, weil man wohl das bisher Dagewesene, das mit der Plandemie einherging und mit unmenschlichen Entgleisungen verbunden war, für noch steigerungsfähig hält? Nichts, aber auch gar nichts, wurde bisher von der Plandemie aufgearbeitet und schon wird ohne personelle Konsequenzen ein neues Team zusammengestellt. Es ist wohl nicht die Aufgabenstellung dieses Gremiums zerstörtes Vertrauen wieder herzustellen. Ganz im Gegenteil.

Ron
1 Monat her

Ich warte noch immer auf investigativen Journalismus, welche Lauterbachs Rolle beim Lipobay- (Cholesterinsenker) und beim Pandemrix- („Schweinegrippe“) Skandal spielte. Dieser Typ hatte damals schon tausende Leben am Gewissen.
Auch die WHO „Pandemie Verträge“ welche letzte Woche „diskutiert“ wurden – AfD Argumente wurden wie immer als Schwurblerei diffamiert -, finden selbst in den unabhängigen Medien kaum Erwähnung. Obwohl wahrschl. außer Deutschland und der EU „Wertewesten“ kaum ein Staat seine Unabhängigkeit aufgeben wird. Selbst unter Biden ist es in den US fraglich, ob das durchgeht.