Knappheit im Überfluss

Ja, es sind harte Monate der Knappheit! Keine Strategie, keine Vision, keine Pläne für einen Ausstieg aus dem Wahnsinn, nichts. Alles total knapp. Man kann nur beten (und wählen), dass die Uhr für die Knappheitsexperten bald knapp wird.

Screenprint: ARD/maischberger

Es war wieder mal Lockdown-Time, also Zeit zum Ein- und Aussperren des Volkes. Ich weiß nicht, der wievielte Shutdown. Aber diesen vergisst man nicht so schnell: Da erhob nämlich ein Minister namens Scheuer, mehr bekannt durch das Versenken eines Füllhorns von Euros in dreistelliger Millionenhöhe denn als Fachmann für Knappheit, seine huldvolle Stimme. Bei BILD gab er eine Klopapier-Garantie ab. Genau am 19. Oktober 2020. Er garantiere im Namen der Bundesregierung, dass das Toilettenpapier diesmal nicht knapp würde. Dem schloss sich eiligst und hoch kompetent auch Landwirtschaftsministerin Klöckner an. Nur der Jens Spahn wollte da nicht mitspielen. „Es gibt jetzt, glaube ich, kein Grundrecht auf Küchenrollen,“ nörgelte er. Also ein handfester Streit auf dem Unionsflügel der Bundesregierung um das Überlebens-Wichtigste einer Nation.

Doch jetzt, nach dem soundsovielten Lockdown, hat der Jens nochmal nachgelegt. Es gäbe echte Lieferengpässe und das Produkt wäre knapp ….. Nein, nicht das lebenswichtige Klopapier oder die Küchenrollen. Es handle sich lediglich um läppisches Impfserum. Hier hatte ja die Chefin schon vorgelegt: „Im großen Ganzen ist nichts schiefgelaufen“ – nicht mit dem Klopapier und erst recht nicht mit eben jenem läppischen Serum. Allerdings ermahnte sie „die Bürgerinnen und Bürger, noch eine Weile durchzuhalten.“ Also nicht knapp zu sein mit Geduld. Durchhalten! Irgendwie klingt mir das nach Autobahn und Führerschein. Doch mit historischen Vergleichen sollte man sich bekanntlich knapp halten. Dann doch lieber der Spiegel-Titel: Spahn schwört Bevölkerung (klingt harmloser als Volk) auf „harte Wochen der Knappheit“ ein.

Man dachte ja immer, die Knappheit sei langsam vorbei. Doch aus Tagen werden Wochen, inzwischen sind es Monate, ja sogar ein Jahresplan soll kommen. Doch niemand hat (bisher) die Absicht, einen Fünf- oder gar Sieben-Jahresplan zu bauen, noch gehts knapper. Doch wann kommt der Tag, wo die Knappheit knapp wird? Der legendäre „Zippert zappt“ in der WELT prophezeit heute bereits „harte Wochen der Knappheitsknappheit.“

Es stimmt: noch nie war soviel Knappheit in unserer Wohlstandsgesellschaft. Regierungsberater sind knapp, denn man hört nur immer dieselben, die am Hofe gelitten sind. Politische Führung ist auch knapp, denn das Traum-Trio Uschi, Angela und Markus versemmeln ja alles, was es nur zu versemmeln gibt. Dabei fällt die besondere Knappheit an Verantwortung und Schuldbewusstsein auf. Dafür hat man ja einen Sündenbock wie vor Jahrtausenden im Alten Testament: das böse, unwillige, unwürdige Volk. Kinder, die mal raus zum Rodeln oder zum Fußball wollen oder Glühweintrinkende und Currywurst-Esser_*in/nen —- doch da wird es nie knapp an Uniformierten, die im Stasi-Stil durchgreifen, weil es an allem knapp ist, nur nicht an Denunzierenden. Also Leuten, die permanent den Blockwart spielen. Ja, es sind „harte Wochen der Knappheit“, zum Beispiel an Soldaten, die unsere Alten endlich beschützen, um die sich weder Jens noch Julia, Angela oder Ursula, auch nicht der Markus und seine tolle Ex-Vorsitzenden-Kollegin AKK je kümmerten. Es ging ihnen nur ans Herz, und das nicht zu knapp.

Am knappsten scheint es um Stoff bestellt zu sein. Also nicht den Wein im Kanzleramt, sondern um den eines Ministers, der doch vorgibt, für das Wachstum (und das nicht zu knapp!) der Wirtschaft einzutreten. Irgendwas ist knapp, wenn er in Talkshows auftritt. Vorgänger Guttenberg wäre eine solche Beinfreiheit jedenfalls nie passiert. Kann auch sein, dass er auf dem Stuhl einfach sitzen bleibt, bis die nächste Show beginnt. Hosen-Stoff läuft eben ein, wird also knapper. Es fehlt an allen Ecken und Enden. Auch an Papier für Zeitungen, an Sendezeit fürs Fernsehen. Man hat nur noch die Nahsicht auf den Hochaltar obrigkeitlicher Gefälligkeit, keinen Platz für Investigation, keine Zeit für kritische Fragen.

Alles lästig in Zeiten der Knappheitsknappheit. Zum Beispiel, als ein honorigen Mann wie Hermann-Otto Solms (FDP, als die FDP noch FDP war und nicht knapp über der Fünf-Prozent-Marke) gestern beklagte, dass er als 80jähriger von Pontius zu Pilatus gelaufen sei, um irgendwo etwas vom knappen Impfstoff zu ergattern und bei ntv zu der bitteren Einsicht kommt: „Sie können sich ausrechnen, wie viel (Menschen) aufgrund der Nachlässigkeit der Bundesregierung gestorben sind.“ Der Ehrenvorsitzende der FDP, der langjährige Bundestagsvizepräsident, der aktuelle Alterspräsident! Nicht die böse AfD, nicht geistig knapp ausgestattete Querdenker und Verschwörungsexperten, nicht das „Gesindel”, das der Verfassungsschutz meint, überprüfen zu müssen, nicht diese Elemente, die knapp bei Verstand sind … Nein, einer der verdienten Politiker unseres Landes! Und KEINE Breaking-News oder Titelseite, KEINE! Für diese härteste aller harten Kritiken, und das mal nicht zu knapp, waren Papier und Sendezeit zu knapp. Lag da nicht ein Hauch von „Frau Merkel, Ihre Opfer“ in der Luft? Muss man da nicht aufmerken? Gibt es eigentlich noch einen Bundespräsidenten, oder ist dessen Zeit zu knapp, weil er ja Kerzen aufstellen muss?!

Ja, es sind harte Monate der Knappheit! Keine Strategie, keine Vision, keine Pläne für einen Ausstieg aus dem Wahnsinn, nichts. Alles total knapp. Man kann nur beten (und wählen), dass die Uhr für die Knappheitsexperten bald knapp wird. Sonst glaubt man ja bald selbst, man sei knapp bei Verstand. So wie bei den Geisterfahrern: Ich oder die anderen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

79 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karen Dahm
8 Monate her

Hallo Herr Hahne, trotz der allumfassenden umsich greifenden Knappheit, ist es Ihnen gelungen mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern…vielen Dank dafür ….

Eberhard
8 Monate her

Man hat uns eine ganze Menge bereits abgeknapst.Vor allem vom erforderlichen Schneid. Das dicke Ende kommt aber erst noch. Da ist das Impfdesaster nur ein weitere Danksagung an Merkels Strategie und dem Willen ihrer Anhänger. Die schlimmen Folgen ihrer Regierungszeit für die Zukunft sind noch garnicht abzusehen. Was da in den Sand gesetzt wurde, muss ja irgendwann bezahlt und ausgebadet werden. Nicht nur allein mit immer knapper werdende Finanzen. Denn Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft werden uns, wegen der mutwillig ausgelösten ideologischen und irrationalen Fehlleistungen, aus dem Kreis der fortschrittlichsten Nationen hinaus katapultieren. Selbst das Gesundheits und Sozialwesen wird kaum noch… Mehr

binweitweg
8 Monate her

Danke Herr Hahne für Ihre kurzweilige Satire- ja, ich glaube man kann die aktuelle Politik (nur noch im Suff)– nein ich meinte natürlich bei einem guten Glas Wein oder ein oder zwei Likörchen ertragen.Diese Erkenntnis deckt sich im Übrigen mit den letzten Zuckungen des real existierenden Sozialismus auf Erden im Protektorat Berlin und drumherum.Wir saßen jeden Tag im Büro( ja damals ging das noch)und jeden Tag hatte einer Geburtstag und jeden Tag war also angerichtet. Damals wie heute gab es ausreichend Alkohol und dies zu anständigen Preisen. Aber damals gab es noch nicht solche Talg-Shows- aber die Durchhalteparolen und Siegesmeldungen… Mehr

gmccar
8 Monate her

Menschenwürde haben unter EU und Merkel/Schwab nur „Flüchtende“.

Deutscher
8 Monate her

Man kann es glaub so zusammenfassen: Alles, was Deutschland schadet, scheint der Regierung gut zu tun.

Julius Schulze-Heggenbrecht
8 Monate her

Der Wahnsinn wird immer deutlicher fühlbar. Mein Neffe arbeitet im Homeoffice, sein Arbeitgeber kann dafür aber keinen Rechner bereitstellen. Mein Neffe ist also gezwungen, seinen privaten Rechner zu verwenden (ob das arbeitsrechtlich überhaupt zulässig ist, soll hier jetzt nicht diskutiert werden). Bis gestern ging auch alles gut. Aber der private Rechner meines Neffen ist ein Laptop (nicht unbedingt das neueste Modell), und dieser Laptop ist nun kaputtgegangen. Es ist nicht nur ein Absturz des Betriebssystems, der Rechner ist mechanisch beschädigt. Es ist z.Z. jedoch einfach nicht möglich, einen neuen 17-Zoll-Laptop zu erwerben. Auf der Homepage von Media-Markt: „Lieferung nicht möglich,… Mehr

Kassandra
8 Monate her

„Digital first – Bedenken später“ – war das nicht der Slogan einer Kleinpartei bei der letzten Bundestagswahl?
Interessant, das mit den Rechnern – denn in D werden die ja nicht hergestellt. Auch, wenn es an Vertriebswegen oder der Logistik läge, müsste doch ein weltweiter Versand möglich sein?
Ich würde mal sagen, dass der Arbeitgeber ein „Problem“ hat, wenn er kein Arbeitsgerät zur Verfügung stellen will oder kann.

Wolfgang Richter
8 Monate her

Was schert die anordnenden Politdarsteller noch „Recht“ ? Doch schon länger ein Unwort.Das Vereinnahmen der privaten Räume der Arbeitnehmer ist doch schon ein Akt der unrechtmäßigen Enteignung, sofern der Arbeitnehmer damit nicht einverstanden ist u. für die Nutzung als Arbeitsraum eine entsprechende monetäre Entschädigung erhält. Aber vermutlich wird man antworten, daß man ihm die Gnade erweise, ihn nicht direkt zu kündigen, sondern eine bezahlte Galgenfrist gewähre. So geht Staatskapitalismus nach Art der Linksgrünen. Abgekupfert von rotchinesischen Bruder.

Maja Schneider
8 Monate her

Die Knappheit scheint gewollt zu sein, wir alle sollen doch endlich einmal das DDR-Gefühl kennenlernen, den Mangel an Freiheit, bestimmten Waren sowie das Reiseverbot, die bereits angekündigte (durch eine katastrophale Energiepolitik verursachte) Stromzuweisung, neuerdings „smarte Stromversorgung“ genannt. Noch eine weitere Verlängerung des von jeglichem Abwägungsprozess weit entfernten Lockdowns, und das Ziel ist endlich erreicht. Knappheit an Denunzianten wird es jedenfalls nicht geben.

binweitweg
8 Monate her
Antworten an  Maja Schneider

Ich glaube ich habe irgendwo auf dem Speicher in einem Schuhkarton mit lustigen Dingen aus der Ehemaligen noch einen Bestellschein für (m)einen Trabant Kombi liegen. Wenn ich den vielleicht suchen und auch finden würde- tausche ich den dann vielleicht gegen einen 17″-Laptop ein( oh ich sehe gerade ein Stück weiter oben, daß es damit schlecht aussieht)oder sollte ich den Schein dafür nutzen, mir einen kleinen Vorteil bei der Impfung zu ergattern ?
Aber ich kann ja auch warten- sowas steigt ja bekanntlich im Wert !!!!

Steffchen
8 Monate her

Sehr geehrter Herr Hahne wieder mal ein guter Beitrag. Besonders knapp scheint auch der gesunde Menschenverstand bei Angela Merkel und Gefolgsleuten geworden zu sein. Den hat man sich offensichtlich in den letzten 16 Jahren nahe zu vollständig zur Seite gelegt. Für schlechte Zeiten. Wann auch immer die kommen werden. Nur an fadenscheinigen Rechtfertigungen und Lügengeschichten, da wird es nie zu knapp. Die haben die Politiker in Berlin im Überfluss.

Last edited 8 Monate her by Steffchen
Pro Contra
8 Monate her

Was hat das Volk nur verbrochen, dass es von den Regierend*Innen so verachtet wird? Wie verrottet muss ein politisches System sein, wenn solche Leute an die Spitze von Staat und Parteien gelangen? Und wie bekommt man die da wieder weg? Ein großer Teil der Bevölkerung findet Merkel immer noch gut. Wenn das Volk so dumm ist, muss es sich nicht wundern, wenn es von Dummen regiert wird. Vielleicht müssen die Wirtschaft und das Gesundheitssystem erst vollständig zusammenbrechen, damit die Leute aufwachen. Lernen durch Schmerz, nicht durch Überzeugung sozusagen. Wenn in der Sahara Sozialisten regieren, wird bald der Sand knapp (FJS).… Mehr

Anna Log
8 Monate her
Antworten an  Pro Contra

Was hat das Volk nur verbrochen

Ganz einfach: Falsch gewählt.

Steffchen
8 Monate her

Im großen und ganzen hat Angela Merkel auf ganzer Strecke versagt. Im großen und ganzen wäre jetzt die Zeit gekommen, um zurückzutreten. Im großen und ganzen ist die Bundeskanzlerin eine ziemliche Zumutung für dieses Land. Im großen und ganzen ist die GröKaZ ziemlich unpatriotisch. Im großen und ganzen hat Angela Merkel soviel Gemeinsamkeiten mit Deutschland wie das Wasser mit dem Feuer. Im großen und ganzen hat Angela Merkel die DDR sehr viel lieber gehabt als die Bundesrepublik. Im großen und ganzen ist Angela Merkel die meist überschätzte Politikerin der Weltgeschichte. Im großen und ganzen hat ihr das Regieren zwar viel… Mehr

Anna Log
8 Monate her
Antworten an  Steffchen

hat Angela Merkel auf ganzer Strecke versagt

Das glaub ich nicht. Es gibt sicher Leute (oder Unternehmen), die davon profitieren.

awilson
8 Monate her
Antworten an  Steffchen

„ .. hat Angela Merkel soviel Gemeinsamkeiten mit Deutschland wie das Wasser mit dem Feuer“
Das haben sie gut erkannt, denn Wasser löscht bekanntlich Feuer aus.

Last edited 8 Monate her by awilson