Islamverbände schweigen über die Taliban-Herrschaft in Afghanistan

Umstrittene Islamverbände in Deutschland beschweigen oder relativieren das neue Taliban-Regime in Afghanistan. Darunter sind Verbände, mit denen die deutsche Regierung all zu gerne zusammenarbeitet. Für viele Muslime hier, die vor Scharia-Zuständen geflohen sind, ist das ein stiller Schlag ins Gesicht.

IMAGO / Jürgen Heinrich
Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime in Deutschland e.V.

Die Islamverbände, die sich so gerne nach außen als gemäßigt, tolerant und gar liberal stilisieren, schweigen weitgehend zu der Machtübernahme der islamistischen Taliban in Afghanistan und zu Relativieren deren Terror-Regime. Pressemitteilungen über ein Mitgefühl mit den Menschen dort – Fehlanzeige! Einige Akteure dieser Verbände wiederum relativieren das Islamisten-Regime und ihre Scharia. Genau diejenigen sind allzu oft Partner der Regierenden in Bund und Ländern.

Für viele Muslime in Deutschland, die vor Scharia-Zuständen und Islamisten geflohen sind, ist das eindeutig ein stiller Schlag ins Gesicht. Cem Özdemir (Die Grünen) hat recht, wenn er das Schweigen der Islamverbände hierzulande als „fürchterlich“ bezeichnet! Das laute Schweigen muss für Teile der muslimischen Bevölkerung in Deutschland nur schwer zu ertragen sein. 

Der Zentralrat der Muslime 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Zentralrat der Muslime (ZMD) ist einer der größten Dachverbände Deutschlands, der ungefähr 22 Mitgliedsorganisationen vertritt. Das klingt groß, doch in Wirklichkeit vertritt er nur ca. ein Prozent der in Deutschland lebenden Muslime. Es ist der Verein, mit welchen die deutsche Bundesregierung besonders gerne zusammenarbeitet – und das obwohl er von Experten als bedenklich eingeordnet wird. Beim ZMD findet sich keine Pressemitteilung hinsichtlich der Situation in Afghanistan, obwohl dort viele Menschen – darunter auch Muslime und Musliminnen – nun einem islamistischen Regime ausgeliefert sind, ermordet, gefoltert und unterdrückt werden. Die letzte Pressemitteilung auf der Website des ZMD handelt vom „Tag gegen Muslimfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus“ im Juni. Doch wenn der Verein wirklich Wert auf Engagement gegen Muslimfeindlichkeit legen würde, müsste er auch entschieden sich gegen Islamismus und ein Taliban-Regime positionieren. Denn der Islamismus ist eine extremistische politische Ideologie, die sich ebenso gegen Muslime wendet. In Afghanistan ist derzeit jeder Mensch und jeder Muslim bedroht, welcher nicht nach den Taliban-Regeln sowie der Scharia agiert und nur gemäßigt religiös oder atheistisch ist. 

Dass Menschen und Muslime in Afghanistan einer Diktatur mit der Scharia, also dem islamischen Recht, ausgesetzt sind, scheint jedoch den Zentralrat der Muslime nicht zu interessieren. Das Schweigen scheint eher die Vermutung zu bestätigen, dass die häufige Klage gegen „antimuslimischen Rassismus“ bloß ein Instrument ist, um abzulenken und Kritik an islamistischen Strukturen abzuschmettern.

Die Akteure hüllen sich gerne in den Deckmantel des Antirassismus. Der Vorsitzende Aiman Mazyek ist besonders bekannt dafür, sich so liberal wie möglich zu präsentieren. In einem Interview mit dem Bayrischen Rundfunk sagte Mazyek, dass die Machtergreifung der Taliban ein Disaster für die Muslime weltweit sei, „denn die allermeisten Muslime – und die Afghanen ohnehin – wollen kein archaisches Leben gepaart mit einer Stammesdoktrin und das findet jetzt wieder an die Macht und deshalb ist es ein Desaster für alle.“

Umso mehr verwundert, dass es keine offizielle Pressemitteilung gibt. Die Worte des Vorsitzenden widersprechen somit gewissermaßen der offiziellen Stellung des ZMD. In einem Welt-Interview 2011 behauptete Mazyek, dass die Scharia mit der Demokratie vereinbar wäre, und betonte, dass die Scharia oft „fälschlich mit drakonischem Strafgericht gleich gesetzt“ werde. Immer wieder wird dem ZMD vorgeworfen, sich nicht grundsätzlich von der Scharia zu distanzieren. 

Nicht zu vergessen: Eine ZMD-Generalsekretätrin, Nurhan Soykan, wurde kurzzeitig Beraterin im Auswärtigen Amt (AA) – was erst nach großer medialer und politischer Empörung rückgängig gemacht wurde.

Islamische Gemeinschaft in Deutschland (IGD)

An der Entstehung des Zentralrats der Muslime (ZDM) war maßgeblich die „Islamische Gemeinschaft in Deutschland“ (IGD) beteiligt und ist bis heute ein Mitglied – allerdings ruht offiziell die Mitgliedschaft derzeit aufgrund starker Kritik. Denn die IGD wird der islamistischen und antisemitischen Muslimbruderschaft (MB) zugeordnet und vom Verfassungsschutz beobachtet. Mittlerweile hat die IGD sich umbenannt in „Deutsche Muslimische Gemeinschaft“ (DMG), bei der ebenfalls keine Pressemitteilung über die Taliban-Herrschaft in Afghanistan existiert. Stattdessen sorgt DMG-Präsident für Irritationen. Denn er teilte auf Twitter einen Artikel mit der Überschrift „Das totale Dämonisieren der Taliban ist falsch“.

Afghanistan
Pandschir fällt, Deutschland zahlt – und Merkel bekommt eine Einladung von den Taliban
Zugleich postete er ein Video des Senders Aljazeera, in welchem ein Taliban-Beauftragter über die Scharia spricht, die mit Frauenrechten vereinbar sei. Desweiteren twittert er über einen journalistischen Artikel über die Scharia der Frankfurter Rundschau, der besonders das islamische Recht in Afghanistan und bezüglich Frauen thematisiert, Folgendes: „Wenn Leute zu einem Thema, vom dem sie keine Ahnung haben, einen Artikel schreiben, kommt so etwas heraus“.

Laut Verfassungsschutz sei das Ziel der MB „die Umgestaltung der Länder mit islamischer Mehrheitsbevölkerung in Staaten mit islamistischem Regierungssystem auf der Grundlage der Scharia sowie der islamischen Rechts- und Lebensordnung.“ Besonders Brisant ist die Aussage des DMG-Präsidenten: „Werden die Taliban es schaffen, eine inklusive Regierung zu bilden? Ich hoffe es… denn es ist imho der einzige Weg, das Land vor weiterem Blutvergießen zu bewahren.“ In einem anderem Tweet verglich er die Regierung Frankreichs mit den Taliban. Der DMG-Präsident Khallad Swaid hatte im Jahr 2017 auf seiner Facebook-Seite Fotos gestellt, auf welchem das Rabia-Zeichen der Muslimbruderschaft zu sehen war, die heute gelöscht sind.

 

Islamische Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG)

Neben dem lautem Schweigen gibt es also auch Relativierungen der Taliban-Herrschaft in den umstrittenen islamischen Verbänden in Deutschland. So machte der Journalist Eren Güvercin via Twitter publik, dass ein Theologe der „Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş“ (IGMG) die islamistischen Taliban relativierte. Demnach stünden die Taliban „absolut im Einklang mit Mainstreampositionen der Muslime“ und wenn dies Gläubige anders sehen würden, sei das „Unwissenheit oder Heuchelei“. Im Jahr 2002 hatte sich die IGMG von den Taliban distanziert. Wie die Welt berichtete war der Verfasser nicht als Angestellter der IGMG, sondern als Mitarbeiter einer Hilfsorganisation, für die er sich mit Fragen religiöser Wegweisung befasse, tätig; In diesem Rahmen tausche er sich mit der entsprechenden Abteilung von Milli Görüs aus. Der IGMG-Generalsekretär versicherte, dass die IGMG unverändert bei ihrer entschiedenen Position gegenüber den Taliban bliebe. 

Die IGMG war lange Beobachtungsobjekt des Bundesverfassungsschutzes, da sie aus der islamistischen Millî Görüş-Bewegung in der Türkei entstanden ist. Im neusten Bundesverfassungsschutzbericht heißt es: „Die auch weiterhin bestehenden Verbindungen zu Teilbereichen der „Millî Görüş“-Bewegung sind belegt. Insgesamt gesehen löst sich die IGMG zunehmend aus der Einflussnahme der „Millî Görüş“-Bewegung in der Türkei.“

DITIB „Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion“

Auch die DITIB, die von der türkischen Religionsbehörde gelenkt wird, schweigt zur Situation in Afghanistan unter der Taliban-Herrschaft und dem Scharia-Regime. Dies verwundert nicht. Denn die türkische Religionsbehörde (DIYANET) untersteht direkt dem türkischen Präsidenten. Der türkische Präsident Erdogan wiederum hat bereits deutlich gemacht: „Wir stehen nicht im Widerspruch mit dem Glauben der Taliban“. Und auch der Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid antwortete auf einen Anruf von Erdogan: „Die Türkei ist unser Bruder“. (TE berichtete)

Erdogan sympathisiert zugleich mit Nationalismus und Islamismus – dies gilt für ihn persönlich als auch für seine Politik und strahlt ebenso in der DITIB aus, die mit dem Politischen Islam immer wieder in Verbindung gebracht wird. Vor allem DITIB ist ein häufiger Kooperationspartner von deutschen Politikern und Regierungen. So hat das Bundesland NRW, geführt von CDU und FDP, mit seinem Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) entschieden, wieder mit der DITIB für den Islamunterricht an Schulen zusammen zu arbeiten. Mit der DITIB schweigt die größte sunnitisch-islamische Organisation in Deutschland über die Islamisten-Herrschaft in Afghanistan. 

ATIB „Union Türkisch-Islamischer Kulturvereine in Europa“

Auch ATIB schweigt zu der Machtergreifung der Islamisten in Afghanistan. Der Verein wird vom Verfassungsschutz dem türkischen Nationalismus und rechtsextremistischen Grauen Wölfen zugerechnet. ATIB kritisiert die Vorwürfe und weist diese zurück. Auch ATIB ist Mitglied beim ZMD. Angeblich möchte der ZMD das Umfeld seines Gründungsmitgliedes ATIB mit seinen 120 Gemeinden – die mitgliedstärktste Organisation – überprüfen lassen. Dass Schweigen von ATIB erklärt sich wie bei der DITIB durch den Einfluss des türkischen Präsidenten Erdogan. Auf einem Gipfeltreffen im Frühjahr 2021 von Erdogans Lobbyorganisation war auch die ATIB vertreten durch ihren Präsidenten Durmuş Yıldırım. An dem Treffen nahmen Erdogans wichtigsten Lobbyisten und Funktionäre teil. Auch die IGMG – dessen Vorsitzender Kemal Ergün laut Verfassungsschutz das Ziel verfolgt, der IGMG ein eigenständiges Profil zu geben – war dort durch Kemal Ergün vertreten. 

Grünen-Politiker Cem Özdemir beklagte genau dieses Schweigen der islamischen Verbände gegenüber dem Handelsblatt. „Das laute Schweigen einiger in den Dachverbänden hierzulande finde ich fürchterlich“, sagte er. Wenn es Äußerungen gebe, dann seien diese eher verharmlosend oder gar verständnisvoll. „Das ist ein Ärgernis für die vielen Muslime in Deutschland, die an unsere europäischen Werte glauben und gerade auch mit den Frauen in Afghanistan mitfühlen“, kritisierte der Grünen-Politiker. „Wir erleben in der islamischen Welt einen Kampf jener, die die Werte der Aufklärung und Demokratie teilen mit denen, die diese radikal ablehnen“. Dieser Kampf sei auch in Deutschland zu beobachten.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenwilli
13 Tage her

„Für viele Muslime hier, die vor Scharia-Zuständen geflohen sind………. “

Um es mal etwas zu verfeinern, sie haben angegeben von den Scharia Zuständen geflohen zu sein, ob es tatsächlich so ist wissen wir natürlich nicht.

Entenhuegel
14 Tage her

Um es deutlich zu sagen mit den – ehrlichen wie treffenden – Worten Erdogans:

„Es gibt keinen Islamismus, es gibt nur einen Islam.“

Die Unterscheidung ist ein Kunstgebilde westlicher Propagandisten, die die systematische Islamisierung des Westens kaschieren wollen.

LiKoDe
17 Tage her

Warum genau sollten denn ausgerechnet islamische Verbände in Deutschland Stellung gegen die Herrschaft des Islams und der Schüler des Islams (Talib) in Afghanistan beziehen, dessen Bevölkerung zu gut 99,9% selbst dem Islam angehört? Ziel des Islams ist es doch, eine weltweite theokratische Herrschaft des Islams [islamisches Kalifat] zu errichten und dazu gehören natürlich die strikte Einhaltung der Regeln des Korans, die Scharia und die Hadhiten. Die islamischen Verbände und die von islamisch beherrschten Staaten 1969 gegründete Organisation für Islamische Zusammenarbeit [OIC] wollen genau das. Anders als in den islamisch beherrschten Ländern ist die Religionszugehörigkeit bei uns keine der primären Wahrnehmungs-,… Mehr

B. Reuber
17 Tage her

Für viele Muslime hier, die vor Scharia-Zuständen geflohen sind, ist das ein stiller Schlag ins Gesicht….der ZMD vertritt nur 1% der in Deutschland lebenden Muslime…korrekt…es geht um Muslime…da gibt es nur 1% von
99% Islamisten finden die Taliban toll und goutieren sie, genau wie unsere politische Klasse…deswegen gibt es auch keine Unmutsäußerungen….Wer hätte da etwas anderes erwartet !

tenere
17 Tage her

moin, der grösste Verbrecherverein im Land. Zentralrat der Muslime , ich schmeiss mich weg. Jammerverein hoch 3. Wenn die Kulturbereicherer mal wieder ein paar Leute bei uns abstechen hört man von den Typen , allen voran Mazyek , nichts , absolut nichts. Wenn haben der Karl Heinz dem Ali oder Mustafa berechtigterweise eine auf die Nuss haut ist gleich wieder Alarm mit Rassismus etc. Mich kotzten diese ganzen Muselmänner nur noch an. Die Lufthansa hat 10 Airbus A 380 ( jeweils knapp 500 Sitze) die gerade nichts zu tun haben. Die können jeweils 2 x am Tag ins geliebte Morgenland… Mehr

Bernd W.
17 Tage her

Und nochmal in aller Deutlichkeit:
„Islam“ heißt „Unterwerfung“
Da gibt es aber auch rein gar nichts falsch zu verstehen!!

Thorsten Maverick
17 Tage her

In Afghanistan herrschen jetzt gute Muslime, die Sharia wurde wiedereingeführt und somit herrscht aus islamischer Sicht endlich Frieden. Warum sollte ein Islamverband das kritisieren? Warum sollte er sich gegen Regeln wenden, die der Islam vorschreibt? Ich vermisse eher die Glückwünsche und Solidaritätserklärungen. Darüber würde ich mich beklagen.
Die woken Linken werden auch nichts sagen, denn die imperialistische, kapitalistische und kolonialistische Einmischung durch alte, weiße und heterosexuelle Männer wurde beendet. Die Leute dort können aufatmen und sich endlich frei entfalten. Das läuft genauso wie damals mit den Mullahs im Iran.

Schorschi
17 Tage her

„Wenn Leute zu einem Thema, vom dem sie keine Ahnung haben, einen Artikel schreiben, kommt so etwas heraus“. Da muss ich Herrn Mazyek wohl ein einziges Mal zustimmen. Wer vom Zentralrat der Muslime (Vertretung einer muslimischen Religionsgemeinschaft) ernsthaft erwartet, sich „grundsätzlich von der Scharia zu distanzieren“, konnte auch an den Vatikan mit derForderung herantteten, sich von den zehn Geboten zu distanzieren. Das ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Dennoch wird dieser (entschuldigung) Quatsch ständig weiter diskutiert. Wenn jemand die Unterscheidung trifft in radikaler und gemäßigter Islam auf Basis einer Akzeptanz der Scharia, dann könnte die einzig logischeAntwort nur sein: es… Mehr

StefanB
17 Tage her

Die Islamverbände machen mit ihrem Schweigen nichts anderes, als das Merkel-Unrechtsregime, das sogar schon mit den Taliban „kuschelt“ – zumindest finanziell. Es sind zwei Seiten derselben Medaille.

Wenn man abends mal durch den Einheitsvideotext zappt, stellt man erstaunt fest, wie über die politischen Entwicklungen in Afghanistan berichtet wird, nämlich so, als ob dort alles wie in einem demokratischen Staat ablaufe. Gestern zum Beispiel ungefähr in diesem Sinne: „Taliban stellen neue Regierung vor“. Die Taliban gehören für den Westen offenbar schon zum „neuen Normal“.

Stefan Z
17 Tage her

Sorry, dass ist der Islam und die Scharia gehört zum Islam. Dies hat nichts mit „Islamismus“ zu tun. Würde der Zentralrat dies kritisieren, würde er sich doch selbst in Frage stellen.