INSA: AfD in Wählergunst erstmals vor SPD

Die AfD gewinnt in der Wählergunst weiter hinzu und liegt mittlerweile vor der SPD von Bundeskanzler Olaf Scholz. Im "Meinungstrend", den das Umfrageinstitut INSA wöchentlich erhebt, käme die AfD demnach auf 20,5 Prozent der Stimmen. Das sind 0,5 Punkte mehr als in der Vorwoche und der höchste bisher von INSA gemessene Stand.

IMAGO / Rene Traut

Hilflos gefangen in der selbst entfachten Nervosität, so könnte man das Resultat des neuesten Meinungstrends, den INSA für Bild ermittelt hat, überschreiben. Seit Jahren machen die Grünen, aber auch die CDU und die SPD mit Angst, Panik und Hysterien, mit dem Armageddon-Argument Politik, damit, dass, wenn der zum Untertan deklassierte Bürger nicht jede Idee der Grünen und SPD als Befehl verinnerlicht, die Welt untergehen wird, und zwar subito.

Nach dieser Umfrage würde die AfD als zweitstärkste Partei noch einmal um 0,5 % Prozentpunkte zulegen und käme auf 20,5 % hinter der CDU/CSU, die 26,5 % und vor der SPD die nur noch 19,5 % der Wählerstimmen auf sich vereinigen könnten. Die Grünen würden weiterhin 13,5 % der Wähler überzeugen, die FDP verlöre einen Punkt und käme auf 6.5. %, die Linkspartei hielte tapfer ihre 4 %. Ohne die CSU trennen CDU und AfD nicht mehr allzu viel. Auch im Westen steigen die Werte der AfD, zuletzt in Wüsts Meldestellen-Wunderland NRW um 6 % Prozentpunkte auf 15 %. Die AfD-Umfragewerte sind nicht nur ein Phänomen des „rückständigen“ Ostens, sondern sie werden zu einer gesamtdeutschen Tatsache.

Zu den Werten der AfD sagte INSA-Chef Binkert, dass sich 52 % der Bundesbürger über die Stärke der AfD ärgern, 30 % sich drüber freuen, und es 11 % schlichtweg egal sei.

Was die Entwicklung der Umfragewerte skizziert, ist ein Land, das mit sich ringt, das immer weniger die Politik ignorieren kann, wie es die Deutschen eigentlich gern täten, weil die Politik zunehmend das Land und den Wohlstand des Normalbürgers zerstört. Viele, die sich über die Stärke der AfD ärgern, ärgern sich aber eigentlich über die Schwäche der etablierten Parteien, die sich im Selbstbeschäftigungsmodus befinden. Die Grünen, weniger eine politische Partei, denn das Wesen des Politischen ist ihnen fremd, mehr ein Weltanschauungsverein, zeigen sich außerstande zur kritischen, auch selbstkritischen Reflexion. Sie wollen stur – eingeschworen auf den eigenen Glauben – ihre Vorstellungen durchsetzen, koste es, was es wolle. Was haben sie auch mehr als ihren Glauben, ihre Ideen und Ideechen? Die Funktionäre dieser Partei haben sich in einer erschreckenden Art selbstermächtigt, die nun, da den Grünen der Wind der Realität eisig in Gesicht bläst, keinerlei Skrupel mehr zu kennen scheinen. Auf den Tweet des Brandenburger CDU-Chefs Jan Redmann: „#Sonneberg macht deutlich: Das Konzept „Schulterschlusses gegen AfD“ ist an seine Grenzen gekommen. Wir müssen stattdessen die relevanten Debatten zwischen den demokratischen Parteien führen, sonst verarmt die politische Kultur. Davon profitieren nur die Extremisten.“, antwortet der Grüne Dieter Janecek nur mit der Absage an relevante Debatten: „Zu den „relevanten“ Debatten gehören allerdings nicht Psychosen gekränkter Männer um „Genderzwang“ und „Veganerzwang“. Vielleicht erklären Sie das mal ihrem Kollegen Söder?“ Die Grünen wollen keine Debatten, sie wollen nur den Einheitsblock, die Meinungsdiktatur. Ob die CDU nun endlich begriffen hat, dass es mit den Grünen keine relevante Debatten geben wird? Nicht über die Wirtschaftsleistung, nicht über de Energiesicherheit, nicht über bezahlbare Energie, nicht über Wohlstand und auch nicht über Kultur. Wenn die CDU überleben will, muss sie wieder Volkspartei werden.

Besonders desaströs ist es, dass die größte Opposition auf ihre Rolle als Opposition verzichtet – und irgendwas mit „konstruktiv“ sein will. Sobald die CDU es unterläßt, die Grünen noch grün zu überholen, sobald sie ein liberales oder konservatives Statement abzugeben wagt, kuscht die CDU noch schneller, als die Schelte, die von den Grünen inzwischen in ihrer moralischen Selbstüberhebung gern über die Medien an das Ohr der CDU dringt – und nimmt das Statement zurück.

Die CDU gibt das Bild einer durch und durch eingeschüchterten Partei ab. Es sind viele unter den 52 %, die sich noch über die Stärke der AfD ärgern, die die CDU vor dem Absturz bewahren. Viele hoffen, bangen, wünschen sich eine CDU, die wieder schwarz und nicht grün ist. Aber auch immer wieder enttäuschtes Hoffen endet irgendwann einmal. Das bürgerliche Publikum verliert die Geduld mit der CDU, das erfolgt langsam, aber mit der Wucht eines Tankers, der den Kurs ändern muss. Die Stärke der AfD beruht auch auf dieser Enttäuschung. Einer der effektivsten Wahlhelfer für die AfD dürfte Hendrik Wüst werden, wenn ihn die Union zum Kanzlerkandidaten kürt.

Die maßlosen Beschimpfungen von Politikern der Grünen, der SPD, aber auch der CDU, die man sich in Sonneberg anhören muss, stoßen immer größere Kreise des bürgerlichen Publikums ab. Die Inhumanität, die Brutalität, die Menschverachtung und auch der Hass, der in so mancher Äußerung von Politikern mitschwingt oder offen zum Ausbruch kommt, entblößt nur den Mangel an Kultur und Bildung dieser Politiker, es zeigt nur – und da sind wir beim Hauptproblem – nämlich, dass viele Bundespolitiker und Hauptstadtjournalisten es sich im Raumschiff Berlin bequem gemacht haben und sie nur noch in ihrer Blase kommunizieren, in ihren Phrasen schwelgen. Ein Parlamentarier der SPD gibt im Bundestag sogar zum besten, dass auf Deutschland ein Run von Fachärzten erfolgen, und auch die Busse werden wieder fahren, wenn die AfD aus allen deutschen Parlamenten rausfliegt. Man kann die AfD für vieles verantwortlich machen, aber für den Busverkehr und für die Facharztsituation kann sie nun wirklich nichts.

Viele fragen sich, ob diesen Politikern die Plumpheit und die Arroganz ihrer Äußerungen noch auffällt? Diese Politiker mögen sich in ihren Ansichten bestätigen, doch die letzte Zeit bringt immer mehr ihre Ratlosigkeit, ihre Gegenwartsverzagtheit und bei manchen auch freundlich formuliert das Desinteresse für diejenigen, die sie bezahlen, die eigentlich ihre Dienstherren sind, für den Souverän, von dem „alle Staatsgewaltaus“ ausgehen soll geht vom Volke aus“, zum Ausdruck.

Nur noch 39 % der Wählerstimmen fallen auf die Ampel. Deutlich ist vor allem eins, die große Mehrheit will eine andere, will eine Regierung, die sich in der Wirklichkeit und nicht nur in der Utopie auskennt – und die vor allem zum Wohle des deutschen Volkes tätig wird und nicht zu seinem Schaden. Da helfen alle Phrasen und alle Dämonisierungen nichts! Die Frage lautet nicht, wer ist die AfD, die Frage lautet, wessen Interessen dient diese Regierung? Die Frage lautet auch, ist es überhaupt eine Regierung oder sind es viele Regierungen?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

69 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Proffi
11 Monate her

Ein vernünftiger Mensch kann doch nicht dazu beitragen, daß der Bundestag mit stumpfsinnigen Klimatrotteln gefüllt wird. Es bleibt nichts anderes übrig als die Vernunft zu wählen.

Waldorf
11 Monate her

„….die Frage lautet, wessen Interessen dient diese Regierung? Die Frage lautet auch, ist es überhaupt eine Regierung oder sind es viele Regierungen?“ Eben! Das ist die 1000 Dollar Frage! Sinnlosdebatten über die Opposition, die bekanntlich und offensichtlich aktuell nicht regiert, sind Nebelkerzen, die der Regierung natürlich sehr recht sind. Solange sich Medien und viele Bürger an der Opposition abarbeiten, kann sich die Stümper-Truppe aka Regierung zufrieden zurücklehnen. Das dürfte auch das ganze Regierungs-Kampf-Programm „gegen Rechts“ aka „mehr Demokratie“ betreffen. Das dürfte noch am ehesten unter der Rubrik „Brot und Spiele“ einzuordnen sein. Sollte es tatsächlich irgendwo echte Nazis geben, wären… Mehr

Sani58
11 Monate her

Es geht auch nicht anders . Wollen doch die Einheitsparteien, mit Hilfe ihr hörigen Behörden, den demokratisch gewählten Landrat der AfD verhindern, indem sie dessen Demokratiefähligkeit prüfen, und so ablehnen lasen wollen. Ich fassee es nicht.
Als allgemein gelassener Mensch….Leben,und Leben lassen….., ballt sich nun selbst mir die Faust in der Tasche. Aber gewaltig.
Ein Anwalt, ein engagierter Bürger, von einer Merheit für dieses Amt anerkannt….. !

Beat.Buenzli
11 Monate her

Wenn die AfD es schafft sich von Höcke und Konsortien zu trennen, dann werden es locker 25%-30%. Höcke ist der Bremser nicht der Treiber.

hert
11 Monate her
Antworten an  Beat.Buenzli

Was ein Unsinn. Haben Sie es noch immer nicht bemerkt, dass das linke Einheitskartell immer einen Buhmann aufbaut und dann auf den eindrischt. Wenn Nicht Höcke, dann wäre es halt ein anderer!
Wer fällt denn noch immer auf diese links-grüne Gehirmwäsche herein?

Sani58
11 Monate her
Antworten an  Beat.Buenzli

Bitte nicht schwafeln, sondern konkret ; wer ist Konsorten, was fordern die?
Steuergeld für hiesiegen Angelegenheiten, sichere Straßen und Freibäder?
Butter bei die Fische,sonnst geraten sie in Gefahr für einen ….Mitarbeiter…gehalten zu werden.
An stichhaltigen Tatsachen aus der Zeit jetzt, sind sicher noch viele Leser interessiert . Sachen vor 5 bis 8 Jahren interssiern allerdings nicht.

Last edited 11 Monate her by Sani58
Kassandra
11 Monate her

Kann man in %punkten feststellen, was solche Aussagen von Baerbock hinsichtlich der Wählergunst für die AfD bedeuten?
„Außenministerin Berbock sagte, dass Deutschland der Ukraine bis Ende des Jahres 45 Flugabwehrsysteme schicken werde und dass die militärische Hilfe für Kiew um 3,5 Mrd. Euro aufgestockt wird“ https://twitter.com/MinaAnimQueen/status/1673585182954201088?cxt=HHwWgIC9teu24rkuAAAA
Zumal Orban sich so äußert: Victor #Orban: „Die #Ukraine ist kein souveränes Land mehr. Sie haben kein Geld, sie haben keine Waffen. Sie können nur kämpfen, weil wir im Westen sie unterstützen.“.. https://twitter.com/Anchorm79197598/status/1673691122638508038?cxt=HHwWjMC-yavNkrouAAAA

Neumann
11 Monate her

AfD vor SPD? Wohl bei den Stimmen, nicht bei den Posten: AfD: ein Landrat (ganz schlimm), SPD: Bundespräsident, Bundeskanzler, Präsidentin des Bundestags, sieben Bundesminister bzw. Bundesministerinnen, sieben Ministerpräsidenten, zahlreiche Landesminister und Staatssekretäre. So geht Demokratie in Deutschland! Kleine Einschränkung: Die SPD-Posten basieren auf der letzten Bundestagswahl, die AfD vor SPD auf letzten Umfrage-Ergebnissen, trotzdem ist das Missverhältnis gravierend und der Aufschrei der Futtertrog-Dauerkunden entlarvend.

hert
11 Monate her
Antworten an  Neumann

Nun, Kenner wissen, dass die Sozis sich nicht nur den Staat zur Beute gemacht haben, sondern auch eine Vielzahl von Printmedien und natürlich beachtliche Anteile an den ÖRR.

Bambu
11 Monate her

In einem bin ich mir sicher, die Angriffe auf die AfD werden schärfer werden. Denn hier kämpfen viele Menschen um ihre Pfründe. Wäre morgen Bundestagswahl und das Umfrageergebnis würde sich so bestätigen, dann müssten z.B. 51 Abgeordnete der SPD den Bundestag verlassen. Die Grünen, welche einen hohen Anteil an dem Schlamassel haben, kämen mit 9 Abgängen recht günstig weg. Der FDP würde ihr einknicken ebenfalls teuer zu stehen kommen. Mit 44 Abgängen würde die FDP fast die Hälfte ihrer Sitze verlieren und bewegt sich stark auf die 5% Hürde zu. Ein neuer job dürfte aufgrund der bei vielen fehlenden Qualifikation… Mehr

Giovanni
11 Monate her

Die Umfragen, die prophezeien, daß heute die Ampel keine Mehrheit mehr bekäme, bewirkt doch nur, daß die Regierung bis zur nächsten Bundestagswahl auf Biegen und Brechen zusammenhält.
Man kann sich jedoch auch die Frage stellen, ob die öko-sozialisten Medien mit diesen ständigen Infos ein Auseinandebrechen der Ampel verhindern wollen,.

Hosenmatz
11 Monate her

Erschreckend finde ich, dass es bei der grünen Wählerschaft kein Umdenken gibt!

Sani58
11 Monate her
Antworten an  Hosenmatz

Lehrer, Beamte, Kirchenmitarbeiter, Asylheimbetreiber,NGO s…viele hängen am Tropf dieser grünlinken Blase. Das wurde lange eingefädelt.
Dennoch in deren Haut möchte ich nicht stecken. Die Halschmerzen vom drehen und wenden können belastend sein, und man kennt sich schließlich in den Gemeinden.

Juergen P. Schneider
11 Monate her

Die Nationale Front aus Union, SPD, SED, FDP und Grünen wollen nicht wahrhaben, dass ihre bürgerfeindliche Politik bei den Wählern zu einer Notwehrhaltung führt. Die meisten wählen die AfD, weil sie keine andere Wahl mehr haben. Erst wenn die Union begreift, dass sie entweder konservativ sein muss oder untergeht, wird sich bei den schwarz lackierten Grünen um Herrn Merz vielleicht etwas ändern. Ansonsten wird die Union den Weg der Democazia Cristiana gehen und aus der politischen Landschaft verschwinden. In ihrer derzeitigen Verfassung wird ihr niemand eine Träne nachweinen.