Ich sage JA zum Verbot der Vollverschleierung!

Burka sowie Niqab oder auch alle anderen Verhüllungen sind traditionelle, aufgezwungene Bekleidungen in manchen antidemokratischen Ländern und Gesellschaften. Verschleierung ist weder im Islam noch im Koran begründet.

Vor etwa zehn Jahren haben wir über das Kopftuch diskutiert; ein Quadratmeter Stoff. Darüber redet heute keiner mehr. Auch der Turban, über den wir danach sprachen; zwei Quadratmeter Stoff, führt heutzutage zu keinerlei Diskussionen. Aktuell reden wir über die Vollverschleierungen wie Burka oder Niqab; vier Quadratmeter Stoff. Diese Diskussion wird von manchen als Scheindebatte verharmlost. Wenn wir genauso wie das Kopftuch und den Turban nun auch die Vollverschleierung akzeptieren – was folgt als nächstes? Wird unsere Gesellschaft auch diese Wandlung hinnehmen und irgendwann gar nicht mehr über eine komplette Verhüllung diskutieren, da sie in Deutschland zum Alltag geworden ist?

Aus falsch verstandener Toleranz führen viele eine Debatte, die nur den Anschein hat, eine solche zu sein. Vollverschleierung, ein Symbol des fundamentalistischen Radikalislamismus und Fundamentalismus, wird von manchen als Scheindebatte hingestellt. Nein! Es ist keine Scheindebatte! Für mich ist es eine Demokratiedebatte. Eine Debatte über unseren Rechtsstaat. Für unsere Wertegemeinschaft dürfen wir Vollverschleierung auf keinen Fall zulassen. Wir müssen uns für unsere gesellschaftlichen und demokratischen Werte einsetzen und sie verteidigen. Wir dürfen die Diskussion über die Vollverschleierung nicht verharmlosen, sondern müssen diese ernst- und wahrnehmen als das, was sie ist: eine Debatte über das, was uns wichtig ist und uns definiert. Es dreht sich nicht um ein persönliches Empfinden, sondern betrifft uns alle gleichermaßen. Es geht um die Demokratie und ihre Bewahrung als solches. Das ist etwas, dass wir nicht kleinreden dürfen. Wir können die tolerante Gesellschaft nicht nur spielen. Damit machen wir nur die Salafisten hoffähig.

Eigene Traditionen diskriminieren, um fremde nicht zu diskriminieren?

Auch in der hochmodernen, weltoffenen Metropolregion Rhein-Main begegnet man vollverschleierten Frauen. Täglich werde ich sowie viele andere, mit der Vollverschleierung konfrontiert. Dazu muss ich keinesfalls in ein arabisches Land reisen. Vollverschleierung ist auch hier bei uns, in unseren Straßen, allgegenwärtig. Wir müssen in die Zukunft schauen und uns fragen, ob wir in einer Welt leben wollen, in der unsere Demokratie nicht mehr viel wert ist, in der Scharia-Gesetze über den Gesetzen in Deutschland stehen und die Vollverschleierung zum Alltag wird. Für mich steht fest: Das kann und darf nicht unser Ziel sein.

Übrigens: Ich bin mir nicht immer sicher, wer sich unter dieser Vollverschleierung verbirgt. Es mag zwar übertrieben klingen, aber auch ein Mann kann sich unter einer kompletten Verhüllung verbergen. Deshalb darf Vollverschleierung nicht nur unter dem Aspekt der Religionsfreiheit, sondern muss auch aus sicherheitsrelevanten Gründen diskutiert werden.

Wir müssen dafür sorgen, dass wir unsere Werte und unsere Kultur nicht vernachlässigen oder gar verlieren. Wenn man sich umschaut, stellt man fest, dass wir Deutsche mit vielen unserer Traditionen brechen. Und dies aus vermeintlicher Toleranz und falschverstandener Religionsfreiheit gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften. Als Beispiel möchte ich hier die Umbenennung des Sankt-Martin-Fests in „Sonne, Mond, Sterne“-Fest oder „Lichterfest“ erwähnen. Zahlreiche Kitas in Deutschland haben vor einiger Zeit diese Entscheidung getroffen. Die Begründung war fast immer dieselbe. Die neue Benennung sei politisch korrekter und würde Kinder anderer Kulturkreise nicht diskriminieren. Doch was viele dabei vergessen. Das Sankt-Martin-Fest ist ein tief verankerter gesellschaftlicher Brauch. Glaube und Kirche können und sollten nicht aus dem öffentlichen Leben verbannt werden, sie sind ein Teil unserer Geschichte und Traditionen. Sie machen uns und unsere Werte und Kultur aus. Sie sind ein Zeichen für unsere Herkunft und sind seit Jahrhunderten fest in unserem Leben verankert. Doch wir meinen, diese umbenennen zu müssen oder gar ganz abzuschaffen, nur um einer andersgläubigen Gruppe der Bevölkerung gerecht zu werden. Die meisten haben nicht das geringste Problem mit unseren religiösen Festen. Wir glauben, uns zurückschrauben und Rücksicht nehmen zu müssen.

Aufhören mit dem Abwiegeln

Wir scheuen uns vor öffentlichen Debatten und verstecken uns. Da dürfen wir uns nicht wundern, dass der Radikalislamismus und Dschihadismus in Deutschland Anklang finden. Wir dürfen uns nicht wundern, dass Kinder und Jugendliche sich von solchen Ideologien einfangen lassen, während wir uns nicht mehr trauen auszusprechen, woran wir glauben oder was uns und unsere Werte ausmacht.
Das Problem sind nicht die vier Quadratmeter Stoffstück, sondern das Zeichen, welches damit in der Gesellschaft gesetzt wird. Denn Vollverschleierung ist ein Zeichen des Fundamentalismus und muss in der Debatte auch als solches gesehen werden. Wenn wir die Vollverschleierung so wie in früheren Jahren das Kopftuch und den Turban als ein alltägliches und gängiges Bekleidungsstück akzeptieren, machen wir nur den Salafismus und Radikalislamismus in unserer Gesellschaft salonfähig. Sie werden durch dieses Fehlverhalten weiter ermutigt, ihre fundamentalistischen Ansichten bei uns verstärkt durchzusetzen. In einem schleichenden Prozess höhlt die Scharia Schritt für Schritt unseren demokratischen Rechtsstaat, unser Grundgesetz und unsere Verfassung aus. Deswegen ist es für mich „schleierhaft“, warum Vollverschleierung aus einer mir unverständlichen Motivation als „Scheindebatte“ verharmlost wird.

Wir müssen hier in Deutschland endlich aufhören, alle Dinge, die unangenehm werden oder zu grundlegenden Diskussionen führen könnten, abzuwiegeln und als Scheindebatten zu führen. Es geht nämlich nicht nur um ein Bekleidungsstück, das nicht in unsere Modevorstellung passt, sondern es geht um vieles mehr: Es geht um uns, unser Land, unsere Zukunft und um die Demokratie, um die zahlreiche Vorfahren noch mit ihrem Leben gekämpft haben. Wir dürfen nicht klein beigeben, uns einlullen lassen und so tun, als ob die Vollverschleierung und der Radikalislamismus in keinem Zusammenhang stünden und bei uns in Deutschland nicht zugegen wären.

Kein Rabatt für religiösen Extremismus
Burka passt nicht zu Deutschland
Der Radikalislamismus ist keine Form des Extremismus mehr, der bei uns nicht existiert. Vielmehr ist er in unseren Straßen, Plätzen und auch in den Kinderzimmern wiederzufinden. Und wir sollten uns dessen bewusst sein, was der Radikalislamismus für Folgen hat, besonders für unsere Kinder und Jugendlichen. Jeder Jugendliche und jedes Kind, das nach Syrien ausreist um in den „Heiligen Krieg“ zu ziehen und sich dort noch mehr radikalisiert; jede Frau, die sich durch die Vollverschleierung entrechten und sich sogar in Imam-Ehen mit Kriegern verheiraten lässt, um die Kampfkraft des IS zu stärken, sie alle sind ein Opfer zu viel. Ein Mensch zu viel, der aus dem Leben gerissen wird, ein Mensch zu viel für Familie und Freunde, die darunter leiden und am Ende ein Mensch zu viel, verloren für unsere Gesellschaft.

Viele werden sich jetzt vielleicht fragen: Was hat das alles mit der Vollverschleierung zu tun? Doch genau hier liegt der Denkfehler vieler. Gerade die Vollverschleierung stellt eine grundlegende Debatte über unsere Werte und Kultur und über den Einzug des Radikalislamismus dar. Wir können diese Dinge nicht getrennt diskutieren. Wir müssen die Vollverschleierung endlich als das sehen und diskutieren, was sie ist: Ein Zeichen des radikalen Islamismus, Salafismus, der Unterdrückung und Entrechtung der Frauen; ein politisches Signal gegen unsere Demokratie und unsere Werte. Vollverschleierung hat weder in Deutschland noch in anderen Demokratien einen Platz. An dieser Demokratiedebatte führt kein Weg vorbei, wenn wir den Radikalislamismus verbannen und Sicherheit, Frieden und Demokratie in unserer Gesellschaft bewahren wollen.

Übrigens: Vollverschleierung darf auch nicht unter der Religionsfreiheit debattiert werden, denn Verschleierung ist weder im Islam, noch im Koran, noch bei den muslimischen Theologen ein absolutes Muss und hat in der Religion keine Rechtfertigung. Burka sowie Niqab oder auch alle anderen Verhüllungen sind traditionelle, aufgezwungene Bekleidungsstoffe in manchen antidemokratischen Ländern und Gesellschaften. Deswegen ist diese Verhüllungsform auch nur in wenigen Ländern eine ortsübliche Bekleidungsform, die die Frauen entrechtet und ihnen ihr Gesicht wegnimmt.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.