Ich fühle es in der Luft, doch was ist es?

»Nigerianer sticht auf Polizisten ein« lesen wir, und »Wieder nur Bewährung für „King Abode“«. Was macht die Regierung derweil? Richtig, sie will härter gegen verbotene Meinungsäußerungen vorgehen. Was liegt da in der Luft?

Kelly Sikkema

Bumm-bumm, bumm-bumm, bumm-bumm, bumm-bumm. Hören Sie es? Nein. Dann sage ich Ihnen den Liedtitel dazu, dann hören Sie es: »In the Air Tonight« von Phil Collins. Der berühmte Drum-Fill-In setzt erst spät im Lied ein (siehe etwa 3:28 beim 2016-Auftritt in der Tonight Show) und es sind noch tiefere Noten drin (siehe Transkription bei drumschoolcleuver.nl), doch die Serie der Doppelschläge, einmal von links nach rechts übers Drumset, haben das Lied »In the Air Tonight« berühmt gemacht, und sie passten gut zu den düsteren Andeutungen im Text.

Das Lied hat viel Refrain, sehr viel, doch es sind auch einige harte Zeilen drin:

Well if you told me you were drowning, I would not lend a hand
I’ve seen your face before my friend, but I don’t know if you know who I am
(In the Air Tonight, siehe genius.com)

Übertragung: Nun, wenn du mir sagen würdest, dass du ertrinkst, ich würde dir keine Hand leihen. Ich habe dein Gesicht schon zuvor gesehen, aber ich glaube nicht, dass du weißt, wer ich bin.

Der Text des Liedes ist in freier Improvisation entstanden. Phil Collins befand sich im Rosenkrieg mit seiner damaligen Gattin. Die Zeilen sind, wie der Song, schlicht und ergeben keine einheitliche Erzählung. Es sind einzelne Äußerungen von Schmerz – bis es dann im Drum-Fill-In aus dem Trommelnden herausbricht – wenn man ein Konzert besucht oder die Lautsprecher aufdreht, bricht es auch wie eine Serie von Donnerschlägen über den Hörer herein. Ein Popsong, ein Klassiker – und was für eine Katharsis!

Dem Größenwahn, der Autokratie

Ach wäre das Leben doch wie ein Popsong! Ein reinigendes Donnerwetter, eine eingängige Melodie, und schon ist alles besser – aber nein, das Leben ist kein Popsong und Zuckerschlecken macht Diabetes. Ponyhof ist abgebrannt, ich glaub das war ein Antifant.

Manche Meldung fühlt sich heute an, als müsste das Bumm-bumm, bumm-bumm des Phil-Collins-Songs erklingen. In einer normalen Welt müsste ein Donnerwetter losbrechen, das alle aufschreckt, damit sie zur Besinnung kommen.

Man muss sie nicht nacherzählen, die Schlagzeilen genügen: »Nigerianer sticht auf Polizisten ein – Messer-Angreifer seit mehr als einem Jahr nicht abgeschoben« (bild.de, 29.10.2019), »Krawallflüchtling aus Sachsen – Wieder nur Bewährung für „King Abode“« (bild.de, 28.10.2019). »Von Einbrecher vergewaltigt – Rentnerin (80) schildert Martyrium« (bild.de, 28.10.2019). Nein, wir hören kein Trommeln, keinen Donner, niemand schlägt aufs große Drumset. Nein, im TV-Funk, da läuft es nicht, der Kommissar hat auch schon bald keinen Bock mehr – uups, das war ein anderer Song.

Ein anderes Bumm-bumm, ein laut hallendes, das hörten wir heute aus den vielen Vorzimmern der Zerstörerin. (Worte fehlen, die Widerlichkeit ihrer Schemelhalter zu beschreiben.)

Ein Herr Merz nutzte die Thüringer Wahl, um die Kanzlerin anzugreifen – es ist ein gewaltiges Bumm-bumm, und es hallte laut.

»Friedrich Merz bläst zum Angriff auf Merkel und AKK« lesen wir etwa bei welt.de, 30.10.2019 – gut, dass er die Kanzlerin nicht »jagen« will, das gäbe wieder Aufregung bei Journalisten mit der berufsüblichen Metaphernschwäche! Merkels inoffizielle publizistische Leibgarde in Deutschlands Redaktionen ging sofort in den Gegenangriff über. »Ein niederträchtiger Angriff« heißt es bei tagesschau.de, 29.10.2019.

Im selben Text liest man: »Dieses Land hat wirkliche Probleme: den Rechtsextremismus und den Klimawandel, um nur zwei zu nennen«. Man schüttelt den Kopf – ja, lieber Staatsfunk, das sind die zwei Probleme, die normale Menschen beschäftigen. Wir alle kennen diese Angst, abends durch den Park zu gehen oder mit der U-Bahn zu fahren, weil ein Rechtsextremist uns mit CO2 vergiftet. Leben Staatsfunker wirklich in einer derart weltfremden Parallelrealität oder ist es alles nur teures Theater, das sie selbst nicht glauben?

Herr Kazim vom Relotiusmagazin gibt einen Einblick in die dortige Denkrichtung: »Es geht ja heutzutage nicht um Verteidigung der Kanzlerin, sondern um Verteidigung von Anstand, Moral, Respekt, Fakten, Wissenschaft und Logik vor der Idiotie, der Menschenverachtung, dem Hang zu Lügen, dem Größenwahn, der Autokratie.« (@HasnainKazim, 29.10.2019/ archiviert)

Wie wirksam Merzens Oktober-Angriff sein wird, sei dahingestellt. Man könnte den Kritikern seiner Kritik zumindest darin beipflichten, dass es vielleicht klug, aber etwas feige ist, Merkel in Momenten derer Schwäche anzugreifen – die AfD begann ihren politischen Angriff auf die Kanzlerin, als sie als stark und unbesiegbar galt, als inoffizielle Herrscherin Europas und Königin der Herzen Afrikas sowieso. Aber gut, nun greift Merz nochmal an, und er nimmt AKK eine Zeit lang ein wenig aus dem Feuer heraus – sie kann ihm noch nützlich sein. Beim letzten Parteitag hielt er gerade dann, als es darauf ankam, eine bemerkenswert schwache Rede (ich empfehle mehr Talking Points). Was hat man von einem satten Multimillionär zu halten, der nur dann angreift, wenn der politische Gegner ohnehin schwach ist und im entscheidenden Moment versagt?

Wut und Trommeln

»In the Air Tonight« ist ein sehr erfolgreiches Lied, aber kein vollkommenes. Es baut minutenlang auf die berühmten kathartischen Trommeln hin auf, und dann kommt es, und dann ist es großartig – aber aufgelöst wird nichts – es ergibt nicht einmal durchgehend Sinn. »In the Air Tonight« ist das perfekte Lied für heute – wir können es wieder und wieder hören, und jedes Mal tun die donnernden Trommeln nach dreieinhalb Minuten gut, doch aufgelöst ist dadurch nichts. Das Lied blendet aus und alle Probleme bleiben.

Es liegt tatsächlich etwas »in der Luft«, man wartet auf ein Trommeldonnerwetter, das endlich alles klärt. Was die Guten und Grünen in ihrer Jahrhundertblindheit nicht sehen: Je länger es hinausgezögert wird, umso lauter wird der Trommeldonner werden.

Mit Kampf auf Nebenschauplätzen wird heute etwas Dampf vom Kessel genommen – wie lange und oft kann es funktionieren? Mal kämpft man gegen die eigene Industrie, mal gegen Abweichler und Opposition. Da, wo es Wut und Trommeln geben sollte, wird geschwiegen, und dafür lärmen laute Trommelwirbel dort, wo es schön ablenkt. Die »Guten« hoffen, dass sie etwas laut trommeln und dann wieder alles ausblenden können – und dann? Was soll dann passieren?

Twitterer @textlastig wird wohl richtig liegen, wenn er prophezeit: »You won‘t like what comes after CDU and SPD.« – »Ihr werdet nicht mögen, was nach CDU und SPD kommt.« – Ich würde ergänzen: Die heutige CDU und SPD haben wenig mit der CDU und SPD von vor ein bis zwei Jahrzehnten zu tun, insofern ist das ja bereits eingetreten, doch ja, es könnte nochmal eintreten, egal welcher Markenname dann draufklebt.

Mit eigenen Augen

Der Liedvers mit dem Ertrinkenden, den der Sänger nicht retten will, geht so weiter:

Well I was there and I saw what you did, I saw it with my own two eyes
So you can wipe off that grin, I know where you’ve been
It’s all been a pack of lies.
(siehe genius.com)

Meine Übertragung: »Nun, ich war da, und ich habe gesehen, was du getan hast. Ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen, du kannst dir also dein Grinsen vom Gesicht wischen. Ich weiß, wo du warst. Es war alles ein Haufen Lügen.«

Langsam ausgeblendet

Das Lied »In the Air Tonight« verspricht in der langen Hinführung auf den berühmten Trommeldonner mehr, als es schließlich hält. Das Lied hat kein Ende, es wiederholt einfach den Refrain und wird langsam ausgeblendet.

Wir hören verräterisches Schweigen, wo eigentlich lautes, warnendes Donnern angebracht wäre – und leeren, sinnlosen Lärm, wo eigentlich nur abgelenkt wird.

Das Justizministerium hat angekündigt, die Meinungsäußerungen im Internet stärker einzuschränken und zu überwachen (tagesschau.de, 30.10.2019: »Netzwerkdurchsetzungsgesetz – Mit mehr Härte gegen Hetze im Netz (…) Strafen erhöhen, schnellerer Eingriff«). Plattformen sollen ihre User proaktiv beim Staat verpfeifen – ein Geist, der gut zum Wahlerfolg der SED-Erben in Thüringen passt. Staatsanwaltschaften und Gerichte sind schon jetzt überlastet, also kann eine Verfolgung nur selektiv erfolgen, und es graut einen, darüber nachzudenken, nach welchen Kriterien ausgewählt werden wird.

Fürchtet die Regierung, dass es (noch) lauter werden könnte? Was braut sich da zusammen? Hat man Angst, dass die Menschen – metaphorisch gesprochen – einmal quer übers Drumset trommeln.

Phil Collins singt: I can feel it coming in the air tonight. – ich fühle, dass da etwas in der Luft liegt. Er hat nie gesagt, was es denn war, das da »in the air« lag.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
friedrich - wilhelm
1 Jahr her

…..well done, herr wegner! aber unbeschadet dessen, was noch auf deutschland zukommt,
ziehe ich bach, beethoven, mozart dem phil collins vor! dort “ donnert“ es auch zuweilen!

Vergackeiert
1 Jahr her
Antworten an  friedrich - wilhelm

laute ungebetene Gäste kann man übrigens hervorragend mit Klassik vertreiben z.b. Parkplatz, Hinterhof usw… denen platzen förmlich die Ohren. fehlt nur noch das so ein links-grüner Vollpfosten was von Rääächts dichtet weil isssch ja Waagna…aber man muß halt damit „gut und gerne leben“!

manfred_h
1 Jahr her

Zitat 1: „Von Einbrecher vergewaltigt – Rentnerin (80) schildert Martyrium« (bild.de, 28.10.2019).“ > Welch Irrsinn!! Man mag es kaum noch glauben; UND WIEDER eine 80-Jährige vergewaltigt! NUR SEIT 2015/16 habe ich nun ein gutes Dutzend Mal davon gelesen, dass eine „Omi“ bzw alte Dame zwischen 60 u. 92 Jahren durch einen bereichernden bunten Goldjungen vergewaltigt – und vereinzelnd dann auch getötet, wurde. Interessant wäre hier auch zu wissen, wie viele Fälle es wohl noch gibt von denen ich nichts gehört habe und die EU weit vorgefallen sind? Mit Blick auf die seit 2015/16 vorgefallenen, mir bekannten 10-12 Fälle, finde ich… Mehr

Vergackeiert
1 Jahr her
Antworten an  manfred_h

so ist es, aber bitte bitte laßt doch endlich mal dieses *innen und hier in diesem Falle (Ironie off) weg! jaaa dem Gutmenschen muß man sagen, daß es sich um Zynik handelt, aber bei TE-Lesern wohl kaum. Schon aus Protest: Alte Rechtschreibung, ohne Gendern und wenn ich was zu sagen habe, dann bitte-schön ohne Entschuldigung! ES IST EINFACH SO. das wollte ich eigentlich an vielen Kommentaren anbringen…Wir sollten das endlich mal aufgeben uns für eine menschliche – demokratische aber auch kritische Meinung entschuldigen zu müssen!

kiki667
1 Jahr her

Sehr gut geschrieben, danke dafür! Hier der Beweis, wie die CDU früher mal war, 1998, als es noch Meinungsfreiheit und Demokratie und gesunden Menschenverstand gab in diesem Land. Köstlich!
https://www.youtube.com/watch?v=Fcb8Lp5XOk0

kadewe
1 Jahr her

Ihre Essays, die ich hier lese, mag ich, obwohl ich nicht immer völlig mit allem einverstanden bin, und jetzt lerne ich als 69jähriger sogar noch einen Popsong kennen, der sehr eingänglich ins Ohr geht, ja, ein richtiger Ohrwurm ist. Wie Sie so gut schreiben, bleibt er vollkommen kryptisch und ist, wie ich finde, tief pessimistisch. Auf diesen einen Moment hat das Ich „sein ganzes Leben“ gewartet. Worauf? Phil Collins ist nur ein halbes Jahr jünger als ich. Er wird wohl nicht sein ganzes Leben lang auf das gewartet haben, was uns bald bevorsteht: der Zusammenbruch. Bitte verwenden Sie einmal Rudyard… Mehr

Thorsten
1 Jahr her

Die AfD ist die Metapher für die verheerenden Wahlniederlagen, die Merkel durch die Schaffung der Probleme machte. Heute las, ich dass die CO2-Autoabgase zunehmen, weil weniger Diesel zugelassen werden. Dazu kommen noch der naive Atomausstieg und die naive Förderung von „Rackete“-NGOs und „Antifa“-Chaoten.

PS: englisch darf man nicht so wörtlich übersetzen. „lend“ meint hier „geben/reichen“ und „face“ wird als Metapher für die Person/Persönlichkeit (hier wohl eher „Dreckstyp“) verwendet.

Soeren Haeberle
1 Jahr her

Hasnain Kazim, klar, da hat einer Kreide gefressen, alles Taqija!
Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich glatt die Bleikristall-Tränenamphore aus dem Tresor holen ob dieser demokratischen Läuterung dieses Zeitgenossen, äh Spiegelgenossen!.
Diese Type tickt folgendermaßen:
“Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.”
https://www.achgut.com/artikel/wir_beanspruchen_deutschland_fuer_uns

batman
1 Jahr her

Haben wir eigentlich noch eine Kanzlerin?
Regiert sie eigentlich irgendwen, irgendwas und irgendwie?
Oder dümpelt sie nur von Schnittchen zu Schnittchen in der Weltgeschichte herum, um einige Zuhörer zu langweilen und Schecks zu verteilen?

Lotus
1 Jahr her

Ich habe den Link zum Kommentar von Sabine Henkel auf der Tagesschau-Webseite angeklickt und bin sofort über die gleiche Zeile gestolpert wie Sie, Herr Wegner. Frau Henkel bestätigt die unglaubliche Einseitigkeit des ÖRR, indem sie gezielt die zwei Punkte aus der ellenlangen Liste von Deutschlands Problemen herauspickt, die ihr in den linksgrünen Kram passen. Seit der Wahnsinnstat von Halle wird endgültig nur noch RECHTER Antisemitismus, RECHTER Terror und RECHTER Internet-Hass thematisiert. Sonst ist alles bestens im Land, so das unendlich verlogenen ÖRR-Narrativ. Und ja, es stimmt zu 100%, die ÖRR sind „Merkels inoffizielle publizistische Leibgarde“ geworden. Sie werfen sich bei… Mehr

Kriemhild303
11 Monate her
Antworten an  Lotus

„Ich habe den Respekt vor dem dt. „Rechtsstaat“ mittlerweile allerdings auch verloren.“

Das dürfen SIE aber nicht offen zeigen. Mit unsereiner wird nicht so umgegangen wie mit King Abode.

Maria KH
1 Jahr her

Es wird ihnen nichts nützen, jetzt so überstürzt und panisch nach einem weiteren AfD-Erfolg die Internetzensur zu verschärfen, um Opposition niederzuschlagen. Im Gegenteil bin ich sicher, dass es der GroKo und vor allem der SPD weiter schaden wird, weil inzwischen doch jeder kapiert, was hier läuft. Wer wählt denn seinen eigenen Käfig? Gerade für die SPD wird das kritisch, die sich immer wieder als nützlicher Idiot zum Sprachrohr und Gesicht der staatlichen Repression macht oder machen lässt. Und eh schon aus dem letzten Loch pfeift. Aber wer über Jahre hartnäckig nicht aus Fehlern lernt, bezahlt dann eben den Preis. Manchmal… Mehr

ShaundasSchaf
1 Jahr her

Ja, es liegt etwas in der Luft. Und zwar die dritte sozialistische Diktatur auf deutschem Boden – und die kommt nicht von rääächts, diesmal aber mit grünem Anstrich.
Denn die Tatsache, daß das linke Denunziantentum die Republik fest am Halse gepackt hat und immer weiter zudrückt, dürfte den meisten Nicht-Verstrahlten ja bekannt sein. Ich bin nur noch angewidert.