Häuptling Robert trifft auf motzende Unternehmerin

Dieser Text ist keine Glosse. Er beschreibt den Auftritt Robert Habecks (Grüne) im brasilianischen Regenwald. Der Text wirkt allerdings wie eine Glosse – das geht bei diesem Wirtschaftsminister aber auch nicht anders.

IMAGO / Rolf Poss
Robert Habeck, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft

Der Stromausfall ist ein nettes Abenteuer. Eines, das die Familie zusammenführt. Die Welt ist so einfach. Die Welt ist so schön. Zumindest, wenn Robert Habeck sie in seinen Kinderbüchern beschreibt. Nur gibt es dann noch diese andere Welt. Diese böse. Die immer am Motzen ist. In dieser anderen Welt ist Robert Habeck Grüner und Wirtschaftsminister. Aber mit dieser Welt ist er trotzdem nicht zufrieden. Weil die so viel motzt. Und weil die nicht so will wie er. Da rettet man sie vor dem bösen Öl, dem Gas, der Kohle und – buaahhhh – der noch viel böseren Atomkraft. Und was macht sie? Richtig. Motzt. Määähhh. Wir haben keinen Strom. Määähhh. Wir können nicht heizen. Soll sie doch Kinderbücher verbrennen – oder was sie sonst grad so zur Hand hat.

Nein. Das will der Robert alles nicht mehr. Deswegen bricht er aus. Er ist nämlich ein Linker und ein Intellektueller und die sind schon früher von der Zivilisation weggelaufen, wenn die ihnen zu viel wurde. Lange Zeit sind sie nach Indien geflohen, um sich dort an der erfrischenden Rückständigkeit der Eingeborenen zu erfreuen. Denn am hellsten strahlen die Augen der Armen – vor allem für die, die selbst nicht arm sind. Doch dummerweise ist Indien gerade dabei, Deutschland in so ziemlich allem zu überholen. Wirtschaftlich. Bääähhh. So macht dem deutsch-intellektuellen Linken Indien gar kein Spaß mehr.

Stephans Spitzen:
Habeck, der Kaputtmacher
Also fliegt der Robert in den Regenwald und nimmt den Cem, den Özdemir, gleich mit. Indianer statt Inder. Hat Columbus ja auch schon so gemacht. Nur dass man die Menschen nicht mehr Indianer nennen darf. Das weiß der Robert. So weit antikolonialistisch geschult ist er. Was dem Präsidenten Heinrich Lübke passiert ist, würde der Kinderbuchautor nicht machen. Sie wissen schon. Die Einheimischen als N-Wort begrüßen, also das Wort, das man nicht mehr benutzt. Das mit N. Das die Rapper immer singen, was okay ist, weil sie selbst – also lassen wir das, das führt nur zu Schimpfe. Wer nicht sensibel genug ist, bekommt von den Grünen schnell übel eins aufs Dach.

Außer man ist selber Grüner. Und dann noch Robert Habeck persönlich. Der darf das. Eine kurze Pause im Text, in der sich Mitarbeiter der ARD in Richtung Wirtschaftsministerium verneigen können. Also der Robert ist mit dem Cem in Brasilien gelandet. In Três Unidos. Da hat er die Menschen gleich mal geduzt, weil schließlich sind das keine richtigen Erwachsenen, sondern nur India … Indigen … also welche, die von dort herkommen. Die kann man ruhig schon mal duzen. Vor allem, wenn man selbst ein Habeck ist.

Dann sagt der Robert zu den kleinen Indigenerschen: „Ihr fragt euch vielleicht, wer wir sind. Ich bin Robert, das ist Cem und wir sind Minister in der deutschen Regierung – das ist so etwas wie euer Häuptling, aber in einem anderen Land.“ Da ist der Kinderbuchautor ganz bei sich. Und bloß weil Robert diese Menschen nicht auf einer Stufe mit sich sieht, heißt das noch lange nicht, dass wir ihn in Deutschland arrogant oder gar rassistisch nennen dürften. Schließlich ist er ein Grüner. Die haben den Rassimus-Vorwurf erfunden, um Druck aufzubauen und Positionen durchzusetzen, für die es keine Mehrheit gibt. Da wäre es völlig kontraproduktiv, den Vorwurf auf einen Grünen anzuwenden. Bloß weil der Vorwurf berechtigt ist. Zudem lobt Robert ja die Kinderchen: „Für uns ist das sehr spannend zu verstehen, wie ihr im Wald leben könnt und den Wald schützen könnt.“

Alles gut. Nein, noch besser. Deutschland hat Solarzellen für die Region gespendet. Alles gut, Kinderbuch zu, Robert toll. Doch plötzlich betritt der Bösewicht die Bühne: die Squaw Motzende Unternehmerin. „Wir können unseren Energiebedarf hier nicht decken“, sagt sie. Also da wird’s dem Robert zu bunt. Oder nicht bunt genug? Egal, Häuptling Robert kritisiert Motzende Unternehmerin: Arten- und Klimaschutz müssten „integraler Bestandteil des Wirtschaftssystems“ sein und dürften nicht „nachträglich zu Wohlstandsgewinnen“ hinzukommen.

Immer extremer
„Wir brauchen eine Klimaschutzpolizei“
Früher sind die Kolonialisten gekommen, um den Eingeborenen ihren Wohlstand wegzunehmen – heute kommen sie, um ihnen zu sagen, dass sie keinen Wohlstand erwerben dürfen. Was aber etwas ganz anderes als Kolonialismus ist. Weil Habeck ein Grüner ist und seine Partei in Deutschland das Trade Marketing auf Kolonialismus besitzt, weswegen kein anderer diesen Vorwurf aussprechen darf. Schon gar nicht gegen Grüne. Bloß weil der Vorwurf berechtigt ist.

Dann reist Häuptling Beleidigte Schnittlauchwurst ab. Nicht ohne noch Geld zu versprechen. So 30 Millionen Euro. Vielleicht auch 50 Millionen Euro. Dann ist aber auch mal gut. Dann will der Häuptling nichts mehr hören. Wenn er erst mal fort ist, werden die Brasilianer das aber alles selbst in die Hand nehmen. So wie die Inder vor ihnen. Kehrt Habeck eines Tages in den Regenwald zurück, um sich von der Zivilisation zu erholen, wird er erleben, wie auch die Wirtschaft dieses Landes an der vorbeigezogen ist, für die er – böses Wort – verantwortlich ist. Vielleicht sitzen sie dann zusammen, lesen seine Kinderbücher und lachen sich über den Komiker aus Deutschland kaputt. Der, der damals schon bei ihnen war, Häuptling Schwafelnde Schönheit.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Teiresias
11 Monate her

Nicht nur wir sollen nichts besitzen und glücklich sein – der Rest der Welt soll auch in Armut glücklich sein – wobei die Dortigen mit Armut durchaus Erfahrung haben und daher aus Erfahrung wissen, daß Armut nicht glücklich macht.

Klügere Menschen als Habeck würden daraus lernen, daß Armut ein Grund ist, nach Wohlstand zu streben.

Diese Grünen bewegen sich jenseits der Grenze, wo Dummheit und Bosheit nicht mehr zu unterscheiden sind.

hansmuc
11 Monate her

Danke für diesen geradezu brillanten, großartigen Artikel, Herr Thurnes! Ich vermute fast, dass sich bisher niemand so gut und eloquent, humorvoll und ätzend in des kleinen Möchtegern-Ministers „Denken“ und „Fühlen“ versetzen konnte.

Klartexter
11 Monate her

Und dann lassen die Spinner, egal wo sie gerade aufgeschlagen sind, so 20 oder 30, auch mal 50 Millionen unserer sauer verdienten Steuergelder liegen.

W aus der Diaspora
11 Monate her

Wenn er nur sich und seinen grünen Kumpel blamieren würde, dann wäre mir das egal, aber er blamiert Deutschland und alle Deutschen. Das gleiche macht Analena.
Es gibt bald kein Land mehr in das man reisen kann, ohne sich für seine Regierungsmitglieder zu entschuldigen.

GrafZahl04
11 Monate her

Rrrrrobert sollte als deutscher Wirtschaftsminister zusehen, dass unter seiner Ägide die Wirtschaft nicht total vor die Wand fährt. Was hat er bisher zum Wohle seines Landes getan? Geht es denn den Bürgern des Landes besser als noch vor 2 Jahren? WIE (!) bezahlen die Rentner 2030 die Träume des Hr. H.?

F. Hoffmann
11 Monate her

Nur mal so, völlig zusammenhanglos: Es gibt Leute, die sind ungebildet. Es gibt Leute, die sind dumm. Und es gibt Leute, die sind beides.

Haerter
11 Monate her

Gibt es noch ein Land, mit einem Kinderbuchautoren als Wirtschaftsminister?
Gibt es noch ein Land, deren Aussenministerin so unbedarft ist? Gibt es noch ein Land, das Migranten mit Vollversorgung lockt? Gibt es noch ein Land, das seine Grenzen nicht sichert? Usw. usf.

DELO
11 Monate her

Setzt doch bloß unseren Jüngling und Kinderbuchautor nicht solcher scharfer Kritik aus. Er meint es gut. OK, er weiß nicht, was gut ist, sonst würde er eine andere Wirtschaft machen, aber auch davon hat er ja keine Ahnung. Also, unser Schwiegermutterliebling Robert scheint ja wirklich keinen Verwendungszweck aufweisen zu können. Naja, aber in der Regierung ist er wenigstens eine Abwechslung zu der überarroganten Frau Baerbock mit fehlender Sprachbegabung, auch aus seiner Partei.

Ulric Viebahn
11 Monate her

Unverschämte Wichtigtuer. Es ist dringend geboten, sie mit der Methode David Boos reinzulegen. Irgendwelche vergiftete Nachrichten an die Ministerien mit Lob und scheinbar tollen Projektvorschlägen schicken. Dumm genug werden sie sein, um darauf einzugehen.

Last edited 11 Monate her by Ulric Viebahn
Rolling_Stone
11 Monate her

ICH SCHÄME MICH FÜR DIESE REGIERUNG !!! Robert Habeck, von seinem 400.000 Euro Fotografen in Emperatopose abgelichtet, missioniert Dritte-Welt-Länder mit Grünem Unwissen. Annalena die Große missioniert die Welt mit femininer Unfähigkeit und Nancy F. fährt mit Annalena durch die Welt und lädt massenhaft Migranten und Erdbebenopfer ein unsere Sozialsysteme ausgiebig zu nutzen. Vom Olaf dem Vergesslichen hört man auch nur lärmendes Schweigen zu allen hausgemachten Problemen. Es ist der Horror!