Gleichstellung – eine Einbahnstraße!

Entgegen aller wissenschaftlicher Erkenntnisse wollen uns Genderwissenschaftler weismachen, dass die Unterschiede zwischen Mann und Frau gesellschaftlich konstruiert sind. Als Gesellschaft werden wir uns diese ideologische Gleichmacherei nicht länger gefallen lassen.

Mit „Girlsdays“ sollen Mädchen für Berufe interessiert werden, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Zum Beispiel sollen Mädchen so zu einem Studium in MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) motiviert werden. Auch an meiner Universität gab es zu meiner Studienzeit einen solchen Girlsday mit dem Ziel, mehr Mädchen für das Medizinstudium zu interessieren.

Warum eigentlich ausgerechnet ein Girlsday für das Medizinstudium? Der Frauenanteil liegt schon seit langem bei deutlich über 50 %. Ich konfrontierte die Frauenbeauftragte, die den Girlsday organisierte, mit diesem Fakt. Diese erklärte mir, dass ja noch immer nur eine Minderheit der Professoren weiblich sei und solange das Geschlechterverhältnis bei Professoren nicht ausgeglichen ist, ein Girlsday für das Medizinstudium seine Berechtigung habe. Klingt sinnvoll, oder? Was wohl das Ziel ist? Eine Frauenquote von 100 % im Medizinstudium, weil es dann in Zukunft keine männlichen Professoren mehr geben kann?

Insgesamt ist Gleichstellung in unserer Gesellschaft eine Einbahnstraße. Wie beim Girlsday für das Medizinstudium geht es beim Thema Gleichstellung viel zu oft um Aktionismus und Frauenlobbyismus. Das liegt auch daran, dass in den Bundesverwaltungen, den meisten Kommunen, Bundesländern und einer Mehrzahl der Organisationen die Funktion des Gleichstellungsbeauftragten auf Frauen beschränkt ist. Auch deshalb geht es beim Thema Gleichstellung zu selten um Probleme, die Männer betreffen. Wenn eine Wahl zum Gleichstellungsbeauftragten stattfindet, sind in der Regel nur Frauen wahlberechtigt und diese wollen zum Wählen motiviert werden. Oft genug führt das zu Aktionen, die zeigen sollen: Ja, wir tun etwas für Frauen. Nicht: Wir tun etwas für die Gleichstellung.

Gleichstellung: Gegenteil von Gleichberechtigung
Frauen und Männer: Gleichberechtigung und Gleichstellung
Selbstverständlich gibt es in unserer Gesellschaft noch Frauen betreffende Gleichstellungsprobleme, zum Beispiel bei der Vereinbarkeit von Mutterschaft und Karriere. Hier ist noch viel zu tun. Genauso betreffen aber auch junge Männer viele Probleme, die gerade heute wegen des auf die Bedürfnisse von Mädchen und Frauen ausgerichteten Bildungssystems oft keine Chancen zum Beispiel auf ein Medizinstudium haben. Männer haben noch heute eine deutliche geringere Lebenserwartung, Vaterschaftsrechte werden oft abgesprochen, die Suizidraten sind bei Männern und Jungen merklich höher als bei Frauen und Mädchen.

Statt unsere Ressourcen in wirkliche Gleichberechtigung zu investieren, werden diese zum Beispiel in den Gender„wissenschaften“ verpulvert. Beispielhaftes Ergebnis der „Forschung“: Professoren sollen in Zukunft Professx genannt werden. Statt zum Bäcker gehen wir wohl bald auch zum „Backenden“ und statt zum Bestatter zum „Bestattenden“. Unsere Sprache wird, gefördert mit Millionen von Steuergeldern, verschandelt, ohne dass das irgendjemanden etwas bringt.

Aus dem vom Konsens geprägten Bundestag ist praktisch keine Kritik zu hören. Jüngst ließ sich die Berliner Landes-CDU sogar von ihrem Koalitionspartner SPD breitschlagen, das Studentenwerk in „Studierendenwerk“ umzubenennen. Kostenpunkt: Fast eine Million Euro. Wie viele Leben hätten wohl gerettet werden können, wenn dieses Geld in die Suizidprävention investiert worden wäre? Hätten die Ressourcen nicht viel mehr für die Gleichstellung gebracht, wenn sie in Kitas investiert worden wären, um eine bessere Vereinbarkeit von Elternschaft und Arbeit zu erreichen?

Wir müssen akzeptieren, dass Jungen und Mädchen, Frauen und Männer unterschiedlich sind. Entgegen aller wissenschaftlicher Erkenntnisse wollen uns viele Genderwissenschaftler weismachen, dass die Unterschiede zwischen Mann und Frau allein gesellschaftlich konstruiert sind. Als Gesellschaft werden wir uns diese ideologische Gleichmacherei nicht länger gefallen lassen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung