Genialer Regierungs-Rat: Bei Stromausfall braucht es eine stromunabhängige Kochgelegenheit

Natürlich meinte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) es nur nett, als es twitterte: #Bevölkerungsschutz ist … sich auch bei #Stromausfall ein köstliches Essen zaubern zu können.

picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose
An einem fehlt es im Land der genialen Dilettanten niemals: an Bürokraten. Was sie schon alles geplant und geschrieben haben, überblickt längst niemand mehr. Jetzt im Lockdown spendet die Bürokratie BBK besonders hilfreichen Rat, wie „sich auch bei Stromausfall ein köstliches Essen zaubern“ lässt.

Selbst die Frage des Nutzers „Coroner Wirus“, wie der Fisch im Stromausfall gebraten wurde, wird sofort verblüffend fachmännisch beantwortet: mit einer stromunabhängigen Kochgelegenheit.

Auf eine Antwort seiner Erwartungen ans Land des Teuerst-Stroms wartet „Coroner Wirus“ wohl immer noch – so wie die bayerischen Staatsregierung auf die göttlichen Eingebungen, die der Engel Aloysius nicht überbrachte.

Persönliche Notfallvorsorge. Im Lockdown hätten viele die Zeit zu tun, was das BBK, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, empfiehlt – vor allem auch, einen Vorrat an allem für 10 Tage anzulegen. Wie viele allerdings das nötige Geld und die  sonstigen Möglichkeiten hätten, die fast 70 Seiten des BBK-Ratgebers zu befolgen, ist nicht das Problem der Ratgeber (so ist es übrigens auch mit dem Befolgen der Corona-Maßnahmen der Regierenden). Besonders anschaulich wird die Anwendbarkeit des Rates der Schreibtischexperten bei Stromausfall.

Die Website des BBK ist – so Strom vorhanden – eine unterhaltsame Alternative zum ÖRR, kann aber empfindlichen Gemütern auf dasselbe schlagen. Das würde noch schlimmer durch das Studium der „Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012“, von der die taz schrieb:

„Das Szenario ist düster: Ein neuartiges Virus breitet sich über den gesamten Erdball aus. Auch in Deutschland infizieren sich Millionen Menschen. „Die Symptome sind Fieber und trockener Husten, die Mehrzahl der Patienten hat Atemnot.“ Einen Impfstoff gibt es nicht. Die Zahl der Erkrankten übersteigt die Bettenanzahl in den Kliniken „um ein Vielfaches“. Die Folge: „Die medizinische Versorgung bricht bundesweit zusammen.“
So steht es in der Risikoanalyse für eine Viruspandemie, die Behörden unter Federführung des Robert Koch-Instituts (RKI) bereits im Jahr 2012 im Auftrag der Bundesregierung erstellt haben.“

Mit der Risikoanalyse ist es wie mit den Ratschlägen des BBK und aller Bürokratien sowie den Programmen aller Parteien: Ihr einziger Bestimmungsort ist das Archiv. Für die Anwendung wurden sie alle nicht gemacht.

Damit Sie hier nicht unberaten von dannen gehen müssen: Einen ganz ordinär mit Holz heizbaren Ofen daheim zu haben, ist jetzt und in Zukunft sehr ratsam.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 186 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

186 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
sven69
5 Tage her

Wer alle Folgen von ‚The Walking Dead‘ gesehen hat ist jetzt im Vorteil.

In Brandenburg
6 Tage her

Innerhalb des S-Bahn-Rings in Berlin darf niemand mehr mit Holz und Kohle heizen. Da geht dann halt nichts mehr. Kein Kaffee mehr im Kanzleramt bei Stromausfall.Und keine 5-Minuten-Terrine außer der Kanzlerin selbst.

EH
7 Tage her

Entweder viele andere Kommentatoren hier sind alle schon sehr gut vorbereitet und können sich ihren Zynismus von daher erlauben, oder sie haben noch nicht begriffen, was ein Blackout oder Brownout bedeutet. Bei näherem Nachdenken ist es mit einer stromunabhängigen Kochgelegenheit bei weitem nicht getan. Nur mal so als kleiner Denkanstoß: Was passiert, wenn die Pumpen für Wasserver – UND -entsorgung (!) nicht mehr laufen und es dann auch noch kalt wird in den Wohnungen? Glauben Sie in diesem Land ernsthaft an das Funktionieren des Katastrophenschutzes? Bereiten Sie sich lieber vor, zumindest für 2-3 Wochen. Das Verdikt, dann ein ‚Prepper‘ zu… Mehr

Simrim
7 Tage her

Wird ein langanhaltender flächiger Stromausfall dazu führen dass wir einige Tage auf den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk verzichten müssen oder wird hier vorrangig eingespeist um Durchhalteparolen und Seuchenmärchen unters Volk zu bringen?

Eco
7 Tage her

Vermutlich gibt es bei Stromausfall auch keine Gasversorgung, also bräuchte man Spirituskocher (Camping-Kocher) oder Propangas-Kocher, wobei ich mich nicht wohl fühlen würde mit einer Flasche Propangas zu Hause.
An einem Kamin, Holz- oder Kohleofen könnte man sich wenigstens wärmen, dann wäre kühles Essen auch nicht so schlimm. Das wird einem aber aus „Umweltschutzgründen“ verboten. Strahlungswärme eines Kachelofens ist besser als jede Heizung, aber natürlich so umweltschädlich.
Vielleicht sollten Politiker die rosa-rote Brille abnehmen und verstehen, dass es für Otto-Normalverbraucher keine Notstromaggregate geben wird, die auch noch mit Diesel betrieben werden.

Last edited 7 Tage her by Eco
joe limburger
8 Tage her

In schnellebiger Zeit ist es heutzutage kaum möglich mit dem ehemals erlernten Beruf oder sonstig erworbener brauchbaren Qualifikation sein Leben bis zum Eintritt ins Rentenalter zu fristen. .Ausnahmen bilden neben Geschwätzgebildeteten , oft auch im Beamtenstatus natürlich die Riege befähigungsloser Spinner der Kaste des Berufspolitikertumsi im wohlig warmen Feuchtbiotop des warm ausgepolsterten finanziellen Nests des staatlichen Dunstkreises und der immerwährenden Fürsorge durch die freche fiskalische Erpressung der Leistungsträger. Mangels einer sinnvollen wie sinnstiftenden Beschäftigung erfreuen uns dann ein gerüttelt Teil dieser Hirnzwerge mit fürs echte Leben völlig bedeutungslosen Ergüssen der obig dargestellte Art. Freilich ohne die Erkenntnis dieser, das solcherlei… Mehr

AlexR
8 Tage her

Wir brauchen keinen Stromausfall, um „stromumabhängig“ zu kochen. Die Strompreise werden dafür sorgen, dass wir bald weder kochen bzw dass demnächst das Licht ausgeht. Weil es niemand mehr bezahlen kann. In der WO ist gerade ein Bericht, dass in Deutschland mit Abstand die höchsten Strompreise bezahlt werden müssen.

Alles im Sinne der linksgrünen Bundesregierung, Greta, Luisa und den Kobolden. Alles unter der Führung der Staatsratsvorsitzenden Angela Merkel, die in ihrer unbeschreiblichen „Weisheit“ die Atomkraftwerke abgeschaltet hat. Zum Wohle des Bürgers.

Und der Michel schaut zu.

Jens Frisch
8 Tage her

Moment mal: Eine „stromunabhängige Kochgelegenheit“ und „einen Vorrat an allem für 10 Tage anzulegen.“
Ist man damit nicht schon ein rechtsextremer „Prepper“?

fatherted
8 Tage her

Äh….da fehlt noch was….Strom unabhängig….UND….CO2 Neutral! Dann wird ein Schuh draus….damit fallen allerdings alle herkömmlichen Gas- und Holzkocher oder gar der Gartengrill weg (bitte auch keine Kerzen zur Lichterzeugung verwenden)….bleibt der Sonnenofen über Parabolspiegel! Geniale Erfindung…vor allem im Winter wird der Kaffee damit richtig heiß…wenn die Sonne scheint. Morgens gibts dann halt nur kalten Kaffee….geht ja auch mal.

WernerT
8 Tage her

… im Rahmen der persönlichen Notfallvorsorge eine einsatzfähige, stromunabhängige Kochgelegenheit vorzuhalten,… Einen ganz ordinär mit Holz heizbaren Ofen daheim zu haben … Tolle Vorschläge für Leute in der Stadt die in Häusern wohnen, die nicht einmal mehr einen normalen „Rauchabzug“ (Kamin) haben bzw. wo dieser in Altbauten stillgelegt und z.B. für neue Elektroinstallation mißbraucht wurde. Alles, was seit den 1960er/70er Jahren gebaut wurde, ist sowieso auf Zentralheizung / Fernwärme ausgerichtet. „Moderne“ Städte sind für „alternative Heizmöglichkeiten“ ungeeignet. Wenn als „Vorsorge“ dann in jedem Haushalt mindestens eine 11-Kg-Flasche Propangas gelagert wird darf man sich fragen, wie oft Feuerwehr und Rettungsdienst die… Mehr