Gebt heute alles für die Freiheit von Luisa Neubauer nach 2030

Im Karlsruher Urteil heißt es: »Künftig können selbst gravierende Freiheitseinbußen zum Schutz des Klimas verhältnismäßig und verfassungsrechtlich gerechtfertigt sein; gerade deshalb droht dann die Gefahr, erhebliche Freiheitseinbußen hinnehmen zu müssen.«

IMAGO / epd
Fridays for Future -Sprecherin Luisa Neubauer

Das Urteil vom Donnerstag zeigt, wie höchste Gerichte unsere Realität setzen. Doch nicht die allgemeine Erfahrungswirklichkeit der Menschen interessiert sie, sondern eine ideologische Doktrin vom angeblichen Vergehen der Welt – wegen zuviel CO2, zuviel Freiheitsrechten.

Die Devise der grünen Karlsruher Springprozession ist: »Verzichtet heute, auf dass euch morgen gegeben wird!« Aber glaubt eigentlich irgendjemand, dass wir eine heute aufgegebene Freiheit übermorgen zurück bekommen?

Schon auf den ersten Blick zeigt sich die schreiende Unlogik dieser Entscheidung: Um der Freiheit willen soll die Freiheit eingeschränkt werden. Lady Liberty ist offenbar zum handelbaren Gut geworden. Der Trick ist, dass es um die Freiheit verschiedener Menschen geht, um Freiheit zu verschiedenen Zeiten. So kann ich mit meinen heutigen, angeblich vergleichsweise geringen »Freiheitseinbußen« (BVG-Urteil) mir selbst morgen und übermorgen andere, angeblich viel größere Freiheitseinbußen ersparen. Im Karlsruher Urteil heißt es: »Künftig können selbst gravierende Freiheitseinbußen zum Schutz des Klimas verhältnismäßig und verfassungsrechtlich gerechtfertigt sein; gerade deshalb droht dann die Gefahr, erhebliche Freiheitseinbußen hinnehmen zu müssen.«

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Folgt man dem Bundesverfassungsgericht, dann sieht sogar das Grundgesetz die Minderung von Treibhausgasen vor – ja, genauso wie weibliche Kanzlerkandidaten. Natürlich geht es im kurz darauf zitierten Art. 20a GG nur ganz allgemein um »die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere«. Und das soll ja auch alles geschützt werden, auch die Pflanzen und Pilze. Aber von globaler Temperaturentwicklung  steht nun einmal nichts in diesem – doch allzu beschränkten! – Grundgesetz.

Da wirkt unser Verfassungsgericht ausgleichend. Sein Vorstoß ist zugleich neu und sehr politisch: Eltern sollen endlich konsequent für ihre Kinder haftbar gemacht werden. Denn die Älteren sind schuld am künftigen Unglück der Jüngeren. »Fridays for future« hat diese Parole zu seiner Daseinsgrundlage und zu einer gültigen Währung in Politik und Gesellschaft gemacht. Nun trug die deutsche FFF-Anführerin Luisa Neubauer (Bündnis ’90/Die Grünen) gemeinsam mit dem einst eher konservativen Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Grund-Hypothese des Gretismus vors deutsche Bundesverfassungsgericht.

Luisa Neubauer soll frei leben – zumindest ab dem Jahr 2030

Klimaschutzurteil
Bundesverfassungsgericht: Klimaschutzgesetz reicht nicht aus
Die Richter ließen sich nicht lange bereden und gaben der Behauptung der Greta-Jünger recht. Manches ist aber doch interessant: Die Richter sehen das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit der verschiedenen Kläger eben nicht berührt, wohl aber deren Freiheitsrechte. Wörtlich heißt es in der Karlsruher Pressemitteilung: »Die zum Teil noch sehr jungen Beschwerdeführenden sind durch die angegriffenen Bestimmungen aber in ihren Freiheitsrechten verletzt.« Das höchste deutsche Gericht sieht es demnach nicht als bewiesen an, dass der befürchtete Klimawandel die körperliche Unversehrtheit Luisa Neubauers einschränken wird, wohl aber ihre Freiheit, das aber erst nach dem Jahr 2030. Im Gegenzug erscheint alles, was vor dem Jahr 2030 mit unseren Freiheitsrechten passiert, als vernachlässigenswert.

Und wenn der Klimawandel unser körperliches Sein ohnehin unbelastet lässt – also keine Überschwemmungen, keine Dürren, keine »Klima-Kriege«, von »Klima-Flüchtlingen« einmal ganz zu schweigen, wenn all das nicht (oder nicht sicher) passieren wird: Warum wird dann davon ausgegangen, dass Luisa Neubauers Freiheit nach dem Jahr 2030 wesentlich stärker eingeschränkt sein wird, als sie es ohnehin schon ist?

Ob die zukünftige Luisa Neubauer vielleicht etwas gegen diese Einschränkung ihrer Freiheit hätte, soll hier übrigens ausdrücklich nicht Thema werden. Dieser Gedanke würde uns in einen ewigen Regress und einen Spiegelsaal führen, in dem auf wieder und wieder das lächelnd-darbende Gesicht der Luisa Neubauer reflektiert würde.

Es geht um den immanenten Druck des politischen Systems

Es bleibt nur eine Antwort auf die gestellte Frage übrig: Die Freiheitsrechte von Luisa Neubauer werden nur deshalb nach dem Jahr 2030 so stark beeinträchtigt sein, weil sie selbst es eben so will (und vermutlich auch im Jahr 2030 noch wollen wird) und weil das Dogma des menschengemachten und quasi umweltschädlichen Klimawandels auch bis dahin – so prophezeien es uns die Karlsruher Richter – nicht überwunden sein wird. Und eben darum wird die dann regierende schwarz-grüne oder grün-schwarze oder grün-rot-gelbe Regierung – auch das wissen die Karlsruher Richter offenbar – den heftigsten Klima-Lockdown aller Zeiten über Luisa Neubauer verhängen. Und eben das würde Luisa Neubauers Freiheitsrechte zum endgültigen Verdampfen bringen.

Die Argumentation hält keinen Tag
Bundesverfassungsgericht hebt Grundgesetz zu Gunsten der Klimapolitik auf
Man sieht, es ist nicht das Drängende der äußeren Probleme, wie sie sich heute darstellen (konkreter Umwelt-, Tier- oder Pflanzenschutz), was die Karlsruher Richter beschäftigt haben könnte. Es kann den Richtern eigentlich nur um den inneren, immanenten Druck des politischen Systems – vor allem des künftigen – gegangen sein, der sich aus der einmal gewählten Spiralbewegung hin zum »Klimaschutz« nicht mehr befreien können wird. Wir werden dazu verdammt sein, auch morgen und übermorgen an das zu glauben, was wir heute oder gestern geglaubt (?) und gesagt zu haben hatten.

Wirklich? Immerhin stellen auch die Karlsruher Richter – denen der Verdammungsstrahl trotzdem nicht erspart werden kann – fest, dass »nahezu alle Bereiche menschlichen Lebens mit der Emission von Treibhausgasen verbunden« sind. Und genau deshalb werde es ja für Luisa Neubauer nach 2030 so schmerzlich, auf sie zu verzichten: auf die Freiheiten und die mit diesen untrennbar verbundenen Treibhausgase. Und genau deshalb will Luisa Neubauer, dass andere diese Einsparung für sie früher vornehmen. Was sie 2030 dann wirklich tut, kann sie ja selbst entscheiden. Immerhin wäre sie dann ja erst 34 Jahre alt, und der Großteil ihres Lebens läge noch vor ihr. Nur die Klima-Verrücktheit unserer Tage, die könnte dann eventuell schon hinter ihr liegen. Wer weiß das schon.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 113 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

113 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RA.Dobke
7 Stunden her

Ein guter Artikel und mein Vorkommentator hat die Dinge schon auf den Punkt gebracht. Ich möchte eines draufsetzen: Sie wird als Politagitatorin geschickt eingesetzt und ich frage mich – „bei ihrem Unschuldsgesicht“ – , ob sie sich dessen bewußt ist. ;o)

Volker Meyringer
19 Stunden her

Es fällt auf, dass Luisa Neubauer vom politisch-medialen Mainstream mit Glacé-Handschuhen angefasst wird. Ihr kindliches Gehabe, ihre infantile Gestik, ihr hübsches Gesicht wecken offenbar Beschützerinstinkte gegenüber Kindern. Der Inhalt ihrer Aussagen spielt dann kaum mehr eine Rolle.

Peter Gramm
1 Tag her

dieses grüne Dummerchen sollte zuerst nachdenken bevor sie so einen angelernten Stuß ausstülpt ohne zu verstehen was Sache ist. Ca. 24% der Stromerzeugung stammt aus Windkraftanlagen (entspr. ca. 30.000 Windräder). Dafür wurden ca. 12 Millionen m³ Beton zuzüglich jede Menge Bewehrungsstal im Boden verbuddelt. Die grüne Energiewende und auch der Klimaschutz sind Rohrkrepierer und werden dem Industriestandort Deutschland schwer schaden.

7 Tage her

Selbst Gerichte sind nicht mehr bereit, Klarheit gegen Populismus der Grün/Merkel zu setzen. Nach nun langsamer Lichtung des Coronachaos wird klimatische Pseudobedrohung wieder aus der Versenkung geholt. Je voller die Bundesmedien mit einer Meinung sind, je misstrauisches sollte der selbst Denkende werden. Bis heute hat weltweit noch nie ein Wissenschaftlicher auch nur annähernd belegen können, dass CO2 überhaupt das Klima beeinflusst. Und erst recht nicht das wenige CO2 der Menschen. Und schon gar nicht das minimale CO2 Deutschlands. Alle, und zwar absolut alle, Aussagen beruhen auf Annahmen, Vermutungen, Spekulationen, die mit vielleicht, wahrscheinlich, möglicherweise in die Welt posaunt und von… Mehr

Gallenstein
9 Tage her

Sieht momentan nach Endzeit aus….., aber ich hab‘ Gott sei Dank nur noch 4-5 Jahre und bin der „Gnade der frühen Geburt“ sehr sehr dankbar. Ich hatte das mit dem Ende der Weimarer Republik damals im Geschichtsunterricht nie kapiert; zumindestens ist diese Wissenlücke durch die Realität (Paralleluniversen eingeschlossen) rechtzeitig geschlossen worden.

caesar4441
10 Tage her

Der Klimalockdown ist der ultimative Endschlag gegen die Bevölkerung.Der Weg in die Steinzeit ist mit demokratischen Mitteln nicht mehr aufzuhalten.Polpot läßt grüßen.Der Bürgerkrieg erscheint unvermeidbar,alternativlos.

HGV
10 Tage her

Wir verprassen heute das Vermögen der Nachkriegsgeneration – das Leben in Zukunft wird anders sein, als sich eine Louisa Neubauer das vorstellt. Als CIS Frau wird der Woken Mob ihr schon zeigen, wo ihr Platz in der Gesellschaft ist und wenn nicht der, dann der Islam!

caesar4441
10 Tage her

Die Schlinge wird jetzt mit hoher Geschwindigkeit zugezogen.1984 ist Realität.

Wilhelm Roepke
10 Tage her

Ich schätze, das Urteil wird nach 2030 keine Rolle mehr spielen.Die Scharia geht dem Grundgesetz dann vor und damit wird jene zur zahnlosen Folklore. Kein Stress.

Bernd W.
10 Tage her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Ob es die Scharia-Jünger oder die Testosteron-Bolzen mit Migrationshintergrund und dickem Auspuff sein werden. Luisa und Konsorten: zieht euch warm an; Die werden euch dann schon zeigen, wo Mohammed den Most holt…

Rob Roy
10 Tage her

Nicht einer dieser Klima-Narren und Grünen-Fans, geschweige,denn ein Politiker hat jemals das eigentliche Problem auch nur erkannt, welches für fast alle Sorgern der Menschheit verantwortlich ist: Und das ist die schreckliche Überbevölkerung in den Entwicklungsländern. Diese Menschen dort wollen natürlich auch konsumieren, aber verbrauchen Ressourcen und produzieren Müll. Während China zumindest dafür nach Lösungen sucht und sich technisch und gesellschaftlich weiterentwickelt, vermehren sich die Bevölkerungen im arabischen, afrikanischen und indischen Raum planlos. Umweltverschmutzung, Armut, Bürgerkrieg und religiöser Fanatismus sind die Folgen. Während Despoten ihre Untertanen ermuntern, sich zu vermehren, traut sich bei uns kein Politiker dagegen einzuschreiten. Etwa Entwicklungshilfe von… Mehr

RandolfderZweite
10 Tage her
Antworten an  Rob Roy

Völlig korrekt, es heißt ja auch „menschengemachter Klimawandel“…leider nutzt man „menschengemacht“ für die verstärkende Panikmache, während jedoch bei der Lösung dieses Problems ein anderer Kontext verwendet wird, Stichwort „Wir haben Platz“!!