„GameStop“: Wie Kleinanleger milliardenschwere Hedgefonds bezwangen

Große Investoren wetteten gegen die "Gamestop"-Aktie. Doch Kleinanleger organisierten sich um den Großen eins auszuwischen - und gewannen. Die Aktie des angeschlagenen Konzerns ging durch die Decke.

IMAGO / ZUMA Wire

Ein 10-Jähriger Junge aus Texas gewinnt gegen große Spekulanten an der Börse. Er ist unwahrscheinlicher Profiteur eines Internetphänomens am Aktienmarkt, welches Medien vor Wut über angebliche „Trumpnazis“ schäumen und Hedgefondsmanager in Panik verfallen lässt.

Als Jaydyn Carr acht Jahre alt war, schenkte ihm seine Mutter zehn Aktientitel des amerikanischen Videospielhändlers „GameStop“. Damals, vor zwei Jahren, kostete eine einzelne Aktie sechs Dollar. Wenn Jaydyn sich damals über Anteile an seinem Lieblingsgeschäft gefreut hat, so wird die Freude am vergangenen Mittwoch wohl noch größer gewesen sein: Dem Tag, an dem Jaydyn seine Anteile an der Firma für 3.200 Dollar wieder verkauft hat, nachdem er an der Börse gegen riesige Hedgefonds-Spekulanten gewonnen hatte.

Zugegeben – der kleine Junge aus Texas verfügt nicht etwa über unwahrscheinliche Trading-Skills. Er ist ein unwahrscheinlicher Profiteur eines Internetphänomens am Aktienmarkt, welches Hedgefondsmanager zur Zeit in wilde Panik verfallen lässt. Denn sie hatten gegen Gamestop gewettet. Doch von Dienstag auf Mittwoch legte die Aktie des Konzerns um über 100% zu und war die mit Abstand meistgehandelte Börse auf dem US-Aktienmarkt, überholte sogar die Tech-Giganten des Silicon Valley. Haben all diese erfolgreichen Marktakteure, wie der New Yorker Top-Hedgefonds „Point74“, sich einfach komplett verwettet? Streng genommen: Ja. Aber jeder Aktienberater hätte vom Kauf von „GameStop“-Titeln abgeraten – der Konzern steckt in Schwierigkeiten, der Kurs entwickelte sich nicht gut. Eigentlich waren sich alle Experten schon lange einig: Das Business-Modell sei veraltet und habe keine Zukunft.

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Nachdem ein Hedgefonds im vergangenen Herbst jedoch öffentlich kommunizierte, gegen „GameStop“ zu wetten, beschloss eine Community von Online-Tradern, den Managern einen Strich durch die Rechnung zu machen. Auf der Social-Media-Plattform „Reddit“ organisieren sich Nutzer, die man eigentlich als Hobbytrader bezeichnen könnte. Ihr Forum, den sogenannten „Subreddit“, nennen sie „Wallstreetbets“ – auch ein deutscher Ableger mit dem Namen „Mauerstraßenwetten“ existiert, der Name eine ironische Wort-für-Wort-Übersetzung des englischsprachigen Gegenstücks. Dort und in ähnlichen Foren gibt man sich „Geheimtipps“ und spricht über eigene Erfolge und Misserfolge beim Spekulieren mit Summen, die man in den Chefetagen der Hedgefonds nicht mal mehr als „Peanuts“ bezeichnen würde. Doch wenn Mitglieder einer 5,4 Millionen Nutzer starken Community gemeinsam in eine Aktie investieren, kommen Ergebnisse heraus, die man in der „Augsburger Allgemeinen“ als „durch-die-Decke gehen“ und bei „4investors.de“ als „turbulenten Wahnsinn“ betitelt. Die Kleinanleger kaufen koordiniert „GameStop“-Aktien und tun so angeblich das, was Kritiker den großen Hedgefonds schon seit Jahren vorwerfen – sie machen sich der Marktmanipulation verdächtig oder schuldig. Das Ergebnis: Der Kurs von „GameStop“ stieg an der Börse vom 26. auf den 27. Januar um 242%.

Es ist persönlich geworden

Es sind ähnliche Internet-Communities wie diese, die 2016 durch viele Mainstream-Medien kontrafaktisch als „russische Trump-Trolle“ verkauft wurden. Die dort aktiven User sind häufig jung und erfreuen sich ihres sehr eigenen Nischenhumors. „Wir teilen keine Motive“, erklärt ein Nutzer: „Wir alle haben unsere eigenen Gründe, GameStop und andere Firmen zu unterstützen“. Ein anderer, der sich per Privatchat zum Gespräch bereit erklärt, meint, er habe ursprünglich wegen des Geldes mitgemacht: „Ich möchte meine Studienkredite abbezahlen und für die Rente sparen. Ich bin 36 und habe noch nichts wirklich zurückgelegt“. Doch aus diesen rationalen Motiven heraus entstand dann etwas größeres. Obwohl der Wert seiner „GameStop“-Aktien an einem Tag um rund 13,000 US-Dollar zugenommen hatte, verkaufte er nicht: Er wollte die anderen Käufer unterstützen: „Je länger wir halten, desto stärker können wir das Establishment quetschen. Nun, mit ihren dreisten Manipulationen, haben wir den Anreiz, weiter dranzubleiben“. Nicht wenige Investoren scheint eine Ablehnung der großen Hedgefonds anzutreiben. Insbesondere, seitdem diese massiven Druck auf die Community ausüben. Denn das, was viele vielleicht nicht zu Unrecht als „Marktmanipulation“ bezeichnen, schlägt mittlerweile richtiger Widerstand entgegen. Online-Trading-Anbieter haben den Verkauf von „GameStop“-Aktien gestoppt: Wer dort Titel hält, kann sie zur Zeit lediglich veräußern, was zur Zeit folglich zu Verlusten führt. Einige Nutzer berichten in den sozialen Medien davon, dass ihr Aktienbestand in „Gamestop“-aktien ohne Einwilligung oder ohne ihr aktives Zutun veräußert wurden und posten Screenshots der Mitteilungen. Träfe dies zu, wäre das ein weiterer skandalöser Vorgang. Eine Tradingapp namens „Robinhood“, die von den „Redditern“ gerne genutzt wurde, twitterte 2016 noch großspurig „Let the people trade“ – heute sperrt sie genau diesen Massenhandel der vielen, der sich organisiert hat. Wohl auf Druck großer Hedgefonds wie „Melvin Capital“, die ihren Einfluss auf das junge Unternehmen ausüben.

Vielleicht aber auch, weil das ganze sonst das Zeug zur handfesten Krise hätte werden können, zumindest für einige Hedgefonds. Durch das Floppen der Leerverkäufe gerieten einige Häuser in eine gefährliche Schieflage. Der zuvor erwähnte „Point74“ und sein Besitzer musste „Melvin Capital“ eilig eine Liquiditätsspritze zukommen lassen – bei massiven Leerverkäufen hatte sich nicht nur „Melvin Capital“ gehörig verbrannt und benötigte eine drei Milliarden schwere finanzielle Hilfestellung.

Jahreswirtschaftsbericht 2021:
Bundesregierung gesteht Wirtschaftskrise ein
Für die User von „wallstreetbets“ ist die Sache klar: Die Großen haben sich gegen die Kleinen Verschworen. Aber was wie eine E-Börsen-Version von „David gegen Goliath“ klingt, hat jetzt auch den US-Kongress auf den Plan gerufen. Dort, wo die Spaltung zwischen Demokraten und Republikanern eigentlich unüberbrückbar tief erscheint, sind sich jetzt plötzlich Abgeordnete aller Lager und Parteien einig: Dieser „Crackdown“, dieses Vorgehen gegen die einzelnen Normalverbraucher, die vom „GameStop“-Phänomen profitieren wollten, verstößt gegen geltendes Recht. Ein Kongressmitglied verfasste bereits einen Brief an den US-Generalstaatsanwalt, in dem von „wettberwerbswidrig“ motivierten Schritten die Rede ist. Und in der Kritik an „Robinhood“ stehen die sozialistische Linksaußen-Politikerin Ocasio-Cortez der Demokraten und der Trump-Verbündeten und Ultra-Konservativen Ted Cruz, der als Republikaner Texas im Senat vertritt, auf einmal auf einer Seite. Das erfüllt erstere natürlich mit Unbehagen – sie distanziert sich direkt von Cruz, der sie als Verantwortlicher für den „Kapitol-Putsch“ ja habe tot sehen wollen – zeigt aber, dass die Fragen um das, was da an der Wallstreet passiert ist, Parteiübergreifend mit Sorge lauter werden.

In einschlägigen Medien verkennt man das, was man sieht, derweil komplett, und vermutet finstere Kräfte am Werk. Laut „CNN“ sind es „Trumpisten“, die hier „den Eliten“ den Mittelfinger zeigen wollen. Und Nathaniel Weixel, der bei der amerikanischen Newswebsite „The Hill“ arbeitet, vermutet sogar, dass „White Supremacists“, rassistische Neonazis, involviert sind. Doch das sind Spekulationen und Reflexhandlungen einer gewissen Medienkaste, die mit der Realität wenig oder gar nichts gemein haben.

Wie es jetzt weitergeht, ist offen. Auf „wallstreetbets“ wird dazu aufgerufen, die Anteile zu halten und sich nicht in den Verkauf zwingen zu lassen. Doch die Aktie ist jetzt offensichtlich überbewertet – Anfang der Woche kostete ein Titel gerade mal 43 Dollar, Freitagmorgens vor Börsenöffnung liegt der Kurs bei knapp mehr als 197 Dollar. An dem Unternehmen ist nach wie vor nichts von Substanz dran, was einen solchen Kurszuwachs rechtfertigen könnte: Gamestop verzeichnete zuletzt 471 Millionen Dollar Verluste und gehört nicht zu den Zukunftsträgern im Markt. Das wissen auch die Aktionäre von „wallstreetbets“: Vielen geht es jetzt darum, es den Großen zu Zeigen. Für die „Degenerierten“, wie sie sich selbst ironisch nennen, ist es persönlich geworden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Martin
4 Monate her

Die nächsten Shortsqueezes sind schon am Laufen: AMC ist voll im Gange, oben auf der Kandidatenliste zukünftiger Shortsqueezes ist der Vermieter von Gamestop, Maceruch/MAC: die liegen noch weit unter dem Vor-Corona-Niveau, extrem geshortet und auch ohne Shortsqueeze ein Kauf. Zuletzt ist der kanadischer Pensionsfonds ausgestiegen, dadurch ist der Kurs zwar etwas zurück gegangen, aber die Firma dafür in „Zockerhand“, was den nächsten Anlauf wahrscheinlich macht. Die Gamestop-Investoren machen sich die Möglichkeit von Abitragegewinnen zunutze: ist eine Aktie zu stark leerverkauft und steigt durch der Kurs durch die Nachfrage der Foristen, steigen einige Leerverkäufer aus, um ihre Verluste zu begrenzen. Dadurch… Mehr

GermanMichel
4 Monate her

Wichtig zu wissen: Long ist vorbei, wenn der Aktienwert Null ist. Tiefer geht nicht. Short ist potenziell unendlich, denn es gibt ja keine Obergrenze bis zu der eine Aktie steigen kann. Daher jetzt mit dem Silber Mega Short Sqeeze die Wallstreet Verbrecher in die Knie zwingen. Leerverkäufe an sich machen ja Sinn (zB gegen Wirecard), aber wer mehr leer verkauft als eigentlich existiert ist nur ein Betrüger, und kann über den Short Sqeeze ultimativ bestraft werden. Und Silber hat einen gigantischen Vorteil gegenüber Gamestop, die „fundamentales“ sind hervorragend, es ist gerade ein sehr vielversprechendes Investment. Selbst wenn es nicht klappt… Mehr

Martin Schmidt
4 Monate her

Der Fall zeigt mit welchen perfiden Methoden die Hedgefonds Unternehmen in die Pleite treiben, Aktionäre ruinieren und Dritte unter Druck setzen. Man hatte nach dem Lehman Brothers Skandal umfangreiche Schritte angekündigt und die wenigen die kamen sind längst Makulatur. Es wird Zeit hier umfassende und faire Änderungen für den Markt einzuführen. Hedgefonds haben den Markt pervertiert und die beschweren sich jetzt tatsächlich über Aktionäre die das Spiel auch und besser können.

Thrym
4 Monate her

Nächstes Ziel ist übrigens Silber: https://www.deraktionaer.de/artikel/gold-rohstoffe/silber-1000-dollar-der-groesste-short-squeeze-der-geschichte-20224782.html
Vielleicht kann man ja mal einen Artikel darüber machen, die Leser werden es mit Spenden danken, wenn sie reich geworden sind 😉

Lepanto
4 Monate her
Antworten an  Thrym

Silber ist die Ablenkung der Hedgefunds. Sogar Tim Pool (Youtube) hats erkannt.

Buy and hodl GME. This is not a financial advice.

ThinkTwice
4 Monate her

We are guerilla traders. We are a gigantic army of ants. Next we are chewing up the silver stockpiles😁

F.Peter
4 Monate her

Tja, es ist schon megapeinlich, wenn man mit den eigenen Waffen geschlagen wird! Es war schon immer so, wenn sich eine Masse gegen einige wenige Player bildete, hatten diese schlechte Karten. Dass sich die Politik in dieses Geschehen jetzt einmischt zeigt nur eines, dass diese doch wohl eher für die „Großen“ Politik betreiben und ihnen die große Masse eigentlich egal ist. Es wäre substantieller an den Börsen, wenn dieser Derivatehandel endlich wieder abgeschafft wird, Denn mehr als ein weltweit gespieltes Casino ist das schon lange nicht mehr. Und der „normale“ Anleger kann nur noch mit Glück Investments an der Börse… Mehr

Burkart Schramm
4 Monate her

Köstliche Zusammenfassung von Tucker Carlson auf Fox News; nichts wird ausgelassen – auch so scheinbare Nebensächlichkeiten werden thematisiert, wie der offenkundig schlechte Geschmack dieser Clique, der sich in ihren mit Abermilliarden gepamperten »Kunst«-Sammlungen und der dazu passenden »Stararchitektur« ihrer Prestigebauten offenbart.

Regenpfeifer
4 Monate her

Zocker gegen Zocker -ob da wirklich „noble Motive“ im Spiel waren oder doch eher nur die Aussicht, selber mal „das schnelle Geld“ machen zu können?

F.Peter
4 Monate her
Antworten an  Regenpfeifer

Vielleicht war es einfach nur die Rache der Spieler dieser Plattform, die sich ihr Spiel nicht verderben lassen wollten und daher zum Gegenschlag ausholten.

Landdrost
4 Monate her

Leerverkäufe verbieten und fertig. Dazu noch Verbot von Derivategeschäften die in keinem Zusammenhang zu eigenen Grundgeschäften stehen. Es ist sowieso absolut lächerlich, dass, zumindest in Europa, der offizielle Finanzsektor immer weiter reguliert wird, Hedgefonds etc aber weiterhin machen dürfen, was sie wollen. Und mit offiziellem Finanzsektor meine ich die althergebrachten Bankgeschäfte. Beim Derivate- und sonstigem Eigenhandel gibt es die Beschränkungen auch für Banken ja nicht wirklich. Die Hedgefonds-Multimilliardäre können schön mit ihren NGOs und Lobbygruppierungen in demokratische Prozesse eingreifen. Wenn die Politik davon nicht massivst profitieren würde, via Spenden bzw. Schmiergeldern, würde es dass nicht geben.

fatherted
4 Monate her

Ich empfehle mal bei reddit reinzuschauen….den robin hoodlern geht es in erster Linie nicht um Gewinn (das kapieren viele „Börsten-Experten nicht hier und in den USA )…viele schreiben sogar, dass sie in der Aktie bleiben wollen bis sie auf 0 runterfällt….hier geht es mit vielen kleinen Geldmengen das Ausbluten der Shorties zu erzwingen….die vor allem bei den Hedge Fonds sitzen. CNBC Reporter weinten am Donnerstag/Freitag herum, die „gewissenlosen Jugendlichen“ würden „ehrliche Familienväter“ die bei den gamestop und Co. „short“ gegangen waren, zu ruinieren….fragt sich welche verantwortungsvollen Familienväter in Börsenwetten investieren…auf diese Frage blieb der CNBC Journalist im Interview mit einem… Mehr

Lepanto
4 Monate her
Antworten an  fatherted

Buy and hodl GME. This is not a financial advice.

Alexis de Tocqueville
4 Monate her
Antworten an  fatherted

„ehrliche Familienväter“ die bei den gamestop und Co. „short“ gegangen waren, zu ruinieren…
Dürfte nicht so viele geben. Aber ein paar bestimmt, warum nicht. Hab auch schon Aktien geshortet.

„Die Hedges werden die Shorts nicht los….keiner wird sie ihnen abnehmen….und am Verfallstag wird der Emittent die Aktien fordern…oder sie selbst kaufen und in Rechnung stellen….zum jeweiligen Marktpreis.“

Sorry, das ist ziemliches Kauderwelsch. Shorts muss ihnen niemand abnehmen, sie müssen ihre Shortposition eindecken.
Einen Verfallstag gibt es so bei Leerverkäufen nicht, nur bei Termingeschäften (Optionen, Futures).
Und Emittenten gibts gleich gar nicht. Weder Aktien noch Optionen werden emittiert.