Erdogan intensiviert seine Propaganda gegen Israel

Erdogan hat in der Türkei und in Deutschland eine Kampagne gegen Israel und Juden gestartet – die türkische Religionsbehörde DIYANET fordert sogar eine „einzige Lösung“, um Jerusalem von Juden zu befreien.

imago Images/Xinhua

Die islamistisch-palästinensische Terrororganisation Hamas führt seit letztem Montag Nachmittag gegen den demokratischen Staat Israel einen Terrorkrieg, der bisher alle Gewalttaten seit dem Gaza-Krieg von 2014 übertrifft. Seither wurden insgesamt über 2.000 Raketen auf Israel abgefeuert. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist bekannt für seine Abneigung gegen Israel und Juden. Erst letztes Jahr, als Erdogan das Weltkulturerbe-Museum Hagia Sophia in eine Moschee umwandelte, verband er dies in seiner Rede mit dem Versprechen, die al-Aqsa-Moschee in Ost-Jerusalem – eine der wichtigsten Stätten des Islam – im Rahmen eines panislamischen Erwachens „zu befreien“. Damit spielte Erdogan auf eine „Befreiung“ des Tempelbergs von jüdischen Gläubigen und eine „Gesamtbefreiung“ der Palästinenser von den Israelis an, weshalb regierungsnahe türkische Medien den Präsidenten Erdogan gar als Retter der „Tyrannei der Kreuzfahrer“ stilisierten. Erdogan selbst versucht seit Jahren, sich als Führer aller Muslime weltweit zu etablieren und inszenieren.

Erdogan bezeichnet Israel als „Terrorstaat“, der „gestoppt“ werden muss

Nun griff Erdogan sofort zum Telefon, als die Hamas diesen historischen Terrorkrieg gegen Israel begann. Erst rief er König Abdullah von Jordanien an und erklärte, dass sich die „unmenschlichen“ Angriffe „gegen Palästinenser“ gegen alle Muslime richten würden und dass die Türkei und Jordanien zusammenarbeiten müssten, um diese zu stoppen. Der türkische Präsident – ein Vertreter der islamistischen, antisemitischen Ideologie ‚Politischer Islam‘ – hätte mit Sicherheit gerne seine Traumchance gesehen, militärisch gegen Israel vorzugehen. Er hetzte öffentlich gegen das Vorgehen Israels und propagierte, dass dieses Vorgehen sich auf alle Palästinenser und Muslime beziehe, obwohl sich dieses gegen die Terrororganisationen „Hamas“ und „Islamischer Dschihad“ wendet. So bezeichnete Erdogan den demokratischen Staat Israel als einen „Terrorstaat“, welcher „gnadenlos“ die Palästinenser „ohne jede Moral“ angreifen würde – die Folge: Vor der israelischen Botschaft in Ankara und vor dem Konsulat in Istanbul versammelten sich Tausende, um gegen Israel zu protestieren.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Hass, den Erdogan sät, wirkt jedes Mal wie ein Feuer. Man kann sich erinnern an die Wirkung seiner Reden im Zuge der Entscheidung des Verwaltungsgerichts, dass die Hagia Sophia wieder eine Moschee wird: Vor der Hagia Sophia versammelten sich plötzlich Menschen und riefen „Allahu akbar!“ („Gott ist größer!“). Zu erinnern wäre auch an seine Hassreden gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, nachdem Macron das Attentatsopfer Samuel Paty öffentlich ehrte, Mohammed-Karikaturen verteidigte und eine härtere Politik gegen den Islamismus einschlug: Erdogan löste damit nicht nur in der Türkei, sondern in der arabischen Welt, in Frankreich, in Deutschland und in ganz Europa radikal-islamische Proteste aus.

Erdogan fordert „starke und abschreckende Lektion“ für Israel

Am Mittwoch rief der türkische Präsident seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin an, nach türkischen Angaben sagte Erdogan in dem Telefonat, dass der Weltsicherheitsrat wegen der Gewalt im Nahen Osten schnell eingreifen und „entschlossene und klare Botschaften“ an Israel senden müsse. Laut dem türkischen Präsidialdirektorat für Kommunikation hätte Erdogan darauf bestanden, Israel eine „starke und abschreckende Lektion“ zu erteilen. Was damit konkret gemeint ist, ist unklar. Auch schlug er Putin eine „Schutztruppe“ für die Palästinenser vor.

Rassismus per Definition
Hamed Abdel-Samad: Worum es auf den Demos gegen Juden und Israel wirklich geht
Mit einer Schutztruppe für die „Palästinenser“ ist tatsächlich jedoch eine indirekte Unterstützung für islamistische-palästinensische Terrororganisationen gemeint. Wenn Erdogan davon redet, die „Palästinenser“ in Schutz zu nehmen, meint er in Wirklichkeit immer auch die Hamas. Doch im Gegensatz zur Hamas warnt die israelische Armee die Zivilisten vor Angriffen.
 Putin zeigte sich nach Kreml-Angaben „ernsthaft besorgt“ über die Zusammenstoße und wachsende Zahl an Verletzten und Toten.

Aus Moskau hieß es, dass beide Präsidenten die Konfliktparteien aufgerufen hätten, Spannungen abzubauen. Die türkische Botschaft Berlin gab kund, dass der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu, Telefongespräche mit Amtskollegen aus der Region und in Europa führe „über die Schritte, die bei der UNO, der OIC und anderen internationalen Plattformen unternommen werden können, um die Spannungen in der Region zu mindern und sicherzustellen, dass Israel seine aggressive Haltung aufgibt.“ Doch diese Aufrufe seitens des Ankara-Regimes zu einer Deeskalation gelten nur, solange Israel sich im militärischen Vorteil befindet.

Erdogan ist der Hamas-Unterstützer

In Wahrheit versuchte der türkische Präsident Erdogan in den letzten Tagen, andere Kräfte zu gewinnen, um die Hamas unterstützen zu können. Auch in einer Rede sagte er „von hier aus lade ich die ganze Welt ein, insbesondere islamische Länder, wirksame Maßnahmen gegen Israels Angriffe auf die al-Aqsa-Moschee, Jerusalem und palästinensische Häuser zu ergreifen.“ Dabei wusste der türkische Präsident mit höchster Wahrscheinlichkeit längst über die neuen, großen Terrorpläne der Hamas bescheid. Denn es ist kein Geheimnis mehr, dass Erdogan ein direkter Unterstützter der Hamas ist, sowohl politisch und ideell als auch finanziell.

REALITÄTSVERZERRUNG
Wie die Tagesschau offenen Antisemitismus auf Demonstrationen verschweigt
Bereits 2017 ging der israelische Geheimdienst davon aus, dass das „Türkische Präsidium für Internationale Kooperation und Koordination“ (TIKA) – das in Ostjerusalem, im Westjordanland und im Gazastreifen tätig ist – Mitglieder der Islamischen Bewegung in seinen Büros unterbrachte und mehrere seiner Mitglieder Gelder und Informationen an die Terrorgruppe Hamas übermittelten. Wie die Autorin bereits aufzeigte, benutzt die Türkei ein riesiges Netzwerk aus Banken und Firmen, um die Finanzierung von Terrororganisationen, darunter die Hamas und der Islamische Staat (IS), zu unterstützen – und die Zentrale der Hamas-Finanzierung liegt nirgendwo anders, als in der Türkei selbst.

Der offizielle Hamas-Finanzchef, Zaher Jabari, ist in der Türkei ansässig, von wo aus er ein jährliches Hamas-Budget von mehreren 10 Millionen US-Dollar verwaltet. Dort ist er für alle Einnahmen der Hamas aus verschiedenen Teilen der Welt verantwortlich. Erdogan hat der Terrororganisation, die den jüdischen Staat Israel auslöschen will, erlaubt, ein Hamas-Hauptquartier in Istanbul aufzubauen. Seit vielen Jahren empfängt er hochgradige Hamas-Funktionäre und gibt ihnen sogar türkische Pässe, teils mit Decknamen. Die Türkei und Hamas stellen längst eine Allianz dar.

DIYANET und MILLI-GÖRÜS hetzen gegen Israel und Juden

Auch in Europa und Deutschland versucht Erdogan, gegen Israel zu hetzen – und zwar ganz gezielt. Das türkische Präsidium für Religionsangelegenheiten (DIYANET), welches über dem Verband DITIB steht, startete eine Medien-Kampagne auf seiner Webseite gegen den Staat Israel. Präsident Erdogan hat selbst in der Türkei ein „Notfalltreffen Jerusalem“ angeordnet, was DIYANET organisierte.

Reportage von den Straßen Berlins
Wenige Hundert demonstrieren gegen Antisemitismus, Tausende für die Vernichtung Israels
Auf diesem Treffen, auf welchem Minister und Präsidenten anwesend waren, sagte Obermufti und Präsident für religiöse Angelegenheiten, Ali Erbas: „Wir müssen einen gemeinsamen Aktionsplan vorbereiten, der die gesamte Menschheit mobilisieren wird.“ „Der Besetzer, der Terrorstaat Israel“ versuche „mit völliger Barberei“ in die al-Aqsa-Moschee einzudringen. In Wahrheit gibt es seit Wochen in der Umgebung der al-Aqsa-Moschee gewalttätige Zusammenstöße zwischen israelischen Sicherheitskräften und palästinensischen Jugendlichen. Hunderte Palästinenser warfen mit Steinen, Flaschen und anderen Gegenständen auf israelische Beamte.

Nachdem sich einige der Randalierer in die Moschee zurückgezogen hatten, drangen israelische Polizeikräfte in die Moschee ein. Die türkische Regierung verbreitet jedoch mit solchen Aussagen, dass Israel die Absicht hätte, das Gebiet inklusive der heiligen Stätte einnehmen zu wollen, und gießt damit Öl ins Feuer.

Propaganda gegen Juden – DIYANET sucht „einzige Lösung“

DIYANET schreibt ebenso auf ihrer deutschen Webseite von einer „Landinvasion“ der Juden, die zu einer „geplanten Besetzung wurde, in der die jüdische Bevölkerung von Tag zu Tag“ zunehmen würde: „Während dieser Zeit waren Muslime ständig Unterdrückung, Verfolgung, Folter und sogar Massakern ausgesetzt“. Die türkische Religionsbehörde und deren Obermufti gehen sogar noch weiter, indem von einer „einzigen Lösung“ geschrieben wird, die darin bestehe, dass die „Umma“ zusammenkomme und die „Tyrannei und Besatzung“ verhindere.

Umma (arabisch = Volk, Nation, Gemeinschaft) bezeichnet die Gesamtheit aller Muslime, mit der im panislamischen und islamistischen Kontext gefordert wird, eine geeinte Umma im anti-nationalstaatlichen Sinne zu erschaffen. Bei dem Gedanken einer geeinten Umma im Rahmen des Politischen Islam – der Ideologie, der Erdogan folgt – geht es um eine politische Einheit aller Muslime mit einem Kalifen beziehungsweise einen Imam an der Spitze. Ali Erbas sagte: „Jerusalem wird frei sein, wenn wir dieses in eine völlige Einheit verwandeln.“ Es müsse ein „Atkionsplan“ vorbereitet werden, heißt es. Was die Obermufti-Rede und der Text auf den DIYANET-Webseiten propagiert, ist nichts anderes als eine gewollte „Bereinigung“ Jerusalems von Juden! Ähnliche Hass-Reden gegen Israel und Juden des Muftis Ali Erbas fanden in regierungsnahen Medien statt.

Teil 1 von 2
Türkische Provokationen – europäische Unterwerfung
Die DIYANET, welche die deutsche DITIB finanziert und direkt lenkt, mit der deutsche Behörden und Politiker immer wieder den Dialog suchen und zusammenarbeiten, sucht nach einer „Lösung“, um von Juden zu „bereinigen“ – dies erinnert an die schlimmsten Zeiten für Juden während des Nationalsozialismus. Auch die Milli-Görüs, die ebenso unter dem Namen „Milli Görüs Gemeinschaft“ (IGMG) oft Partner des deutschen Staates ist, hetzte auf einer Facebook-Seite propagandistisch gegen Israel: Mit Photoshop wurde vor der al-Aqsa-Moschee das türkische Militär reingeschnitten – im Sinne einer ‚Rückeroberung’ durch Muslime – mit der Überschrift „Oh mein Gott, vielleicht sehen wir diese Szene. Trocknet die Wurzeln von Israel aus“. Erdogans Regime befeuert damit den muslimischen Antisemitismus in Deutschland.

In den letzten Tagen veröffentlichte derselbe Account der Milli-Görüs sogar Fotografien von einem Beerdigungsgebet „für unsere Brüder, die in Palästina zu Märtyrern wurden“. Auf den Fotografien befindet sich Fahnen mit dem Logo „Millî Gençlik-Stiftung“, was darauf schließen lässt, dass die Milli-Görüs sogar der Mitorganisator sein könnte. Man muss davon ausgehen, dass islamische Hamas-Terroristen sowie palästinensische Zivilisten hier als Märtyrer geehrt wurden. Den Fotos zu entnehmen, befindet sich diese Märtyrer-Beerdigung in der türkischen Gemeinde Şahinbey Belediye in Gaziantep, deren AKP-Bürgermeister Mehmet Tahmqzoglu ist. Nach eigenen Angaben hätte die Gemeinde Shinbey zusammen mit dem Bürgermeister vor einigen Monaten „die Schwestergemeinde Gaza“ finanziell mit einer Millionen Türkischer Lira unterstützt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
29 Tage her

„Erdogan intensiviert seine Propaganda gegen Israel“
Kann er doch bedenkenlos: Von Merkel & Konsorten hat er doch nichts zu befürchten – im Gegenteil: Es fließt eher noch mehr Geld.

LRH
1 Monat her

Der neue Saladin jagt gerne Terroristen ! Er könnte Israel Tips geben ! Es zeigt auch wie gefährlich der Mann ist wenn er seine 5. Kolonne bei uns aktiviert !

fatherted
1 Monat her

Bei den antisemitischen Demos am Wochenende und letzte Woche wurde nicht nur die Palästinenser Flagge geschwungen…sondern auch die türkische….Kleines Schmankerl…das ÖR-TV hat dieses Faktum ausgeblendet (einfach Ausschnitt etwas vergrößert damit die Flagge nicht sichtbar war)…bei NTV und WELT waren die Flaggen zu sehen. Super-objektive Berichterstattung…Erdogan lässt grüßen.

Sonny
1 Monat her

Dieser türkische Präsident ist nichts anderes als ein selbsternannter Gotteskrieger. Aber das wußte ich schon, seit er nach seiner ersten Wahl auf dem Podium in der Öffentlichkeit seinen Wahlsieg feierte und seine Frau mit Kopftuch daneben stand. Ich empfand das als absolute Demonstration der Rückwärtsgewandtheit. Und vergessen wir mal nicht UvdL, der er kürzlich gezeigt hat, wo sie hingehört. Nämlich mindestens einen Schritt hinter jeden Mann. Wahrscheinlich braucht Erdogan Terrororganisationen, um seine Machtstellung erhalten zu können. Die anderen Staatenlenker der aufgeklärten Welt schauen ja eher etwas gelangweilt und herablassend auf den türkischen Staatslenker. Wer nimmt den denn noch wirklich ernst?… Mehr

Last edited 1 Monat her by Sonny
Korner
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Das ist immer bei völlig Bildungsfremden so. Wenn die ein wenig Macht bekommen, überdrehen die gleich. Das ist nicht nur bei dem Erdowan zu beobachten. Die Grünen sind da auch recht kompetent. Schauen Sie einmal nach Berlin zu dieser linksextremen Hermann und dem Extremisten und Rechtsbrecher Schmid. Beides willkürliche Verbrecher im Schutz ihrer eigenen grün/linken Mischpoke.

Deucide
1 Monat her

War ja nur eine Frage der Zeit bis der neuosmanische Pascha unbedingt seinen kalifatistischen Schutzmachtsenf dazugegeben muß und sicher, die arabischen Länder warten seit Jahrzehnten nur darauf von den Türken wieder besetzt und ausgebeutet zu werden.. und warum nicht fühlt er sich doch bestätigt und ermutigt durch die Unterwerfung der Ungläubigen in Merkeleuropa.. und als Nato-Cowboy hat er auch alle Freiheiten — Man kann nur beten die Russen haben ihren orthodoxen Verstand nicht verloren und geben ihm ein kräftiges NYET ins Gesicht.

imapact
1 Monat her

Hitler hat seine eigene Niederlage u.a. dadurch herbeigeführt, daß er sich praktisch die gesamte Welt zum Feind machte, Ähnliches ist bei Erdogan zu erkennen – gibt es irgendein Land, mit dem Erdogan nicht im Streit ist? Mit dessen Führung er sich nicht angelegt hat, beleidigt hat und dergleichen. Aus historischen Gründen sind die Araber den Türken nicht gerade wohlgesonnen, denn sie litten weniger unter dem vielbeschworenen „westlichen Kolonialismus“ als vielmehr unter dem Joch der Osmanen. Erdogans Trumpf ist die Herrschaft der Linken in den westlichen Ländern, die sich als Steigbügelhalter des reaktionären Islam hergeben und gleichzeitig Kritik an solchen Regimen… Mehr

Katzenfreund
1 Monat her

Eigentlich kann es hier von Deutschland nur eine klare Antwort geben:
Ditib und Milli-Görüs verbieten, das Vermögen einziehen und in der EU für eine unmißverständliche politische Linie eintreten, die jeden Staat, der sich mit Terroristen gemein macht und sich offen für die Vernichtung Israels ausspricht, konsequent boykottiert!

Soeren Haeberle
1 Monat her

Milliarden aus dem „Türkeideal“, „Heranführungshilfe“ – Milliarden von der EU, demnächst die Erlöse aus den Gasfeldern im Mittelmeer, die das türkische „Afrikacorps“ in Lybien einbringen wird.
😉 Es läuft!

Korner
1 Monat her
Antworten an  Soeren Haeberle

Rund 150 Mrd. müsste der Erdogan-Clan mittlerweile erbeutet haben; eher mehr. Die Schweiz könnte dazu Auskunft geben.

EinBuerger
1 Monat her

Erdogan ist eher islamistisch als nationalistisch ausgerichtet. Er würde gerne eine Führungsrolle in der sunnitischen (vor allem arabischen) Welt übernehmen. Somit muss er sich als Sachwalter für die Interessen der Palästinenser zeigen.

Korner
1 Monat her
Antworten an  EinBuerger

Und jeder, der ihn wählt, ist Mittäter.

A-Tom
1 Monat her

Die größten Unterstützer des politischen Islam in Dt. sind die CDU und die SPD. Diese beiden Parteien haben dafür gesorgt, dass es in Teilen dt. Städte wie in Beirut aussieht. Erst durch ihre idiotischen Islamkonferenzen und Merkels „Angetanze“ mit Erdogan – bei dem Dt. nur Nachteile hat und bleiben – konnte sich der Mann zu der Rolle aufspielen, die er jetzt darbietet. Der Mann war politisch schon fast erledigt, da fingen Merkel und Brüssel an, ihn mit einem „Flüchtlingsdeal“ (der nicht funktioniert) wieder zu stabilisieren.