Wie die Tagesschau offenen Antisemitismus auf Demonstrationen verschweigt

Die Tagesschau (ARD) verschweigt den Antisemitismus, der sich auf den Straßen Deutschlands, besonders Berlin, auf den Protesten gegen Israel zeigt. Stattdessen stellt sie legalistische Islamisten in ein beschönigendes Licht und verzichtet auf Darstellung der Verbindung zu Gewaltaufrufen.

Screenprint: ARD/Tagesschau

Gestern war ein schwarzer Tag für Deutschland: Tausende gingen auf die Straßen deutscher Städte, um gegen Israel zu demonstrieren. Das ist zunächst zu tolerieren. Doch viele der Demonstranten offenbarten ihren – teilweise gewaltbereiten – Judenhass und Antisemitismus. So wurden judenfeindliche Parolen gebrüllt oder auf Schilder geschrieben, die Vernichtung Israels gefordert, sowie Polizisten, Journalisten und Gegendemonstranten bedroht und angegriffen.

Doch die Tagesschau (ARD) sah das scheinbar anders. In der Hauptnachrichtensendung um 20:00 Uhr hieß es: „In mehreren deutschen Städten haben verschiedene Gruppen gegen die Eskalation im Nahen Osten protestiert. In Berlin kam es bei einer pro-palästinensischen Demonstration zu Ausschreitungen mit der Polizei. Hier wie in Köln und Frankfurt am Main wurden die Kundgebungen wegen Verstöße gegen die Corona-Auflagen beendet. Die Palästinenser erinnern heute mit einen Gedenktag an die Flucht nach der Gründung des Staates Israel 1948.“

Verzerrung der Motive der Demonstranten

Auslöser sind die massiven Raketenangriffe auf Israel. Mit „gegen Eskalation im Nahen Osten“ wurde das abgeleitete Demonstrations-Motiv umschrieben: Denn die Demonstranten versammelten sich gegen Israels militärische Reaktionen auf den seit Montag andauernden Raketenterror der Terrororganisation Hamas; als ob Israel den Beschuss schweigend hinnehmen sollte. Es fällt zeitlich zusammen, dass ausgerechnet gestern der sogenannte „Nakba“-Gedenktag (arabisch: „Katastrophe“) der Palästinenser war – denn diese gingen bereits die gesamte Woche auf die Straße, auch unangemeldet. Doch der Nakba-Tag ist nicht bloß ein harmloser „Gedenktag an die Flucht nach der Gründung des Staates Israels“. Es fängt bereits damit an, dass die Tagesschau hier den falschen Eindruck verbreitet, dass Palästinenser aufgrund der Staatsgründung Israels ‚geflohen‘ seien.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Fluchtgründe sind in Wirklichkeit höchst umstritten. Richtig ist, dass es auch „Palästinenser“ zu dieser Zeit noch nicht gab, sondern Araber, von denen die meisten allerdings keinesfalls im Zuge der israelischen Staatsgründung „vertrieben“ wurden. In Wirklichkeit wurden diese von arabischen Staaten aufgefordert, das Land zu verlassen, dem sie dann am Tag der Staatsgründung Israels den Krieg erklärten. Ein Großteil der Araber folgte diesem Aufruf, während andere tatsächlich geflohen sind, aber um nicht zwischen die Kriegsfronten zu geraten. Der Tag „Nakba“ erinnert seitdem die Palästinenser an den Tag der „Flucht“, allerdings von Beginn an gezielt mit antijudaischen Absichten und falschen Fakten, weswegen die radikal-islamischen Kräfte in Palästina dies propagandistisch jedes Jahr aufladen. Die Tagesschau hält damit genau diesen Mythos „Nakba“ aufrecht und verleiht den Palästinensern eine Opferrolle gegenüber dem Staat Israel, der in der Folge im negativen Licht erscheint. Die Verantwortung der arabischen Kriegspartei wird ausgeblendet.

Verschweigen des Antisemitismus

In dem gesamten Tagesschau-Bericht, wird nicht mit einem einzigen Wort der Antisemitismus und Judenhass erwähnt, der in sehr hohem Ausmaß vorhanden war. Stattdessen wird ein Mann gezeigt, der gegenüber der ARD sagte: „Unser Volk ist seit 1948 unterdrückt von den Zionisten. Nicht von den Juden. Wir haben nichts gegen Juden“. Danach hieß es bloß, dass die Situation „zunehmend angespannter“ wurde, während doch tatsächlich die Parole „Kindermörder Israel“ eingeblendet – aber seitens Tagesschau als Antisemitismus nicht benannt wurde.

Die Tagesschau sprach wiederholt nur von Verstößen gegen die Corona-Auflagen. Dass Straßen deutscher und auch europäischer Städte gestern voll waren mit antisemitischen Sprüchen sowie Vernichtungsphantasien wie „Freiheit für Palästina vom Fluss zum Meer“, „Intifada bis zum Sieg“, „Schlag gegen Tel Aviv aus“ oder „Oh Qassam, zerstör Tel Aviv“ wurde verschwiegen. Dabei waren es alleine mitten in Berlin hunderte Menschen, die „Beschießt Tel Aviv“ auf Arabisch brüllten. Immer wieder wurde in Deutschland unter dem Schwenken der Palästina-Flaggen „Allahu akbar“ („Gott ist größer“) gerufen – und das nicht von vereinzelten, wenigen – nein, von hunderten.

Nein, diese Demonstrationen können keinesfalls als mehrheitlich „friedlich“ dargestellt werden. Dies ist eine eindeutiges Herunterspielen der tatsächlichen Ereignisse. In Berlin kann auch nicht von einer „Demonstration“, sondern muss tatsächlichen von einem Mob gesprochen werden: Dort herrschte ein extremer Israel- und Judenhass. Aus der Demonstration heraus agierende Extremisten waren völlig aggressiv und gewaltbereit. Ein BILD-Journalist wurde als „Scheiss Jude“ beschimpft. Eine israelische Reporterin des israelischen Rundfunks sprach gerade auf hebräisch zu ihrem Kamerateam, als sie angegriffen wurde und vom anwesenden Team und Bodyguards von RTL verteidigt werden musste. Das alles verschweigt die Tagesschau. Die Polizei wurde nicht aus dem Grund angegriffen, weil sie die Demonstration aufgrund der Verstöße gegen die Corona-Auflagen auflöste, sondern weil an der Polizei der Hass gegen Israel und Juden ausgelassen wurde. Unsere Polizisten mussten diesen Hass am eigenen Leib erleben.

In großer Anzahl fanden hetzerische Vergleiche statt: Israel wurde mit Hitler verglichen und die Palästinenser wurden dargestellt, als würden sie durch Israel und/oder Juden einen „Holocaust“, „Genozid“ oder „ethnische Säuberung“ erleiden. In einigen Städten Deutschlands wurden Israel-Flaggen verbrannt. Dort wo die Demonstrationen „friedlich“ schienen, wie in Frankfurt, liefen jedoch einige Protestierer nach der aufgelösten Demonstrationen in Richtung Westend-Synagoge – man kann nur erahnen, was diese Leute vorhatten; unsere Polizei verhinderte zum Glück Schlimmeres. Wer vor Synagogen demonstriert, hat nicht den Staat Israel im Visier, sondern das Judentum insgesamt.

Terrornahe Organisatoren werden verschwiegen

Mit keinem Wort wurde erwähnt, wer überhaupt zu einigen Demonstrationen aufgerufen und wer diese sogar organisiert hat. Einige Organisatoren kommen aus dem Spektrum von Terrororganisationen. Einer der Anmelder in Frankfurt ist das palästinensische Netzwerk „Samidoun“, das in Israel als Terrororganisation gilt, da es zum „bewaffneten Kampf“ gegen das „zionistische Regime“ aufruft. Sie steht der terroristischen „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ (PFLP) nahe und befürwortet statt Frieden Terrorakte gegen Zivilisten. Auch eine Demonstration in Berlin wurde von „Samidoun Deutschland“ organisiert. Andere Organisatoren von Demonstrationen, die bereits vor Samstag stattfanden, kommen ebenfalls aus dem Hamas-Spektrum, wie die Palästinensische Gemeinschaft Deutschland (PGD), die laut Verfassungsschutz der Terrororganisation Hamas nahesteht.

DITIB und ZMD werden als „Gute“ dargestellt

In einem anderen Beitrag von ARD/Tagesschau treten der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime (ZMD), Aiman Mazyek, und der hessische DITIB-Geschäftsführer in Erscheinung. Sowohl der ZMD als auch DITIB werden journalistisch nicht eingeordnet, jede Information zu diesen Organisationen fehlt. Mit Berufung auf die FAZ Sonntagszeitung hieß es, Mazyek würde Antisemitismus scharf verurteilen; ebenso würde der DITIB-Geschäftsführer die Angriffe auf Juden verurteilen. Das ist eine grobe Verharmlosung der Verbindungen dieser Vereine.

Israel-Berichterstattung
Unsere tägliche Manipulation gib uns heute - das Framing der ÖR-Redaktionen
Der ZMD hielt von Beginn seiner Gründung Kontakte zu Muslimbruder-nahen Vereinen wie der „Islamischen Gemeinschaft Deutschland“ (IGD), der sogar  Gründungsmitglied des ZMD ist. Seit diese Vorwürfe publik wurden, „ruht“ offiziell die Mitgliedschaft seit 2019. Wie TE bereits aufzeigte, existieren auch direkte Verbindungen zwischen dem ZMD und dem Verband ATIB, der wiederum Verbindungen zu den rechtsextremen, antisemitischen „Grauen Wölfen“ (Ülkücü-Bewegung) aufweist. Auch gilt der ZMD dem rechtsnationalistischen Ankara-Regime von Präsident Erdogan, der wiederum die Hamas direkt unterstützt, als nahestehend. Die Türkische-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB) wurde vom türkischen Präsidium für Religionsangelegenheiten (Diyanet) gegründet, das unmittelbar dem türkischen Präsidenten untersteht. DITIB befolgt die Anweisungen aus Ankara. Nicht zu vergessen, dass nach dem Einmarsch des türkischen Militärs in kurdische Gebiete Syriens in DITIB-Moscheen für den Sieg gegen die Kurden gebetet wurde.

Der ZMD und DITIB versuchen beide, sich nach außen demokratisch, dialogbereit und offen zu geben – und verschweigen ihre Verbindung zu den Radikalen und deren antisemitischen Mordaufrufen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 132 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

132 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Engelbogen
1 Monat her

Ich glaube, das Problem der Eliten ist, das sich der Antisemitismus wieder einmal zu einem sozialistischen Problem entpuppt.

Ein Problem der muslimen Zuwanderer und von grünen Buschnazis.

martin ruehle
1 Monat her

Eine durch und durch verkommene Bande von Antisemitismus-Verharmlosern, Hamas-Verstehern und geschichtsvergessenen Israelfeinden.
Eine Schande für Deutschland und eine unsagbare Verhöhnung von Millionen jüdischen Opfern des Nationalsozialismus.
Eure Staats-Propaganda …

Klaus D
1 Monat her

Die Tagesschau….ist extrem manipulativ!

Irdifu
1 Monat her
Antworten an  Klaus D

Nicht nur die Tagesschau , Tagesthemen WDR , ZDF heute , heute Journal und alle politischen Magazine , Report, Panorama usw.
Was diese Staatspropagandamedien verschweigen kann man im folgenden Video von Anni und Martin
vom Samstag in Berlin sehen :
https://youtu.be/ErpCXg1kkV0

Klaus D
1 Monat her
Antworten an  Irdifu

das stimmt aber DIE tagesschau als DAS große nachrichtmaggazin hat besonders viel einfluss….gehen sie mal auf kika….da werden sogar schon die kinder manipuliert und oder gelenkt

country boy
1 Monat her
Antworten an  Irdifu

Die in dem Video gezeigten Szenen mit den „Allahu Akbar“-Sprechchören gegen unsere Polizei sind beängstigend.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  country boy

Die Reaktionen aus Politik und Medien finde ich viel erschreckender. Denn da wird so gut wie kein Einhalt geboten – was darauf schließen lässt, dass das „gelitten“ wird.
Es wurden übrigens Steine geworfen, Böller gezündet und auf die Polizisten eingeprügelt. Aber selbst Geisel in Berlin ist zurückhaltend.
Alleine der Vergleich des Umgangs der Berliner Polizei mit denen, die für das Grundgesetz auf die Straße gingen, spricht Bände. Denn da waren gegen tatsächlich friedliche Demonstranten Wasserwerfer vor Ort.

Last edited 1 Monat her by Kassandra
Zebra
1 Monat her

Ich erspare mir diese Big Brother Schau schon seit ein paar Jahren.. der Televisor ist aus. Ich werde nur zur Finanzierung dieser Sauerei gezwungen – noch zwingen sie mich nicht zum Zuschauen.

Irdifu
1 Monat her
Antworten an  Zebra

Seit 2015 habe ich dem Propagandafunk von ARD und ZDF ( Beitragsservice ) die Einzugsermächtigung entzogen . Danach überwies ich das erste mal erst nach einer Mahnung , allerdings waren da 8 € Mahngebühr zusätzlich fällig und man teilte mir mit , dass die Gebühren zu bestimmten Daten fällig würden und sie ohne Aufforderung zu zahlen sind. Ich schrieb den Beitragsservice an und verlangte vierteljährlich eine Rechnung , worauf wieder die Antwort kam , dass der Beitrag automatisch zu zahlen sei , auch ohne Rechnung. Ok , nächster Schritt , ich zahlte 20 Cent zuviel , beim nächsten mal 15… Mehr

Beobachterin
1 Monat her

Und dieses Mal ist alles bestens dokumentiert. Niemand wird später sagen können, er sei nicht dabei gewesen, als beim Staatsfunk alles aus dem Ruder lief – als man sich nicht einmal mehr die Mühe gab, die Lügen als Lügen zu tarnen. Ihr kommt dran! Nichts wird vergessen.

dherr
1 Monat her
Antworten an  Beobachterin

Na hoffentlich.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Beobachterin

Wird nicht so sein. Selbst aus der Tagesschau wie bei youtube auch verschwinden Nachrichtenclips aus der Mediathek, wenn sie nicht zum „neuen Normal“ passen.

Rob Roy
1 Monat her

Es wird so kommen: Alles wird sich demnächst beruhigen und das Thema wird bis zum nächsten Mal vom Tisch sein. Großes Aufatmen bei den Politikern. Dann wird irgendwann wieder was passieren, vielleicht ein wenig schlimmer. Doch selbst wenn bei uns Synagogen brennen, wird weiterhin von der Politik und den hörigen Medien relativiert und beschwichtigt werden. Doch nur mit geheuchelter Empörung und schönen Sonntagsreden sind die Migrationsprobleme bei uns nicht mehr zu lösen.
Die Migration muss für die nächsten Jahre komplett gestoppt und die Migranten hier erstmal durchsortiert werden. Dann können wir weitersehen.

Last edited 1 Monat her by Rob Roy
Rob Roy
29 Tage her
Antworten an  Kassandra

Dass die Grünen noch mehr unbegrenzte und unkontrollierte Einwanderung wollen, macht mir Angst. Weil es es gegen jede Vernunft ist. Wer das verlangt, anstatt jeden Einwanderer unter die Lupe zu nehmen und unerwünschte Migranten abzuschieben, kann doch nur … sein. Das widerspricht doch jeder Logik und jeder Ratio.

imapact
1 Monat her

Die vergangenen Tage haben vor allem eines gezeigt: dem Islam ist es dank der zu Hunderttausenden in den Westen emigrierten Moslems gelungen, seinen unheilvollen Stempel allen Gastländern nachhaltig aufzudrücken. Nüchtern betrachtet: bei allen vom Islam bestimmten Ländern des Nahen und Mittleren Ostens (bis hin nach Afghanistan) handelt es sich letzlich um das, was Trump schnörkellos als „shitholes“ bezeichnet hat. Es gibt keinen islamischen Staat, in dem Demokratie, Menschenrechte, eine echte Zivilgesellschaft, kurz alles, was den Westen bislang kennzeichnete, sich entfalten konnten. Auch nicht in denjenigen Ländern, die dank ihres Ölreichtums einen anderen Weg hätten einschlagen können. Islamische Länder „exportieren“ neben… Mehr

fatherted
1 Monat her

Sorry…aber was kann man von den ÖR-TV Sendern auch anderes erwarten. Bei fast jeder Nachrichtensendung in ARD und/oder ZDF kommen immer mehr Defizite in der Berichterstattung zu Tage….über Vieles wird einfach gar nicht berichtet…auch nicht regional in den Dritten Programmen. Insofern ist es für mich nicht verwunderlich, dass gerade bei einer Berichterstattung über ein solche heikles Thema (Verhalten von Muslimen in Deutschland) nicht oder falsch berichtet wird.

Mausi
1 Monat her

Was sich der ÖRR erlauben kann, ist unglaublich. Und kein Kraut, das uns davor schützt, wurde bisher gefunden.

Last edited 1 Monat her by Mausi
h.milde
1 Monat her

Sie auch das bekannte Zitat von ->Zvi Rex. Passt.