Ein prominenter Plagiator landet immer wieder sanft

Auch Michael Neumann, einst einer der mächtigsten SPD-Politiker an der Elbe, ist als Dieb geistigen Eigentums entlarvt. Sein Fall erinnert an Annette Schavan, die sich als Plagiatorin heute wieder ihrer Gastprofessur widmen darf.

Die Bundeswehr-Hochschule („Helmut-Schmidt-Universität“) in Hamburg hat dem ehemaligen Hamburger Innensenator Michael Neumann (SPD), der in Hamburg sogar mal als Anwärter für den Posten des Ersten Bürgermeisters galt, kürzlich endgültig die Doktorwürde entzogen.

Über Verdachtsmomente hatten Medien bereits im Juni geschrieben, die sich darüber erstaunten, dass der neue „Wissenschaftliche Mitarbeiter“ Neumann von der Bundeswehr trotz aller Verdachtsmomente immer noch als Allzweckwaffe in verschiedenen, hoch attraktiven Funktionen eingesetzt wird.

So ist die Aberkennung akademischer Würden nicht nur für Neumann hochnotpeinlich. Auch die Bundeswehr-Universität Hamburg steht im Zwielicht. Und die höchste Ausbildungsstätte des deutschen Militärs – die Führungsakademie der Bundeswehr – gleich mit. Hohe Führungskreise sind offensichtlich bestrebt, „gefallene“ Prominente aus ihren Reihen sanft aufzufangen und sie mit lukrativen Jobs zu versorgen, von denen der ehrliche Soldat und der ehrbare Beamte in aller Regel nicht einmal zu träumen wagt.

Als Ex-Politiker im Senkrechtstart auf den Olymp der Bundeswehr-Universität

Doch der Reihe nach. Neumann war von 2011 bis 2016 als Innensenator in der Hansestadt Hamburg verantwortlich für Polizei, Feuerwehr und Verfassungsschutz. Weit mehr als 10.000 Bedienstete unterstanden dem Oberstleutnant der Reserve. Die Polizei hat zum Beispiel die Aufgabe, als Strafverfolgungsbehörde gegen ordnungswidrige und strafbare Handlungen vorzugehen. Da sollte der oberste Chef, der Senator, ein untadeliges Vorbild sein.

Neumanns Arbeit als Politiker ist in der Hansestadt Hamburg damals meist positiv bewertet worden. Umso mehr überraschte er im Jahr 2016 die Öffentlichkeit, als er quasi aus heiterem Himmel erklärte, „amtsmüde“ zu sein. Der studierte Diplom-Politologe wollte einen Neustart wagen: als „Wissenschaftlicher Mitarbeiter“ an der Militär-Universität, an der er einst auch studiert hat.

Eine große neue Karriere wurde offenbar ins Visier genommen. Man erzählt sich, dass Neumann beispielsweise davon träumte, bald Präsident einer Bundeswehr-Hochschule zu werden. Für den Weg nach oben schien es ratsam, zuerst einmal die Promotion zu machen. Ein Doktortitel hilft, manche Türen zu öffnen. Also wurde Neumann Doktorand. Thema seiner Dissertation, die später 274 Seiten lang wurde: „Länderneugliederung im deutschen Föderalismus am Beispiel des Nordstaates.“

Schon während seiner Tätigkeit als „Doktorand“ sorgte die Bundeswehrführung für eine adäquate Vergütung. Gleich an oberster Universitätsstelle erhielt er eine Planstelle. Ganz offiziell wurde er nämlich – laut Vorlesungsverzeichnis – angesiedelt zwischen dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten der Hochschule. Selbst das „Hamburger Abendblatt“ hat allerdings nie herausfinden können, welche Besoldungsstufe dem ehemaligen Politiker zugeteilt worden ist.

Auch darüber, was Neumanns Arbeits-Aufgaben waren – auf dem Olymp der „Helmut-Schmidt-Universität“–, hüllt sich die Bundeswehr bis heute in beredtes Schweigen. Beobachter vermuten, dass Neumann einen außerordentlich attraktiven Sonderarbeitsvertrag erhalten hat, über den auch dann hohe Gehälter gezahlt werden können, wenn nicht alle der eigentlich vorgeschriebenen Laufbahnvoraussetzungen erfüllt sind.

Ein Berliner Plagiatoren-Jäger bringt Neumann abrupt zu Fall

„In relativ kurzer Zeit“ („Hamburger Abendblatt“) hatte der umtriebige Neumann sein Werk vollendet, das ihm allerdings alsbald „um die Ohren fliegen“ („Bild-Zeitung“) sollte. Denn plötzlich war ihm ein gefährlicher Mann auf die Spur gekommen: der Jurist Gerhard Dannemann von der Berliner Humboldt-Universität, der Mitarbeiter der Plattform „VroniPlag Wiki“ ist. Diese Plattform hat sich auf das Aufspüren von Plagiaten in wissenschaftlichen Arbeiten, speziell Dissertationen, spezialisiert.

Dem politisch links positionierten „Norddeutschen Rundfunk“ waren zuvor Informationen darüber zugespielt worden, dass bei der Promotionsarbeit Neumanns, der als Politiker eher zum rechten Flügel der SPD gehört hatte, nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein konnte. Der Sender reagierte sofort und setzte sich mit dem Plagiatoren-Jäger Dannemann in Verbindung, der sich schnell über einen neuen Auftrag freuen durfte. Er hat „damals auf Anfrage von Panorama 3 die Arbeit geprüft und Dutzende Plagiate festgestellt“ („NDR“).

Als die Vorwürfe öffentlich wurden, ordnete die Leitung der Bundeswehr–Universität eine offizielle Untersuchung an. Eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern machte sich an die Arbeit, die länger dauern sollte als erwartet.

Während dieser Untersuchungszeit versah Michael Neumann seinen Dienst nicht mehr an der Elbe. Er wurde schnell versetzt nach Norfolk in Virginia – an den Atlantik. Dort, wo besonders im Sommer ein angenehmes Meeres-Klima herrscht, befindet sich die größte Militärbasis der US-Navy, gelegen auf der Halbinsel Sewell’s Point an Hampton Roads.

Böse Zungen in verschiedenen Medien behaupteten, diese Versetzung sei Neumann aus mehreren Gründen sehr zupass gekommen. Ein Grund: In dieser amerikanischen Region lebte damals auch die neue Lebensgefährtin Neumanns, dessen geschiedene Frau, die SPD-Bundestagsabgeordnete Aydan Saliha Özoğuz, drei Jahre – bis 2016 – als Staatministerin im Bundeskanzleramt mit heftig umstrittenen Thesen zur Migrationspolitik immer wieder von sich reden machte („Tichys Einblick“ berichtete mehrmals darüber).

Ein anderer Grund: Dass Neumann, der nun in den USA als Wissenschaftlicher Mitarbeiter – mit welchen Aufgaben auch immer – in die Arbeit an einem „Forschungsprojekt“ integriert wurde, ist ebenfalls finanziell nicht ohne Bedeutung. Erhalten doch Bundeswehr-Beschäftigte, wenn sie im Ausland eingesetzt werden, hohe Gehaltszulagen. Und dies sogar steuerfrei. Deswegen wollen viele Soldaten und Beamte immer wieder gern ins Ausland. Selbst internationale Kriegseinsätze sind gefragt, hier werden die höchsten Zulagen gewährt – bis zu 3.100 Euro monatlich.

„Ist das so? Ich weiß nichts, ich sage dazu nichts

Die Plagiatsvorwürfe, die Michael Neumann gemacht worden waren,  stellten sich als berechtigt heraus. Das hat eine interne Untersuchung seiner „wissenschaftlichen Arbeit“ ergeben, die die zuständige Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften durchgeführt hat. „Nach der eingehenden Prüfung sei der Entzug des Doktortitels laut den internen Kreisen ‚unvermeidlich’ gewesen“ („NDR“), hieß es in der Hochschule.

Die Entscheidung, Neumann Ende September den Doktorgrad abzuerkennen, wurde jedoch geheim gehalten. Aber der „Bild“-Zeitung ist der Vorgang durchgestochen worden. Das war Ende Oktober. Die Boulevard-Zeitung veröffentlichte die Nachricht stehenden Fußes unter der höhnisch groß gesetzten Schlagzeile: „Abgeschrieben!“

Über die Gründe für die Aberkennung machte die Universität keine genauen Angaben. Es wird freilich gemunkelt, Neumann habe seine Promotionsarbeit in weiten Teilen zum Beispiel aus anderen Dissertationen und bei „Wikipedia“ abgeschrieben, ohne seine Quellen kenntlich zu machen.

Der ehemalige Hamburger Polizeisenator, der auch einige Jahre mächtiger Vorsitzender der Hamburger SPD-Bürgerschaftsfraktion gewesen ist, weigerte sich, zu den schmählichen Ereignissen Stellung zu nehmen. „Bild“ gegenüber, der den Ex-Doktor aufgespürt hatte, äußerte sich der akademische Mitarbeiter der Bundeswehr nur mit den Worten: „Ist das so? Ich weiß nichts, ich sage dazu nichts.“

Nun haben sich Neumann, der als ehemaliger Berufssoldat auch Beamter beim Bund ist, und die Bundeswehr-Universität offiziell getrennt, an der in der Regel zukünftige Leutnants und Oberleutnants studieren. Neumann ist jetzt innerhalb der Bundeswehr als akademische Kraft versetzt worden – ausgerechnet an die allerhöchste Ausbildungsstätte des deutschen Militärs: an die Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) im vornehmen Hamburg-Blankenese. Dort bilden (General-)Stabsoffiziere und einige sehr gut bezahlte Zivil-Dozenten solche erfahrenen und ausgewählten Offiziere aus, die später hohe und höchste militärische Dienstränge bekleiden sollen – vom Major bis zum General. Ehre, wem Ehre gebührt?

Plagiatorin Schavan: Von der Botschafterin am Heiligen Stuhl zur „Gastprofessorin“ in Schanghai

Das neue Beschäftigungsverhältnis Neumanns wird womöglich noch einige Satiriker beschäftigen, die die erfolgte Versetzung schlicht als Beförderung eines ehemaligen Politikers anprangern könnten, der doch als Plagiator entlarvt worden ist. Dabei stünde Neumann dann womöglich in einer Reihe zum Beispiel mit einer prominenten Diebin geistigen Eigentums: mit Annette Schavan (CDU), die sich besonderer Freundschaften erfreut. Schavan ist nämlich „die vielleicht engste politische Freundin von Bundeskanzlerin Angela Merkel“ („Die Zeit“). Eine solche  Freundschaft bringt viele Vorteile – etwa, dass frau „nach einer Affäre nicht ins politisch Bodenlose fällt, sondern durchaus sanft landet“, schreibt die Wochenzeitschrift.

Nach Annullierung ihres Doktorgrads wurde die ehemalige Bundesministerin ebenfalls „versetzt“. Sie landete tatsächlich sehr, sehr sanft: Die Katholikin wurde privilegierte Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland – und dies interessanterweise beim obersten Hirten der römisch-katholischen Kirche und Vertreter Christi auf Erden, beim Heiligen Stuhl in Rom. Heutigen Eliten scheint nichts mehr heilig zu sein. Das Selbstverständnis dieser „Oberschicht“, das offenbar durch keine Selbstzweifel getrübt wird, schreit im doppelten Sinne des Wortes gen Himmel.

Doch das ist noch nicht genug. Was ist aus Schavan nach vierjähriger Dienstzeit im Auswärtigen Amt („AA“) geworden? Sie lebt seit 2018 wieder primär in Ulm. Sie sucht sich erneut in der offenen Gesellschaft zu engagieren. Die „Zeit“ ist dem näher nachgegangen und fand heraus, dass sie sich ausgerechnet als „arrivierte Wissenschaftlerin“ profilieren will.

Schavan, man glaubt es kaum, hat nämlich immer noch eine „Gastprofessur“ im chinesischen Schanghai. Die Ex-Doktorin will sich dieser „Professur“ nun „intensiver widmen“ („Die Zeit“). Auf Grund welcher Kompetenzen ist ihr in Asien erlaubt worden, weiterhin als „Gastprofessorin“ zu wirken? Auf welcher politischen Ebene der kommunistischen Diktatur ist diese personalpolitische Entscheidung gefällt worden? Welche Rolle spielte dabei wohl der direkte Draht ins Bundeskanzleramt?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
teufelsknecht
1 Jahr her

ich habe bisher vergeblich eine veranstaltung der universät schanghai mit der frau schavan gesucht. könnte mir vorstellen ich fliege dorthin zum andächtigen lauschen….

HavemannmitMerkelBesuch
1 Jahr her

Netzwerke, Verbindungen, Geküngel, Gemauschel, Schickeria, Filz – SEILSCHAFTEN! Der ewige Dunstkreis der geheimen Zigarrenzimmermacht kennzeichnet gewiss sämtliche Gesellschaftsformen und ist damit wohl gleichzeitig seit den großen kommunistischen/sozialistischen Königen Beleg, das es auch niemals ehrenwerten angeblich guten Sozialismus geben können wird. IMMER werden sich genau diejenigen, die nur durch die Pseudoleistung glänzen, besonders gut schleimen, bestechen, taktieren und intrigieren können, zu den Göttern über andere erheben. Wie doch neulich jemand sagte, wir werden von Idioten regiert. Ja, nur dumm sind sie nicht solange es ums eigene Konto geht. Echte Demokraten, echte ehrbare uneigennützige Persönlichkeiten, die s zu hunderttausenden in Deutschland zumeist… Mehr

Montesquieu
1 Jahr her

Die sogenannte „Parteiendemokratie“ war offensichtlich nicht der Weisheit letzter Schluss.
Letztendlich degenerierte sie in menschheitsgeschichtlich kürzester Zeit in eine Mischung aus Ochlo- und Kleptokratie.

Nun, danach wird was neues kommen.

Albert Pflueger
1 Jahr her

Ich finde es besonders dreist, wenn schon viele erwischt wurden, unverdrossen zu einem Auftragsschreiber zu gehen und eine Dissertation in Auftrag zu geben, in der Annahme, der werde es nicht wagen, identifizierbar abzuschreiben, weil man ja so wichtig ist. Die Erwischten hatten nur schlechte Dienstleister, scheint die Idee gewesen zu sein.

daldner
1 Jahr her

Man heftet sich halt so nen Doktortitel an. Macht sich gut – vor allem bei den Nichtakademikern kann man ein bischen Eindruck schinden. Ein Fußnotenfriedhof, der niemanden interessiert. Nebenbei streicht man als Doktor dann noch ein höheres Gehalt ein. Wird man erwischt beim Beschiss, funktionieren die Netzwerke der Partei gut genug, dass man weich fällt oder weggelobt wird auf irgendeinen nett dotierten Versorgungsposten. Man lacht sich ins Fäustchen über die ehrlichen „Trottel“, die sich abrackern, um über die Runden zu kommen. Später taucht man dann aus der Versenkung auf und gibt den Geläuteren, sitzt in Talkshows herum oder schreibt ein… Mehr

reiner
1 Jahr her

ein land ,wo politiker steuergelder in milliardenhöhe verschwenden können ,ohne zur rechenschaft gezogen zu werden.ein land wo plagiate an der tagesordnung sind.ein land wo die andere meinung als die des mainstreams bzw. der merkellecker andere als nazis tituliert werden. ein land wo die stellvertretene bundestagspräsidentin hinter einem banner herläuft ,deutschland verrecke, ist kein land ,sondern ein irrenhaus mit gefährlicher führung.

Frank v Broeckel
1 Jahr her

Apropos schriftliche Abhandlungen UND Bundeswehr!

Während meiner aktiven Dienstzeit bei der Bundeswehr habe einmal aus eigenen Antrieb eine schriftliche Abhandlung über die Auswirkungen einer vorhandenen Extralegalität auf die Parteiendemokratie dieses Staates verfasst, die bedauerlicherweise vorgesetzten Dienststellen in die Hände gefallen ist!

Seit diesem Zeitpunkt finden Sie heutzutage ALLE bedauerlicherweise überhaupt NICHTS MEHR zu diesem Thema, DENN gewisse Algorithmen VERHINDERN allenthalben, das Sie zu diesen Fachthematiken im Internet überhaupt etwas interessantes finden können!

Und völlig EGAL, wieviele schriftliche Abhandlungen Sie über diese Fachthematiken auch immer direkt ins Internet einstellen mögen, Suchmaschinen wie Google und andere finden diese dann TROTZDEM ausdrücklich NICHT!

Winni
1 Jahr her

Das ganze Theater um den Doktortitel ist völlig übertrieben. Fakt ist: Der größte Witz ist Doktor der Medizien, das hat in der Regel mit Wissenschaft gar nichts zu tun. Bei Geisteswissenschaften geht es nicht um Kenntnisse und Können, sondern um Verbindungen und Haltung. Was bleibt sind die eigentlichen Wissenschaften, heißt Mint-Fächer.

Leon
1 Jahr her
Antworten an  Winni

Das mag so sein wie Sie sagen, aber dann sollte man die Vergabe von Doktortiteln eben in den leichtgewichtigen Fächern generell unterlassen oder doch sehr einschränken.

Dieter Rose
1 Jahr her
Antworten an  Winni

sh. Frau Merkel.
Mint hoch 3

Dr. Kari Koester-Loesche
1 Jahr her
Antworten an  Winni

Ich widerspreche heftig, was den Bereich der Medizin betrifft. Es mag in der Humanmedizin zwar Dissertationen geben, die genau so unwichtig erscheinen wie in der Veterinärmedizin Arbeiten über die Wurstpelle … Andererseits wird in beiden Fächern über Infektionserkrankungen (Bakterien, Viren) geforscht, deren Erkenntnisse in der modernen Medizin keiner missen möchte. Auch Erkenntnisse, die beide Medizinbereiche betreffen, kommen vor. (Z.B. bei meinem Thema das Bakterium Pseudomonas aeruginosa.)

Cluny
1 Jahr her
Antworten an  Winni

Dr. der Medizin ist kein richtiger Doktor, sondern heißt nur genauso wie die richtigen Doktoren. Tatsächlich ist der medizinische Doktor einem Master-Abschluß gleichgestellt, bzw. früher einem Diplom. Wissen die wenigsten. Insbesondere die medizinischen Doktoren selbst wissen das nicht, oder tuen zumindest so. Ich bin in diesem Fall allerdings geneigt, Ehrlichkeit zu unterstellen und anzunehmen, daß sie es tatsächlich nicht wissen – paßt ins Bild 😉

Beleg: u.a. https://de.wikipedia.org/wiki/Doktor_der_Medizin

GermanMichel
1 Jahr her

Wie bei der Migration: – wir helfen den Armen und Verfolgten – Deutschland braucht Facharbeiter Zwei immer wiederkehrende Lügen, aber niemand spricht die Wahrheit aus: in unserem pervertierten Wirtschaftssystem ist 1€ echte Wertschöpfung fast irrelevant, das BSP entsteht wenn dieser €uro schnell durch viele Hände läuft, dh es werden KONSUMENTEN auf Teufel komm raus importiert, um das System vor dem Untergang durch Bevölkerungsschrumpfung zu retten. Bei den Plagiatiren: – sie haben ohne Quellenangaben abgeschrieben Eine immer wiederkehrende Lüge, denn jeder weiß, sie haben die Doktorarbeit bei einem Auftragsschreiber gekauft, und der muss zwangsläufig abschreiben und klauen, sonst könnte er nicht… Mehr

W aus der Diaspora
1 Jahr her

Ganz früher gab es die Netzwerke des Adels. Später dann die der „Neureichen“ Industriebosse. Zur Hitlerzeit die Netzwerke der Nazis, im Westen danach die Netzwerke des Kapitals und der Sozen, im Osten nur die Netzwerke der Kommunisten. Mit der Einheit verbunden sich die kommunistischen Netzwerke mit denen der Sozen zu einem Links-grünen Spinnennetz.