Deutschland, die Apologeten, ihre Taktiken und ihr Scheitern

Die Apologeten sind in ihrem Wirken destruktiv. Würde ihnen nicht widersprochen, richtete sich ihre Zerstörungskraft letztendlich auch gegen sie selbst.

© Sean Gallup/Getty Images

Unter Apologeten versteht man die Verteidiger einer Lehre, ursprünglich im theologischen Sinne. Doch in Zeiten der wöchentlichen Terroranschläge in den Innenstädten Europas treten die Apologeten längst auf größerer Bühne auf: Sie unterweisen die vom islamischen Terrorismus getroffenen Gesellschaften darin, was sie als Reaktion auf die Bluttaten fühlen und tun dürfen und was nicht. Sie dürfen sich von den Terroristen nicht spalten lassen, aber sie dürfen sich töten lassen. Sie dürfen keine Angst vor dem Islam empfinden, aber sie sollen sich fragen, was sie falsch gemacht haben, um junge muslimische Männer in den Terrorismus zu treiben. Sie sollen dem Hass der Terroristen mit Liebe begegnen, dürfen aber das Böse in ihrer Mitte nicht benennen.

Seit die Apologeten nach dem 11. September 2001 zum ersten Mal massenweise auf den Plan gerufen wurden, haben sie ihre Taktiken verschärft und verfeinert. Sie sind schließlich nicht dumm, sondern wissen genau, dass die westlichen Gesellschaften in ihrer Verunsicherung unmittelbar nach dem letzten Anschlag am empfänglichsten für ihre Botschaften sind. Gleichzeitig sind die Apologeten sich der Tatsache bewusst, dass insbesondere die Westeuropäer der Trägheit den Vorzug gegenüber dem entschlossenen Handeln geben und deshalb dankbar für jeden noch so abwegigen Grund sind, nichts gegen den Terrorismus unternehmen zu müssen, was ihre geistige und körperliche Bequemlichkeit gefährden könnte.

Michel Abdollahi und Danial Ilkhanipour sind sicherlich nicht die schlimmsten Apologeten, die sich in der westlichen Hemisphäre tummeln. Nichtsdestotrotz sind ihre Worte, die sie passenderweise zwischen der jüngsten Anschlagsserie in der WELT geäußert haben, exemplarisch für die rhetorischen Attacken, mit denen die Apologeten die blutigen Taten der Terroristen gegen Deutschland und den Westen komplementieren.

Da jeder islamisch motivierte Anschlag das Augenmerk zwangsläufig auf die muslimischen Einwanderer wirft, stellen die Apologeten jedem Gespräch ein vermeintliches Axiom voran (Axiom: als wahr angenommener Grundsatz). Es lautet, dass Deutschland als westliche Gesellschaft in seiner Grundtendenz ein rassistisches Land mit einer überwiegend weißen, hässlichen und hasserfüllten Bevölkerung ist. Ist dies der Fall, so sind alle Fragen nach verdächtigen Vorgängen innerhalb muslimischer Gemeinschaften natürlich keine angemessene Reaktion, sondern „rassistischer“ Reflex.

Axiom „rassistisches“ Deutschland

Kaum einer wagt es noch, dieses Axiom des „rassistischen“ Deutschlands öffentlich in Frage zu stellen, schon gar nicht im direkten Gespräch. Deshalb dürfen Abdollahi und Ilkhanipour zu Beginn des Interviews auch als allererstes ihr Leid über die Vorurteile klagen, die ihnen tagtäglich begegnen. Denn wer könnte nicht bestürzt darüber sein, wie diese Vorurteile einem Mitglied der Hamburger Bürgerschaft und einem Fernseh- und Gründgens-Preisträger das Leben offenbar zur Hölle machen?

Was Abdollahi und Ilkhanipour zu erzählen haben, mag banal erscheinen, aber es setzt den Ton für den Rest des Gesprächs: Weil sie bekennen, wie sehr ihre Gefühle verletzt sind, wird jeder, der es wagen sollte, ihren Behauptungen über das „rassistische“ Deutschland zu widersprechen, automatisch mit der Aura einer hartherzigen, gefühlskalten Hassfigur umgeben. Dadurch entledigen sich die Apologeten der Pflicht, ihr Deutschlandbild durch ernsthafte Evidenz belegen zu müssen. Deshalb meiden sie auch das rationale Denken wie der Teufel das Weihwasser: Sie legitimieren sich selbst dadurch, was sie zu fühlen behaupten und nicht dadurch, was sie beweisen und rechtfertigen können.

In der liberalen französischen Vierteljahresschrift „Commentaire“
Verlockungen des Islam und neue Rollenverteilungen in der Weltpolitik
Die beliebte Argumentation der Apologeten aller Couleur, als Nichtmuslim, Weißer, Mann etc., könne man eben ihre Sorgen und Ängste nicht ausreichend gut nachvollziehen, weshalb man besser schweigen solle, ist natürlich selbst diskriminierend und rassistisch, denn sie macht die Empathiefähigkeit eines menschlichen Wesens von Religion, Hautfarbe und Geschlecht abhängig. Rassistische Argumentationen werden somit von den Apologeten selbst in den Diskurs eingeführt.

Dieses Messen mit zweierlei Maß wird den Apologeten für gewöhnlich nicht zur Last gelegt, weshalb sie ungeniert nach dem Grundsatz „Der Zweck heiligt die Mittel“ verfahren. Im Abdollahi-Ilkhanipour-Interview fällt an einer Stelle der Satz: „Die Pauschalisierung [des Islam] hat perverse Züge angenommen.“ Das Interview ist mit einem weiteren Gesprächszitat betitelt: „Rassismus in Deutschland ist omnipräsent“.

Die Apologeten bedienen sich zudem einer klaren Täter-Opfer-Rollenverteilung. Täter sind die den „Rassismus“ in ihren Genen tragenden „schon länger hier Lebenden“. Opfer sind die muslimischen Migranten, egal ob sie erst seit sechs Monaten oder schon seit 60 Jahren in Deutschland leben. Dass die Opfer auch Täter sein können, zum Beispiel beim Thema muslimischer Antisemitismus, kommt in dieser Schwarz-Weiß-Malerei nicht vor, denn auch wenn es wahr ist, schwächt es im Denkschema der Apologeten die Position der gefährdeten Muslime gegenüber der tendenziell repressiven Mehrheit. Deshalb werden abweichende muslimische Stimmen, die sich erstens stolz zu Deutschland bekennen und zweitens die Probleme der Immigranten thematisieren, auch besonders heftig von den Apologeten bekämpft und als „Nestbeschmutzer“ verunglimpft.

Täter-Opfer-Rollenverteilung

Dass die Apologeten genau wissen, wie sie die Bürger der westlichen Gesellschaften am Wickel packen können, beweisen sie durch ihre Klagen über „Islamophobie“ und die Gleichsetzung dieses Begriffs mit „Rassismus“. Denn in der liberalen, toleranten Gesellschaft will niemand als „Rassist“ gelten, weshalb auch jeder sehr darauf bedacht ist, nicht den Eindruck zu erwecken, islamophob zu sein. Der pakistanisch-kanadische Ex-Muslim Ali A. Rizvi bezeichnet dies gern als die „Islamophobie-Phobie“ – die Angst davor, als islamophob zu gelten.

Eine Phobie bezeichnet präziser gesagt sogar ein irrationales und zwanghaftes Angstgefühl. Da Angststörungen gegebenenfalls therapeutisch behandelt werden, könnte man von einer „Psychopathologisierung“ von islamophoben Menschen sprechen. Doch Rizvi sagt ausdrücklich, dass er jede Menge rationaler Gründe habe, islamophob zu sein, denn würde er statt in Kanada in der Islamischen Republik Pakistan leben, wäre sein Leben auf Grund seiner Apostasie in Gefahr. Gleiches gilt für Homosexuelle, Jesiden und letztendlich alle Anders- und Nichtgläubigen. Diese Sensibilität gegenüber allen, denen gemäß islamischem Recht die Todesstrafe droht, scheint Abdollahi und Ilkhanipour trotz ihrer großen Sensibilität gegenüber ihren eigenen Traumata gänzlich abzugehen.

Natürlich kommt Abdollahi auch nicht umhin, die zum Standardrepertoire gehörende Behauptung zu wiederholen, dass „jeder Fall ein Einzelfall“ ist. Die Bezeichnung „Einzelfall“ impliziert, dass das Auftreten dieser Fälle so selten und unsystematisch ist, dass zwischen ihnen kein Zusammenhang hergestellt werden kann und dass insbesondere keine Rückschlüsse auf mögliche Gemeinsamkeiten, wie Religion oder kulturelle Sozialisation, gezogen werden dürfen. Der migrantische Einzelfall wird somit als das Gegenteil des omnipräsenten deutschen „Rassismus“ präsentiert.
Würden die Apologeten logisch denken, würde ihnen jedoch auffallen, dass sie sich mit ihrer Einzelfall-Argumentation selbst ins Bein schießen. Denn diese Darstellung wirft die Frage auf, warum der „Rassismus“ dann überhaupt problematisch sein soll. Wenn jeder Einzelfall das einzigartige Produkt einer komplexen Biographie ist, dann kann der allgegenwärtige „Rassismus“ offensichtlich nicht als Patenterklärung für die gescheiterte Integration herhalten.

Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Natürlich werden Muslime zum Teil pauschalisiert und als Gruppe für die Taten einiger Zugehöriger in Haftung genommen. Abdollahi und Ilkhanipour belegen jedoch, dass es die Apologeten sind, die völlig ungeeignet sind, aus dieser bedauerlichen Tatsache eine konsistente und erfolgversprechende Antwort der Gesellschaft zu entwickeln.

Denn wenn Ilkhanipour die Muslime in Schutz nehmen möchte, klingt das so: „Wenn es einen Anschlag gab, drücken Muslime inzwischen die Daumen, dass es kein Muslim war.“ Ali A. Rizvi brandmarkt diese bekannte Apologetik folgendermaßen: „If your 1st reaction to Islamic terror attacks is, „Oh no, this will make Islam look bad,“ you’re part of the problem.” In eine ähnliche Richtung kommentiert Ahmad Mansour die Solidaritätsbekundungen muslimischer Bürger nach dem Anschlag in London: Diese Aktionen mögen gut gemeint sein, aber sie werden nicht von dem Willen begleitet, die Ursachen des Terrors innerhalb des Islam zu suchen. Im Gegenteil, solange den Nichtmuslimen nur glaubhaft gemacht werden kann, dass diese Taten „nichts mit dem Islam zu tun haben“, ist die Welt aus Sicht der Apologeten wieder in Ordnung.

Die Apologeten sind in ihrem Wirken destruktiv. Würde ihnen nicht widersprochen, so würde sich ihre Zerstörungskraft letztendlich auch gegen sie selbst richten und die einzige Frage würde lauten, wie viele Unschuldige und Leichtgläubige sie bis dahin noch mit sich nehmen könnten. Ihrer hysterischen Nutzlosigkeit steht die Entschlossenheit gegenüber, die der Schriftsteller Christopher Hitchens bereits vor fast 16 Jahren formuliert hat und die vom Anblick jedes weiteren Terroropfers neu geweckt werden muss:

„I should perhaps confess that on September 11 last, once I had experienced all the usual mammalian gamut of emotions, from rage to nausea, I also discovered that another sensation was contending for mastery. On examination, and to my own surprise and pleasure, it turned out be exhilaration. Here was the most frightful enemy – theocratic barbarism – in plain view. I realized that if the battle went on until the last day of my life, I would never get bored in prosecuting it to the utmost.”

Deutsch: „Ich sollte vielleicht bekennen, dass ich am 11. September, nachdem ich die animalische Bandbreite an Emotionen von Zorn bis Übelkeit verspürt hatte, entdeckte, dass eine weitere Empfindung um Beherrschung rang. Bei Überprüfung und zu meiner eigenen Überraschung und Gefallen stellte sie sich als freudige Erregung heraus. Hier war der furchteinflößendste Feind – theokratische Barbarei – vor aller Angesicht. Ich begriff, dass falls der Kampf bis zum letzten Tag meines Lebens andauern sollte, ich niemals davon gelangweilt sein würde, ihn bis zum Äußersten zu führen.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 225 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Weil dieses migrantische Opfer-Klagen in Deutschland ein höchst profitables Geschäftsmodel auch zur Förderung des eigenen Fortkommens ist. Sehen Sie sich die Kultur-, Theater- und Filmszene und Förderung in Deutschland an. Dort sichern seit vielen Jahren schon ‚migrantische Themen‘ die satteste Förderung von Kultur- und Kunstprojekten. – Als deutscher Mitbewerber hat man da kaum eine Chance. Und auch westliche Klassiker wie Goethe oder Shakespeare gehen nur/ oder einmal mehr, wenn sie bitte vorher in migrantische (Sprach-) oder soziokulturelle Kontexte eingebunden werden. Und ganz wichtig bei der Projektbeschreibung in den Förderungsanträgen sind natürlich Determinanten wie „Fremdheitserfahrung“, „Trauma“, „Fremdenfeindlichkeit und Hass!“, „alltäglicher Rassismus“… Mehr

WEM gehört denn dieses Land, wenn nicht den „zufällig“ hier Geborenen?
Den Glücksrittern aus aller Welt; die zum Territorium auch noch die Rundumversorgung durch die „zufällig“ hier Geborenen beanspruchen können?!
Wohlan, Houellebeqc „Unterwerfung“ wird wohl in einigen Teilen des Volkes als Drehbuch verstanden…

„Ich selbst habe mit (westlich geprägten) Muslimen über Jahre problemlos und freundschaftlich gearbeitet, wäre aber trotzdem erst einmal zurückhaltend und vorsichtig, was ich hinsichtlich des Islam sage.“ Das trifft bei mir aber genauso bei gläubigen Christen zu, mit denen ich befreundet oder bekannt bin. Das hat auch einen einfach Grund, ich muss nicht unbedingt ihre Gefühle verletzen. Ich akzeptiere deren Religion und wünsche mir, dass sie akzeptieren, dass ich nicht an Gott glaube. Hat bis jetzt immer weitgehend funktioniert (bis vielleicht auf einige übereifrige, die es eigentlich gut meinten mit mir). Das trifft auch auf die zu, die muslimischen Glaubens… Mehr
Der Artikel ist sehr gut, danke dafür. Für jeden nicht völlig gehirnentkernten Menschen wird sehr anschaulich die Doppelmoral und die Daueropferrolle präsentiert, mit deren Hilfe man vor Allem die Deutschen bis zur freiwilligen Selbstaufgabe drangsaliert. Die Taktik ist genial, fruchtet ähnlich wie in Schweden. Und wird auch im September 2017 dazu führen, dass man als guter Deutscher zwar Nachts Frau und Tochter aus Sicherheitsgründen am Liebsten nicht mehr auf die Straße lassen würde, dass man seinen (steuerlich ab sofort geförderten) Einbruchschutz am Haus anbringen lässt, sich dann aber Abends entspannt im ZDF von der heute-show belustigen lässt, indem einem eingeredet… Mehr

Siehe oben…

Vielleicht können Sie das mir beantworten, ist das Alte Testament für die Christen noch gültig oder nicht? Und wenn nein, warum beziehen sich Kirche und Christen immer wieder darauf? Oder ist das Neue Testament nur im sprichwörtlichen Sinne ein Feigenblatt, wo man sich die Rosinen herauspicken kann?

Teils teils… Was Jesus aufgreift und bestätigt, gilt fort. Was er nicht explizit erwähnt, aber auch nicht im Widerspruch zu seiner Lehre steht, im Grunde auch. Was er verwirft (Steinigung), fliegt raus. Über Details ist über die Jahrhunderte stets gestritten worden, so wie eigentlich über so ziemlich alles, was den Kanon der Texte der Bibel und deren Deutung angeht. Das hinter dem Verhältnis von Altem und Neuem Testament stehende Prinzip ist wohl am ehesten ein dialektisches im dreifachen Wortsinn von „aufheben“: „bewahren“, „abschaffen/ungültig machen“ und „auf eine höhere Stufe heben“. Einen Aspekt Ihrer Frage verstehe ich nicht: Sie haben aus… Mehr

Schon mal was vom Neuen Bund gehört, der das Verhältnis von Mensch und Gott mit dem Wirken Jesu auf ein völlig neues Fundament im Vergleich zum Alten Testament stellt und dieses völlig neu bewertet? Nicht umsonst ist für Christen das Neue Testament maßgeblich – den gewalttätigen, rachsüchtigen Gott des Alten Testaments, der das Blut der Opfertiere verlangte, gibt es im Neuen Testament nicht mehr, und die Strafe der Steinigung schon gar nicht! Jesu Tod am Kreuz war das letzte Opfer. Wenn Sie Altes Testament wollen, lesen Sie den Koran! Der atmet den gleichen Geist. Das Christentum hat andere Fundamente…

Naja, alles gut und schön, aber das ändert nichts daran, dass ich einige Zitate (z.B. das mit dem ‚Wer seine Eltern mehr liebt als mich‘) aus dem Neuen Testament habe. Von daher… da liegt dann noch eine Menge Arbeit vor dem Neuen Bund.

…mag sein. Jesus war nicht der softe Hippie, für den ihn manche halten. Da war durchaus jede Menge Konfliktbereitschaft und streitbarer heiliger Zorn vorhanden, seine Position mit Nachdruck zu vertreten. Da hatten Jesus und Luther gewiss manche Ähnlichkeit im Naturell… In diesem Sinne ist auch „Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert“ zu verstehen – nicht als Aufruf zu physischer Gewalt und heiligem Krieg, sondern vielmehr metaphorisch. Ich denke, wenn man dieses Zitat in den Kontext der gesamten Lehre Jesu einordnet (Bergpredigt, Gebot der Feindesliebe, Goldene Regel…) wird das klar und KANN im Grunde nur so verstanden… Mehr
Michel Abdollahi und Danial Ilkhanipour würde ich weniger als Apologeten, eher als Islam-Lobbyisten bezeichnen. Diese geschniegelten Schein-Vorzeigebürger, wie Mazyek und Kaddor, halte ich für viel gefährlicher als Abou Nagie & Co. Sie betäuben uns mit ihrem ewig gleichen Sermon dass der Islam nichts mit dem Islam zu tun habe, und die deutschen Rassisten sind wenn sie Muslime hier nicht nur alle Ressourcen unseres Landes zur Verfügung stellen, und in Politik und Medien in den höchsten Tönen loben. Nein die Bevölkerung soll sie auch lieben, und wenn sie dies nicht flächendeckend tut sei sie rassistisch. Ein Teil von uns schlürft diesen… Mehr
Die Menschen wollen nicht gestört werden und sie verstehen die Zusammenhänge nicht. Den meisten fehlt der breite Blick, sie argumentieren praktisch aus dem geistigem Fundus der Medien. Somit ist eine langfristige Sicht resultierend aus den kausalen Zusammenhängen praktisch nicht vorhanden. Die Medien wiederum sind die stärkste Kraft, doch da ist keine Hilfe mehr zu erwarten, im Gegenteil. Sie haben sich eine sich selbst erhaltene Krankheit namens „Teufelskreis“ einverleibt. Wer da nicht mitmacht ist morgen mehr Tod als lebendig. Medien berichten nicht, sondern lenken. Ist die kritische Masse an potentieller Wähler herangezüchtet und durch Zuwanderung weiter unterfüttert, so werden die suiziden… Mehr

Nehmen wir mal an, der Islam hätte es geschafft, und es gäbe nur noch Moslems auf der Welt. Wäre das dann das friedliche Paradies auf Erden? Es würde nicht lange dauern und die Moslems gingen sich gegenseitig an den Kragen (nicht nur Sunniten un Schiiten). Sie haben nie etwas anderes zustande gebracht als Raub, Mord und Verwüstung.

Ich stimme Ihrer These zu; ein Blick in die Vergangenheit und Gegenwart der betreffenden Länder zeigt die Zukunft Europas.

Der Wahnsinn und damit verbunden das mindestens naive (oder böswillige?) Messen mit zweierlei Maß ist doch inzwischen in Politik und Medien allgegenwärtig. Beispiele gefällig? 1. Wie im Artikel: „Gefühlte Ablehnung“ der Zugewanderten durch die hiesige Mehrheitsgesellschaft ist mit „echter, objektiv gelebter Ablehnung“ gleichzusetzen. Dagegen ist „gefühlte Angst“ der Hiesigen vor Gewalt / Terror sowie einem verhängnisvollen Einfluss gesellschaftlich eher inkompatibler Sitten und Gebräuche „postfaktisch“, „rassistisch“ und „menschenverachtend“. 2. Ein Muslim, der Menschen verletzt oder tötet, ist ein „psychisch gestörter Einzelfall“. Auf keinen Fall ist die Ursachenforschung auf ethnische oder gar religiöse Aspekte auszudehnen. Natürlich liegt die Schuld im Grunde bei… Mehr

DAS ist Deutschland.
Merkels Land des freundlichen Gesichts…
…nicht meine (zugegeben- konservative) Vorstellung von Heimat.