Der Krieg, das Klima und die Grünen

In der Abwägung von Risiken und Handlungen gilt es, Prioritäten zu setzen. Bei den Grünen hat der Klimawandel, vor allem der Kampf dagegen, unumstößliches Primat. Egal, was sonst noch passiert.

IMAGO / Markus Pichlmaier

Ursula Nonnemacher, grüne Gesundheitsministerin in Brandenburg, tat die Weltsicht ihrer Partei unumwunden kund (Lausitzer Rundschau vom 11. Juli 2022): „Ich würde sagen, der Klimawandel ist noch bedrohlicher als eine Kriegslage in Europa.“

Diesen Satz muss man sich schon auf der Zunge zergehen lassen. Zwei Bedrohungen werden verglichen und gewichtet. Zum einen die Szenarien über eine künftige globale Temperaturentwicklung, die bisher in der überwiegenden Zahl der Studien und Szenarien (es sind keine Prognosen!) nicht eingetreten sind. Die Temperaturerhöhung der vergangenen 150 Jahre betrug etwa ein Grad. Selbst, wenn es zu einer beschleunigten Erwärmung kommen sollte, haben wir heute im Gegensatz zu unseren Vorfahren vor hunderten oder tausenden Jahren einige technologische Möglichkeiten, uns anzupassen. Damals blieben nur die Völkerwanderungen, vor allem vor den Eiszeiten, oder der Tod.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der jetzt zu beobachtende Klimawandel wird sich fortsetzen, schon weil der natürliche ohnehin stattfindet und ein möglicher anthropogener wegen weiter steigender Emissionen nicht beendet werden wird. Das ist völlig unabhängig davon, was wir in Deutschland tun. Durch Technologieexport hätten wir auch Einfluss auf die globalen Emissionen nehmen können, aber die Begrenzung auf Wind und Solar haben diese Möglichkeiten verhindert.

Auch im Ergebnis deutscher Klimapolitik setzt sich der wirtschaftliche Abstieg des Landes fort. Die Kosten steigen, jede Verteuerung von Produkten belohnt den Finanzminister mit höheren Mehrwertsteuereinnahmen. Diese liegt auch auf der Stromsteuer, den Umlagen beim Strompreis, der Energiesteuer beim Benzin, gerade so, als hätten die Bürger irgendeinen Mehrwert von der Strom- oder Energiesteuer. Jede Tariferhöhung bei den Gehältern macht das Finanzressort glücklich durch die kalte Progression. Selbst eine einmalige „Energiezulage“ von 300 Euro für Arbeitnehmer wird versteuert. Das widerfährt den 736 Bundestagsabgeordneten nicht, die seit 1. Juli dieses Jahres 300 Euro pro Monat draufkriegen.

Nichts an den aktuellen Preissteigerungen ist naturgegeben, alle sind menschengemacht. Die Strompreise werden wesentlich von der Verknappung auf der Angebotsseite – Folge gezielter deutscher Abschaltpolitik – getrieben und es soll weiter abgeschaltet werden. Vom CO2-Zertifikatehandel über die CO2-Steuer, viele anderen Steuern und Abgaben bis hin zur EZB-verursachten Inflation, zu der sich die Preissteigerungen durch Corona-Folgen und Ukraine-Krieg gesellen. Abgesehen von Corona selbst ist alles menschengemacht.

Ein Ende des Krieges würde unendliches Leid in der Ukraine beenden und auch die wirtschaftliche Lage entspannen. Aber wichtiger sei der Kampf gegen den Klimawandel. Sagt Frau Nonnemacher.

Eine „Kriegslage in Europa“ sei also nicht so bedrohlich. Es könnte auch eine Kriegslage in Deutschland sein. Offenbar hat sie keine Vorstellung und zu wenig Phantasie, um die Folgen zu bedenken. Typisch für die Grünen ist, dass weder die übergroße Mehrheit ihres Führungspersonals noch ihrer Mitglieder je Wehrdienst geleistet hat. Dass sie weder in Uniform durch den Schlamm gerobbt sind, noch scharf geschossen oder eine Handgranate geworfen haben, dass sie nie darüber nachdachten, wie es sein könnte, auf diese Weise seinem Land zu dienen. Sie geben die Militaristen im grünen Salon, beklagen „Kriegsmüdigkeit“ und haben mehr Angst vor Kernkraftwerken als vor Kernwaffen.

Ablenkung von der Realität
Die Regierung kommt nicht mehr ohne Panikmache und Taschenspielertricks aus
Die Kriegseuphorie der Grünen soll die Kriegsangst mindern, damit die Klimaangst hoch bleibt. Ängste sind ein bewährtes Instrument grüner Politik, sie werden eingesetzt, um Macht- und Interessenpolitik durchzusetzen. Das Framing der Klimaangst führt direkt zur Forderung „mehr Wind, mehr Solar“ und bedient damit passgenau die Interessen der entsprechenden Lobby. Dies soll so bleiben und nicht von einer realen Kriegsangst verdeckt werden. In Wahrheit ist aber Frieden unabdingbar für den Schutz der Erdatmosphäre.

Bedenklich ist das ausbleibende Echo der ehemaligen Volksparteien, die sich im grünen Schatten verstecken und auf einer vermeintlichen Erfolgswelle mitschwimmen wollen. Deshalb werden wir von einer 14-Prozent-Partei regiert, die auf dem flachen Land und im Osten nur eine Kleinpartei ist. Die Bereitschaft der Bevölkerung, durch Armut und Frieren die globale Klimaweltrettung von deutschem Boden aus umzusetzen, dürfte hingegen begrenzt sein.

Begünstigend für die Landnahme solcherart grüner Propaganda ist die Tatsache, dass die Erlebnisgeneration des letzten Krieges nicht mehr da ist. Meine Dienstzeit bei der Artillerie hat mir zumindest einen Eindruck vermittelt vom „was wäre, wenn“. Den akustischen Eindruck davon, was im vier Kilometer entfernten Zielgebiet nach Abschuss einer 120-Millimeter-Granate passiert, vergisst man nicht.

Ich habe den Spruch meiner Eltern noch im Ohr: Lieber ein ganzes Leben bei Wasser und Brot als nochmal einen einzigen Tag Krieg. Bleiben die Grünen mit ihrer Prioritätensetzung und einer sogenannten „feministischen Außenpolitik“ an der Macht, werden wir bei Wasser und Brot sitzen – im Krieg. Das hilft dann auch „dem Klima“ nicht.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
peer stevens
3 Tage her

Ein Ausriss: „Abgesehen von Corona selbst ist alles menschengemacht.“
…aber aufgepasst, Herr Henning,
…hatten nicht auch Menschen aus verschiedenen Laendern in den China-Laboren bei SARS-COV-2 die Finger im Spiel bei ihren Labor-Spielereien?

Friedrich Wilhelm
4 Tage her

Getreu des Credos, nach dem ein Bild mehr als tausend Worte sage, hätte in bürgerlichen Zeiten ein Konterfei wie das der brandenburgischen „Gesundheitsministerin“ – der Große Kurfürst“ rotiert in der Ewigkeit – dafür gesorgt, ein solches Frauenzimmer der klinischen Psychiatrie anzuvertrauen. Fern Ihrer artilleristischen Wehrdiensterinnerungen, sehr geehrter Herr Henning, mögen jene der Wissenschaftlichkeit zugeneigten Leser sich des irdischen Schicksals erinnern, das aus der natürlichen Leuchtkraftentwicklung der Sonne resultiert: In etwa 900 Millionen Jahren wird die mittlere Temperatur auf der Erdoberfläche den für höhere Lebewesen kritischen Wert von 30 Grad Celsius überschreiteten. Eine weitere Milliarde Jahre später erreicht die irdische Oberflächentemperatur… Mehr

Ante
4 Tage her

Die Grünen waren nicht dümmer als andere. Als Putin seine Truppen an der ukrainischen Grenze zusammenzog, glaubte niemand an einen bevorstehenden Angriff. Doch dann sei klar geworden: «So verhält sich ein Psychopath, wenn ihm jemand sein Spielzeug wegnimmt – er beginnt einen Zermürbungskrieg.» Das ergebe zuerst keinen Sinn, aber dann versteht man, dass es sich auch nicht um einen Staatschef handelt, sondern um den Anführer einer Mafia mit einer rachsüchtigen und feigen Persönlichkeit. Während sich die Ukraine nur mit einer Instandsetzung des Grenzverlaufs von 2014 – also inklusive einer Rückholung der Krim – zufriedenstellen und als Siegerin sehen kann, genügt… Mehr

Friedrich Wilhelm
4 Tage her
Antworten an  Ante

Sehr geehrter Herr „Ante“, danke für Ihre Anmerkung, die mutmaßlich der Mehrheitsmeinung hierzulande entspricht.
Insofern dürfte die Empfindung einer kleinen, doch nicht verschwindenden Minderheit, in Präsident Putin angesichts seiner formell exponierten Position einen der letzten Verteidiger eines christlichen Abendlandes zu sehen, nur Ausdruck einer Verrücktheit sein.
Ob der Aphorismus, nach dem die Wahrheit nicht mehrheitsfähig sei, zutrifft, sei dahingestellt, doch den Wahnsinn der Massen (Gustave Le Bons) bezeugt die Coronakrise seit Frühjahr 2020.
Hochachtungsvoll

Seemann
4 Tage her

Ohne die grüne Sekte hätten wir nicht nur in Deutschland sondern weltweit ein besseres politisches Klima ! Ich verstehe nicht, daß soviele Menschen auf den Hokuspokus diese Minderheit hereinfällt.

EinBuerger
5 Tage her

Es zeigt doch eins: „Demokratie“ ist Trash. Weil sich die Wählenden leicht und massiv beeinflussen lassen. Das sagen sie ja selbst. Dass die Russen auf Seiten Putins stehen, weil die russische Propaganda so ist. Also nichts mit „freier Meinungsbildung von mündigen Bürgern“. Auch die Trumpwähler werden laut ihren Angaben von den falschen Medien falsch informiert. Bei uns weiß man dank Medien, dass der Klimawandel absolut wichtig und schlimm ist. In Staaten, in denen das Thema kaum in den Medien vorkommt, wissen das die Leute gar nicht und es ist ihnen deshalb auch egal. Und bei uns machen sie alles und… Mehr

Ulric Viebahn
5 Tage her

Hr. Hennig: Ein kluger und gut lesbarer Artikel mit allen Kernargumenten gegen die Grünen.

Gisela Fimiani
5 Tage her

Hier hat eine Grüne die in Wahrheit menschenverachtende Geisteshaltung ihrer Partei entlarvt. Die Ideologie muß siegen – dafür ist kein Preis zu hoch.

Karl Schmidt
5 Tage her

Einen Klimawandel (oder ist es nur eine Schwankung?) kann man nicht „jetzt“ beobachten. Eine solche Feststellung kann immer nur nachträglich getroffen werden. Ein Klimawandel kann auch nicht vorhergesagt werden – so wie man auch die Lottozahlen nicht vorhersagen kann. Nicht einmal die Tendenz (mehr 10er oder 30er-Zahlen in den nächsten 20 Jahren?). Zudem gibt es keinen logischen Zusammenhang zwischen Krieg und Klima: Was hat die eine politische Frage mit der anderen zu tun, wenn man z. B. durch Nutzung der Atomkraft sowohl politisch unabhängig sein könnte und keinen Beitrag zur Erwärmung leistet? Die Frage verdunkelt die politischen Spielräume, die die… Mehr

Deutscher
5 Tage her

Was haben der Klimawandel, Corona, die Gefahr von Rechts und der Ukraine-Krieg gemeinsam?

Antwort:

10% Realität, 90% Medienkampagne

Last edited 5 Tage her by Deutscher
Hesta
5 Tage her

Was ist denn das überhaupt, feministische Außenpolitik? Für mich hört sich das nach geistiger und sprachlicher Blähung an. Es gibt gute und schlechte Außenpolitik. Diese Wortschoepfungen der Grünen überraschen mich immer wieder.