Der „Elefant im Raum“ – besser: im Kanzleramt

Nicht Annegret Kramp-Karrenbauer ist das große Problem der Union, sondern Angela Merkel. Deren Wort von 1999 ist hoch aktuell: „Die Partei muss laufen lernen“ – aber nicht nach links, sondern zurück in die Mitte!

imago images / Christian Thiel

Stünden die politische Lage und die mediale Volkspädagogik in diesem unserem Lande nicht total kopf, so wäre es nachgerade amüsant zu analysieren, wie Mainstreampresse und arrivierte Parteien seit Herbst 2015 bzw. spätestens seit der Bundestagswahl vom 24. September 2017 einen Bogen um den „Elefanten im Raum“ machen. „Elefant im Raum – das ist die eingedeutschte Version des englischen Sprachbildes elephant in the room. Gemeint ist damit, dass es ein gigantisches, ins Auge springendes Problem gibt, das aber von niemandem als solches erkannt wird bzw. nicht angesprochen werden soll.

Die Rede ist von Angela Merkel: 

  • Wenn jemand die Mitte der Gesellschaft politisch atomisiert hat, 
  • wenn jemand das Land in Links-Parteien hier und AfD dort auseinanderdividiert hat …
  • wenn jemand Freunde und Verwandte in grundsätzlichen politischen Fragen zu Feinden werden und aneinandergeraten ließ …
  • wenn jemand sich von den Niederungen der Politik abgehoben fühlt, keine Wahlkampfauftritte mehr bestreitet und nur noch diesen oder jenen Preis, mit dem die Lobpreisenden eher sich als die Preisträgerin meinen adeln zu müssen, entgegennimmt …
  • wenn das Kanzleramt zu einer Art Austrags-„Häusl“ für eine Entrückte geworden ist …
  • wenn die – zu Recht oder zu Unrecht – Mächtigen der Welt und Europas mit der deutschen Kanzlerin nicht einmal mehr ein ordentliches Arbeitsverhältnis haben …
  • wenn eine CDU inkl. CSU meint, Hunderttausende ihrer ehemaligen Wähler als „rächts“, als igittigitt identifizieren zu müssen …

dann ist dies ein Elefant im Raum, ein unübersehbarer weißer Elefant sogar.

Moral-Gewitter nach der Thüringen-Wahl
Ohrfeigen für Ossis? Journalisten schreiben die Volksfront herbei
Die CDU inkl. „Schwester“ CSU will es nicht wahrhaben. Beide wollen nicht wahrhaben, was die Bilanz der Merkel-CDU seit 2013 und im besonderen seit 2015 ist:

  • Bei der Bundestagswahl 2017 hat die CDU gegenüber 2013 satte 8,6 Prozent (von 41,5 auf 32,9) verloren. Das entspricht ziemlich genau 2,5 Millionen Wählern.
  • Die „Schwester“ CSU hat im gleichen Zeitraum rund ein Zehntel ihrer Wähler, entsprechend rund 370.000 Wähler verloren.
  • Ähnliches bei der „Europa“-(eigentlich EU-)Wahl vom Mai 2019: Hier im Land der „Königin Europas“ verloren CDU/CSU 6,4 Prozent (von 35,3 Prozent 2014 auf 28,9 Prozent 2019).
  • Bei den jeweils beiden zurückliegenden Landtagswahlen haben CDU und CSU in 12 Bundesländern deutlich an Wählern verloren, nur in 4 Bundesländern dazugewonnen. Am krassesten war das Minus in Baden-Württemberg mit 12,0 Prozent (von 2011 auf 2016), in Thüringen mit 11,7 Prozent (von 2014 auf 2019), in Hessen mit 11,3 Prozent (von 2013 auf 2018) und in Bayern mit 10,5 Prozent (von 2013 auf 2018).
  • Die Entwicklung der Zahl der Parteimitglieder ist zum Teil noch dramatischer: Die CDU stürzte von 750.000 Mitgliedern in den 1990er Jahren über 499.000 Mitglieder (2011) auf zuletzt 414.000 ab. Die CSU hatte in den 1990er und 2000er Jahren rund 180.000 Mitglieder, heute sind es 138.000.

Gegen Berlin
Rechtsruck? Linksruck? Beides! In Thüringen implodierte die Mitte
Schlaue Parteienforscher machen solche Entwicklungen an Milieuveränderungen fest. Sie tun das ganz offensichtlich, um politisch korrekt einen Bogen um die Frage zu machen, ob die skizzierten Abstürze nicht auch mit Personen und eklatanten Fehlentscheidungen zu tun haben. Jedenfalls kann nicht verborgen bleiben, dass es seit 2005 eine Kanzlerin Merkel gibt und bis vor kurzem eine CDU-Vorsitzende Merkel gab. Es kann auch nicht verborgen bleiben, dass es einsame Merkel’sche Entscheidungen waren, die die gesellschaftliche Mitte gespalten haben: der Atomausstieg, die Grenzöffnung, die Euro-Rettung, der Merkel’sche Beitrag zum Brexit-Votum, die Preisgabe des klassischen Familienbildes, zusammen mit Seehofer und zu Guttenberg das Aussetzen der Wehrpflicht. Allgemein: die Sozialdemokratisierung und Ergrünung der CDU. Nein, Kanzlerin Merkel wird mehr und mehr „gepampert“, in Watte gepackt. Von ihrer Partei und von den Medien.

Merkels seit Ende 2018 amtierende Nachfolgerin als CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) mag ihre Fehler gemacht und als Parteivorsitzende wie auch als Verteidigungsministerin nicht immer glücklich agiert haben. Aber diese spaltenden Fehlentscheidungen hat sie nicht zu verantworten. Deshalb greift die aktuelle Debatte um AKK als CDU-Vorsitzende bzw. als mögliche Kanzlerkandidatin zu kurz. Das Problem sitzt im Kanzleramt.

Heute gilt in besonderem Maße eine Aufforderung, die eine CDU-Generalsekretärin Angela Merkel zur Abnabelung der CDU von Helmut Kohl am 22. Dezember 1999 unter dem Titel „Die von Helmut Kohl eingeräumten Vorgänge haben der Partei Schaden zugefügt“ in einem FAZ-Namensbeitrag formulierte: „Die Partei muss laufen lernen.“ Und zwar nicht nach links, sondern zurück in die Mitte!

Im Interesse der bürgerlichen Mitte kann man nur hoffen, dass die Kramp-Karrenbauers, Friedrich Merz‘, Roland Kochs, Carsten Linnemanns, Wolfgang Bosbachs die CDU wieder zum Laufen bringen und sagen: „Genug ist genug!“

Eines jedenfalls darf nicht passieren: eine wie auch immer geartete Annäherung der CDU an die Epigonen der zur „Links“-Partei gewandelten vormaligen Mauerbauerpartei SED. Oder auch nur deren Tolerierung. Damit würde die CDU bei den Wahlen im Mini-Wahljahr 2020 (Wahlen in Hamburg, Kommunalwahlen in NRW) und im Super-Wahljahr 2021 (Bund, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin) der SPD und deren Lust am Untergang folgen. Die CDU-Mitgliederzahl dürfte sich dann auch rasch weit unter 400.000 wiederfinden.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 186 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

186 Kommentare auf "Der „Elefant im Raum“ – besser: im Kanzleramt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dabei ist das Erfolgsrezept bekannt: Merkel hat alle Positionen der SPD übernommen und diese damit marginalisiert. Jetzt ist die CDU/CSU dran. Sie könnten, tun es aber nicht, all die Positionen der AFD übernehmen, um sich wieder hochzurappeln.
Der Haken: Es müßte durch neues Personal geschehen, denn die jetzigen Würdenträger würden sich durch einen derartigen Schwenk derart unglaubwürdig machen, dass es fataler nicht mehr geht.

Nachdem ich die meisten der Kommentare durchgelesen habe, stelle ich fest: Es gibt hier auf Tichy – ich bitte das besonders zu notieren, denn hier tummeln und schreiben ja kaum MSM-Anhänger – noch immer eine weit verbreitete Hoffnung, dass die CDU „sich irgendwie auffangen“, „den Kurs irgendwie ändern“, „irgend ein neuer Kanzler alles richtet“. Kopfschüttel. Wenn schon dieses kritische Publikum hier mehrheitlich ausserstande ist, Konsequenzen zu ziehen, die CDU an ihrem mittlerweile fast 20-jährigem verheerenden Handeln zu messen und, endlich Konsequenzen zu ziehen, offenbar tief drinnen eine Harmonie-Sehnsucht nach der guten alen CDU hat – wie um Gottes WIllen sollen… Mehr
Also wenn ich mir das letzte Interview von CDU-Merz so anhöre – er fordert da mehr Führung durch die Kanzlerin – denkt es bei mir: Um Himmels willen – ein weiterer Landser also – der starken Führung folgen bis in den Tod? Er spricht zwar auch noch von Fehlern, aber er benennt diese nicht – also ist zu befürchten, dass er, sollte er Kanzler werden, den gleichen Schrott weiter fuhrwerkt: Offene Grenzen, unbegrenze Migration, Energiewende, NGO-Wahnsin (DUH usw). Nein, denkt es bei mir weiter, am besten wäre „fertig mit CDU“ – das wäre am Besten für ganz alle, natürlich ausser… Mehr
Hoffentlich sehe nur ich zu einem Vorgang teilweise Parallelen: Der Ministerpräsident bestallt den Vorsitzenden einer großen Partei, die dank fleißiger Mitläufer im eigenen Laden, Druck und Bespitzelung auf dem Wege ist, von der staatstragenden Partei eingenordet zu werden, aber noch nicht unterwürfig genug, zum Minister für einen schon länger absolut desolaten Geschäftsbereich. Die Sisyphusarbeit zeigt keine Früchte, der Minister macht sich nur unbeliebt mit Vorschlägen und Kommentaren gegenüber dem MP. Soweit, so AKK? Nein, aber bis hier sehe ich Parallelen. Die besprochene Sache geht weiter. Der MP macht den Minister öffentlich verantwortlich für die Missstände, der Mann wird verhaftet, aus… Mehr
Ich bin der Meinung, dass sich SPD und CDU auflösen sollten. Ihre Zeit ist um. Die SPD ist eine Partei, die aus Rentnern und Türkeistämmigen besteht. Die CDU hat keine Mitte, sondern zwei Flügel, die sich unversöhnlich gegenüberstehen, nämlich die Merkelianer – linksgrüne, zumeist Frauen oder feminine Männer – und Liberale und Konservative, die jetzt schon heimlich AfD oder FDP wählen. Die Spaltung der Gesellschaft geht nicht tief genug – es muss alles auf den Tisch und zwar ohne Denk- und Sprechverbote. Wenn am Ende die Linksradikalen und Linksextremen als das dastehen, was sie sind – Versager, Schmarotzer, Verbrecher –… Mehr

Warum eigentlich keine Annäherung, Anbiederung oder gar Koalition von CDU/CSU mit den „Linken“ ?

Damit wäre doch nur das „offiziell“, was bisher „inoffiziell“ schon längst CDU- und Merkel-Politik ist !

Und eine weitere Anbiederung an „Rot-Grün “ würde, analog zur SPD, den weiteren schnellen Untergang der CDU/CSU nur beschleunigen; …gut so !!
Das wäre dann keine „Sterbehilfe“, das wäre „Erlösung“.

Für H.Prantl, SZ, wäre ja eine Koalition zwischen CDU und die Linken die „Vollendung der Wiedervereinigung“ (welche er vor 30 Jahren vermutlich genauso wenig wollte, wie all jene, die damals dieses Wort tabuisierten).

Nicht anzunehmen, dass Herr Kraus das berühmte Gedicht von Rainer Maria Rilke „Das Karussell“ nicht kennt und also wie?

Rilkes „weißer Elefant“ wird ja wenigstens wahrgenommen!

Danke, Fr. Merkel, für Ihre linksgrüne Politik. Endlich wurde die Union unter Ihrer Führung fortschrittlich und modern. Danke für die vielen 100.000 zugewanderten Sozialhilfebezieher. Danke für die Tausenden von zugewanderten Gefährdern. Danke für die kriminellen arabischen Clans. Danke für die zerstörerische Pflege eines solidarischen Europas. Danke für die misslungene Rettung des EURO. Danke für die Gefährdung des Industriestandorts Deutschland durch Flatterstrom und Blackouts. Danke für die Quasi-Abschaffung der Schulpflicht. Wir brauchen zukünftig keine Wissenschaftler mehr. Danke für Vernachlässigung des ländlichen Raums. Danke für die überteuerten Mieten in den Zentren. Danke für die Null-Zinsen und das mangelnde Engagement für einen deutschen… Mehr

…und:….Danke für die Negativzinsen, die Sie nicht einmal als Gefahr erkennen (das EURO-Haus brennt bereits lichterloh !!!!!!), Danke für den Klima-Faschismus,den Sie auch noch voll unterstützen. Ja: So schafft sich Deutschland ab, nicht nur vielleicht sondern definitiv!

Einen Vorwurf kann man AKK gewiss machen. Sie hätte mal ihre grauen Zellen in Bewegung setzen sollen und sich überlegen: Wer will, dass ich CDU-Vorsitzende werde und warum. Dann hätte sie sich noch die alles entscheidende Frage stellen müssen: Bin ich geistig in der Lage eine Partei zu führen, kann ich mich durchsetzen und habe ich die Führungsqualitäten, es zu können. Sie hätte ganz ehrlich mit sich selbst umgehen müssen und genau deshalb hat sie Mitschuld an der jetzigen Situation der CDU. Apropos Thüringen Wahl. Gestern habe ich gehört, dass RRG weitermachen wollen. Und wie soll das gehen? Es geht… Mehr

Die derzeitige Linie der Getreuen scheint zu sein: Keine Koalition mit den Blutroten (das kann sich bei Bedarf ändern)! Keine Kritik an der Alternativlosen! Und – bitte, bitte, liebe Kanzlerin, tauch´ endlich wieder auf, hau´auf den Tisch, und setze deine grandiose Politik fort!