Das Auswärtige Amt dreht an der Gewaltspirale

Bei einem Sprengstoffanschlag am 23. August 2019 in der Nähe von Ramallah wurde eine Jugendliche ermordet. Erst vor ein paar Tagen hatte sie ihren 17. Geburtstag gefeiert. Ihr Vater und ihr zwei Jahre älterer Bruder wurden bei dem Anschlag schwer verletzt. Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas lobte den Anschlag in einer Stellungnahme.

Welche „Spirale der Gewalt“ meint das Auswärtige Amt?

John MacDougall/AFP/Getty Images

Was würden Sie denken, wenn bei einer Geiselnahme, bei der schon einige Geiseln erschossen wurden, die gerufene Polizei erklärt, beide Seiten, also auch die Geiselnehmer, sollten nicht an der Spirale der Gewalt drehen? Was würden Sie sagen, wenn deutsche Politiker beide Seiten dazu aufrufen, besonnen zu handeln? Wie würden Sie reagieren, wenn die Bundesregierung beide Seiten bittet, alles dafür zu tun, dass die Situation nicht eskaliert? Was würden Sie davon halten, wenn ein Versuch der Geiseln, sich zu befreien, von Teilen der Medien kritisiert wird als ein „Öl ins Feuer“ gießen und ein „Drehen an der Gewaltspirale“?

Das Auswärtige Amt hat genau das bereits mehrmals getan.

Bei einem Sprengstoffanschlag am 23. August 2019 in der Nähe von Ramallah wurde eine minderjährige Jugendliche ermordet. Erst vor ein paar Tagen hatte sie ihren siebzehnten Geburtstag gefeiert. Ihr Vater und ihr zwei Jahre älterer Bruder wurden bei dem Anschlag schwer verletzt. Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas lobte den Anschlag in einer Stellungnahme. Auf den Straßen Gazas wurde der Tod des Mädchens gefeiert. Zu diesem Anschlag erklärte das Auswärtige Amt:

„Der heutige Anschlag auf drei Israelis, einem Vater mit zwei Kindern, im Westjordanland macht uns tief betroffen. Der Familie gilt unsere aufrichtige Anteilnahme, wir wünschen den Verletzten eine rasche Genesung.

Wir verurteilen solche Gewaltakte genau wie Anstiftung dazu oder Rechtfertigung derselben mit allem Nachdruck. Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass die Spirale aus Gewalt und Hass überwunden wird und die Perspektive einer Zwei-Staaten-Lösung, die allen Israelis und Palästinensern ein Leben in Frieden und Sicherheit ermöglicht, erhalten bleibt.“

Welche „Spirale der Gewalt“ meint das Auswärtige Amt? Israel feiert das Leben, in Gaza jedoch wird der Tod gefeiert.

Die Gründungscharta der Hamas fordert in Artikel 7 die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes weltweit und erklärt in Artikel 13 den ewigen Krieg gegen Israel bis zu der totalen Vernichtung. Auch bei Jahrestagen der Fatah wird die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes gepredigt, während Abbas Judenmörder zu „heldenhaften Märtyrern“. Diese Terroristen hassen an Juden, dass sie leben, dass es sie gibt. Das Einzige, was diese Juden tun können, um die „Spirale der Gewalt“ zu überwinden, ist schlicht und ergreifend, nicht mehr zu existieren.

Fordert das Auswärtige Amt Juden etwa auf, nicht mehr zu existieren?

Natürlich eskaliert der Konflikt im Nahen Osten. Aber das liegt daran, dass sich Juden seit 1948 als Soldaten eines eigenen Landes gegen die Vernichtung wehren können. Aufgrund dieser Möglichkeit der militärischen Verteidigung eskaliert die Auseinandersetzung. Eine Situation eskaliert immer erst dann für beide Seiten eskaliert, wenn sich die eine Seite wehrt, von der anderen Seite ausgerottet zu werden.

Am 9. Januar 2018 wurde der Rabbiner und freiwilliger Mitarbeiter der humanitären Hilfsorganisation „Roter Davidstern“, Raziel Shevach, in der Nähe von Nablus in seinem Wagen während der Fahrt von einem Terroristen aus einem vorbeifahrenden Auto erschossen. Er erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen und hinterließ eine Frau und sechs Kinder, von denen das jüngste erst zehn Monate alt war. Das Auswärtige Amt Deutschlands erklärte damals zu diesem Anschlag:

„Der tödliche Anschlag gestern auf einen Bewohner eines israelischen Siedlungsaußenpostens im Westjordanland bestürzt uns sehr. Wir verurteilen diesen hinterhältigen Mord auf das Schärfste. Der Familie und den Angehörigen des Opfers gilt unser tiefstes Mitgefühl. Diejenigen, die dafür Verantwortung tragen oder diesen Anschlag begrüßen, schüren die Gewalt, die eine Lösung des Nahostkonflikts auf dem Verhandlungsweg erschwert. Wir erwarten, dass alle Seiten aktiv zur Deeskalation beitragen.“

Deeskalieren heißt für Israel, aufhören, sich zu verteidigen. Solange ein Mörder eine Knarre an den Kopf einer Geisel hält, kritisiert man nicht die Geisel, egal, was sie getan hat. Selbst wenn eine Geisel selbst ein Vergehen begangen hat, ist im Moment ihrer Geiselnahme nur der Geiselnehmer zu kritisieren! Wer möchte, dass eine Geisel kritisiert wird, muss erst mal für ihre Sicherheit sorgen und erreichen, dass die geladene Pistole von ihrem Kopf verschwindet. Für Israel gilt das selbe Prinzip. Wer möchte, dass Israel kritisiert wird, muss erst mal dafür sorgen, dass die Vernichtungsdrohungen aufhören und vor allem die immer wieder daraus resultierenden Angriffe, Anschläge, Bombardements und Morde.

Das Auswärtige Amt rief damals tatsächlich „alle Seiten“ und somit auch ausdrücklich die Seite des Opfers auf, „aktiv zur Deeskalation“ beizutragen. Vermutlich hätte dieses Amt im Jahre 1944 auch die Aufständischen im Warschauer Ghetto dazu aufgerufen, aktiv zur Deeskalation beizutragen.

Ruft das Auswärtige Amt Israel dazu auf, nicht mehr zu existieren?

Nach einem feigen Terroranschlag klingt eine angemessene Stellungnahme so:

Wir verurteilen die Terroranschläge gegen Juden und Israelis. Diejenigen, die den Anschlag ausgeführt haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Wir fordern sämtliche arabischen Regierungen in der Region auf, die Terroranschläge zu verurteilen, sie zu bekämpfen und die israelische Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft anzunehmen, um in gegenseitiger Hilfe mit dem selbstständigen jüdischen Volk einen Beitrag bei den Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten. Jede Unterstützung des Terroranschlags ist ein Terroranschlag. Jede Relativierung des Terroranschlags ist eine Relativierung von mörderischem Judenhass. Wir erwarten von den arabischen Regierungen, alles zu tun, um gegen diesen Hass vorzugehen.

Es war dem Auswärtigen Amt nicht möglich, diese klaren und notwendigen Worte zu formulieren. Stattdessen fabuliert es bei Terroranschlägen gegen israelische Bürgerinnen und Bürger von einer Gewaltspirale und ruft Israel zur Deeskalation auf. Solche Stellungnahmen (und die Tatsache, dass Deutschland den Terror finanziert, wie sie hier lesen können,) lassen nur einen Schluss zu:

Das Auswärtige Amt dreht an der Gewaltspirale!


Der Beitrag ist zuerst bei Tapfer im Nirgendwo erschienen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Im ersten Satz meinten Sie vermutlich die Geiseln und nicht den Geiselnehmer. Ansonsten volle Zustimmung zum Artikel. Das auswärtige Amt ist unter Maas zu einer Lachnummer verkommen, einfach nur noch zum Schämen, so wie der Außenzwerg selbst auch.

Über dem nahen Osten liegt ein riesiger Glaubensdeckel. Gäbe es den nicht, sähe es da ganz anders aus. Und der Westen war nie an einer Einigkeit der dortigen Staaten interessiert, ganz im Gegenteil, so konnten sich da ganz prima Geschäfte machen lassen. Wäre da unten vor vielen Jahrzehnten ein riesiger Staatenbund entstanden, hätte der Reichtum des Westens nicht so rasant zugenommen. Es wäre ein großer Handelspartner entstanden, und das auf Dauer nicht nur des Öls wegen. Die verbohrten und verzwickten Glaubens- und Eigeninteressen haben das mit erfolgreicher Hilfe des Westens verhindert. Das dortige Öl ist nicht mehr das Allheilmittel der… Mehr

Von einer von der SPD geführten Behörde kann man erfahrungsgemäß auch nichts anderes als dümmlich, peinliche Relativierungen erwarten, wenn palästinensische Terroristen Israelis meucheln!

Nebenbei: Die gleichen Relativierungen richten sich zwischenzeitlich auch gegen Deutsche Opfer der Flüchtlingspolitik. Wenn ahnungslose Passanten -wie zwischenzeitlich überall in Deutschland tagsüber und nachts üblich- brutal ausgeraubt und zusammengeschlagen werden, spricht man auch nicht mehr von RAUBÜBERFÄLLEN sondern von Vorfällen bei denen bei denen „ein Streit eskalierte“. Was ein einseitiger Überfall mit einem Streit zu tun hat, dürfte neben Mutti vermutlich auch nur Teddy-Werfern einleuchten.

Symptomatisch für alles, was in Deutschland schief läuft.
Schuld ist niemals der Täter. Zumindest niemals alleine.
Schuld ist auch immer das Opfer. Denn irgendwie muss man grob asoziales und hochgradig kriminelles Verhalten in Deutschland immer kollektivieren.
Wie alles andere auch. In Deutschland zählt das Individuum nichts, das Kollektiv steht über allem.
DAS ist Sozialismus.
DAS ist Kommunismus.
Mehr Menschenverachtung geht nicht!

2010 sorgte die Studie „Das Amt und die Vergangenheit“ für Aufsehen. Joschka Fischer hat die Studie in Auftrag gegeben, um die Rolle des Auswärtigen Amtes (AA) zu durchleuchten. Gemäß der Studie waren deutsche Diplomaten Mitwisser und Mittäter bei NS Verbrechen und beim Holocaust. Diese Diplomaten waren auch nach Gründung der BRD Diplomaten im AA. Das AA als Widerstandsnest zu bezeichnen war ein bis dahin gängiger Vorgang in AA Kreisen.

Es scheint, dass das AA sehr viel Wert auf Traditionspflege legt und weniger auf die sogenannte „Staatsräson“, die Merkel noch vor kurzer Zeit als alternativlos gepriesen hat…

Ja,der Joschka.Kaum in Amt und Würden, vergaß er völlig,daß er mit ganzem Herzen
pro Palästina war. Ob der schweren Bürde seines neuen Platzes an den Fleischtöpfen,
kam ihm natürlich nicht in den Sinn auch mal eine Studie über die Gewaltaffinität
seiner Genossen in der „DDR“ näher untersuchen zu lassen UND zu veröffentlichen.
Seine Genossen danken es ihm bis heute. SO macht man Karriere und nicht mit so
hinterwäldlerischen Ideen wie „Dem Volke dienen“!

Na, eine Kleinigkeit, aber eine wesentliche Kleinigkeit möchte ich da korrigieren. Es ist eben nicht ganz so einfach, dass die Israelis sich seit 1948 so irgendwie wehren können. Der Fehler war, dass der Völkerbund den im ersten Weltkrieg siegreichen Briten aufgetragen hat, die Balfour-Deklaration umzusetzen. Also letztlich einen jüdischen Staat zu gründen. Allerdings ist das Staatsgebiet eben die Heimat vieler Völker, nicht nur der Juden, gewesen. Diese sind eh erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts in die Region eingewandert. Lange Zeit konnten sie aber mehr oder weniger problemlos mit den dort lebenden Arabern auskommen. Allerdings gab es auch kein „palästinensisches… Mehr

1.) Die sog. 2-Staatenlösung ist schon seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, tot.
2.) Durch derlei Presseaussendungen wird das Lippenbekenntnis der Frau merkel, daß die Sicherheit Israels deutsche Staatsräson sei, mehr als nur ad absurdum geführt.
Ergo sollte es niemanden Wunder nehmen, wenn sich die Vertreter der Hisbollah jedesmal die Hände reiben, wenn derlei Aussendungen veröffentlicht werden.

Schlicht und einfach ein Trauerspiel

Die SPD ist links=pro „Palästinenser“=antisemitsch

….……….und die Grünen, die Linke, die FDP die CSU, last not least die CDU.

Eine kleine Anmerkung: der Aufstand im Warschauer Ghetto fand im April 1943 statt. Im August 1944 habe es einen Aufstand der Heimatarmee AK gegeben.

Und Stalin gab einen „Haltebefehl“ für 2 Tage.

Wo das doch so einfach ist …