Lockdown über Ostern ohne Sinn und Verstand – ein Land wird zerstört

Die Regierenden haben nochmal verlängert und die Maßnahmen drastisch verschärft, um Ostern unmöglich zu machen. Rationale Argumente sind nicht zu erkennen. Der Nebel ist verflogen, dahinter tritt ein reiner Exekutivfetischismus zutage, der mit medizinischer Notwendigkeit nicht zu rechtfertigen ist.

IMAGO / Christian Thiel

Vom 1. bis zum 5. April soll das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt werden. Neben den Feiertagen sollen auch Gründonnerstag und Ostersamstag als „Ruhetage“ mit „Ansammlungsverbot“ definiert werden. Gottesdienste mit Präsenzpublikum soll es nicht geben. Private Zusammenkünfte sind in dieser Zeit nur mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit einem weiteren Haushalt möglich, aber auf maximal fünf Personen beschränkt. Der „Lebensmitteleinzelhandel im engen Sinne“ dürfe am Ostersamstag aber öffnen.

Ostsee statt Mallorca? Für Urlaub in Deutschland gibt es keine neuen Lockerungen. Mehrere Bundesländer hatten gefordert, den Bürgern im eigenen Bundesland Urlaub in Ferienwohnungen oder Wohnmobilen möglich zu machen. Nach zähem Ringen und diversen Unterbrechungen wurde der Passus gestrichen – vor allem auf Dringen von Merkel, die den „kontaktarmen Urlaub“ unbedingt verhindern wollte. „Wir haben das Virus noch nicht besiegen können, es lässt nicht locker“, erklärte die Bundeskanzlerin.

Und das bei einem Land, über dem langsam aber sicher der Pleitegeier kreist, die Familien nach ewigen Schulschließungen an der Belastungsgrenze sind und die psychischen Krankheiten zunehmen, müsste die Debatte eigentlich nur eine Richtung kennen: Öffnen, lockern, entspannen!

Stattdessen diskutiert man von vornherein nur darüber, ob es scharf oder extra scharf werden soll. 82 Prozent der Deutschen wollen die Außengastronomie geöffnet haben. Eine ganze Serie von Gerichtsurteilen legt zahlreiche auch verfassungsrechtliche Mängel in der Coronapolitik offen.

Das Volk möchte lockern, die Gerichte sehen die Politik zunehmend kritisch, der Bogen ist längst überspannt. Und wie reagiert die Politik? Die Schrauben sollen noch enger geschraubt werden. Was spricht dafür? Warum sollte man den Lockdown nicht sofort aufheben? Was wäre möglich gewesen?

Die Infizierten

Ja, die „Inzidenz“ steigt – daran hängt die Politik nach wie vor alles. Doch bei einer Krankheit mit einer Letalität (Sterblichkeitsrate) unter 0,2 Prozent und aktuell etwa 170.000 Infizierten bedeutet das nun keine Katastrophe. Die Frage ist nicht, wieviele Menschen infiziert sind, sondern wer. Bei unter 60Jährigen liegt die Corona-Letalität im Promille-Bereich.

Während im Dezember die Alten und sehr Alten noch überdurchschnittlich oft infiziert waren, ist das jetzt ganz anders. Das mag an der endlich anlaufenden Schnellteststrategie an der großflächigen Impfung in den Heimen liegen. Das ist jedenfalls genau die Stelle, an der man ansetzen muss und an der man es viel zu oft versäumt hat. Man muss die Inzidenz in diesen Altersklassen drücken, darauf kommt es an – aber was bringt es da, Nachtclubs und Schulen zu schließen?

Die Toten und Intensivpatienten

Die Zahl der mit oder an Corona Gestorbenen ist in der zehnten Woche in Folge gesunken und liegt mittlerweile deutlich unter dem Niveau der ersten Welle. Hier kann kaum noch von einem Ereignis nationaler Tragweite gesprochen werden. Die Zahl der mit Corona-Fällen belegten Intensivbetten hat sich seit Dezember halbiert. Wobei selbst in Dezember die Gesamtbelegung im Vergleich zu den Vorjahren nicht überdurchschnittlich war.

Todeszahlen wie noch im Dezember sind aufgrund der erläuterten Verschiebung der Infektionen in den Altersgruppen, selbst bei sehr hoher Gesamtinzidenz nicht mehr möglich – und damit ist die Corona-Gefahr endgültig auf das Niveau einer Grippewelle gesunken. Wenn auf Grundlage solcher Zahlen ein Lockdown nötig wird, wäre er auch während jeder beliebigen Grippe-Welle der letzten Jahre nötig geworden.

Retrospektiv kann wohl kaum jemand erklären, warum wir die letzten Monate im Lockdown verbringen mussten, während in Schweden fast alles geöffnet blieb und man im Wochenvergleich gemessen an der Bevölkerung auch nicht mehr Corona-Tote zu verzeichnen hat.

Warten bis zur Impfung?

Zu Anfang, als man den Lockdown noch rational begründen musste, wurde immer klipp und klar gesagt: Der Lockdown ist eine Maßnahme, um Infektionen zu verschleppen, um Intensivstationen zu schonen, verhindern könne man sie ohnehin nicht. Doch wofür jetzt noch verschleppen? Bis die Bevölkerung durchgeimpft ist, heißt es dann immer. Aber inwiefern ist das sinnvoll? Die Hochrisikogruppen sind durch die Impfung jetzt bereits großflächig geschützt und die Jungen sind durch Corona nur minimal gefährdet. Unter 30 gibt es bis dato ganze 40 Todesfälle in Deutschland. Die jüngst publik gewordenen Nebenwirkungen von AstraZeneca bergen im statistischen Vergleich für gesunde, junge Menschen etwa das gleiche Risiko, wie an Corona zu erkranken und daran zu sterben.

Fazit: Der Lockdown sollte aufgehoben werden, schon allein, weil er einfach nicht funktioniert. Wenn man Menschenleben schützen will, muss man Konzepte für Altersheime und Hochrisikogruppen vorlegen und auch den öffentlichen Fokus darauf konzentrieren.

Das Hardliner-Sprücheklopfen lenkt nur ab von den eigentlichen Problemen – und vom Versagen der handelnden Akteure. Die regierenden Politiker sonnen sich in ihrer Allmacht und genießen ihre völlig überzogene Rolle. Mit gesundheitlichen Notwendigkeiten hat dieser Exekutivfetischismus nichts mehr zu tun.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 292 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

292 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
4 Monate her

Bin ich froh, dass ich nicht Teil der Weltrettungsjugend von Frau Merkel bin: Ob Weltklimarettung, Weltflüchtlingsursachenbeseitigung durch sperr-angela-weit-offene Grenzen, Schuldenvergemeinschaftung, Welthaftungspolitik oder nun Impfstoffverzicht („Impfnationalismus“) zur Weltenrettung ohne Schulunterricht und Bildung, während in Israel, USA, Großbritannien und weiten Teilen Asiens die Kinder immer schlauer werden – es ist ein einziger Horror dieser Nicht-Politik zuzuschauen und zu erleben, wie eine Politikerin des Honecker-Kaders keinerlei Interessensvertretung dieses Landes betreibt und dabei substantiell immer mehr ins Hintertreffen gerät.
Ich hoffe, sie wird von Gerichten dafür drangenommen.

Peter Pascht
4 Monate her

Es wird vielfach in den Medien von den Negativfolgen der Corona Maßnahmen, insbesondere z.Bps. psychische Belastungen gesprochen. Das ist ein Leiden aber man stirbt nicht daran. Viel schlimmer ist es, dass durch die Corona Maßnahmen Todesfälle zu verzeichnen sind. So z.Bsp. in der Gruppe der Tuberkolosekranken und derer mit Notwendigekeit der medizinischen Abklärung von Tuberkolose. Da sind gemäß Datenerhebungen etwa eine Million beshandlungsbedürftiger nicht mehr beim Artz erschienen und bei vielen Krankheitsverdächtigen hat eine diagnostische Abklärung nicht stattgefunden, weswegen man mit 500.000 Todesfällen rechnen muss. Voriges Jahr 2020 sind die Krankenhausaufenthalte um 50% zurück gegangen, ebenso die Arztbesuche in den… Mehr

Peter Pascht
4 Monate her

Ich versuche es nochmal, für die, die es verstehen können zu erklären, anhand eines Uni Vorlesungsscripts.Bitte aufmerksam lesen. Obwohl der PCR Test sehr genau ist, ist seine Treffer-Fehlerquote bei gesunden Personen sehr hoch, weil die Krankheit ein „seltenes Ereignis“ ist. Beipiel mit den Zahlen des RKI: Eine Krankheit „K“ trete in der gesamten Bevölkerung mit der Häugkeit p(K) = 0,001 (Inzidenz 100 / 100.000) auf. Auf diese Krankheit reagiere ein zu derem Nachweis entwickelter Test (PCR Test) sehr gut, mit einer Wahrscheinlichkeit von 98% positiv (+), also p(+jK) = 0,98. Die Gesamtbevölkerung spricht mit einer Wahrscheinlichkeit von 3,6% positiv an,… Mehr

Last edited 4 Monate her by Peter Pascht
moorwald
4 Monate her

Wo soll man die Begriffe hernehmen, um das gegenwärtige Geschehen zu klassifizieren?
Obwohl es einen extrem politischen Charakter hat, was die Ergebnisse angeht, merkwürdigerweise, scheint mir, trotzdem am wenigsten aus der Politik-Wissenschaft.
Wahrscheinlich geben Psychologie und Psychiatrie noch am meisten her.
Das bedeutet natürlich für ein seiner selbst so wenig gewisses Vok wie das deutche mit seinem in Fragen der Politik schwach entwickelten Realitätssinn und seinem Hang zur Weltflucht gar nichts Gutes.

Peter Pascht
4 Monate her

Wenn diese Bundeskanzlerin Merkel nicht sofort ihr Amt niederlget
„dann ist das nicht mehr mein Land“

Heimatland
4 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Auch wenn sie ihr Amt nicht niederlegt, sie werden nach dem September ihr, mein und unser Land nicht mehr erkennen. Auch wenn sie hoffen, dass sich im September etwas ändern, vergessen sie es, der deutsche Michel lernt nicht dazu.

moorwald
4 Monate her

In den großen Lebenskrisen oder bei Gefährdungen des einzelnen – Krankheit, Unglück, Not – kommt es am Ende darauf an, was er an Reserven geistig-seelisch-moralischer Art mobilisieren kann. Musil spricht (in seinem „Mann ohne Eigenschaften“) im Falle einer lebensbdrohlichen Krankheit von einer Art „Urentscheidung“ des Körpers. Er kleine Hanno Buddenbrook (in Th.Manns Roman) vermag die Stimme, den Weckruf des Lebens nicht zu hören und muß an Typhus sterben. Die Krankheit, die augenblicklich das deutsche Volk lähmt und wie erstarrt wirkenläßt, könnte man wohl als Defätismus bezeichnen. Und das ist nicht mit Schicksalsergebenheit zu verwechseln. Die nahe Zukunft wird zeigen, was… Mehr

moorwald
4 Monate her

In diesen Tagen liefern die Deutschen das Bild eines verdummten, demoralisierten, feigen (das vor allem) vor einem Popanz namens „Corona“ sich unter die Schürze der Paja Mamma Merkel flüchtenden Volkes.
40 Jahre Demokratie, Rechtsstaat, Grundgesetz konnten nicht verhindern, daß eine machtbesoffene, halbverrückte Clique mit minimalem Aufwand unglaublich leichtes Spiel hatte.Man brauchte nur eine Vogelscheuche namens „Corona“ aufzustellen, schon geriet das „Hühnervolk“ (Sieferle) in kopflose Panik.
So leicht kann man den deutschen Michel ins Bockshorn jagen.
MIt solch einem Haufen ist fürwahr kein „Staat“ zu machen.

Fsc
4 Monate her

Das folgende kurze Youtube-Video belegt, mit was für einem Monster wir es im Kanzleramt zu tun haben:

https://youtu.be/2gMStpzX7ss

Black Cat
4 Monate her
Antworten an  Fsc

Wahnsinn, gut dass Sie das mal hier angegeben haben. Das sagt einfach alles…

Peter Pascht
4 Monate her
Antworten an  Fsc

Die Frau ist blos unterirdisch dumm und verlogen!
Das was sie behauptet, dass es gesagt worden sei, wurde nicht gesagt.
Niemand sagte:
„Wir sind das Volk und die anderen (aus dem Volk) sind nicht das Volk“
Dsas ist lediglich Merkels SED-Lüge.
Vielmehr hieß es: „Wir sind das Volk,“ mit der Bedeutung:
Ihr SED-Bonzen, wie Merkel auch, seit nicht das Volk.
Das absichtliche und dümmliche „falsch Verstehen“, das Weltprinzip Merkels.

non sequitur
4 Monate her
Antworten an  Fsc

Dass ein Staatsoberhaupt, so etwas ungestraft sagen kann, noch dazu in Gegenwart eines US Präsidenten, ist auch nur gegenüber einem deutschen Publikum möglich.

Fsc
4 Monate her

Guter Artikel, ein kleiner Mangel:

Der Author schreibt von „Exekutiv-Fetischismus“, das aber, was unter der Merkel-Schreckensherrschaft hier abläuft,
ist mit „Exekutiv-FASCHISMUS“ treffender beschrieben!

Ralf Poehling
4 Monate her

Man kann der Regierung dazu nur eins sagen:
Bitte, bitte macht weiter so! BITTE!
Die Deutschen müssen es jetzt lernen, wie man Autorität in Frage stellt und was Eigenverantwortung wirklich bedeutet.
Jetzt und für immer!

Wer die Hoheit über sein Leben an der Wahlurne abgibt, ist kein freier Mensch, sondern ein dümmlicher Bückling ohne Rückgrat.
Und davon gibt es in Deutschland immer noch viel zu viele.