Helikopter-Mutter: Christine Lambrecht tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste

Christine Lambrecht ist noch nicht einmal ein halbes Jahr im Amt, und schon hat sie so viele Peinlichkeiten und Verirrungen auf dem Kerbholz wie halbwegs seriöse Minister nach zwei Amtszeiten nicht.

IMAGO/Political Moments

Christine Lambrecht (SPD, 56) ist seit 8. Dezember 2021 Bundesministerin der Verteidigung. Eigentlich wollte sie nach 23 Jahren als Bundestagsabgeordnete und vier Jahren als Justiz- bzw. Kurzzeit-Familienministerin aus der Politik aussteigen. Deshalb hat sie sich zur Bundestagswahl 2021 auch nicht mehr um ein Bundestagsmandat beworben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber dann brauchte der angehende Kanzler Scholz eine weitere SPD-Frau im Kabinett. Und da fiel sein Blick auf Christine Lambrecht. Mit Bundeswehr und Sicherheitspolitik hatte die zwar nie etwas am Hut. Aber Quote ist ja längst wichtiger als Qualität. Diesem Prinzip musste der einzige SPD-Hochkaräter in Sachen Bundeswehr, der vormalige Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels, weichen.

Und nun fremdelt die amtierende Verteidigungsministerin mit ihrer Aufgabe vor sich hin – vermutlich bis zum (baldigen?) Ende ihrer Ministerzeit mit diesem Amt. Wir ersparen es uns, die Peinlichkeiten und Verirrungen der Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt (IBUK) im Detail aufzulisten und nennen nur Stichworte:

  • Eigenwillige parteiliche Personalentscheidungen vom ersten Ministertag an;
  • Differenzen mit dem Generalinspekteur;
  • Lieferung, obendrein massiv verzögert, von 5.000 Schutzhelmen für die ukrainische Armee;
  • Auftritt in Stöckelschuhen in der Wüste Malis (trotz Warnung vor Skorpionen);
  • ein ständiges Hin und Her, ob die Bundeswehr überhaupt und – falls ja – welche Waffen sie in die Ukraine liefern könne. Dazu Tricksereien und schließlich Machtworte aus dem Kanzleramt;
  • Urlaub zu Ostern auf Sylt, wiewohl der Krieg Russlands gegen die Ukraine bereits voll entbrannt war.

Nun also „Sylt“. Am 13. April flog Christine Lambrecht mit einem Regierungshubschrauber von Berlin aus dorthin. Einen Zwischenstopp hatte sie, damit alles schön amtlich aussah, in Stadum beim Bataillon Elektronische Kampfführung. Der Hubschrauber landete dazu im 13 Kilometer entfernten Ladelund. Praktischerweise an der dänischen Grenze und rund 40 Kilometer Luftlinie von Sylt entfernt. Dorthin ging es dann per Helikopter weiter in den Urlaub auf Sylt. Clever eingefädelt. Man hat ja ein Recht auf Privatleben, wiewohl die Linken schon seit 1968 sagen, auch das Private sei politisch. Lambrecht gehört diesem Links-Spektrum an und sie wird von dort jetzt eingeholt.

Alles easy! Vielleicht, wenn da bei den Flügen von Berlin via Ladelund nach Sylt nicht Lambrechts Sohn Alexander (21) mit an Bord gewesen wäre (mit der Bahn hätte er fast 6 Stunden absitzen müssen), er nicht stolz wie Oskar Bilder aus dem Flieger in sozialen Netzwerken gepostet hätte und es nicht tagelang ein Hickhack um die Frage gegeben hätte, ob die Mitnahme des Lambrecht-Sohnes in einer Regierungsmaschine denn rechtlich sauber abgerechnet worden sei.

Mal hieß es „noch nicht“, dann hieß es, es seien 150 Euro, ein andermal es seien 261 Euro dafür erstattet worden. So etwas müsste eine Ministerin eigentlich geräuschlos und ordentlich über die Bühne bringen. Erfahrung hat sie ja damit, denn ihr Sohn hatte Frau Lambrecht ja zu deren Zeiten als Justizministerin bereits siebenmal in einem Regierungsflieger begleitet. Nicht nur am Rande: Eine Flugstunde mit einem Regierungshubschrauber schlägt mit rund 5.300 Euro zu Buche.

Fettnäpfchen über Fettnäpfchen. Tollpatschig bis zum geht nicht mehr! Und dann behielt sich die Ministerin gegenüber der recherchierenden Tageszeitung Die Welt auch noch rechtliche Schritte vor. Tags darauf aber meinte sie, sie werde Konsequenzen ziehen, „damit solche Vorwürfe nicht mehr möglich seien“. Ein zwielichtiger Satz! Ansonsten wittert Lambrecht eine „Kampagne“ und wird darin von SPD-Größen bestätigt, die meinen, man müsse sich in der Politik eigentlich um wichtigere Dinge kümmern.

Das persönliche Problem der Ministerin scheint indes zu sein, dass sie eigentlich gar nicht mehr in die Politik gehen und sich dem Privatleben widmen wollte. Der Boulevard-Presse gestand sie zudem, dass sie ihr Privatleben für Freunde und die Familie gerne auf Facebook postet. Auf den Sohn hat dies wohl abgefärbt. Er postete jüngst eben Bilder aus der Regierungsmaschine. Selfies waren es offenbar nicht, so dass man rätseln kann, ob die Bilder nicht sogar die Mama geschossen hat.

Bogen überspannt?
Verteidigungsministerin Lambrecht ließ Sohn in Bundeswehr-Hubschrauber nach Sylt kommen
Dass Frau Lambrecht ein inniges Verhältnis zu ihrem Sohn hat, ist natürlich in Ordnung. Das war bei ihr auch immer so. So gab sie denn schon einmal öffentlich bekannt: „Mein Sohn ist im Bundestag groß geworden“, erzählte sie vor rund zehn Jahren im Interview mit der Zeit: „Bis er sechs Monate alt war, habe ich ihn mit in die Fraktionssitzungen und in Ausschüsse genommen. Wenn ich im Plenum saß, haben die Saaldiener manchmal auf ihn aufgepasst.“ Diese Art des Aufwachsens hat Alexander geprägt, schreibt das Medium „Wunderweib“: Denn der Politikersohn ist heute selbst Juso. Klar auch, Mütter sind für ihre Kinder da, vor allem wenn der Vater, hier der frühere SPD-MdB Hans-Joachim Hacker, außen vor bleibt oder bleiben muss. Mit ihm war Christine Lambrecht zwischen 2015 und 2019 verheiratet. Sohn Alexander ist Geburtsjahrgang 2000.

Kurzum: Im Verteidigungsministerium scheint es zumal bei bestimmten Ministerinnen üblich zu sein, sich ganz besonders auch um die eigene Nachkommenschaft zu kümmern. Ursula von der Leyens Sohn David etwa ist bei McKinsey (mittlerweile in San Franzisco) beschäftigt. McKinsey, da war doch was? Ja, McKinsey war der Hauptadressat von der Leyens, als sie für Beraterverträge rund 200 Millionen Euro Steuergeld ausgab. Und auch sonst nimmt man es in der im wahrsten Sinn des Wortes „abgehobenen“ Polit-Kaste nicht immer so ganz ernst mit den Regeln.

Eine süffisante Bemerkung kann sich der Autor dieser Kolumne nicht verkneifen: Im Jahr 2013 konnte ich bei Rowohlt in nachfolgend sechs Auflagen den Bestseller „Helikoptereltern. Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung“ veröffentlichen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich dieses Buch eigentlich einer amtierenden Verteidigungsministerin als Erziehungsberater zukommen lassen müsste. Um ihr den Spiegel vorzuhalten, was mit ihrem Sohn womöglich schiefgelaufen ist. Ich werde es nicht tun. Wenn es der eine oder andere TE-Leser tun will: Ich ersetze das Exemplar mit Widmung.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mediainfo
6 Tage her

Ja was denn nun? In ersten Berichten zu dieser Affäre war die Rede davon, dass Bundesministerin Lambrecht bereits dienstlich „oben“ in der Nähe von Sylt war, und ihr Sohn später im Helikopter von Berlin aus nachgeflogen ist. Aktuell lese ich nun fast allerorten etwas davon, sie habe ihn „mitgenommen“, er sei „mitgeflogen“, hier wird klar der Eindruck erweckt, er sei auf einem dienstlichen Flug nur als Begleitperson eingestiegen. In einigen Medien wird das auch explizit behauptet, die Beiden seien zusammen geflogen. Wenn es sich so verhält, dass der Filius alleine im Regierungshubschrauber von Berlin aus nach Norddeutschland geflogen ist, dann… Mehr

Fieselsteinchen
8 Tage her

Wie mir das alles auf den Zeiger geht! Work-Life-Balance, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Fotos des stolzen Sprößlings auf Insta…, dieser elende Kindergarten! Wenn Frau Lambrecht nicht mit ihrer Position und der damit verbundenen Verantwortung für Deutschland (Amtseid) klar kommt, hat sie sofort zurückzutreten. Aber bei diesem Rumgeiere geht es nur um die Kohle ihres Ministergehalts, das sie der 9-Euro-Ticket-Unterschicht abzocken kann. Diese Frau hat keinen Amtseid auf ihren Sohn geschworen. Ich konnte mein Kind auf Dienstreisen, Konferenzen auch nicht mitnehmen, weil es so kuschelig-schön ist, und es mal was erleben kann. Dieser ganze Weiberkram mit Gedöns sollte dringend abgeschafft… Mehr

Zonen Gaby
9 Tage her

Mit dem Helikopter nach Sylt zum Hummeressen. Wie man das halt so macht in der Partei der Arbeiterklasse. Der Sohn ist auch bereits ein überzeugter Juso, weil er genau weiß was es heißt, als Malocherkind aufwachsen zu müssen.

Transpo
9 Tage her

Eine Frage: wie ist Frau Ministerin wieder von Sylt nach Berlin gekommen? Mit dem Zug?

Tesla
9 Tage her

Ich empfand Lambrecht schon als eine Zumutung, als sie noch Justizministerin war. Aber da bei der negativen pol. Auslese in Deutschland jede Regierung noch schlechter als ihre vorangegangene ist, ist es auch nicht verwunderlich, dass einer solchen Niete jetzt die Bundeswehr untersteht, und sie nach ihren peinlichen Pannen offenbar auch keinen Anlass für einen Rücktritt sieht. Da bekommt „Cancel Culture“ praktisch eine neue Bedeutung. Nicht mal vom Oppositionsführer hört man da klare Worte. In der DDR frotzelten wir früher immer mit Sprüchen wie: „Hier fahren die Affen Panzer“ – und das trifft dann auch auf die DDR 2.0 zu. Ich… Mehr

Delegro
9 Tage her

Das wäre alles kein großes Ding, wenn es sich um eine qualifizierte und fähige Ministerin handeln würde. Wer aber in seinem Amt ein Totalausfall ist, der wird an anderen Maßstäben gemessen. Hätte es einen Aufschrei gegeben, wenn unser seliger Helmut Schmidt so was gemacht hätte. Nein, ganz bestimmt nicht. Aber er hätte es erst gar nicht gemacht. Er hatte noch Moral und Anstand und war seinem Amt uns somit den Bürgern Deutschlands verpflichtet.

John Farson
9 Tage her

Aus meiner persönlichen Sicht ist das alles gar nicht so schlimm oder wäre es.
Doch es ist genau jene Kaste, die Bürgern ansonsten nicht die Butter auf dem Brot gönnt. Die Energie und Lebensmittel verteuern, dauernd aufrufen, den Gürtel enger zu schnallen und von den Deutschen fordern, ihren Wohlstand zu teilen (aufzugeben). Die bestimmte Gruppen zwangsimpfen, dass Internet zensieren lassen und die Opposition unterdrücken, während sie von Demokratie schwafeln.
Aber das alles verwundert wenig. Das Kennzeichen eines guten Sozialisten ist es, Wasser zu predigen und Champagner zu saufen – den andere bezahlt haben. Rules for thee not for me.

Jo Walter
9 Tage her

War da nicht auch eine Wahlkampfveranstaltung auf Sylt? Meine, Bilder mit Bärbel Mas gesehen zu haben. Das wäre dann schon wieder Wahlkampf auf Kosten des Steuerzahlers. Und es ist immer noch nicht klar, ob der Sohn alleine geflogen ist. Die Dementis jedenfalls kamen spät, waren falsch und widersprüchlich. Auch unbeantwortet: Fahrten von Ladelung nach Stadum und von Stadum nach Sylt? Der Dienstwagen der Ministerin nach Ladelung vorausgeschickt? Da ist zu viel faul….

bkkopp
9 Tage her

Über eine Reorganisation des Ministeriums, und des Bundeswehrbeschaffungsamtes, kann man mit Frau Lambrecht, mangels Sachkompetenz, wahrscheinlich nicht reden. Über mit den europäischen Nato-Partnern zu koordinierende System- und Beschaffungsplanung usw. zur Erhöhung der Wehrbereitschaft in Europa, kann man wahrscheinlich auch nicht reden. Man kann wahrscheinlich überhaupt nichts mit ihr reden, wofür sie ein Amt und die Amtsausstattung, samt Verfügung über Flugzeuge und Helikopter, überhaupt hat. Deshalb redet sie über Zeit mit dem Sohn und dass die Mitnahme auf Dienstflügen mit ein paar hundert Euros privat bezahlt wurden. Demnächst wird es vielleicht um die Frage gehen, ob der mitreisende Sohn sein Essen… Mehr

Kassandra
9 Tage her

Hier wie da einer „Fahnenflucht“ gemäß, indem man den Souverän schutzlos den Gewalten ausliefert. Die Verteidigungsbereitschaft Deutschlands ist erwiesenermaßen derzeit nicht gegeben.

Arma Geddon
9 Tage her
Antworten an  Kassandra

Na ja, den Umstand würde ich jetzt nicht ausschliesslich
ihrer Person zuschreiben. Wir können ja schon seit
sehr langer Zeit froh sein, dass nicht Luxemburg oder
Liechtenstein Okkupationsgelüste uns gegenüber
gehegt haben.. 🥴

Last edited 9 Tage her by Arma Geddon