Bundesbeamte pendeln wieder häufiger zwischen Bonn und Berlin

Die Zahl der Flüge von Regierungsmitarbeitern zwischen den Dienstsitzen in Berlin und Bonn ist wieder gestiegen. Doch die Nutzung des „Beamtenshuttles“ ist nicht alles. Auch die Flugbereitschaft der Bundeswehr fliegt zwischen Berlin und Bonn hin und her – überwiegend ohne einen einzigen Passagier.

IMAGO/Waldmüller

De jure ist Berlin seit einer Entscheidung des Bundestages vom 3. November 1949, beschlossen also rund fünf Monate nach Inkrafttreten des Grundgesetzes, Hauptstadt der Bundesrepublik. Mit Einigungsvertrag vom 31. August 1990 wurde dies für das geeinte Deutschland bekräftigt. Und mit (knapper) Mehrheit des Bundestages vom 20. Juli 1991 (338 pro Berlin; 320 pro Bonn) wurde denn auch der Umzug der Bundesregierung von Bonn nach Berlin auf den Weg gebracht. Geregelt wurde das im Detail mit dem sogenannten Berlin/Bonn-Gesetz vom 26. April 1994.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
„De jure“ ist das eine, „de facto“ schaut es auch 32 Jahre nach der Wiedervereinigung anders aus. 6 der 15 Bundesministerien haben ihren ersten (!) Dienstsitz, wie übrigens 1994 vorgesehen, weiterhin in der alten Hauptstadt. Namentlich sind es folgende Ministerien: für Verteidigung, Gesundheit, Umwelt, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Landwirtschaft sowie Bildung/Forschung. Es kommt hinzu: Alle anderen Ministerien, das Kanzleramt, das Bundespräsidialamt sowie der Bundesrat haben nach wie vor in Bonn Zweitsitze.

Es hat sich zwar etwas getan in Sachen „Umzug“: Im Jahr 2000 waren von den damals insgesamt 17.200 Stellen der Ministerien noch 61 Prozent in Bonn (konkret: 10.492) und 39 Prozent in Berlin (6.708). Bis Ende 2021 hat sich das Verhältnis zugunsten Berlins mehr als umgedreht: zuletzt mit 71 Prozent der Stellen in Berlin und 29 Prozent in Bonn. Konkret bedeutete das für 2021: Von 23.638 Stellen waren 16.854 in Berlin, 6.784 in Bonn. Anmerkung: Dass die Bundesregierung sich in kaum mehr als zwei Jahrzenten um 6.438 Stellen von 17.200 auf 23.637, also um 37,4 Prozent, aufblähte, halten wir ohne weitere Kommentierung fest.

So weit, so gut? So weit, so schlecht! Denn Folge ist, dass es nach wie vor ein starkes, ja gestiegenes Reiseaufkommen von Bundesbediensteten zwischen Bonn und Berlin gibt. Nun könnte man ja annehmen, dass „Corona“ die Pendelei zwischen Bonn und Berlin eingeschränkt hat und man zwischen den Dienstsitzen in Bonn und Berlin mehr und mehr zu Videokonferenzen übergegangen ist. Aber da hat man die Rechnung ohne den Reisegast gemacht. So ist die Zahl der Beamten- und Politpendler zwischen Berlin und Bonn 2022 wieder sehr deutlich gewachsen. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 hat sich die Zahl der Flüge im ersten Halbjahr 2022 mehr als verdoppelt (plus 121,7 Prozent). Von Januar bis Juni 2022 waren es 4.668 entsprechende Tickets im Wert von 1.007.775,40 Euro. Im ersten Halbjahr 2021 waren es 2105 Tickets für 445.130 Euro. Kostensteigerung hier: plus 126,4 Prozent.

Man könnte diese Zahlen mit dem Hinweis auf einen Ticketpreis von „nur“ rund 210 Euro abtun. Wobei Anfahrtkosten und Reisetagegelder nicht mitberechnet sind. Aber es geht um mehr. Zum Beispiel geht es auch um die Vorbildwirkung in Sachen „Klimaneutralität‘“ und „CO2-Fußabdruck“. Und es geht um verlorene Arbeitszeiten, denn im Gegensatz etwa zu einer dreistündigen Bahnfahrt von Bonn nach Berlin wird ein Bediensteter im Flieger während des einstündigen Fluges kaum eifriges Aktenstudium betreiben oder sich wenigstens digital dienstlich austauschen können.

"Versteinerung" des Haushalts
Bundesrechnungshof warnt vor finanzieller Überforderung des Staates
Es ist also Unfug, was hier stattfindet. Dieser Unfug blüht nach wie vor trotz wiederholter Forderung des Haushaltsausschusses des Bundestags, der die Bundesregierung bereits 2008 aufgefordert hatte, sie solle durch „geeignete Maßnahmen sicherstellen, dass die Anwesenheit der Beschäftigten der Bundesregierung im Rahmen von Ausschusssitzungen auf das ‚zwingend notwendige Maß‘ konzentriert wird“.

Aber die Nutzung des „Beamtenshuttles“ ist noch nicht alles. Auch die Flugbereitschaft der Bundeswehr pendelt nach wie vor fleißig zwischen Berlin und Bonn hin und her – meistens ohne einen einzigen Passagier. In den 13 Monaten von November 2020 bis Dezember 2021 habe es bei insgesamt 431 Flügen zwischen Bonn und Berlin 336 Leerflüge (also fast 80 Prozent) gegeben, schrieb das Verteidigungsministerium auf eine Anfrage des Linken-Fraktionschefs Dietmar Bartsch. Begründung des Verteidigungsministeriums: Die Luftwaffe warte seit längerem darauf, dass die Infrastruktur des BER-Flughafens einen Umzug der Technik aus Köln nach Berlin ermögliche. Ziel ist es, dann auch den größeren Teil der Abteilungen aus Köln-Wahn zum BER zu bringen. Allerdings könne das noch bis 2034 dauern.

Kost’ ja nix? Doch: Eine Flugstunde mit dem großen Airbus A 340 schlägt mit etwa 25.000 Euro zu Buche. Sehr vorsichtig gerechnet heißt das für die genannten 336 Leerflüge selbst mit kleineren Jettypen: Hier wurden für die Katz’ mehr als 5 Millionen Euro verpulvert.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Michael Palusch
28 Tage her

„Gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 hat sich die Zahl der Flüge im ersten Halbjahr 2022 mehr als verdoppelt (plus 121,7 Prozent).“ Sehr geehrter Herr Kraus, Sie haben mich ziemlich verwirrt! Nach krampfhaften Versuchen die Zahlen plausibel erscheinen zu lassen, meine ich den Grund für das Mißverständnis gefunden zu haben. Sie sind ja der Deutschexperte, aber mir erscheint es falsch, an Stelle von Passagieren von Flügen zu sprechen. Die Anzahl der Flüge hat sich nämlich gar nicht mehr als verdoppelt, sondern nur die Anzahl der BT-Angestellten die diese Flüge nutzten. Nichts für ungut, aber ich ging tatsächlich davon aus, dass Sie… Mehr

Last edited 28 Tage her by Michael Palusch
Tizian
28 Tage her

Der neufeudale Hofstaat macht was er will. Weil er´s kann und der Schonlängerhierzahlende weiterhin alles mit sich machen läßt. Punkt!

ersieesmussweg
28 Tage her

Es kommt halt immer darauf an, wer C02 emittiert. Wenn Politiker fliegen ist es gutes C02, außerdem ist es für die gute Sache.
Fliegen für den Frieden sozusagen.

Mocha
28 Tage her

Die EU Demokraten ziehen auch nach wie vor einmal im Monat von Brüssel nach Straßburg um. Kosten rund 110 Millionen pro Jahr und beide Gebäude werden dauerhaft mit Gas beheizt. 5 Diesel LKW transportieren die Unterlagen und Ausrüstung hin und her.

Juergen Waldmann
28 Tage her

Der Finanzminister nimmt erstmals über 1000 Milliarden Euro ein , das nennt man auch 1 Billion Euro ! Der bürger hat das Geld aufgebracht und die Ampel kann es kräftig ausgeben , wer hat noch nicht , wer will noch mehr Geld . Eines der krassesten Beispiele ist die das Kraftwerk Moorborg bei Hamburg: Dieses nagelneue, hochmoderne und hocheffiziente Kohlekraftwerk, das modernste Kohlekraftwerk in der EU ,welches die halbe Metropole mit Strom hätte versorgen können, wurde auf Anordnung des rot-grünen Hamburger Senats einfach mal so abgeknipst. Kurz nach Fertigstellung. Drei Milliarden Euro in den Wind geschossen (nicht nur das Geld… Mehr

Georg J
28 Tage her

„Zum Beispiel geht es auch um die Vorbildwirkung in Sachen „Klimaneutralität‘“ und „CO2-Fußabdruck“.

  • Die simple Wahrheit ist: weder Beamte noch Politiker agieren vorbildlich wenn es um die Befolgung der Maßnahmen geht, die Politiker/Beamte dem Bürger mit ständigen Appellen hinsichtlich der „Alternativlosigkeit“ dieser Maßnahmen aufs Auge drücken.
  • Jüngstes Beispiel: keine Masken bei Regierungsflug nach Kanada. Wenn sie dabei nicht erwischt worden wären, wäre diese Regelung bis heute immer noch gültig.
Thorsten Lehr
28 Tage her

😂 Tja, Geliefert wie gewählt! Für die Obrigkeit der Flieger, für die Heloten das Lastenfahrrad. 😎 Die Menschen im ‚besten Deutschland das es je gab‘ wollen es doch genau so! 👏 Wer verfassungsrechtlich relevante Delegitimierung von Politikern findet darf sie behalten! 🖕

Hannibal Murkle
28 Tage her

„ … Konkret bedeutete das für 2021: Von 23.638 Stellen …“

2000 waren es erst 17.200 Stellen – ich wüsste nicht, dass Schland in der Zwischenzeit weitere Provinzen erobert hätte. Dieser Zuwachs um über 37% ist noch mehr ein Skandal als die Flüge.

Anglo-Saxon Battleaxe
28 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Je mehr „Beschäftigte“ in diesem mehr als zweifelhaften „Berufs“stand (eher Ständerepublik-Kaste!) Beamtentum sich sinn- und zweckbefreit vermehren, umso dysfunktionaler ist schließlich das gesamte Land geworden.
Beamte und ihre Selbstzweck-Bürokratie sind das Problem, nicht die Lösung.
Da aber Politik und Beamtentum einander schützen und gegenseitig nähren und privilegieren, wird sich in diesem Staat auch nichts ändern; jedenfalls nicht zum Guten oder in freigesetzter Dynamik.
Das Beamtentum und seine sicherheitsbedachten deutschen Krämerseelen müssen sofort weg bis auf ganz wenige, nachvollziehbare Ausnahmen.