Staatlich beauftragte NGOs winken Afghanen durch, womöglich auch Scharia-Richter

Beim Aufnahmeprogramm angeblich gefährdeter Afghanen nach Deutschland gibt es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Es gibt Zweifel an der Identität und am Gefährdungsstatus der Antragsteller. Erkenntnisse aus den Sicherheitsinterviews sollen bei der Visa-Vergabe nicht ausreichend berücksichtigt werden.

IMAGO - Collage: TE

Das Portal „Business Insider“ (BI) hat Brisantes herausgefunden. Weil das Recherchierte nur zahlungspflichtig zu lesen ist und die Mainstream-Medien, allen voran die Öffentlich-Rechtlichen, einer Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ungern am Zeug flicken, ist der Skandal nicht groß in die Öffentlichkeit gelangt.

Wir haben uns BI vom 28. November genauer angeschaut und sind aus dem Kopfschütteln nicht mehr herausgekommen. Denn es geht hier um offenbar eklatante Sicherheitslücken, die mit der Aufnahme von angeblich gefährdeten Afghanen nach Deutschland zu tun haben.

Der Reihe nach:

  • Außenministerin Baerbock wollte sich humanitär groß inszenieren. Im Oktober 2022 startete ein Bundesaufnahmeprogramm des Auswärtigen Amtes (AA) und des Bundesinnenministeriums (BMI). Monatlich sollten nach Deutschland 1.000 Afghanen kommen, die unter dem Taliban-Regime gefährdet sind. Zum Beispiel Menschenrechtsaktivisten, Juristen und Homosexuelle. Über 44.000 Afghanen hatte die Bundesregierung bereits eine Aufnahme zugesagt. Voraussetzung sollte sein: Die Sicherheitsprüfungen bei der Visa-Vergabe in Islamabad (Pakistan) durften keine Bedenken ergeben.
  • Ende März 2023 setzten Außenministerin Baerbock und Innenministerin Faeser (SPD) das Aufnahmeprogramm wegen „Missbrauchsversuchen“ aus.
  • Dann nahm die Bundesregierung Ende Juni 2023 ihr Aufnahmeprogramm für gefährdete Afghanen mit zusätzlichen Sicherheitsprüfungen (Sicherheitsinterviews mit dem BMI und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge – Bamf) wieder auf. Seitdem wurden knapp 3.000 Anträge geprüft. Allerdings: Aufgrund mangelnder Kommunikation kamen solche Erkenntnisse oftmals nicht bei der zuständigen Visa-Stelle, der für Afghanistan zuständigen deutschen Botschaft in Islamabad (Pakistan), an.
Bei rund einem Drittel Zweifel an der Identität

Aus Gesprächen mit Diplomaten und vertraulichen Dokumenten geht aber hervor, dass bei rund 30 Prozent der Antragsteller Zweifel an der Identität und/oder am Gefährdungsstatus festgestellt wurden. Unter Diplomaten heißt es, dass die Erkenntnisse aus den Sicherheitsinterviews bei der Visa-Vergabe nicht ausreichend berücksichtigt werden. Der angebliche Grund: Die Informationen landen zwar im Auswärtigen Amt, doch sie werden nicht immer weiter an die Visa-Stellen vor Ort gegeben. Und: Selbst wenn in der Visa-Stelle vor Ort negative Erkenntnisse zu Afghanen ankommen, habe dies nicht immer Konsequenzen.

Empörungs-Blaba und Ausreden
Ein führender Taliban tingelt redenschwingend durch die EU und Deutschland
So seien unter den knapp 600 seit Juni eingereisten Afghanen solche, bei denen man im Nachhinein Unregelmäßigkeiten bei ihren Angaben festgestellt hat. Das Auswärtige Amt geht auf Nachfrage von Business Insider nicht auf die konkreten Vorwürfe ein: „Die Identität, der Gefährdungsstatus der Antragstellerinnen und Antragsteller sowie das Vorliegen eines visierfähigen Dokuments werden im Verfahren genauso eingehend und sorgfältig geprüft wie das Vorliegen der Voraussetzungen für eine Aufnahme“, heißt es aus Baerbocks Behörde.

Aber: In rund 50 Fällen wurden beispielsweise zweifelhafte Angaben festgestellt, etwa weil die betreffenden Afghanen keine oder widersprüchliche Nachweise über ihre berufliche Vergangenheit und damit über ihre potenzielle Gefährdung durch das Taliban-Regime vorgelegt haben. Teilweise wichen die Angaben in vorgelegten Arbeitsverträgen von den Daten in den Reisepässen der Antragsteller ab. Hinzu kommen Fälle gefälschter Pässe und Falschbeurkundungen.

Seit Juni wurden zudem mehr als 25 sogenannte Scharia-Richter mit bis zu 200 Familienangehörigen als Antragsteller festgestellt. Diese „Richter“ galten als gefährdete Justizangehörige, weil sie am Aufbau eines westlichen Rechtssystems mitgeholfen haben sollen. Oft sind diese „Richter“ allerdings keine Juristen im rechtsstaatlichen Sinn, sondern Absolventen von Koranschulen.

Überraschend konnte das für Baerbocks und Faesers Ministerien nicht sein. Im März 2023 hatte das Magazin Cicero über einen Brief des deutschen Botschafters in Islamabad (Pakistan) berichtet. Dieser warnte das Auswärtige Amt vor Vetternwirtschaft bei den Aufnahmezusagen und einem Missbrauch der Aufnahmeprogramme durch Islamisten. Auf den Aufnahmelisten befänden sich zahlreiche Antragsteller, die „im religiösen Rechts- und Wertesystem des Islam“ geschult worden seien. In seinem Brief listete der Botschafter zehn Antragsteller mit angeblicher IS- oder Taliban-Verbindung auf.

Größere Löcher im Narrativ
Union: Baerbock verlässt sich bei Kontrolle von Afghanen auf NGOs
Aufgrund einer Weisung der Bundesregierung werden die Scharia-Richter jedoch von der Visa-Stelle noch zurückgehalten. Beteiligte Akteure aus Diplomatenkreisen äußerten deswegen gegenüber dem Auswärtigen Amt in Berlin, dass es mutmaßlich unentdeckte Fälle von Scharia-Richtern gibt, die noch unerkannt im Aufnahmeverfahren sind oder dies sogar schon durchlaufen haben – also bereits in Deutschland sind.

Ein erhebliches Problem ist offenbar auch der schwer festzustellende Nachweis, ob es sich bei LGBTQ-Antragstellern tatsächlich um homosexuelle oder queere Menschen handelt. Oft sollen diese Antragsteller kaum Dokumente und Nachweise vorlegen können, heißt es in internen Vermerken aus Diplomatenkreisen. Letztendlich entstehe der Eindruck, dass das Thema LGBTQ deswegen missbraucht wird, um einfacher nach Deutschland kommen zu können.

Nicht näher genannte NGOs haben die Finger im Spiel

Zudem wird vonseiten erfahrener Diplomaten ein schwerer Vorwurf gegen Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) erhoben, die an den Aufnahmeprogrammen beteiligt sind. In den Sicherheitsinterviews sollen mehrere Fälle aufgedeckt worden sein, in denen NGOs afghanische Antragsteller dazu angestiftet haben, falsche Angaben zu machen, um eine Aufnahmezusage zu erhalten.

Hintergrund ist die Zusammenarbeit zwischen Bundesregierung und NGOs. Da die Bundesrepublik keine offizielle Vertretung mehr in Afghanistan hat, überlässt sie die Vorauswahl derjenigen, die für eine Aufnahme infrage kommen, NGOs, deren Namen aber von der Bundesregierung geheim gehalten werden. Das BMI erteilt dann – offenbar ohne angemessene Überprüfung – eine Aufnahmezusage für Deutschland. Mit der Aufnahmezusage können die Menschen dann in Islamabad an der deutschen Botschaft die zusätzlichen Sicherheitsinterviews und das Visa-Verfahren durchlaufen. Eine beteiligte, kritische NGO-Mitarbeiterin klagt zu Recht: Hier werde nicht nur die Idee eines fairen Aufnahmeprogramms unterminiert, sondern auch Korruption und Nepotismus Tür und Tor geöffnet.

Zu all dem passt wie die Faust auf’s Auge ein Tweet des grünen Baerbock-Parteigenossen Konstantin von Notz vom 29. November 2023: „Man muss die derzeit erhöhte abstrakte Anschlagsgefahr in und ganz insbesondere durch islamistisch motivierte Attentäter sehr ernst nehmen. Unsere Sicherheitsbehörden müssen mit besonderer Aufmerksamkeit agieren und international kooperieren. Danke dafür.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hellseher
2 Monate her

Wer sonst zerstört die innere Sicherheit seit Merkel mit einem nicht zu verstehenden neuen Risiko für das deutsche Land ? Da müssen Gerichte jetet

Nibelung
2 Monate her

Was diese Frau schon für unqualifizierte Dinge von sich gegeben hat, spottet jeder Beschreibung und ist eigentlich der Beleg dafür, daß man keine Verantwortlichen für unser Land benötigt, sondern nur ausführende Organe und solange sie dummes Zeug reden, aber anderen Interessen dienlich sind ist ja aus deren Sicht alles in Ordnung, wenn es nur aus der Sicht des Bürgers gleich wäre, damit man Regierungsseitig ordentlich bedient wird, wie es sich gehört. Schaumschläger dieser Art haben wir leider zuviele und wie kann man nur so naiv als Wähler sein, diese Typen auch noch an die Macht zu wählen, was ja ein… Mehr

Hellseher
2 Monate her

Hier ist ein Bericht dazu.
https://www.cicero.de/aussenpolitik/bundesaufnahmeprogramm-afghanistan-scharia-richter-baerbock-auswartiges-amt
Die Islamisierung ist scheinbar von der Ampel gewünscht.

Freiheit fuer Argumente
3 Monate her

Sind da nicht schon genügend Straftatbestände, zumindest in Form der Beihilfe, um eine Anklage/Verurteilung zu ermöglichen? (Unterstützung terroristischer Vereinigungen, Urkundenfälschung Strafvereitelung, Gefährdung der Inneren Sicherheit…)

Waehler 21
3 Monate her

Wenn diese NGO‘s in Afghanistan unbehelligt eine „Auswahl“ treffen können, frage ich mich, ob die Taliban bewusst wegschauen.
Wahrscheinlicher ist aber, dass die Taliban vorher eine Auswahl getroffen haben, wen sie zum vorsprechen vorlassen.

Last edited 3 Monate her by Waehler 21
na sowas
3 Monate her

Dumm, dümmer, am dümmsten,
frech, frecher, am frechsten,
unverschämt, unverschämter, am unverschämtesten,
mehr fällt mir dazu nicht ein

GefanzerterAloholiker
3 Monate her

Die Islamkritikunterdrücker operieren ja immer wieder gerne mit dem Ausdruck „Islamophobie“.
Den Begriff hat die OIC (Organisation für islamische Zusammenarbeit = Zusammenschluss von 56 bzw. 57 islamischen Staaten) erfunden. Dann gab sie der EU vor, sie solle ihn in Europa den Bürgern förmlich ins Hirn einbrennen, was diese seither über sämtliche Kanäle auch artig tut.
Fürchtet in Wahrheit die EU den Islam ? Und so erklären sich dann vielleicht einige Aussagen der Außenministerin.

Christoph
3 Monate her

Scharia Richter kommen irgendwie vom Völkerrecht her.Sie sind somit auf Augenhöhe mit der Außen Baerböckin.Sie sollte allerdings noch prüfen ,warum keine Scharia Richterinnen kommen.Kollegin Roth oder Lang werden es eventuell wissen.

Juergen Schmidt
3 Monate her

Das erinnert mich an die GRÜNEN Betrügereien Ende der 1990er-Jahre: Die »Visa-Affäre« rund um Ludger Vollmer, und Migranten vom Balkan.
Das blieb ja damals praktisch folgenlos für alle Beteiligten, also warum nicht wiederholen?