Als Winnetou gecancelt wurde

Überall wird Rassismus gewittert und Rücksichtnahme eingefordert, wo sie eigentlich niemand der Betroffenen will. „Der junge Häuptling Winnetou“ führt zu einer hitzigen Kontroverse und der Ravensburger Verlag zieht das Kinderbuch zurück. Aus dem Volk der Dichter und Denker ist eines der Richter und Henker geworden.

IMAGO

Immer neue Wokeness-Auswüchse breiten sich aus und nehmen dabei auch immer groteskere Züge an. Gegen diese Verschwörungspraxis kann auch Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah nicht mehr helfen. Wir leben in Absurdistan, doch die Bürger lassen sich jede weitere Drehung willig gefallen. Ein kurzer Aufschrei, und die staatlich- oder zwangsgebühren-alimentierte Mini-Elite kann fröhlich weiter schwurbeln. Ob eine Band in Bern mit blonden Dreadlocks, die in Lokalitäten kein Reggae spielen darf, oder ein harmloser „Mohr im Hemd“ als österreichisches National-Dessert auf dem Index: Der Furor der Bessermenschen macht vor nichts mehr halt.

bloß keine kulturelle Aneignung
Verlag zieht Buch zurück: Ravensburger lässt Winnetou zum zweiten Mal sterben
Jetzt also der Kulturkampf um einen Kinderfilm: Ist es erlaubt, mit einer Karl-May-Persiflage das Klischee vom edlen Wilden plus rotbraun angemalter Schauspieler weiterzuspinnen? Überall wird Rassismus gewittert und Rücksichtnahme eingefordert, wo sie eigentlich niemand der Betroffenen will. „Der junge Häuptling Winnetou“ führt zu einer hitzigen Kontroverse, die dadurch gekrönt wird, dass der ehemals renommierte Ravensburger Verlag sogar die Notbremse zieht: Er hat seine Lizenztitel zum Film, ein Kinderbuch, ein Erstleser-Buch, ein Puzzle und ein Sticker-Buch aus seinem Programm genommen. Die Auslieferung wurde gestoppt.

Was für eine Freude für die ach so gefährdete Umwelt und das Weltklima: Das ganze Papier- und Plastikzeug wird jetzt eingestampft wie die Millionen abgelaufener Spritzen und die Kaffeefilter-ähnlichen Masken, die ab Oktober wieder Pflicht sein sollen. Alles ab in die Atmosphäre! Was schert mich mein Umwelt-Geschwätz von gestern. Das Ganze nimmt in Lichtgeschwindigkeit Fahrt auf. Von Söders Lieblingen, den schulschwänzenden Kids von FFF, hört man nichts dazu.

Übrigens: Söders ehemaliger „Frei“-Staat ist besonders gründlich. Das CSU-regierte Augsburg verbannte den Hotelnamen „Drei Mohren“ und den Zigeunerbach, jetzt kommt Ingolstadt: Das mit positiven Bewertungen überschüttete „Café Mohrenkopf“ steht auf der Abschussliste. Dessen Chef trotzt den woken Bestrebungen tapfer: „In letzter Zeit häufen sich nun negative Bewertungen auf Google, weil wir Café Mohrenkopf heißen. Damit wird die Arbeit, die wir täglich leisten, schlecht gemacht, obwohl diejenigen nicht vor Ort waren, sondern nur etwas gegen den Namen haben.“ Er gedenke nicht, den Namen des Cafés zu ändern.

Zurück zu Winnetou: Bereits zur Fastnacht 2019 gab es einen deutschlandweiten erbitterten Streit um Kinder, die sich als Indianer oder Scheichs verkleideten. In einer Hamburger Kita waren diese Kostüme unerwünscht. Die Leitung im Stadtteil Ottensen teilte den Eltern mit: Besser seien „vorurteilsfreie Kostüme“, was auch immer das sei. „Wir achten im Kita-Alltag sehr auf eine kultursensible, diskriminierungsfreie und vorurteilsbewusste Erziehung“ – und das solle sich auch an Faschingstagen nicht ändern, hieß es. Deshalb bat sie um Verkleidungen, die keine Stereotype wie Geschlecht, Hautfarbe und Kultur bedienen.

Wenn nichts mehr harmlos ist
An Winnetous Seite kämpfen
Dass der Regenbogen zum Beispiel nichts anderes als „kulturelle Aneignung“ ist oder eine Hochzeitstorte mit Mann und Mann, davon hat die Cancel-Culture-Community wohl noch nie etwas gehört. Da werden schlichtweg der biblische Noah bzw. Gott und die ach so spießige Ehe kopiert. Mehr Aneignung geht nicht. Also purer verstörender Rassismus, oder?

In der Frankfurter Rundschau heißt es nun zum Karl-May-Film: „Dies ist keine Filmkritik, denn nach etwa einer Stunde hatte ich genug von rassistischen Darstellungen indigener Völker Nordamerikas“. Was in der deutschen Produktion dargestellt werde, „ist in den meisten westlichen Filmkulturen schon lange von Leinwänden und Bildschirmen verbannt. Rötliches Make-up für weiße Darsteller ist als ‚redfacing‘ verpönt. In einem Kinderfilm noch heute das Volk der Apachen dargestellt zu sehen wie bei einer Kölner Karnevalsfeier, ignoriert alle Bemühungen, die verfälschende Repräsentation aus dem 19. und 20. Jahrhundert nicht über die Generationen weiterzugeben.“

Dagegen der Berliner Tagesspiegel mit eher ungewohnten Tönen: „Die Einlassungen des Ravensburger Verlages zeigen, dass sie dort wenig über den Erfinder von Winnetou wissen und historisch blind sind … Karl May predigte Völkerverständigung und Pazifismus … Karl Mays Waffe war das Wort – trotz Silberbüchse, Henrystutzen oder Bärentöter. Ihn pauschal zu verdammen, heißt, sich selbst ins Knie zu ballern.“

Ein Mitarbeiter des ZDF im Bereich Social Media bittet in einem Kommentar die Nutzer darum, das „I-Wort“ nicht weiter zu verwenden. Nach reichlich Verwunderung, Kritik und auch Spott löscht das ZDF den Kommentar wieder: „Liebe Community, wir haben einen unserer Kommentare unter diesem Post gelöscht. Darin haben wir User*innen aufgefordert, ‚das I-Wort in der Kommunikation zu vermeiden‘. Diese unglückliche Formulierung bedauern wir. Gleichwohl bitten wir grundsätzlich, auf die sensible Verwendung von Sprache zu achten.“

Viele träumten zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der „Neuen Welt“, dem Wilden Westen, den USA. 1913 schrieb Franz Kafka dazu sein legendäres Prosa-Stück „Wunsch, Indianer zu werden“. Den hatte auch eine Berliner Spitzen-Grüne launig auf einem Parteitag geäußert. Die Partei kroch zu Kreuze. Wird nun auch Kafka gecancelt?

Doch wahrscheinlich wissen die Jünger des Wokismus gar nicht, wer Kafka ist. Da lassen sich unbekümmert Fake News verbreiten. Wir haben ja auch eine Außenministerin, die Kobalt für Kobold hielt und einen Wirtschaftsminister, dem die Pendlerpauschale unbekannt war. Und einen Kanzler, der das Gedächtnis verloren hat. Und 16 Jahre lang eine Physikerin an der Macht, der die einfachsten Gesetze von Atomkraft oder Energieabhängigkeit nicht bekannt waren.

Der renommierte Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel hat eine herrliche Lösung des „Falls“ Winnetou/Karl May getwittert: „Winnetou outet sich endlich als Winniti, besteigt sein gemietetes Lastenrad und fährt durch neu angelegte Ausgleichflächen zu seinem People of Color Kumpel ‚Jung Global Hand‘ um gemeinsam im Sonnenuntergang die Regenbogen-Flagge zu hissen und mit einem Prosecco (natürlich aus Bio-Trauben) auf die Tatsache anzustoßen, dass ihnen in dieser Woche ihre Klima- und Gesundheits-App gleich zweimal den Zugang zur Lebensmittelausgabe der Regierung erlaubt hat.“

Der Nächste bitte
Nach Winnetou jagt das woke Kollektiv nun den Moderator Frank Buschmann
In meinem neuen Buch habe ich die Themen Winnetou und Mohrenkopf ausführlich behandelt und gemutmaßt: Da kommt was auf uns zu, das Maß ist voll! Selbst aus dem bürgerlichen Teil meiner Leserschaft kam Kritik: Nun übertreibt der Hahne aber gewaltig. Sechs Monate später trifft nun alles ein, viel schlimmer als befürchtet. Erdrutschartig begraben wir den Restbestand von Bildung und Kultur. Denn diese Symbolthemen sind keine Lappalien. Als nächstes kommt in größerem Umfang die Bücherverbannung – wetten, dass? Und wie sagte Johannes Rau so richtig: Erst brennen die Bücher, und dann die Synagogen und dann der Mensch …

Aus dem Volk der Dichter und Denker ist eines der Richter und Henker geworden. Während wir unter dem Regierungsterror von Corona- und Energiesparmaßnahmen zugrunde gehen und uns die Russland-Sanktionen mehr schaden, als sie der Ukraine nutzen, schwurbelt ein Mini-Biotop verwirrter Ideologen von Mohrenköpfen, Dreadlocks und Winnetou. Obwohl Stimmen, die sich gegen solche Bestrebungen aussprechen, in der Menge bei jeder Runde zunehmen, bleibt der Aufstand wie immer aus. Und wenn er denn kommt, ist er natürlich „Nazi“. Die Herrschenden tun sehr viel dafür mit ihrer tagtäglichen Verschwörungspraxis, d a s s der Aufstand kommt. Ist das der große Plan? Man kommt ins Grübeln. Denk ich an Deutschland …

Ach so: Eine Wette aus meinem Buch steht noch aus, nämlich die Frage: Wie lange wird es wohl die Bushaltestelle „Onkel Toms Hütte“ auf meiner geliebten Nordseeinsel Amrum noch geben? Doch bisher blieben die Nordfriesen standhaft, wenn es auch mit der Orthographie hapert.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Silie
1 Monat her

Dürfen eigentlich noch Lieder der Village People gespielt werden? Oder können sie ihren Indianer durch ihre Homosexualität wieder ausgleichen?

H. Priess
1 Monat her

Natürlich habe ich auch als DDR Kind Karl May gelesen, damals verlegt beim Verlag neues Leben. Als Film leider damals nicht mangels Westfernsehen deshalb war für mich Pierre Brice nicht der Oberindianer sondern Gojko Mitic. Die Defa Verfilmungen der Söhne der großen Bärin Bücher vermittelte mir die Sicht auf die Indianer. Die Autorin Lieselotte Welskopf-Heinrich lebte wirklich einige Zeit bei ihnen und wurde mit dem Ehrennamen Lakota-Tashina (Schutzdecke der Lakota) geehrt. Sie benutzte selbstverständlich die Bezeichnung Indianer und ihr Rassismus oder Diskriminierung unterstellen zu wollen ist genauso grotesk wie Karl May. Für mich waren damals die Indianer stolz, mutig, immer… Mehr

Dieter Rose
1 Monat her

Karl May pfui,
Sex und Gender hui!
Wo bleibt der Aufstand der Eltern?

zweisteinke
1 Monat her
Antworten an  Dieter Rose

Aufstand der Eltern? Genau DAS sind doch die Pfeifen, die mangels geistiger und sonstiger Fähigkeiten diesen ganzen hirnrissigen Schwachsinn angezettelt haben!!! Seht in die Schulen und was dort vom Rektor bis zum Reli Pauker das Unwesen treibt. Richtig lesen können Nebensache, richtig und auch leserlich schreiben können Nebensache, kleines 1x1Nebensache, naturwissenschaftliche Zusammenhänge absolute Nebensache ABER gendern und Ausländer willkommen, Freitags auf der Straße Raumrennen und -FORDERN- , Verkehr behindern und Kulturgüter zerstören, das ist jetzt im Grünnazi-Land das Gebot der Stunde.

Klaus Kabel
1 Monat her

Man sollte nun Bücher in Antiquariaten kaufen, die den Irren unbequem sind. Astrid Lindgreen und die Hauptwerke Karl Mays befinden sich in meiner Bibliothek. Bücherverbrennungen gibt es schon in den USA und sie werden auch wieder in Deutschland vorkommen. Natürlich moralisch demokratisch. Nicht braunsondern grün. Und Fahrenheit 451 ist nicht mehr weit. Nein, ist nur Verschwörungstheorie eines Konservativen.

Deutscher
1 Monat her

Müsste sich jetzt nicht ein pfiffiger Verlag die Rechte sichern?

Anti-Merkel
1 Monat her

Als nächstes sind die Autoren an der Reihe, die das rassistische, imperialistische Wort „Deutsche“ verwendet haben – durch diese Wortwahl wird ja die Kleinstaaterei gefördert.
Das heißt „zentraleuropäische EU-Bürger*innen“. Selbstverständlich auch, wenn man über zentraleuropäische EU-Bürger*innen spricht, die gelebt haben, bevor es die EU überhaupt gegeben hat.

Karina Gleiss
1 Monat her
Antworten an  Anti-Merkel

Die Worte „Heimat, Vaterland und Muttersprache“ sind auch Pfui, Bäh – soweit es um Deutschland geht. Bei allen anderen Nationen, außer vielleicht Ungarn und Russland, wird ausdrücklich auf die Verleugnung alles Indigenen verzichtet.

santacroce
1 Monat her

Die Grünen selbst sind doch die größten Heuchler.
Ihr „Greenfacing“ ist doch nur die kulturelle Verkleidung für die tiefrote Gesinnung, das Camouflage für die Einfältigen, Gut- und Bessermenschen, damit sie die Zustimmung des Wählers für ihre verlogene, gesellschaftszerstörende Politik bekommen…

Spicebar
1 Monat her

Besser seien „vorurteilsfreie Kostüme“, was auch immer das sei. „Wir achten im Kita-Alltag sehr auf eine kultursensible, diskriminierungsfreie und vorurteilsbewusste Erziehung“ – und das solle sich auch an Faschingstagen nicht ändern, hieß es. Deshalb bat sie um Verkleidungen, die keine Stereotype wie Geschlecht, Hautfarbe und Kultur bedienen. —————————————————————————————————– Das soll dann das Antiklischee vom „alten weißen Macho-Mann“ sein? Welche Art von Kinder werden das, die in einer solchen „vorurteilsfreien WG-Szene“ wie in Altona aufwachsen? Sind das später dann die hyperaufmerksamen Stadtquartier-Kontrolletti-Radler mit Anhänger und bunt gestrickter Mütze, die super friedlich sind (es sei denn Herr Trump kommt zu Besuch nach… Mehr

Last edited 1 Monat her by Spicebar
Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Spicebar

Vor allem: Wer das Böse aus der Welt, dem Menschen und nicht zuletzt sich selber zu verdrängen versucht, der befördert es auf unbewusste Weise. Und deshalb sind die so friedlich-entspannten Maltes und Hannas meist auf sehr unangenheme Weise triebgehemmt mit der Neigung zu unterschwellig spürbaren Gefühlen von Hass und Verachtung einem Jeden gegenüber.

Teide
1 Monat her

Damit ist das Urteil gesprochen und Winnetou tot. Wenn die Nazi Keule zuschlägt ist es vorbei.

Karl Mays Werke sind in ihrer „DNA“ rassistisch, behauptet der in Hamburg lehrende Kolonialismus-Forscher Jürgen Zimmerer. Die Bücher gehörten einst zur „literarischen Erfahrung“ von Nazis und vermittelten die „weiße, deutsche Überlegenheit“.“
https://www.br.de/nachrichten/kultur/experte-ueber-winnetou-streit-hitler-war-nicht-zufaellig-fan,TFQklqB

Die Folgen. Die Winnetou Filme werden nicht mehr gesendet.
ARD zeigt keine Winnetou-Filme mehr“
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/weil-wort-indianer-als-rassistisch-gilt-spielt-winnetou-in-der-ard-noch-eine-rol-81120116.bild.html

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Teide

Ein „Experte“, der nicht mal merkt, dass die Lektüre Karl Mays in seiner eigenen Jugend weder ihm noch anderen geschadet und ihn auch nicht zu einem Rassisten und Antisemiten gemacht hat.

Einfach krank, das alles.

Nachdenkerin X
1 Monat her

Die durchgeknallten Wokisten bedenken überhaupt nicht den Nebeneffekt, den ihr Auslöschungsfuror hat. Wenn sich ein Kind als Indianer verkleidet hat, dann, weil es etwas Positives darin sieht. (Übrigens habe ich mich als junges Mädchen in meiner Karl-May-Begeisterung im Fasching als Wüstenscheich verkleidet – die heutige Realität hielte mich eher davon ab …) Zurück zu den Indianern: Wenn aus dem Wort „Indianer“ das I-Wort wird, impliziert das, daß womöglich nicht nur das Wort, sondern auch die Indianer an sich etwas Unappetitliches sind. Also verschwinden sie aus der öffentlichen Wahrnehmnung, obwohl eben gerade jemand, der sich als Kind als Indianer verkleidet hat,… Mehr

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Nachdenkerin X

Ich erinnere mich noch gut daran: Als Cowboy war man weniger cool denn als Indianer. Ja, als Cowboy fing man ganz klein an und Indianer war den schon etwas Älteren vorbehalten, so ab Klasse 3.

Aber so richtig „bad ass“, wie man heute wohl sagt, waren die Jungs, die sich als Hexen verkleideten, so ab Klasse 4 oder 5.

Schöne Erinnerungen an eine schöne Zeit. Wohl dem, der sie erleben durfte.

😀

Last edited 1 Monat her by Deutscher