Soll Afrika am Habeckschen Wesen genesen?

Obwohl in Namibia große Gas- und Ölvorkommen entdeckt wurden, will Habeck die Namibier dazu drängen, Windparks und Photovoltaik-Anlagen aufzubauen und grünen Wasserstoff für sich und für Deutschland zu produzieren. Die Gas- und Ölvorkommen werden sich vermutlich die Chinesen sichern.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Robert Habeck, Bundeswirtschaftsminister

Die gute Nachricht, die Robert Habeck aus Südafrika den immer weniger werdenden Zuschauern, die das heute journal noch tapfer ertragen, im Interview mit Marietta Slomka mitgeteilt hat, lautet, dass er im ersten Regierungsjahr Außerordentliches geleistet hat, dass es mit den erneuerbaren Energien vorangeht und dass Deutschland, nun ja, nicht mehr Teil des Gasmarktes ist. Zur guten Nachricht gehört dementsprechend auch, dass „spätestens nach dem Winter 24 … die Preise wieder runtergehen“ werden, das heißt im Klartext, dass die überhöhten Energiepreise – die Folge der Ampel-Politik, des desaströsen Zusammenspiels zwischen Lindner und Habeck sind – ab 2025 wieder sinken sollen. So zumindest die Hoffnung von Robert Habeck, denn hohe Energiepreise im Wahljahr werden sicher nicht die Wiederwahl befördern, wenn man bis dahin nicht über die Veränderung des Wahlrechts und durch kreative Wahldurchführungen wie vor einem Jahr in Berlin sich neue Mehrheiten fabriziert hat.

Gängelmann und Deindustrialisierer
Wie die Unternehmen, wie die Wirtschaft, wie das deutsche Volk, der Souverän, mit der steigenden Inflation, den hohen und weiter explodierenden Energiepreisen klarkommen wird, interessiert den Mann nicht, der konsequent an der Utopie der klimaneutralen Gesellschaft baut. Auf Slomkas Frage: „Wie überbrücken wir die nächsten zwei, drei Jahre, dass wir nicht ewig so hohe Gas- und Strompreise haben“, antwortet Habeck kaltschnäuzig und realitätsfern: „Das ist doch erstmal eine gute Nachricht, dass bei aller Not des Tages oder des Jahres 22/23 konsequent daran gearbeitet wird, die eigentliche Aufgabe unserer Zeit, nämlich eine klimaneutrale Wirtschaft hin zu bekommen, nicht aus den Augen verloren wird.“

Hohe Gas- und Strompreise sind erstmal eine gute Nachricht? Ganz gleich, was es die Menschen in Deutschland kosten, vollkommen egal, welche Not sie drangsalieren wird, Hauptsache die Klimaindustrie macht ihre Gewinne, denn nichts anderes heißt doch im Kern klimaneutrale Gesellschaft. Es wird nicht Habecks Not sein, sondern die Not der deutschen Familien, der Kinder, denen der Ideologe Robert Habeck die Gegenwart und damit die Zukunft raubt.

Der Amtseid eines deutschen Ministers lautet: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“ Im Amtseid steht nichts davon, dass der Minister eine klimaneutrale Gesellschaft errichten soll. Er verbietet sogar, dem Wohle des deutschen Volkes zu schaden, seinen Wohlstand zu zerstören, das Leben der Menschen in diesem Land dem Hasard einer Wirtschaftsutopie zu opfern. Doch von Deutschland und von Patriotismus hat Habeck laut eigener Aussage noch nie allzu viel gehalten.

Das Ziel des Wirtschaftsministers besteht in der Errichtung der klimaneutralen Gesellschaft, und da man auch durch Industrieneutralität klimaneutral werden kann, mehren sich die Stimmen aus der Wirtschaft, die vor der Deindustrialisierung Deutschlands warnen. Hohe Energiepreise treiben die Inflation und die Wirtschaft aus dem Land, wenn zeitgleich die USA mit dem Inflation Reduction Act europäische Firmen in die USA locken und im Grunde einen Wirtschaftskrieg beginnen. Dass Robert Habeck, womöglich als einziger Politiker in Europa, den Inflation Reduction Act über den grünen Klee lobt, zeigt, wo seine Präferenzen liegen.

Gängelmann und Deindustrialisierer
Da sich im Süden von Afrika von grünem Wasserstoff besser träumen lässt als im kalten, dunkelflautigen Deutschland, reiste Robert Habeck begleitet von Wirtschaftsvertretern nach Namibia und Südafrika, um wieder mal den Planeten zu retten. Robert Habeck hatte nämlich erkannt, dass für Windenergie und Photovoltaik Namibia, Angola und Südafrika ideale Standorte wären. Doch Südafrika setzt auf Steinkohle. Und nicht nur Südafrika, auch Deutschland bezieht in der Folge von Baerbocks Politik im Dienst der Ukraine und Habecks großem Gesellschaftsumbau gern Steinkohle aus Südafrika. Es zeugt deshalb nicht von geringem Humor, dass sich Gwede Mantashe, der frühere Generalsekretär der National Union of Mineworkers und heutige Energieminister Südafrikas, Habeck mit den Worten begrüßte: „Ich komme aus Bochum.“ Und damit auf den vorgezogenen Braunkohleausstieg anspielt.

Deutschland hatte in den Fonds von 8,5 Milliarden Dollar eingezahlt, den der Westen auflegte, um Südafrikas Kohleausstieg zu fördern. Doch Südafrika hat andere Probleme, Probleme mit der Energieversorgung, so wird in Johannesburg mehrmals am Tag für zwei Stunden der Strom abgestellt.

Obwohl in Namibia große Gas- und Ölvorkommen entdeckt wurden, will Habeck die Namibier dazu drängen, Windparks und Photovoltaik-Anlagen aufzubauen und grünen Wasserstoff für sich und für Deutschland zu produzieren. Die Gas- und Ölvorkommen werden sich vermutlich die Chinesen sichern, während Deutschland den selbstzufriedenen „Hans guck in die Luft“ gibt. Man könnte dem Wirtschaftsminister unterstellen, dass er eine höchst eigene Definition der wilhelminischen Sehnsucht, sich einen Photovoltaikplatz an der Sonne zu sichern, gefunden hat.

Habeck will in Namibia deutsche Steuergelder in unbekannter Höhe einsetzen. Bekannt ist, dass 10 Milliarden Dollar in Namibia zum Aufbau der Anlagen investiert werden, was in etwa dem Bruttoinlandsprodukt von Namibia mit 12,24 Milliarden Dollar im Jahr 2021 entspricht. Zur Schaffung der Produktionsstruktur wird auch ein Tiefseehafen für die Tanker, die den grünen Wasserstoff nach Deutschland bringen werden, erbaut werden müssen. Nicht bekannt ist bis jetzt, in welcher Höhe die staatlichen Investitionsgarantien für deutsche Firmen, die in Namibia tätig werden, ausfallen, um sie gegen Enteignungen oder Kapital- und Transferbeschränkungen abzusichern. Denn ohne die Garantien und wohl auch ohne Subventionen würde die deutsche Wirtschaft nicht in Namibia investieren. Das Risiko in Habecks klimaneutralem Reich trägt der deutsche Steuerzahler, der zudem die Folgen von Habecks Politik auf der Energierechnung besichtigen kann.

Zur großen Lüge der Klimaneutralität gehört, dass die Nutzung von grünem Wasserstoff aus Namibia eben nicht „klimaneutral“ ist, das heißt er ist nur dann „klimaneutral“, wenn man Herstellung, Maßnahmen zur Transportierbarkeit und den Transport mit Tankern außen vor lässt. Hinzu kommt, dass die Anlage in einem Naturschutzgebiet errichtet wird, wo 20 Prozent aller Pflanzenarten Namibias beheimatet sind. Aber mit Naturschutz und mit Artenschutz, eigentlich mit allem, was genuin grün ist, haben die Grünen nichts am Hut, sie sind nur die Posterboys der Klimaindustrie, des Klimageschäftes, das inzwischen ein Billionengeschäft sein dürfte, das größte Umverteilungsgeschäft in der Geschichte der Menschheit.

Gängelmann und Deindustrialisierer
Ein Geschäft zu Lasten der Familien, der Männer und Frauen und Kinder in Europa, ein Geschäft, das keinerlei ethische Schranken kennt, denn die werden von der permanenten Drohung mit dem Weltuntergang aufgehoben. Ein Geschäft, das Deutschland durch die Politik der Grünen deindustrialisieren wird, ein Geschäft, das vor Umweltzerstörung und Kinderarbeit im großen Stil die Augen schließt und im Grunde beides fördert. Auf Slomkas Frage, ob wir nicht unsere Probleme nach außen verlagern, antwortet Habeck nur kaltschnäuzig: „Aber das ist keine neue Erkenntnis, das ist zuzugeben …“ Kurzfassung: Macht nichts.

Und da es ohne Zwang, Gängelung, Bevormundung und Illiberalität bei den Grünen nicht abgeht, will Habeck für die deutsche Bevölkerung ab 2025 digitale Stromzähler in alle Haushalte verpflichtend einbauen lassen. Damit wäre der grüne Staat in der Lage, die Lebensgewohnheiten der Menschen auszuspähen und ihnen nach Auswertung der Daten die Lebenshaltung nach Gemeinwohlkriterien vorzuschreiben, beispielsweise wie lange jemand duschen darf. Bei Zuwiderhandlung könnte ihm dann für gewisse Zeit der Strom abgedreht werden – natürlich nur aus Gründen des Klimas, Freiheitsneutralität als Form der Klimaneutralität. Zu diesem Behuf könnte dann auch ein Amt für Klimaschutz ins Leben gerufen werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
1 Monat her

Es ist ein schwacher Mann. Er wird von der Evolution empirisch völlig untergepflügt werden und im Konzert der Mächtigen nicht mal Erwähnung finden. Habeck versucht im Haifischbecken als Hering mitzuschwimmen.

Lesterkwelle
1 Monat her

Das dankbare Deutsch -Suedwest steht in unverbruechlichen Treue zum Mutterland. Jetzt bietet es Ueberwinterungsvisa fuer digital nomads etc.in Aussicht an. Internet sei um Laengen besser als hier und Bier gibt es in Windhoek nach deutschen Reinhheitsgebot.Die Bismarckstrasse IST jedoch – im Sinne von Plapalena – umbenannt worden. Also, wen bekuemmern Energiepreise? Allerdings sollte klimafreundlich auf dem Landweg angereist werden

Last edited 1 Monat her by Lesterkwelle
Contra Merkl
1 Monat her

Hatte nicht erst der Scholz 10 Milliarden rausgehauen als der Inder hier war ? Die Merkel hatte doch davor auch erst eine Milliarde nach Indien geschleppt wo sie unter dem Pavillion sitzend sich die Pferdeshow angesehen hatte. Jetzt schmeißt die Baerbock nochmal 10 Milliarden hinterher ? Ja Hauptsache die Deutschen haben nichts von ihrem Geld, schon ist die Welt gerettet. Nach Scholzens 10 Milliarden bestellten die Inder russisches Öl und Kamov Kampfhubschrauber, soviel zum Umweltschutz. Ich komme mir vor wie in einem 3 Groschen Alptraum der nicht enden will.

rainer erich
1 Monat her

Dazu z. B. Knut Kleesiek : Notizen aus der Pathologie. Faszinierend, dass man ernsthaft? glaubt, die Taeter einerseits und die Opfer andererseits, die einen kriminell / psychopathisch, die anderen psychopathologisch und kognitiv gehaendicapt, mit Ratio (Argumenten und Fakten) zu bekehren. Nur um ständig und womoeglich verwundert festzustellen, dass der Prozess erstaunlicherweise immer schneller weiter laeuft. Dass hier eine Art gruener Putsch sui generis von oben vorliegt, der Fall des grundgesetzlichen Widerstandes schon lange gegeben ist, wird elefantoes kleingehalten. Natuerlich, sonst wuerde es auch kaum so funktionieren, auch seitens der „immer verlierenden“ Liberalkonservativen. Fast alle wissen, was die Linken und Gruenen… Mehr

hansmuc
1 Monat her

Was gibt es denn so langsam noch für andere Möglichkeiten, als solche Mitglieder der Legislative festnehmen zu lassen unter einem Anklagepunkt, der letztlich Hoch – und Landesverrat bedeutet. Allerdings hat es meines Wissens eine solche „Regierung“, die die Interessen des eigenen, zu vertretenden Volkes derart sträflich missachtet und dies auch noch täglich stolz herausposaunt, gerade auch mit MS-Medienunterstützung, schlicht noch nie gegeben. Selbstverständlich müsste hier aber die Judikative entscheidend mitzureden haben und spätestens daran wird es – jetziger Stand der Dinge – scheitern.

Bernhardino
1 Monat her

Die Menschenverachtung der Grünen gut beschrieben. Das Grundproblem, die Wurzel allen Übels ist aber die Tatsache, das diese Typen bei jeder Wahl abgewählt werden könnten. Werden sie aber nicht. Eine Mehrheit von ca. 80% entscheidet sich zuverlässig bei Wahlen FÜR diese idiologischen Zerstörer, als der Einheitspartei aus CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen. Und ALLE Nichtwähler lassen die Einheitspartei gewähren. Regen sich zwar drüber auf, tun aber genau Nichts dagegen. Solange sich das nicht ändert, können solche guten Artikel noch und noch geschrieben werden, es wird sich nichts ändern.

Last edited 1 Monat her by Bernhardino
LF
1 Monat her

Grüne Spinner, die meinen im Auftrag des deutschen Volkes auf der Welt rum zu jetten. Der Auftrag: eigene ideologische Werte zu verbreiten, bestenfalls mit viel Steuergeld aufzubürden. Für Baerbock gilt dasselbe. Welche Erfolge haben Sie, effektiv unter dem Strich vorzuweisen, die dem Bürgern in unserem Land zugutekommen?? Keine! In Deutschland selbst, wird der Wohlstand und die Industrie VERNICHTET. Armut gefördert, gesellschaftliche Spaltung vorangetrieben.

old man from black forrest
1 Monat her

Was Habeck so alles vorschwebt: Wärmepumpe und digitaler Stromzähler in jedem Haus. PV-Anlage auf jedem Dach. Zwangswartung für Öl- und Gasheizungen. Digitale Erfassung des gesamten Heizkostenbereiches. Dabei fehlen schon jetzt massenhaft Fachkräfte in diesen Bereichen und es wird in den kommenden Jahren durch Verrentung und fehlendem Nachwuchs nicht besser werden.

pcn
1 Monat her

Dieser Habeck ist sowas von unverschämt skrupellos, solch ein gefährliches Subjekt, dass man vor solch einem Menschen nur tiefste Verachtung haben kann. Irgendetwas, was an Menschlichkeit erinnert, fehlt diesem Mann. Ein Sektenführer, der wie wahnsinnig einer Ideologie und seinen religiös anmutenden Dogmen einer Sekte folgt, ohne Rücksicht auf Verluste. Ohne Rücksicht auf die Menschen, die in Not und Elend derzeit versinken. Das ist dieser Habeck!

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  pcn

Noch mehr verachten muß man seine verblendeten Jünger, denn ohne sie wäre er nichts.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Deutscher
1 Monat her

Ich will hier nicht unnötig gegen Afrika auskeilen: Aber schon der Betrieb einfacher, mit Diesel betriebener Wasserpumpen scheitert an den geringsten Herausforderungen. Vor Jahren gab es im Bekanntenkreis den Bericht eines desillusionierten Entwicklungshelfers darüber. Als er einige Monate nach der Installation der Pumpe wieder an den Ort zurückkehrte, stand diese still und die Leute holten wie ehedem das Wasser zu Fuß mit Kanistern und Eimern aus der Quelle. Als er nachfragte, warum das so sei, sagten sie, die Pumpe habe irgendwann aufgehört zu laufen, sie sei kaputt. Auf die Idee, sie zu reparieren, war offenbar niemand gekommen. Man wartete einfach,… Mehr