Die Pandemie kann offensichtlich auch zum Impfstoff kommen

Das stand zu befürchten: Mit Corona ist zurzeit nicht mehr besonders viel Panik zu schüren, da muss etwas Neues her: Affenpocken-Viren bedrohen jetzt die Menschheit.

IMAGO / Christian Ohde

Weniger als zehn bestätigte Fälle einer Affenpocken-Infektion in Deutschland bei 80 Millionen Einwohnern veranlassten Karl Lauterbach zur Ankündigung, „schnell und hart“ zu regieren. Am Montag noch hatte er am Rande der Weltgesundheitskonferenz in Genf vorausgesagt, bereits heute könnten Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne vorgelegt werden. Kontakt zu den Herstellern von Impfstoffen gegen Affenpocken habe er schon aufgenommen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ein vorhandener Pockenimpfstoff besteht aus einem Lebendimpfstoff, bei dem das Virus so verändert wurde, dass es sich im Menschen weder vermehren noch eine Krankheit auslösen kann. Er ist in den USA und Kanada auch gegen Affenpocken zugelassen worden. In der EU ist er seit Januar dieses Jahres für Personen ab 18 Jahre gegen Pocken zugelassen, wird aber auch ohne Zulassung gegen Affenpocken eingesetzt.

Kommt jetzt die Pandemie zum Impfstoff?, könnte man sich fragen. Allerdings ist der Impfstoff derzeit nicht breit verfügbar, berichtet die Apotheken UmschauAffenpocken werden von Viren verursacht, die zwar eng mit den menschlichen Pockenviren verwandt sind. Während die Pockenviren als ausgerottet gelten, werden Affenpocken meist von Tieren übertragen. Infektionen kommen immer wieder mal vor, sind jedoch extrem selten und verlaufen meist harmlos. Diejenigen, die noch bis 1980 die früheren Pockenimpfungen bekommen hatten, sind geschützt.

In Deutschland gibt es derzeit laut Robert-Koch-Institut zehn gemeldete Affenpocken-Fälle aus fünf Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt), Stand 25. Mai. In Medien verbreitete Sätze, Affenpocken breiteten sich weiter aus, treffen nicht die Realität. Sie sind deutlich weniger ansteckend als etwa Corona-Viren, können sich auch nicht über Luftwege ausbreiten.

Lauterbach erläuterte, dass sich in erster Linie Männer infizierten, die sexuelle Kontakte mit Männern gehabt hätten. Es gelte nun, die Risikogruppen ehrlich anzusprechen, ohne sie zu stigmatisieren. Nichts dazu hat er bezüglich der neuen offenen medizinischen Fragen gesagt: Was ist jetzt mit Männern, die sich als Frau fühlen, und Frauen, die als aktuelles soziales Konstrukt heute früh »Mann« gewählt haben? Fragen über Fragen – Lauterbach antwortet nicht.

Angst und Panik als notwendige Hilfsmittel
Pockengefahr – Die große Affentransformation
Zupass kommt Lauterbach, dass zufällig ein weiteres Papier den Reigen jener Elaborate weitet, die Szenarien über künftige Bedrohungen aller Art ausmalen, und derzeit umhergeistert. Die sind meist von den einschlägigen Stiftungen gut gefütterte Spendensammelmaschinen. Das jüngste Papier der Nuclear Threat Initiative (NTI) behandelt einen fiktiven Ausbruch einer neuen biologischen Bedrohung: »Strengthening Global Systems to Prevent and Respond to High-Consequence Biological Threats«.

Das NTI hatte dazu im Dezember 2020 eine Gruppe »Experten« zusammengestellt, die sich das Szenario ausgedacht haben. Sie haben dafür ausgerechnet das eigentlich eher harmlose Affenpocken-Virus als Grundlage genommen und den Tag eines Ausbruchs bestimmt: ausgerechnet den 15. Mai 2022. Damals noch weit hin, doch heute passt das Datum trefflich zu den Meldungen über das Affenpocken-Virus.

Viel elementarer für die Gesundheit vieler ist jedoch ein anderer Misstand in Krankenhäusern, über dessen Beseitigung Lauterbach bisher noch nicht viel hat verlauten lassen. In jedem Jahr infizieren sich nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene 800.000 Patienten mit Krankenhauskeimen, 40.000 sterben daran. Jahr für Jahr. Die Dunkelziffer wird jedoch als sehr hoch eingeschätzt.

Doch mit Pockenpanik lässt sich weiterhin so schön von den Realitäten ablenken. Tür und Tor stehen jetzt offen für neue Milliarden, die im Kampf gegen eine potenzielle Affenpocken-Pandemie verpulvert werden könnten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
dill
1 Monat her

„Ein vorhandener Pockenimpfstoff besteht aus einem Lebendimpfstoff, bei dem das Virus so verändert wurde, dass es sich im Menschen weder vermehren noch eine Krankheit auslösen kann.“ – ??? – Lebendimpfstoffe enthalten im Falle von Viruskrankheiten Viren, die den geimpften Menschen normalerweise nicht krank machen, im menschlichen Körper aber sehr wohl vermehrt werden. Gerade durch diese Vermehrung wird ja die wirksame und lang anhaltende Immunisierung bewirkt. Im Falle der Pockenschutzimpfung wurde dies sogar kontrolliert: Die Virusvermehrung bewirkte eine Pustelbildung an der geritzten Hautstelle und hinterließ oft eine Narbe. Übrigens gibt es ein Medikament, welches zur Behandlung von echten Pocken, Affenpocken und… Mehr

Helfen.heilen.80
1 Monat her

Die Presseschau am 25.05.: Der Vorsitzende des Weltärztebundes, F-U. Montgomery…solch ein Impfschutz jetzt „sinnvoll“…Holetschek (CSU) erwartet eine rasche Empfehlung der Stiko…zu einer möglichen Impfvorsorge…F-U. Montgomery: eine solche Impfkampagne ergebe aber nur Sinn, wenn man es weltweit mache…sei wichtig, dass das RKI zeitnah konkrete Empfehlungen zum Umgang mit den Affenpocken veröffentliche… jadajada
Schon klar. Gut dass es Herr Douglas so treffend beim Namen nennt!
Wie war das mit Einstein: Das Gleiche immer und immer wieder tun und ein anderes Ergebnis erwarten..? – Die gleichen Hauptdarsteller, die gleichen Phrasen, das gleiche framing – was ist also zu erwarten…

Last edited 1 Monat her by Helfen.heilen.80
Helfen.heilen.80
1 Monat her

Peking den „Übergang zu einem Kriegssystem“ angeordnet. „…Zudem sollen die während COVID-19 gewonnenen Erkenntnisse zur Kontrolle und Mobilisierung der Bevölkerung benutzt werden, um Kriegsziele zu erreichen.“ und „… dass sich „alle Ressourcen der Welt“ dem Erreichen der Ziele unterordnen sollen.“
Was oder wer mit Ressourcen wohl gemeint ist?
https://www.epochtimes.de/china/peking-ordnet-den-uebergang-zum-kriegssystem-an-a3836246.html

zhnujm
1 Monat her

Vielleicht sind die Affenpocken aber auch gar nicht mehr so wenig ansteckend.
Schliesslich hat man daran nach einer Verlautbarung vom Februar auch in Wuhan geforscht….

Julischka
1 Monat her

Das ist jetzt natürlich auch reiner Zufall oder, daß nachdem man paar Millionen Menschen mit einer neuartigen Genspritze(n) beglückt hat, plötzlich Pocken auftauchen, die eigentlich ausgerottet waren? Und dann auch noch vom Affen!? 🤔

Fieselsteinchen
1 Monat her

Bei sonnigen 25 Grad kam mir doch grad wieder ein Radfahrer mit Filtertüte im Gesicht entgegen, wunderbar! Ich warte täglich auf den Ersten, der mit Windel oder Ganzkörperkondom herumläuft, um sich und andere vor den Affenpickeln zu schützen.
Wer mir mitteilen kann, was ins Berliner Trinkwasser bzw ins Davoser gemischt wird, wovon die alle so bekloppt werden, dem spende ich eine Packung TenaLady oder TenaMen für die nächste Pandemie! Mit Filtereinsatz!!!!

bkkopp
1 Monat her

Mir ist immer noch ein Rätsel woher die “ Panik “ kommen soll. Ich konsumiere täglich mindestens ca. 10 redigierte, in- und ausländische Nachrichtenmedien, print, digital und TV. Von Panik keine Spur. Es ist natürlich auffälig, dass Affenpocken-Erkrankungen ausserhalb Afrikas sehr unvermittelt in einem halben Dutzend westlicher Ländern auftreten. Deshalb erscheint es naheliegend, dass sich die WHO und die Gesundheitspolitik damit befaßt. Die Infektion soll eine Inkubationszeit von bis zu 21 Tagen haben, weshalb eine Quarantäne-Empfehlung in gleicher Länge plausibel erscheint. Da es sich um ein altbekanntes Virus handelt, und bekannt ist, dass es sich nur über enge köperliche Kontakte… Mehr

Helfen.heilen.80
1 Monat her
Antworten an  bkkopp

Wo maßhaltige Dienstausübung aufhört und Panik-Mache anfängt liegt zweifelsohne im Auge des Betrachters. Dass 90% der redigierten Zeitungen niemals von Panikmache sprechen würden, ist naheliegend. Mediendachverbände, Einbettung in Kooperationen sorgen für eine Angleichungstendenz. Bei weitem wichtiger: der Terminus „Panikmache“ ist eine Bezeichnung für ein framing-tool. Selbiges lebt davon, nicht beim Namen genannt zu werden. Der Name wird vom Architekten benutzt, nicht aber vom „Zuschauer“. Denn sobald der Name ausgesprochen ist, zerplatzt die Seifenblase. Der Effekt lebt von der Namenlosigkeit. Dass zwar irrationale Angst, Paranoia, Konfusion und Aggression herrschen – zeigt sich zwar als Phänomen, und evtl. Nutzeffekt – findet aber… Mehr

LadyGrilka55
1 Monat her

Hurra, schon wieder wird eine Verschwörungstheorie zur Realität!

Hatten nicht schon vor ca. einem Jahr kritische Beobachter vorausgesagt, dass beim Auslaufen der Corona-„Pandemie“ schon die nächste „Pandemie“ in den Startlöchern stehen würde?

Jetzt haben die „rechten Schwurbler“, diese bösen, bösen Nazis, schon wieder recht behalten. Wer hätte das gedacht?

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
Sol Roth
1 Monat her

Vielleicht wirkt der Corona-Impfstoff auch gegen die Affenpocken. Dann könnte man den schon bestellten bzw. gelagerten Impfstoff sinnvoll einsetzen.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Sol Roth

Svenja Schulze (SPD) will die Menschen der Entwicklungsländer durchimpfen. Ziel ist wohl, 70% der Menschheit zu erreichen. „Die größte Herausforderung ist jetzt aber, diese Impfstoffe auch wirklich in die Oberarme zu bekommen – auch an den entlegensten Orten dieser Welt…“ https://twitter.com/phoenix_de/status/1527268607993970688?cxt=HHwWgICwgaGt-bEqAAAA Anscheinend klappen Absprachen oder Logistik nicht – oder Menschen in den Entwicklungsländern sind so schlau, sich das nicht antun zu lassen. Wäre ja auch dumm – in einer gehypten Seuche, die so gut wie nicht mehr vorkommt, sich mit Genseren spritzen zu lassen, die unzählige Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen mit sich bringen. Was die Frage aufkommen lässt: weiß… Mehr

PaulN
1 Monat her
Antworten an  Sol Roth

Nein, tut er nicht. Deshalb hat unser fürsorglicher Gesundheitsminister auch schonmal vorsorglich 40.000 Dosen der passenden experimentellen Brühe geordert.

https://report24.news/5-affenpocken-faelle-in-deutschland-lauterbach-bestellt-bereits-40-000-dosen-der-experimentellen-impfung/

Andreas aus E.
1 Monat her

Eben kam mir ein Herr entgegen, reichlich körperbehaart, man sieht derlei jetzt ja oft wegen der kurzen Hosen. Ob der mich nun mit Affenpocken angesteckt haben könnte? Immerhin hatte ich Banane in Einkaufstasche, über die kann man sich wohl anstecken. Hoffentlich gibt es nachher einen Informationsbrennpunkt nach der Tagesschau, mit Fachexpertise von Herrn Gesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach, damit ich nicht weiter so verunsichert bin! Zuvor war ich gemütlich beim Waldspaziergang. Das Schöne daran: Das ganze Politikergequatsche war mir zwischen Eichen, Buchen, Fichten und den bunten Kräutern völlig egal 🙂 Liebe Leute: Lassen Sie sich Ihr Leben von den Irren… Mehr

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Andreas aus E.

„Lassen Sie sich Ihr Leben von den Irren in Berlin, Brüssel, Davos und sonstwo nicht kapputtlabern, lebt!“ Jawohl, wird erledigt, machen wir, unbedingt! Das fehlte auch noch, dass ich, nachdem ich ohne „Impfung“ und übermäßige Corona-Vorschriften-Befolgung die „Pandemie“ bisher gesund überlebt habe, mein Leben von diesen Schwätzern zerstören lasse! Nein, das tu ich nicht. Und damit mir das noch leichter fällt, lasse ich den Fernseher aus oder schaue mir alte Filme und Serien von DVD-Konserve an. Ohne Gender-Gaga, ohne Klima-Hysterie, ohne all den Unsinn, mit dem uns der ÖRR zumüllen möchte. Ich bin im Ruhestand, habe 40 Jahre gearbeitet und… Mehr