Hilflose Helfer im neuen Deutschland

Das reiche Deutschland müsse unbedingt deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen. Die Grenze der Zuwanderung sei nach Kurschus erst dann erreicht, „wo es zur Selbstaufgabe kommt“. „Ich meine, dass wir diese Grenze noch lange nicht erreicht haben.“

IMAGO

Der Psychologe Wolfgang Schmidbauer hat den Begriff des „hilflosen Helfers“ geprägt. Dabei beschreibt er Menschen, die ständig unter Druck stehen, mit einem hohen Idealanspruch anderen Menschen helfen zu müssen. Dabei vernachlässigen die hilflosen Helfer so sehr das eigene Ich, dass hinter der hilfsbereiten Fassade ihr eigene Selbst und dann letztlich sogar auch ihre eigene Hilfsfähigkeit zerstört wird. „Das Helfer-Syndrom ist die zur Persönlichkeitsstruktur gewordene Unfähigkeit, eigene Gefühle und Bedürfnisse zu äußern, verbunden mit einer scheinbar omnipotenten Hilfsbereitschaft“ (Wolfgang Schmidbauer). Dieses ins Pathologische pervertierte Ideal der sozialen Hilfe kann nicht nur Menschen, sondern auch ganze Länder erfassen.

Das neue Deutschland beweist auch omnipotente Hilfsbereitschaft:

  • mit Transferzahlungen und Bürgschaften ist die deutsche Politik „solidarisch“ mit allen EU-Partnerstaaten, die vermeintlich ihren eigenen Haushalt nicht mehr geregelt bekommen
  • mit nationalen Klimmzügen will Deutschland das Weltklima retten
  • mit einer grenzenlosen Willkommenskultur ruft die deutsche Politik in die Welt hinaus: „Kommt her zu uns alle, die ihre mühselig und beladen seid. Wir sind ein reiches Land und wir werden euch allen helfen. Wir schaffen das.“

Im Rausch dieser quasireligiösen Allmachtsphantasieen geht die Fähigkeit verloren, die eigenen Interessen und Bedürfnisse überhaupt nur wahrzunehmen:

  • Wir gehen mit dem enormen staatlichen Schuldenberg von 2,5 Billionen Euro in die Ernstphase des demographischen Wandels hinein, wo die geburtenreichen Jahrgänge in den Ruhestand gehen.
  • Die Sozialkassen sind vom Helfersyndrom überfordert.
  • Wohnungsmarkt und Schulen sind durch die grenzenlose Willkommenskultur aus dem Ruder geraten.
  • Wirtschaftlich verlieren wir an Konkurrenzfähigkeit.
  • Ein offen auf den Straßen zur Schau gestellter Antisemitismus nimmt die dämonischen Kräfte der düstersten deutschen Zeiten wieder auf.

Kurz: Hinter einer riesigen omnipotenten Hilfbereitschaft steht ein impotentes kleines Ich, das seine Perfektions-Ideale lediglich mit der Verleugnung der Wirklichkeit aufrechterhalten kann.

Zum Reformationstag brachte eine Hohenpriesterin des neuen Deutschlands das hilflose Helfersyndrom ungewollt auf den Punkt. Die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus definiert in ihrer Predigt „Freiheit“ ganz nach dem Lehrbuch eines hilflosen Helfers: „Frei bist du dann, wenn du von dir selbst absehen kannst und deinen Mitmenschen dienst, statt deinem persönlichen oder nationalen Ego.“ Frei ist man nach Annette Kurschus also nicht, wenn man als Individuum „Ich“ sagen kann und seine eigenen Bedürfnisse und Interessen kennt und mit den Bedürfnissen seiner Mitmenschen fruchtbar oder mühsam ausbalanziert. Frei ist man nach Annette Kurschus, wenn man von sich selber absieht. Das persönliche und nationale Ego wird von vornherein abgewertet. Dass man starke Persönlichkeiten und leistungsstarke Nationalstaaten braucht, um anderen Menschen wirklich helfen zu können, das ist nicht im Blick des hilflosen Helfers. Der kreist alleine um die Hilfsbedürftigkeit seiner Opfer, die er unbedingt braucht, um seine eigene Impotenz nicht spüren zu müssen und sich weiterhin als Helfer inszenieren zu können. Je impotenter die Kirche, desto omnipotenter die moralischen Forderungen.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass sich die oberste Repräsentantin der deutschen Protestanten in der Flüchtlingsfrage sehr sehr weit aus dem Fenster lehnt: Das reiche Deutschland müsse unbedingt deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen. Die Grenze der Zuwanderung sei nach Kurschus erst dann erreicht, „wo es zur Selbstaufgabe kommt“. „Ich meine, dass wir diese Grenze noch lange nicht erreicht haben.“

Hier beißt sich die Kurschus-Katze in den Schwanz. Wer sein Selbst gar nicht mehr wahrnimmt, weil angeblich Freiheit darin bestehe, von sich selber abzusehen, wie soll der die Grenze zu seiner Selbstaufgabe überhaupt noch wahrnehmen können? Ohne Gefühl für sein Selbst gibt es auch kein Gefühl für eine Selbstüberforderung oder gar Selbstaufgabe mehr. Das ist doch genau die Falle des Helfersyndroms. Konsequent, dass die selbstlose Helfererin Annette Kurschus jede Debatte über Migrations-Obergrenzen als „populistische Nebelkerze“ ablehnt, selbst wenn es im Lande brodelt und Multikulti erschreckende Begleiterscheinungen zeigt.

Die politischen Auslassungen von Frau Kurschus mögen sich sehr fromm und christlich anhören. Das Fordern von selbstlosem Dienst für die Mitmenschen hat eine lange kirchliche und diakonische Tradition. Kein Wunder, dass Annette Kurschus sich in der EKD großer Beliebtheit erfreut. Unter dem Blickwinkel des hilflosen Helfersyndroms jedoch erschrecke ich, wie sehr Kirche hilflos in ihren Perfektionsidealen gefangen ist, hinter denen die Wirklichkeit verleugnet werden muss.

Schön, dass die jüdisch-christliche Tradition mit dem Dreifachgebot der Liebe um eine Begrenzung und Balance der Hilfsbereitschaft weiß. „Du sollst Gott lieben von ganzem Herzen und deinen Nächsten wie dich selbst“ (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18; Lukas 10,27). Selbst wenn Menschen an mir herumnörgeln, in Gottes Frieden darf ich mich auch mit meinen Grenzen und Schwächen akzeptieren und wertschätzen.

Eine gesunde Selbstliebe fördert eine gesunde Nächstenliebe. Und in einer gesunden Nächstenliebe kann wiederum meine Selbstliebe und sogar die Gottesliebe wachsen. Gottesliebe, Selbstliebe und Nächstenliebe hängen in einem gesunden Glauben bereichernd und korrigierend zusammen. Es ist ein Geschenk Gottes, wenn mir in einer Woche das diffizile Ausbalanzieren dieser drei Liebesgrößen ansatzweise gelingen mag.

Gott sei dank bin ich in Gottes Liebe frei, mein persönliches und nationales Ego wertzuschätzen und mich dafür zu engagieren, um gerade so stark und kräftig zu sein, anderen Menschen beistehen zu können. Unsere Gesellschaft kann Menschen nur dann nachhaltig, realitätsoffen und begrenzt helfen, wenn sie ihre Hilfe nicht auf dem Sand des hilflosen Helfersyndroms baut.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ettore
1 Monat her

Es paßt, wenn man sich vergegenwärtigt (die Jüd. Rundschau hatte da einmal zwei harte Positiv/Negativ-Landkarten, s.a. conservo), daß der typ. NS-Wähler nicht katholisch war (damit also, 1931, …).
Da hat ein Kollektiv weiterhin seine – völlig angemessene (!) – Urschuld vor Augen und nicht verarbeitet. Sie nimmt allerdings „den Rest“, auch 1931 waren das immerhin 63% Nicht-NSDAP-Wähler, in Geiselhaft.

Last edited 1 Monat her by Ettore
verblichene Rose
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Zorn. Ich muss Ihnen leider widersprechen. Denn Sie begehen einen Fehler, wenn Sie Menschen ein Helfersyndrom unterstellen. Nun, vor etwa 40 Jahren war mein erster Job der in der Altenpflege. Haben Sie eine Ahnung davon, wie STOLZ ich damals war? Diejenigen, denen Sie aber heute attestieren, ihre Gefühle nicht im Griff zu haben, sind einfach nur KRANK! Meinen Job habe ich also aus tiefster Überzeugung getan. Und diesen, von Ihnen kranken Menschen kann und darf ich aus tiefer Überzeugung die Fresse polieren! Sie diskreditieren nämlich meinen Job „am Menschen“! Und eines noch: Es gibt mehr als Juden… Mehr

friedrich - wilhelm
1 Monat her

…..als siegerländer mit langer tradition muß ich mich fremdschämen wegen einer solchen person, die selbst noch nicht einmal ne echte siegerländerin ist.

Sancho
1 Monat her

Damit das nicht vergessen wird: Als die deutschen Truppen siegreich in Warschau einmarschierten, läuteten in DE die Glocken der evangelischen wie der katholischen Gotteshäuser. Bischöfe beider Konfessionen forderten die Gläubigen zu treuer Pflichterfüllung an Front und „Heimatfront“ auf. Sie beschworen in ihren Predigten göttlichen Beistand für den deutschen Sieg. „Seit dem gestrigen Tage steht unser deutsches Volk im Kampf für das Land seiner Väter, damit deutsches Blut zu deutschem Blut heimkehren darf.“ (Quelle: Deutschlandfunk 2019) Die Kirchengeschichte gibt Zeugnis davon, wie ihre Vertreter sich gerne mit den Mächtigen ins Bett legten – und ihren windigen Ausreden. Sie hingen ihr Mäntelchen… Mehr

Riffelblech
1 Monat her

Sorry bei allem Verständnis für diesen umfangreichen Artikel zum Helfersyndrom und seine krankhaften Auswüchse .
Ich kann in dem Geschwätz der Frau Kurschus von der EKD nur blödsinniges Geschwafel von der Kanzel sehen .
Zumal zu einem Thema das momentan vor seiner Implosion wegen völlig falscher Ansatzweise zu stehen droht .
Was sie selber feststellen mag ist absolut nur für sie selbst zutreffend .
Niemals aber für die Gesellschaft .
Punkt !

Elfenbein
1 Monat her

Was für ein Deutschland soll das sein, das sich selbst aufgegeben hat?
Frau Kurschus, ich bin gespannt, welche praktischen Konsequenzen dieser Rede in der evangelischen Kirche sichtbar werden.
Werden sich die Pfarrhäuser mit Migranten füllen?

Georg Caltern
1 Monat her

Der Kommentar lässt das finanzielle Eigeninteresse der Kirchen an möglichst vielen sogenannten Flüchtlingen außen vor.
Solange die Kirchen und ihre sogenannten karitativen Organisationen an Unterbringung und Betreuung fürstlich verdienen, unterstelle ich den Damen und Herren Kirchenfürsten viel mehr materielle Interessen als psychische Defizite.

Waldorf
1 Monat her

Ideale und angebliche soziale Forderungen mit realen Lasten für Dritte sind mittlerweile allgegenwärtig und wenig mehr als wohlfeil. Solange nur Andere die eigenen Ziele, Wünsche, Ideale oder Träume ermöglichen, realisieren und bezahlen sollen, kann wirklich jeder Trottel alles wünschen, fordern und verlangen. Das grenzenlose „Wünsch dir was“ hat schlicht nichts mit Humanität, Empathie oder christlicher Soziallehre zu tun, es ist nur Ausdruck persönlicher Unreife oder Macken, die auf irgendwas Externes projiziert werden. Das Klischee, daß instabile Persönlichkeiten gerne „weiche“ Helferjobs anstreben, kommt nicht von ungefähr. Von Psychologen bis Sozialarbeiter „früher“ oder heute Journalist, Klima/Aktivist bis NGOler/Politiker können zahllose Tätigkeiten als… Mehr

verblichene Rose
1 Monat her
Antworten an  Waldorf

Nun, den Menschen, die ein „echtes“ Helfersyndrom“ haben, kann man ob Ihrer Expertise dann ja wohl nichts unterstellen, oder? Es gibt allerdings noch andere Syndrome und die würde ich sehr vielen Leuten unterstellen wollen. Eines davon heisst übrigens Münchhausen-Stellvertretersyndrom!Und OHNE, das diese eigentlich Hilfsbedürftigen und gleichzeitig GEFÄHRLICHEN Personen dabei erwischt werden, gibt es dann noch die wirklich Gefährlichen. Und die nenne ich notorische Ignoranten, was sie von vorsätzlichen Tätern grundsätzlich unterscheidet, denn ein Vorsatz bedingt einer vorherigen Überlegung. Und diese Überlegung geht eben weit über die eigentliche „Tat“ hinaus! Ihnen aber vielen Dank für Ihren Kommentar, denn er hat mich… Mehr

Alf
1 Monat her

Das reiche Deutschland müsse unbedingt deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen. Die Grenze der Zuwanderung sei nach Kurschus erst dann erreicht, „wo es zur Selbstaufgabe kommt“. „Ich meine, dass wir diese Grenze noch lange nicht erreicht haben.“
Wenn dem so ist, die evangelische Kirche kann sich gerne von der Last ihrer Besitztümer befreien.
Ebenso die katholische Kirche.
Die Kirchen haben genug Wohnraum – um nur ein Beispiel zu nennen.
Wir brauchen keine Klöster, bewohnt von 2 Schwestern, u.a. Liegenschaften.
Eine gesunde Selbstliebe fördert eine gesunde Nächstenliebe.

Last edited 1 Monat her by Alf
Irdifu
1 Monat her

Hereinspaziert und alles was jetzt folgt in den Kirchen einquartieren und die scheinheiligen Pfaffen für die Versorgung einsetzen , die Predigten will eh keiner mehr hören , Hunderttausende Kirchenaustritte beweisen das . Wohnraum ist in den grossen Gebäuden jede Menge vorhanden .