Putin und Trump im Tunnelblick

Welcher Autor immer über etwas anderes schreibt als pro oder contra Assads Schuld, darf sicher sein, dass er an den Putin-Fans vorbeischreibt. Sie lesen in jedem Beitrag nur bis zum ersten Indiz, ob er pro oder contra Putin/Assad ist und urteilen dann.

© Jim Watson/AFP/Getty Images

Ein Witz meiner Schulzeit half mir im Studium. „Hast du für die Naturkundeprüfung alles gelernt?“, fragt der eine. Der andere sagt: „Nein, nur über die Würmer weiß ich alles.“ „Ja, aber was machst du, wenn der Lehrer nach dem Elefanten fragt?“ „Dann antworte ich einfach, der Elefant hat einen wurmförmigen Rüssel, die Würmer teilt man ein…“

Das Lieblingsgebiet des Professors zu kennen, nützte sehr. Nannte ich das richtige Stichwort, waren wir bald dort – auf vertrautem Gelände. Mut zur Lücke ist das strategische Konzept, das damit verwandt ist: bei Suntzi ebenso nachzulesen wie bei Clausewitz.

In der politischen Öffentlichkeit haben diese „Würmer“ einen fatalen Verwandten, den Tunnelblick. Wir können das im Streit um den U.S.-Raketenangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt sehen.

Die harten Anhänger von Trump sitzen in der Falle. Mit dem U.S.-Luftschlag hat er ihre Erwartung – nicht nur – auf seine Zusammenarbeit mit Putin schwer enttäuscht. Ihr Tunnelblick auf Trump den „Erlöser“, der es der politischen Klasse und der gesamten U.S.-Elite sowie vor allem den Medien gezeigt hat und nun auch dem Rest der Welt, vor allem in Europa zeigen wird, hat sie jeder Perspektive beraubt. Sie wirken regelrecht gelähmt, in Schockstarre. Sagen sie gar nichts?

Doch, durchaus. Die Schnittmenge zwischen harten Anhängern von Trump und Putin in Deutschland und Europa ist nahezu 100 Prozent. Die Trump-Fans reden als Putin-Fans weiter. Als harte Anhänger von Putin (plus Assad) interessieren sie nur Argumente, Fakten und Beweise, die ihre Überzeugung stützen, dass Assad nicht hinter dem Giftgasangriff oder Giftgasanschlag steckt. Was diese Auffassung stützt, begrüßen sie, was Assad des Giftgaseinsatzes gegen das eigene Volk beschuldigt, weisen sie zurück, garniert mit übelsten Beschimpfungen. „Experten“, die ihre Überzeugung stützen, sind willkommen, andere sind keine Experten oder gekauft (die False Flag Variante ist genau so unbewiesen wie die Schuldzuschreibung an Assad).

Welche Gründe Trumps Regierung tatsächlich für den Raketenangriff hat, interessiert nicht. Dass die öffentliche Begründung der „Bestrafung“ für ein Kriegsverbrechen nur die Verpackung ist und nicht der wahre Grund, interessiert Putins Anhänger ebenfalls nicht oder unter ferner liefen. Warum die U.S.-Marine Kräfte in die Gewässer vor Nordkorea schickt? Interessiert nicht. Warum Putin still hält? Interessiert nicht. Dass der Weitergang der internationalen Politik vor allem – wie schon immer –  von Interessen abhängt, aber garantiert nicht von der Frage, ob Assad es war oder nicht? Interessiert nicht. Das sind ja alles „Elefanten“ und keine „Würmer“.

Welcher Autor immer über etwas anderes schreibt als pro oder contra Assads Schuld, darf sicher sein, dass er an den Putin-Fans vorbeischreibt. Sie lesen in jedem Beitrag nur bis zum ersten Indiz, ob der Artikel pro oder contra Putin/Assad ist und „urteilen“ dann. Der „Elefant“ hat einen „wurmförmigen Rüssel“, die „Würmer teilt man ein …“

Ob den Fans von Putin und Trump klar ist, dass sie sich damit genauso dogmatisch verhalten wie jener Teil der Medien, dem sie zu Recht Einseitigkeit vorwerfen? Die nur danach einteilen, wer pro und contra Merkel und Schulz ist? Die Argumente und Fakten der „Haltung“ unterordnen?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Also ich würde Herr Goergens zwar in der Hinsicht Recht geben, dass in der causa „Trump gegen Assad“ ziemlich viel im Dunkeln bleibt. Das Ganze stinkt förmlich nach Absprache mit Putin/Assad a la: „Ich steh daheim ziemlich unter Druck. Lass mich mal ein paar Bomben werfen. Das hilft immer um die Bevölkerung hinter sich zu scharen und die Kritiker zum Schweigen zu bringen. Es kommt ja niemand zu Schaden, weil es nur ein Scheinangriff ist.“ In der Frage nach Fakten ist jedoch auch die „Assad ist Schuld“-Fraktion ziemlich still. Wo sind denn die Beweise, dass wirklich Assad hinter dem Giftgasangriff… Mehr

Die Tatsache, das die Urheberschaft der Giftgasattacke keineswegs geklärt ist, deutet darauf hin, das wir es bei den westlichen Politikern durch die Bank mit Idioten zu tun haben.

Sehr gut geschrieben, Sie sollten Herrn Goergen ablösen. Keine Ironie.

Danke sehr, das geht runter. 🙂

Aber ich les Herrn Goergen auch ganz gerne. Da ist sicher Platz für uns Beide.

Es hat nichts mit Tunnelblick zu tun, wenn man Fragen stellt und keine Antworten bekommt, die eine Sachgrundlage haben. Wie bereits in allen Zeiten höchster Propaganda – ob 9/11 – Irakkrieg oder Abschuß eines Zivilflugzeuges über der Ukraine. Wie geht der Kriminalist vor? Er sucht zuerst das Motiv. Das Motiv allein entscheidet in der Regel die Täterfindung. Warum ist die Klärung von Unfallflucht so schwer? Es gibt prinzipiell anders als bei Vorsatz keinerlei Motiv und man ist auf reale Spurensicherung angewiesen. Semester 1 kriminalistische Ausbildung. Motiv als Täteridentifizierung. Syrien: Motiv eines Giftgasangriffes für Assad zum jetzigen Zeitpunkt? Null. Motivlage Trump:… Mehr
Lieber Herr Görgen, so wie die Schönheit scheint auch die Wahrheit in den Augen des Betrachters zu liegen. Da sie meinen Kommentar mit der Begründung nicht nachweisbarer Tatsachenbehauptungen aus dem Verkehr ( Euphemismus für Zensur ) gezogen haben , hier noch einige Anmerkungen: Zur Zahl der getroffenen Raketen. Zitat: Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov, sagte: „Die Wirksamkeit des US-Angriffs war sehr niedrig.“ Nur 23 der 59 Tomahawks kamen überhaupt im designierten Ziel auf der Luftwaffenbasis an. Das mag stimmen oder nicht, sollte aber zunächst wie die Aussage anderer Sprecher anderer Verteidungsministerien behandelt werden- als eine Möglichkeit. Wenn… Mehr

Auch dieser Kommentar kommentiert nicht meinen Beitrag, sondern vielleicht den von Herrn Steinhöfel. Sie schreiben „Jetzt ist es nur noch eine Frage, ob man den Quellen glauben möchte oder nicht. “ Genau das ist das Problem, um das es mir ging: Glauben statt wissen.

Nein, dieser Kommentar kommentiert die Tatsache , dass sie meinen ersten Kommentar gelöscht haben. Ja, mit dem Wissen ist es wie mit den Kindern anderer Leute und den eigenen. Die Kinder anderer Leute nerven, die eigenen sind das tollste was es gibt auf der Welt

Bis auf den „lupenreinen Psychopathen“ d’accord 😉

Danke,

das „lupenreine P“ war eine Anspielung auf Schröder.

Tunnelblick kommt öfter vor, als man denkt und ist weder Alleinstellungsmerkmal von Lesern, noch von Journalisten. „Wenn man weiß, wer der Böse ist, dann hat der Tag Struktur!“ (D.Ganser) Ich persönlich finde es im Tunnel viel zu eng und verbringe daher meine Freizeit auch nicht unter Tage, sondern in der Luft – da ist der Horizont etwas weiter… Und bei Putin, der ja auch gut deutsch spricht, gibt es eine ganze Menge interessante Informationen, die nicht von RT stammen. Ich lese aber auch kritische Berichte gern zuende, auch das erweitert den Horizont. Wer jedoch Höhenangst hat oder kurzsichtig ist, der… Mehr
„Daß die öffentliche Begründung der „Bestrafung“ für ein Kriegsverbrechen nur die Verpackung ist und nicht der wahre Grund, interessiert Putins Anhänger ebenfalls nicht oder unter ferner liefen.“ Wissen Sie, an was mich Ihre Diskussion erinnert? An Katyn. Die Londoner Statuten von 1945 befahlen, daß alles Material der Siegermächte gegen Deutschland ungeprüft zu übernehmen sei. So schaffte es Katyn, von den Sowjets begangen, als Anklage in die Nürnberger Prozesse gegen Göring, obwohl jeder wußte, wer der eigentliche Urheber war. Man führte diese Farce 45 Jahre lang! fort, die Briten begründeten die Unterdrückung der Wahrheit, und hier kommt es, „weil es die… Mehr

Wer hat jetzt von wem abgeschrieben, oder wurde sich mit AchGut abgesprochen?

Ich habe Ihren Beitrag gelesen. und kommentiert:
Hans Druchschnitt —-Guest—-vor 9 Stunden

Ihre Fakten reiche, logische Schilderung, die sogar nicht zu mit den
in den MSM verbreiteten Nachrichten(wohl von „nach richten“ der
Wirklichkeit) übereinstimmt wird sie in den Augen Mancher zum
dogmatischen Putin-Fan machen. In Ihrem Fall werte ich das wie einen
Ehrentitel.

Hochachtungsvoll
H.D.