Guterres und Heusgen: Die UN als Feind von Freiheit und Recht

Nahezu lautlos wie unübersehbar hat sich seit langem die Parteinahme für die Hamas (und die PLO) und damit die Unterstützung der Hamas-Räson von der Vernichtung des Staates Israel an die Stelle der nur noch verbal bestehenden deutschen Staatsräson vom Existenzrecht Israels gesetzt.

IMAGO / Xinhua
UN-Generalsekretär Antonio Guterres und Christoph Heusgen vor einer Sitzung des Sicherheitsrats in New York am 10. April 2019

Generalsekretär Antonio Guterres selbst kann seine Aussage nicht umdeuten, auch wenn er das versucht und ihm das die Einheitsmeinungs-Medien unkritisch abnehmen. Auf Deutsch: Das Massaker der Hamas-Terroristen ist Folge der Politik Israels.

Mit Christoph Heusgen, Merkels ehemaligem Berater und Botschafter Deutschlands bei den UN, nunmehr Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, ist das nicht anders, wie die Bild-Zeitung berichtete:

Das palästinensische Massaker an Israelis bezeichnete Heusgen kalt als „Hamas-Aktion“. Er sprach sich gegen eine israelische Bodenoffensive aus, damit Israel „jetzt aus Zorn und Hass“ nicht überreagiere. Er stellte sich hinter UNO-Chef Antonio Guterres, der den Terror gegen Israel mit der Aussage relativiert hatte, dass dieser sich „nicht im luftleeren Raum“ ereignet hatte. Bedeutet übersetzt: Israels Politik sei mitverantwortlich – für den Islamisten-Mord an mehr als 1400 Menschen.

Dass Heusgen ein paar Stunden später nach Medienbeschuss sagte, er „hätte das als Terroraktion darstellen müssen“, ändert nichts am Standpunkt Heusgens, den er bei einer ganzen Reihe von Abstimmungen in der UN unter Beweis gestellt hatte, indem er nicht nur auftragsgemäß, sondern sehr gern gegen Israel stimmte. Wie scheinbar seine nachträgliche Erklärung ist, belegte Heusgen selbst mit dem Satz: „Sollte ich die Gefühle der Opfer und ihrer Angehörigen verletzt haben, tut mir das aufrichtig leid“…

Auf Deutsch: Nicht seine Zustimmung zur Schuldzuweisung von Guterres an Israel war falsch, sondern die verletzten Gefühle der Opfer des Massakers in Israel tun ihm leid.

Lautlos wie unübersehbar hat sich die Parteinahme für die Hamas und damit die Unterstützung der Hamas-Räson von der Vernichtung des Staates Israel an die Stelle der nur noch verbal bestehenden deutschen Staatsräson vom Existenzrecht Israels gesetzt. Die nun von Scholz, Baerbock und Genossen inflationär beschworene Staatsräson ist nur ein Lippenbekenntnis. Ihm kann der aufmerksame Beobachter ebenso wenig trauen wie den Verkündungen der deutschen Regierung zu allen anderen Fragen von Bedeutung.

Der Vorgänger der UN, der Völkerbund wurde als Herrschaftsinstrument der Siegerstaaten des ersten Weltkriegs errichtet. Seine Kernbotschaft vom Selbstbestimmungsrecht der Völker bekam nie Geltung. Die Vereinten Nationen etablierten nach dem zweiten Weltkrieg die Herrschaft der Siegermächte, von der ihr Vetorecht im Sicherheitsrat übrig geblieben ist. Aber die überwiegende Mehrheit der autoritär regierten Mitgliedsstaaten und die Dominanz ihrer Funktionäre in der UN, ihren Unter- und Nebenorganisation sowie von ihnen bestimmten NGOs weltweit ist ein organisiertes Regimenetzwerk gegen Freiheit und Recht der Bürger der Welt.

Den USA, dem UK und Frankreich sind die UN längst entglitten. Und die EU ist in der Weltpolitik ohne Bedeutung. Aber das ist eine andere Geschichte.

Übrigens: Ist Ihnen auch schon einmal aufgefallen, dass die Spitzenfunktionäre bei UN und EU zuhause gescheiterte Politiker sind, dort nicht mehr oder noch nie erwünscht? Damit zur Lenkung der Weltgeschicke prädestiniert? Für den Wokismus ja, denn gut lenkbar. Das ist noch eine Geschichte in der anderen Geschichte.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
friedrich - wilhelm
8 Monate her

……ich kann mich noch erinnern: guiterrez steht im titelbild des timemagazins mitten im meer und läßt ab, daß die insel ersaufen würde, später, daß die menschheit durch die hitze schmelzen würde! da habe ich mich gefragt: wer hat den mann dahin gebracht, wo er ist, auf wessen wink hin redet der so dumm daher und falsch und was hat er geraucht? über heusgen verliere ich kein wort! merkelmann! und d i e war die abrissbirne deutschlands! die anderen räumen nur noch den schutt weg und dabei geht es immer tiefer ins chaos!

Last edited 8 Monate her by friedrich - wilhelm
puke_on_IM-ERIKA
8 Monate her

Die UN ist schon -für jeden sichtbar- seit dem unseligen Migrationspaket ein muslimisch dominierter antidemokratischer Verein, der den Leistungs- und Integrationsunwillen vieler Analphabeten mit der Alimentierung in der westlichen Welt belohnen will.

Audix
8 Monate her

„Wir stehen an der Seite Israels“ = Standardspruch der deutschen Politik. Welch eine Lüge, Frechheit, Unverschämtheit. Heute stimmte man nicht gegen den UN – Israel – Beschluss. Heusgen hat – wie alle UN – Leute Deutschlands immer gegen Israel gestimmt. Und jetzt hat er Verständnis für die Hamas, genau wie der antisemitische , linksextreme UN – Generalsekretär. Und unsere „Qualitäts“medien bemitleiden die armen Leute in Gaza. Wie nennt man das? Mir fällt nichts passendes ein als „Alles falsche Fuffziger“.

Magdalena
8 Monate her

„Ist Ihnen auch schon einmal aufgefallen, dass die Spitzenfunktionäre bei UN und EU zuhause gescheiterte Politiker sind, dort nicht mehr oder noch nie erwünscht? Damit zur Lenkung der Weltgeschicke prädestiniert?“ Herausstechendes Merkmal einiger Spitzenfunktionäre ist ihre Verstrickung in kriminelle Machenschaften, kriminelle Handlungen bis hin zu Kindesmissbrauch wie im Falle Antonio Guterres. Bis 2002 war er Premierminister Portugals, Ende 2003 war er Angeklagter im Casa-Pia-Missbrauchsskandal in Portugal. 2005 wurde er auf den Chefsessel der UN gehievt. Erpressbar? Tedros Adhanom Ghebreyesus hat als Gesundheitsminister in Äthiopien mehr verbrochen, manche sprechen von Genozid, was ihm 2020 eine Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof in… Mehr

Ralf Poehling
8 Monate her

Heusgen ist CDU Mitglied und war Merkels Sicherheitsberater. Auch während des Syrienkrieges. Es ist davon auszugehen, dass Heusgen somit einen entscheidenden Anteil an der Grenzöffnung 2015 hatte. Seine fortlaufenden und aktuellen Äußerungen zu Vorgängen in Nahost bestätigt diese Einschätzung.
Heusgen stammt aus Düsseldorf/NRW. Hier sitzt der CDU Filz besonders tief.
Der Mann gehört in Rente geschickt.
Die „Stahlhelme“ sitzen nicht in der AfD, sie sitzen in der CDU.
Was Guterres betrifft, so fehlt es da offenkundig an Expertise und/oder an Rückgrat. Beides bescheinigt seine mangelnde Eignung für den Job.

bkkopp
8 Monate her

Die UNO ist nur ein institutionelles, diplomatisches Forum souveräner Mitgliedsstaaten. “ Recht und Freiheit “ sind ausschließlich in der Souveränität der Mitglieder. Bei der gestrigen Abstimmung in der GV haben 120 für den jordanischen Antrag gestimmt, 14 dagegen, und 45 haben sich enthalten. Darunter D und eine ganze Reihe westlicher Staaten. Ich finde es falsch und betrüblich, dass D sich nur enthalten hat, aber so ist es eben. Eine Gruppe von jüdischen Amerikanern, die sich “ Jewish Voice for Peace “ nennt, hat gestern mit ca. 1000 in der Grand Central Station in New York gegen die Bombardierung Gazas, gegen… Mehr

Hans E.
8 Monate her

Wenn es eine dt. Staatsräson geben würde, müsste sie ja auf den Erhalt des Nationalstaates und die Wohlstandsvermehrung des dt. Volkes abzielen. Die Mutter der meisten dt. Probleme A. Merkel hat das Gerede von der Staatsräson doch durch die Finanzierung der Hamas und die Einsetzung ihres Beraters Heusgen bei der UN selbst entlarvt. Unsere jüdischen Freunde wollen nicht dieses Gerede, sondern ein sicheres Leben in diesem Land. Wer hier UNO und EU kritisiert, letztere als generalreformnotwendig charakterisiert wird auch schnell mal in die Ecke der AfD gestellt Eine Kritik an der israelischen Regierung und Politik ist nicht antisemitisch. Auch Demos… Mehr

Thomas
8 Monate her

Man kann beobachten, daß alle Staaten nach Homogenität streben. Die Türkei nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches, die „Schütterstaaten“ nach 1918 in Mitteleuropa, Jugoslawien nach 1990, NS Deutschland als Extrembeispiel.
Ein Menetekel für den Vielstvölkerstaat Deutschland.

Julian Schneider
8 Monate her

Erstaunlich finde ich, Herr Goergen, wie Sie solch einen Artikel schreiben können, ohne auch nur das Wörtchen Sozialismus ein einziges Mal zu schreiben. Guterres war vom 9. November 1999 bis zum 15. Juni 2005 Präsident der Sozialistischen Internationale. Die UN ist dominiert von sozialistischen und islamischen Ländern. Deutschland ist längst ein sozialistischer Staat mit Planwirtschaft auf einer zerbröckelten und zerbröselten Marktwirtschaft. Solange man die Dinge nicht beim Namen nennt, wird sich nichts ândern.

Last edited 8 Monate her by Julian Schneider
Julian Schneider
8 Monate her
Antworten an  Fritz Goergen

Man kann doch über Guterres nicht schreiben, ohne seine Rolle bei der Sozialistischen Internationalen nicht zumindest zu erwähnen. Es geht eben nicht nur um Israel und die Juden. Es geht um den Sozialismus, der die westliche Welt im Griff hat. Und es geht um den Islam. Hamas, „Islamismus“ und Islam sind lediglich verschiedene Schattierungen von fanatischen Moslems. Und Sozialismus und Islam teilen sich die Welt auf. Die UN und sâmtliche Unterauswüchse sind von beuden beherrscht. Dort spielt man sich die Bälle zu. Noch. Denn da beide die Welt beherrschen wollen, wird es irgendwann mal gewalttätig. Ich will aber beide Ideologien… Mehr

josefine
8 Monate her
Antworten an  Julian Schneider

Vielleicht muss man Offensichtliches nicht ständig beim Namen nennen.
Die (meisten) Leser wissen doch, dass Guterres Präsident der Sozialistischen Internationale war.

ludwig67
8 Monate her

Die aktuelle Politik ist nur noch ein Versorgungswerk mit angeschlossenem Debattierclub.