Unterernährung, wohin man blickt im Überflussland

Im Sommer kaum Tatort und Talkshow, die Sender fahren ein Notprogramm Sommerpause. Nur die monatliche Zwangsrundfunkgebühr macht keine Pause und gibt keinen Pausenrabatt. Hunger im Krankenhaus und geistige Unterernährung bei der Energiewende.

Im Krankenhaus leidet ein großer Anteil der Patienten an Mangel- und Unterernährung. Hunger im Krankenhaus – das ist der Aufmacher der heutigen Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Grund ist der sprichwörtliche Krankenhausfraß, der aber nicht nur oft geschmacklos ist, sondern vor allen Dingen nicht den besonderen Bedürfnissen der Kranken gerecht wird. Es ist eine Blamage für eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt. Aber Sozialleistungen für seine Bürger und Kranken werden eben immer knapper und karger im Steuerüberflussland Deutschland  mit seinem staatlich dominierten und überregulierten Gesundheitssystem.

Mangel- und Unterernährung auch in einem anderen der teuersten Systeme der Welt, bei ARD/ZDF. Im Sommer kaum Tatort und Talkshow, die Sender fahren ein Notprogramm in der Sommerpause. Nur die monatliche Zwangsrundfunkgebühr macht keine Pause. Deutlicher kann man nicht demonstrieren, dass es eben keine Gebühr (definierte Gegenleistung wie bei der Tonnenleerung) sondern eine Steuer ist: Ein irgendwie und irgendwo verschwindender Beitrag ist eine Steuer.

Von Gestrigen für Gestrige
ARD und ZDF haben ein Akzeptanzproblem
Und die soll erhöht werden, schreibt die FAS. Die Rundfunksteuer soll deshalb von 17,50 auf 21 € steigen. Die Sender brauchen mehr Geld, nicht für das Programm, das ja jederzeit Pause machen kann, aber für ihre Pensionäre und den Aufbau von Internetdiensten. Da braucht man zwar ARD und ZDF nicht, weil es genügend Angebot gibt, aber das macht ja bekanntlich nichts: Es geht nicht um Programm, sondern um die Daseinsversorgung der Anstalten und ihrer Ex-Insassen mit den hohen Pensionen. Frech schreibt die FAS: „Nur weil es die AfD ist, die das öffentliche Fernsehen mit dem Kampfbegriff ‚Staatsfunk‘ schmäht, muss die Kritik an der Staatsnähe ja nicht falsch sein: Radikalkritik an Eurorettung oder Willkommenskultur jedenfalls waren in den öffentlichen Medien nicht erwünscht.“ Und jetzt also Gebührenerhöhung für irgendwie und irgendwo im Internet verschwindende Sendungen. Man könnte daran erinnern, dass der öffentliche Rundfunk in einer Zeit der technischen Knappheit von Sendefrequenzen gegründet wurde; wenn es nur einen oder zwei Kanäle gibt, kann Wettbewerb nicht stattfinden. Aber längst gibt es im Kabel hunderte und im Internet unzählbar viele. Der Grund also ist entfallen, aber er wird immer teurer.

Einen weiteren Fall der Unterernährung hat die FAS vergangene Woche in die Welt gesetzt: Der Sachverständigenratsmitglied Peter Bofinger, also einer der sogenannten Fünf „Wirtschaftsweisen“ durfte erklären, dass Unternehmen zu doof für Innovationen sind und die deshalb vom Staat kommen müsse. ARD und ZDF hat er dabei nicht explizit als Vorbilder erwähnt, aber die Energiewende. Nur so sei es gelungen, die trägen Energiekonzerne in die Erneuerbaren zu treiben – mit grandiosem Erfolg. Das sei doch das beste Argument auch für eine Verkehrswende, kein Labor und keine Entwicklungsabteilung ohne Staatsintervention.

Grüne Steuern
Steuern rauf für die Energiewende
Jetzt widersprechen ihm ebenfalls in der FAS seine 3 Kollegen und die Kollegin von den Wirtschaftsweisen. Das ist ein Eklat. Zwar klebt Bofinger an dem Stuhl, der traditionellerweise von SPD und Gewerkschaften besetzt wird – so viel zu dem, was passiert, wenn Parteien und Lobbys auf Wissenschaft machen. Immer schon gab es im Gremium Minderheitenmeinungen, weil halt SPD/DGB mit Wirtschaftswissenschaftlern meist quer liegen. Aber so offen wurde der Konflikt zwischen Markt- und Planwirtschaftlern noch nie ausgetragen. Spitz weisen die Marktwirtschaftler darauf hin, dass die Energiekonzerne ja ohnehin von kommunalen Eigentümern gesteuert werden, mithin also denen, die als Staat so viel mehr Wissen besitzen als die dummen Bürger rundherum. Wie also mit Staat heilen, was der Staat verbockt hat? Und überhaupt die Energiewende – dabei „wurden vor allem neue staatlich geschützte Profiteure geschaffen. Gesamtwirtschaftlich wurden vor allem Kosten aufgeworfen, dem Klimaschutz wird aber nur wenig gedient. Doch das von Einzelinteressen dominierte System ist kaum noch reformierter.“ Die Weisen sprachen von der Energiewende. Nicht von ARD und ZDF.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Kranke bleibt trotz horrender Kosten auf der Strecke. Zja, das ist gelebter bzw. erkrankter Neoliberalismus. Das wird in seiner Dimension noch perverser werden. Denn „dem Volk“ gegenüber verkauft man ja Sozialismus (alle sind gleich“ und drückt Verbote und Zwänge (Reden und Schreiben) aufs Auge, um diese besser kontrollieren zu können. Während die Konzerne den letzten Rest rausholen, der nicht über Steuern, versteckte Steuern (Strom), verdeckte Erhöhungen (Maut) usw. abgeflossen ist. Da eignet sich ein langsam kommendes Bargeldverbot sehr gut, denn auf der Bank wird das Geld weniger wert. Damit ist der Zustand von Krankenhäusern und die Verpflegung der Patienten… Mehr

Werter Ghost, ihrem Beitrag möchte ich zu 99 % zustimmen. Es ist nur 1 Wort zuviel. Bitte streichen sie doch das Vielleicht im letzten Halbsatz, dann wären wir bei 100 %. Meines Erachtens leiden viele dieser Herrschaften nicht nur an geistiger Unterernährung. Ich fürchte, dass bei so etlichen an der wichtigsten Stelle des Körpers, vulgo dem Kopf, sich ein Vakuum statt eines Gehrins zwischen den Ohren befindet. Hoffe, verehrter Admin, diese Wertung zählt nicht als Beleidigung, sondern einfach als Zustandsbeschreibung. Danke, und hoffentlich schönen Abend allerseits. Mabell.

Ich glaube nicht das die von Ihnen erwähnten Ovationen für Merkel echte Zustimmung signalisieren. Eher vermute ich das es den meisten Abgeordneten um sich selbst geht, einen gut bezahlten Arbeitsplatz im Parlament.
Ich behaupte Merkels‘ Politik kann noch so gaga sein, solange sie gute Wahlergebisse einfährt werden diese ‚Abgeordneten‘ aufstehen und zur Not bis zur Besinnungslosigkeit klatschen. Hauptsache ein lauschiges Plätzchen im Parlament.

Und dennoch, so unumstritten ist Merkel auch nicht. Zahlreiche aufrichtige Politiker haben die Union bereits verlassen. Die AfD ist praktisch die Gründung ehemaliger CDU-Poliriker. Letzthin erst verließ die für ihre Aufrichtikeit bekannte Polirikerin Erika Steinbach die Union.

Um die Raubritter vom Staatsfunk ein wenig zu ärgern, kann man ja seine Zwangsgebühren per Dauerauftrag „täglich“ zahlen. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass nach Abzug der Verwaltungskosten (Bankgebühren, Zuordnung der Zahlung, etc.) bei dem Abzockverein nicht mehr viel übrig bleibt, man selbst aber auch nicht in Zahlungsverzug gerät. Das ist die Variante für die „vorsichtigen“ Leute. Die Mutigen stellen einfach die Zahlung ein und wehren sich mit Händen und Füßen gegen die eingeleiteten Maßnahmen.

Wieso erst bei 21 EUR? Abzocke bleibt Abzocke, egal ob sie 17,50 EUR oder 21 EUR kostet.

Das Krankenhausessen mag ja nicht besonders lecker sein, aber Kranke haben natürlich auch viel weniger Appetit. Das liegt in der Natur der Sache. Wenn es mir nicht gut geht und ich den ganzen Tag im Bett verbringe, esse ich logischer Weise weniger. Und bevor ich im Krankenhaus lande, ging es mir vorher meistens schon schlecht und ich habe weniger gegessen. Vielmehr ist es eine Tatsache, daß alte Menschen oft mangelernährt sind, nicht aus Armut, das gibt es natürlich auch, sondern weil sie sich sehr einseitig ernähren, erstens aus Bequemlichkeit und weiter, weil sie auch nicht mehr gut beißen können, obwohl… Mehr

Was passiert mit den ganzen GEZ Zwangsgebühren ? Wohin fließt dieses Geld ? Ins Unterhaltungsprogramm offensichtlich nicht . Eher in Regierungspropaganda und Gehälter. Was verdienen eigentlich unsere ö/r Intendanten oder regierungskonforme Journalisten wie Anne Will, K. Kleber und M. Illner ? Und wie sehen unsere Gebühren aus im europäischen Vergleich ?

parabolspiegel ab oder kabel abmelden, firestick rein – und gut ist.

doch doch

die Apotheken-Rundschau organisiert
eine Reise **vom Jammertal
ins Sommerloch**

..demnächst hier in der Hochleistungsgesellschaft Deutschland (copyright Tichy):
Die GruppenReise für Hochbetagte mit Draghees-EZB-Trips-Trillionen

Wir kehren ein, am MEGA MuseumEuropeGreatAltersheim

…bitte weitersagen auf Flugblatt mir air-berlin, deren Kader und Seilschaften

wer dann immer noch nicht genug hat, nimmt teil an einem Rundflug mit der ‚they never come back airline, ‚ in der Endlosschleife über das Deutsche Staatstheater tankt Berliner Luft und schwebt über EU-Brüssel bis die Tanke Alle ist.

+++

den armen O.P.F.E.R.N. Lesern und deren Anverwandten gilt mein Beileid.

+

Na, haben die Gedanken wieder Auslauf bekommen und flossen direkt aus dem Unterbewusstsein, auf die Tastatur?
So liest es sich mal wieder. Aber machen Sie weiter, es ist unterhaltsam… irgendwie.

…ein echter Menschenkenner hier, gerne mehr davon unter den politisch Quer-Verkopften und genitalen Feinmechanikern…

… füllen Sie das Anmeldeformular aus und schicken es an Frau Bichl trifft auf Frau Merkel

ans Zeigefingerland vom Stamme der O.P.F.E.R.-Bürger und gegen die Innere Migration und machen Sie den Unterernährten Untertanen klar, dass die ganze Meinungsfreiheit für die Katz´ ist, wenn man Nichts-zu-sagen hat…

+++

In den Krankenhäusern stimmt schon lange nicht mehr nur der „Fraß“, der den notwendigerweise dort liegenden vorgesetzt wird sondern auch die medizinische Leistung, nur noch orientiert am Profit für die Betreiber der „kranken“-Häuser. Habe gerade in der Familie einen Fall, bei dem es nach zehn Tagen Krankenhausaufenthalt noch keine Diagnose gab, dafür aber am elften Tag noch Schweinsbraten mit Knödeln und abends dann ein Darmdurchbruch mit anschließender Not-OP und folgender Blutvergiftung und Lungenentzündung. Wir drücken der 41-jährigen Frau die Daumen, dass sie durchkommt………. Und was die ÖR-Sender angeht, ist es nur noch zum Abschalten, was da an Programm geboten wird.… Mehr
Habe nach 10 Jahren in 2016 eine OP-„Wiederholung“ in derselben Klinik wie damals gehabt. Extrem erschreckende Entwicklung, die ich gar nicht 10 Jahre weiter denken mag. Mir wird angst und bange. Am Tag der Entlassung fragte ich, warum ich eigentlich keine Thrombose-Spritze am OP Tag erhalten habe. Antwort: wurde vergessen. Bei einer Mitpatientin wurde links desinfiziert und rechts gespritzt. Aber das ökonomische Denken geht durch bis in die unteren Instanzen. Beim Narkosegespräch wurde mir gesagt, dass ich (wg einem Eingriff von letztlich 15 Minuten) über Nacht intensiv überwacht werden sollte mit der Begründung, ich sei Privatpatientin. Alles klar. Ich kann… Mehr

100 % Zustimmung. Auch denke ich an die Patientin. Ich hatte das zwei mal und überstanden.