Blackbox KW 44 – Die dümmste Regierung der Welt

Braucht „der Habeck“ Nachhilfe, wie ein Rentner Kanzler Scholz empfahl, oder ist er unser neuer Cicero, wie Bild meint. Im Land ist derweil der Teufel los, und die Bundeswehr wurde schon mal auf Kriegsration gesetzt.

Wenn Robert Habeck geahnt hätte, dass es so einfach ist, Presse, Funk und Fernsehen zu Begeisterungsstürmen hinzureißen, dann hätte der promovierte Regierungs-Fühlosoph schon viel früher ein paar Allgemeinplätze („Es braucht jetzt Klarheit und kein Verwischen!“) und Selbstverständlichkeiten („Für religiöse Intoleranz ist in Deutschland kein Platz!“) vom Teleprompter abgelesen. Jedenfalls wurde aus dem Energie-Dilettanten und Hobby-Ökonomen nun über Nacht ein Cicero für Arme. Die grüne Gefahr für Frieden und Wohlstand im Land – vergessen. Die desaströse Wirtschaftspolitik? Schwamm drüber.

♦ Auch wenn das Wirtschaftsministerium Habecks Rede in Hebräisch, Englisch (?) und Arabisch verbreitete, wurde sie vor allem bei denen falsch verstanden, für die Habeck noch nicht zu den Propheten zählt. Linke (Grüne) und Muslime marschierten drohend durch viele Städte der Republik.

♦ Nachdem Regierungsfreund Habeck so viel Medienlob für seine Antisemitismus-Ansprache erhalten hatte, wollte auch FDP-Buschmann ein wenig vom Ruhm einstreichen und schrieb einen dreiseitigen Brief, in dem er die Bundesländer aufrief, antisemitische Straftaten konsequenter zu verfolgen, was sogleich den Deutschen Richterbund empörte. Der Instrumentenkasten sei groß genug, beschieden die Rechtsprecher den Justizminister, nur Personal fehle, da solle Buschmann mal beim Lindner ein paar Euros locker machen.

♦ Chef Olaf stellte sich derweil in Mannheim sorgfältig ausgewählten Gästen zum „Kanzlergespräch“, wobei allerdings etwas schiefgelaufen ist. Denn ein älterer Herr konfrontierte Chef Olaf, den „Kanzler der Vergesslichkeit“ damit, der „dümmsten Regierung der Welt“ vorzustehen, und fragte, was der dagegen zu tun gedenke. Ganze zwei Minuten blieben dem Fragesteller, allerlei Dummheiten von Habeck und Baerbock aufzuzählen. Der besorgte Mann: „Entweder müssen Sie sie rauswerfen oder Sie müssen ihnen Nachhilfeunterricht geben. Jedenfalls muss man was tun, wenn man nicht ganz der dumme Deutsche im Ausland sein will.“ Scholz aber blieb seiner Politik der Inklusion treu und fand, dass Robert und Annalena „sich sehr viel Mühe geben, mit beizutragen, dass die Welt zusammenhält“.

♦ In der Tat sind die zwei Grünen nicht die einzigen, die Nachhilfeunterricht bräuchten. SPD-Faeser hingegen verschleppt nicht aus Dummheit alle Maßnahmen zur Lösung der Migrationskrise, sondern aus (bösem?) Willen. So ließ die groß aufgemachte Nachricht „Faeser verbietet Hamas“ manchen Naivling vermuten, Faeser habe bei ihrer Verweigerungshaltung, Deutschland sicherer zu machen, irgendeine Kurve gekriegt. Hat sie natürlich nicht. Die Hamas steht bereits seit Jahren auf der Terrorliste der EU. Zwar stand die rote Nancy nun mit gut lesbaren Verbotsverfügungen gegen Hamas und Samidoun vor den Fotografen, aber bei den zuständigen Innenministern der Länder kamen die Verfügungen noch nicht an.

♦ Das passt sehr schön zum morgen stattfindenden „Bund-Länder-Gipfel“, Schwerpunkt Migration. Oder wie es bei der SPD heißt: Gipfel wegen „der zu uns fliehenden Menschen“ (SPD-Weil). Dabei geht es allerdings nur darum, wer am Ende die Rechnung bezahlt, nachdem CDUCSUSPDFDP und Grüne in die Welt hinausposaunen „Wir haben Platz und Geld“.

♦ Längst hat sich die politische Verantwortungsgemeinschaft in einem selbst gestrickten Netz aus Gesetzen, Verordnungen und humanitärem Gedöns verheddert, aus dem es kein Herauskommen mehr gibt. Wer die Grenze passiert und „Asyl“ sagt, bleibt vollversorgt im Land, verfolgt oder nicht. Nicht mal Schwerstkriminelle können abgeschoben werden, wenn sie ihre Pässe rechtzeitig entsorgt haben, denn kein Land der Welt nimmt sie zurück (außer gegen viel Cash), wie Olaf gerade in Nigeria und Nancy in Marokko erfahren konnten.

♦ „Asyl-Klartext von (Sachsen-) Kretschmer“ haben wir schon viel zu oft gehört, aber was der Bürgermeister Alfred Lengler, CSU, von Peutenhausen zwischen Augsburg und Ingolstadt sagt, ist neu: Feierabend! Afghanen, Syrer, selbst „Schwarzafrikaner“ habe man erduldet, nun aber seien „Ukrainer“ eingerückt und der Bürgermeister hat an Unterkünften gekündigt, „was die Gemeinde kündigen kann“. Denn die „Ukrainer“ sind „alles Sintis und Romas“ „mit neuen Pässen“. Wenn der Landrat nun wieder eine Unterkunft suche, hat Lengler die Antwort schon parat: „Such dir welche, aber nicht bei uns.“

♦ Vielleicht springt ja die Chefin der evangelischen Christen, Annette Kurschus, ein, denn die kann dazu nur sagen, wir haben Platz genug für alle Menschen, eine Grenze sei erst dann erreicht, „wo es zur Selbstaufgabe kommt“. Und in der Tat, wie haben es kurz überschlagen, die ev. Kirche hat 325.000 Hektar Grundbesitz, quasi 10 mal Gaza.

♦ Die Gewerkschaft der Gefängnisaufseher ist wohl nicht ganz so optimistisch. Die droht mit Warnstreiks, denn der miese Job sollte wenigstens anständig bezahlt werden. Schließlich nehme die Gewalt in den Gefängnissen zu, was bei dem Gesindel, das mal nicht auf Bewährung davonkommt, kaum verwundert. Entsprechend würden Stellenanzeigen „regelmäßig ins Leere laufen“. Noch droht die Gewerkschaft recht sanft mit dem Satz: „Wenn nicht genügend Menschen im Dienst sind, können die Abläufe durcheinanderkommen. In der Welt der Gefängnisse ist das nicht unbedingt von Vorteil.“ Herr, steh uns bei!

♦ Auf welchen Kriegseinsatz sich der Appell nun genau bezog, ist noch nicht raus, jedenfalls aber gilt ab sofort der Befehl von Boris Pistorius, SPD: „Wir müssen kriegstüchtig werden“ (so wie „Wir schaffen das“). Deshalb (?) sollten auch gleich die Verpflegungsrationen der Truppe zusammengestrichen werden.
Mit „Rinderrouladen, Rinderbouletten, Hamburgerfleisch (Rind), Zander, Lachs, Kabeljau sowie Kirschen, Pfirsiche, Erdbeeren, Orangen und Wassermelonen“ wurde schließlich noch kein Krieg gewonnen!

Wenigstens bei der Personalnot sehen wir einen Lichtblick. Wie der Krieg in der Ukraine zeigt, sind Panzer, ob pink oder oliv, ein wenig aus der Mode gekommen, der neue heiße Sch…ß ist die Drohne. Und die kann die Generation Z sogar vom Homeoffice aus steuern.

♦ Kleiner Halloween-Nachtrag, nicht aus Hamburg, denn die dortigen Krawalle haben nichts mit Halloween zu tun, sondern aus den USA, wo der kleine Sohn von Außenminister Blinken als Selenskij verkleidet beim alten Joe Süßigkeiten sammelte. Wäre ein Tipp für die hiesigen Jecken zu Karneval.

♦ Schlimmste Grippewelle seit fünf Jahren? Wenn es nach den Zahlen des Robert-Koch-Instituts geht, liegen die Fallzahlen der Atemwegserkrankungen in diesem Jahr besonders hoch. Vielleicht hilft ja die sechste Corona-„Impfung”. Kann ja nicht alles umsonst gewesen sein, beziehungsweise vergebens …

♦ Wieder einmal müssen wir eine diplomatische Irritation aufklären. Es ist kein Zeichen mangelnden Respekts gegenüber Deutschland, dass Kroatiens Gordan Grlic Radman unsere Annalena abknutschen wollte wie einst Schonklod Juncker alle Damen in seiner Umgebung. Gordan findet Annalena einfach schärfer als etwa EU-Ursula.

Schönen Sonntag!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!! >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Christian Freund
8 Monate her

Warum hat Habeck eigentlich diese Rede gehalten? Er ist weder Bundeskanzler, noch Innenminister oder Außenminister. Ich will`s verraten: Aus Eitelkeit. Und um seine radikal-antisemitischen Parteigenossen einzufangen.

Horst
8 Monate her

„Fühlosoph“ – köstlich!
Treffende Bezeichnung für einen promovierten Germanisten, der in freier Rede nicht einmal den Genitiv beherrscht (von fachlichen Inhalten ganz abgesehen).

verblichene Rose
8 Monate her
Antworten an  Horst

Immer wieder erfrischend aber auch, das die wenigsten (Bio-) Deutschen wissen, was „die-der-der-die“ bedeutet.
Denn dann hätten sie verstanden, dass man DER/EINER Frau Merkel nicht über den Weg trauen durfte und dieseM Regiment tunlichst nicht bei zu wohnen hätte.
Aber wahrscheinlich wissen die meisten Deutschen nichtmal, dass der Mond im Spanischen eine Frau ist.
Der Casus Knacksus liegt also wieder im Begriff des Begreifen.
„Fühl-osoph“ sollte daher im Duden aufgenommen werden, denn wahlweise kommt nach einem „Philo“ heute nur noch Sumpf, aber keine „Frau“ Mond!

Mausi
8 Monate her

„Wenn es nach den Zahlen des Robert-Koch-Instituts geht, liegen die Fallzahlen der Atemwegserkrankungen in diesem Jahr besonders hoch.“
Ich dachte, daß sei aufgrund des wegen der Corona-Maßnahmen untrainierten Immunsystems zu erwarten gewesen. Schien mir zumindest logisch. Also sage ich mit Herrn Danisch: Geliefert wie bestellt.

Kassandra
8 Monate her

Was die Frage aufwirft, ob die, die momentan auf Deutschlands Straßen und Plätzen „Allahu Akbar“ skandieren, auch der Impfpflicht „unterworfen“ waren – oder ob die aus ideologischen Gründen davon Abstand nehmen durften?

Farbauti
8 Monate her
Antworten an  Kassandra

Hiesige Mohammedaner waren nicht so ganz überzeugt, dass die Spritze Halal war. Die Bundesregierung glaubte es wäre ein Sprachproblem.
Wo man hinschaut , überall nur Kommunikationsprobleme. Wahrscheinlich sind auch Kriege nur Kommunikationsprobleme.

Kassandra
8 Monate her
Antworten an  Farbauti

Ja. Auch beim Türken unterm Tragflügel in HH-Fuhlsbüttel weisen sie (linksgrün?) in der Anstalt darauf hin, dass das ein Deutscher sein könne, der sich aus Langeweile die türkische Sprache beigebracht hat – denn er will partout nicht auf Deutsch verhandeln: https://twitter.com/unblogd/status/1720979821201625119
Wobei die Masse bei uns ja auch Lauterbach glaubt – und den Mann nicht als „Kommunikationsproblem“ zu eigenen Lasten einordnet – und jetzt, in der Immunität geschädigt, im Nachteil sein kann.
Vorteil die Alleingläubigen ihres Allahs Anweisungen zur Welteroberung des Islam seit 1445 Jahren vollkommen richtig zu verstehen glauben – was uns wie allen Ungläubigen das Genick brechen wird.

Schwabenwilli
8 Monate her

Also ich war während meiner Bundeswehrzeit in der Feldküche, wenn wir auf Übung waren wurde der Verpflegungssatz verdoppelt. Und wenn man sieht was in Deutschlands Städten auf den Straßen los ist wo die Bundeswehr bald auf Dauerübung sein.

Spyderco
8 Monate her
Antworten an  Schwabenwilli

Dauerübung? In Schwangerschaftsuniformen auf E-Panzern mit regenbogenfarbener Wattebällchenmunition?

November Man
8 Monate her

Auch die sechste Corona-„Impfung” mit unwirksamen Spritzmitteln wird nichts helfen. Es würden nur weitere Menschen in Lebensgefahr bringen. Corona ist und bleibt eine reine Geldverdienmaschine für jede Menge Profiteure. Man plündert unsere Gesundheitskasse schamlos aus und verteilt das Geld unter den Seinen.
Und wir dürfen anschließend die Kasse über erhöhte Beiträge wieder auffüllen. Manche kapieren es nie.

November Man
8 Monate her

Was nutzt ein Verbot der Hamas und von Samidoun wenn diese Leute weiter in unserem Land bleiben dürfen und nicht abgeschoben werden? Nichts! Absolut rein gar nichts!
Alles nur rotgrüne Verblendung, Augenwischerei und Wählermanipulation.

hoffnungstirbtzuletzt
8 Monate her

Klasse Texte von Herr Stephan Paetow, allesamt sehr prägnant und auf den Punkt formuliert. Der Text zu Annalena ist klasse, sie möchte nur von ihrem Hero Robert gebusselt werden, aber nicht vor öffentlichen Fotoshootings, eher Besenkammer.

Und ja, Jean Claude Junker hätte Uschi geknutscht, wenn er die Gelegenheit gehabt hätte und why not?

Auch der Kommentar zu den Fragen von dem Herr im roten Pullover an Herr Scholz ist trefflich, leider ist er vergesslich.

Der Grünen Spitzen AKW Abschalter ist zu allem fähig, tut alles, was zu einem überzeugten Deutschlandhasser gehört.

Kassandra
8 Monate her

Ein spanischer Fußballfunktionär musste seinen Hut nehmen, als er im Überschwang seiner Gefühle vor aller Welt ein dort „Besito“ genanntes Küsschen gab. Da der „shitstorm“ hinsichtlich des Übergriffs auf die grüne gar nicht erst in Schwung kommt, weiß man, welche Restbedeutung man unserer Frau im AA auf politisch-medialer Ebene noch beizumessen bereit ist. Apropos Hut und Vergesslichkeit: aus RLP ist zu berichten, dass einer, damals noch Innenminister, der bei der Ahrflut statt die Bevölkerung zu warnen kurz vor dem Desaster samt seines Porsches Bad Neuenahr wie das Hochwasser-Lagezentrum verließ dieser Tage mit 84% der Stimmen erneut zum Vorsitzenden der rheinland-pfälzischen… Mehr

K. Sander
8 Monate her

Ich habe vorige Woche wieder ein Zitat in meiner Sammlung gefunden. Als er schon lange nicht mehr Kanzler war, sagte Helmut Schmidt : „Die Dummheit der Regierungen sollte niemals unterschätzt werden“.

Olli Gator
8 Monate her

Um beim Prolo-Jargon der BILD als Cicero zu gelten muss man nur vom Teleprompter seinen Namen stotterfrei ablesen können. Bild-dung vom Märchenonkel.
Oder war etwa Habeck an Halloween im Cicero-Kostüm unterwegs?