Blackbox KW 7 – Siggis ziemlich beste Freunde

Selbst Putin findet, Siggi soll Außen bleiben! Martin gibt den Troll ohne Groll. Truppen-Uschi ist es in Mali zu heiß, und zu Berlin zitieren wir Erich Kästner ...

Monatelang versuchte Siggi, unser „Emotionsbrötchen“ (O-Ton Schulz), die Freilassung eines Verfassers von Verunglimpfungen und Schmähschriften („Der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten (über Thilo Sarrazin. Red)“), aus türkischem Gewahrsam zu erwirken. Gabriel servierte dem türkischen Außenminister im heimischen Goslar einen Beruhigungstee, schlug jammernd an die Hohe Pforte von Erdolf, dem Prächtigen, versprach im Gegenzug Panzer, Gold und andere Geschenke – allein, alles so vergebens wie das wöchentliche Ausfüllen des Lottoscheins.

Aber gerade wo Außen-Siggi in vielfach verdienter Versenkung zu verschwinden drohte, öffneten sich quietschend die Eisentüren des osmanischen Kerkers. Seither singt auch die Springer-Presse, bei der der Freigekommene als Pamphletist tätig ist, mit im Chor, der nur ein Lied kennt: Sigmar muss Außen bleiben! Dabei machte den Sultan vom Bosporus erst ein deutliches „Pros’ba“ aus Moskau nachgiebig. Oder, wie es Gabriel ausdrückte, Putins leitender Angestellter Schröder habe geholfen, „Türen aufzumachen in Istanbul“.  Ja, es scheint, die halbe Welt will den wankelmütigen „Mal so, mal so“-Politiker unbedingt auf diesem Posten halten. Hat Moskau eine Agenda 2021?

♦ „Gabriel“, sagte eine kluge Freundin beim Kaffee, „ist doch der einzige, den die Leute überhaupt kennen aus der SPD“. Deshalb sei es besser, wenn er bliebe. Dem Argument lässt sich schwer widersprechen. Wer weiß schon Thorsten Schäfer-Gümbel einzuordnen? Mancher kennt vielleicht Nahles, Maas oder Stegner, aber das ist eher ein Nachteil für die Partei.

♦ Gerührt vernahmen wir die Abschiedsworte des einst ohne eine einzige Gegenstimme aufs Schild gehobenen Anführers der deutschen Sozialisten: „Ich scheide ohne Bitterkeit und ohne Groll“. Schulzens Biographie legt nahe, dass der gelernte Bücher- und Sprüche-Händler wohl eine lukrative Ausstiegsklausel vereinbart hat …

♦ Heute sind wir ein wenig kulturell, denn die TV-Fernbedienung hatte uns ungeplant in eine längere Ansprache des Berliner Ober-Genossen Müller geführt, in der es darum ging, dass auch der Filmschaffende im unermüdlichen Kampf gegen Populismus und Popolismus seinen Platz einzunehmen habe. Das Plappern war des Müllers Lust, aber auch Moderatorin Engelke benötigte ihre Zeit, um jeden einzelnen anwesenden Geldgeber aus der Auto-, Kosmetik- und Uhrenindustrie dankend zu begrüßen in der eigentlich werbefreien Abendstunde des Staatsfunks. Der Anlass des Abends war wohl die Geißelung männlicher Regisseure und Produzenten, die jungen Frauen, die zum Film wollen, schamlos Hilfe versprechen, um dann die inneren Werte der Miminnen schändlich zu ignorieren. Pfui! Als der geschäftsführende Minister Heiko („Nein heißt Nein“) eingeblendet wurde, schaltete sich der Fernseher wie von selbst aus. Dann lieber ein Buch!

♦ Vor über 80 Jahren schrieb Erich Kästner über das Berlin der ersten Republik: „Hinsichtlich der Bewohner gleicht (Berlin) längst einem Irrenhaus. Im Osten residiert das Verbrechen, im Zentrum die Gaunerei, im Norden das Elend, im Westen die Unzucht, und in allen Himmelsrichtungen wohnt der Untergang.“ Der Senat, also die Anstaltsleitung, verteilt in Kitas derzeit Broschüren, damit schon Kleinkinder die „sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ lernen mögen. Titel: „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben.“  Das erinnert an eine alte Werbung: „Raider heißt jetzt Twix – und OB-Müller heißt jetzt …“.

♦ Berliner Schüler können, einem geheimen Bericht zufolge, auch in der dritten Klasse gerade mal Verkehrsschilder lesen.

♦ Bevor wir heiter weiter ziehen, erst noch mal zum Karneval. Seit über 1.000 Jahren dürfen die Jecken die Obrigkeit hochnehmen, damit ist aber jetzt Schluss! Beim Dudweiler Fastnachtsumzug (Saarland) erlaubten sich Narren ohne Absprache mit der Parteileitung einen Wagen mit dem Slogan „Die Wanne ist voll“ loszuschicken. Jetzt ermittelt der Staatsschutz, Abteilung GeNaPo (Geheime Narrenpolizei). Und Saarländer Heiko Maas (ging dieses Jahr als Justizminister) hat schon die Vorurteile in der Tasche.

♦ 30% weniger Narren beim Kölner Karneval, jammern Kölsche Wirte. Wahrscheinlich dachten viele, die Merkel und Co. nicht ganz so toll finden, sie bekämen nichts zu trinken, schließlich gilt in Köln ja „Kein Bier für Rechtspopulisten“.

♦ „Liebe deutsche Soldatinnen, Soldaten und Soldadingens in Mali, leider müsst ihr noch ein wenig in Mali bleiben, weil mir niemand sagte, dass wir nur ein Flugzeug haben. Und das ist leider kaputt. Tröstet euch, in Deutschland ist es eh lausig kalt. Eure frierende Ursel, die immer zu euch hält!“ (nach Diktat verreist)

♦ Es ist den deutschen Behörden auf unnachahmliche Weise gelungen, die Zahl der Ärzte unter den Einwanderern drastisch zu erhöhen. Es genügen ab sofort ein Zettel aus der Heimat, dann noch ein kleiner Sprachtest, und hopp! – Operation frei für Dr. syr. oder Dr. afr. (natürlich nur Kasse!).

♦ Das Bild des 18-jährigen Dean Martin L. , der wegen Beteiligung an mehreren Gruppenvergewaltigungen gesucht wurde, war zu nicht übersehen. In allen Medien stand der Klarname unter dem unverpixelten Fahndungsfoto. Als wollten die Melder herausschreien: Seht her! Das hat es immer schon gegeben in Schland! Das hat nix mit … ähem … zu tun! Und klingt Dean Martin nicht fast ein wenig wie Kevin? Dann, urplötzlich – die Bilder verpixelt, und wir lesen, Dean Martin könne „nicht die treibende Kraft gewesen“ sein. Er sei eher höflich, zurückhaltend und introvertiert, so sein Anwalt. Zudem gehörten die Täter „zur Gemeinschaft der Sinti“. Und schwupps war der Presserat wohl aus dem Urlaub zurück.

♦ Horst hat Grippe, Söder kämpft mit dem Karnevalskater und Herrmann, ach, der Herrmann! Kein Wunder, dass die führerlosen bayerischen Behörden derzeit ziemlich durch den Wind sind. In Donauwörth hielten sie 150 Gambier, die wegen fehlender Willkommenskultur lieber nach Italien ausreisen wollten, gewaltsam in Bayern fest! (Sie haben sich nicht verlesen, rein kommt jeder, raus keiner.)

♦ Ganz Deutschland leidet unter Demoskopia. Fast stündlich werden neue Fieberstände gemeldet. Die Sache ist nicht ungefährlich, ein Patient Sch. ist, nachdem seine Temperatur im letzten Jahr bis auf über 30 hochschnellte und dann rapide abkühlte, inzwischen von uns gegangen. (Bei Patientin M. zeigen sich bereits ähnliche Entwicklungen).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

So, Herr Paetow, jetzt habe ich Ihren Artikel komplett gelesen und muß sagen, Sie steigern sich von Woche zu Woche – danke!!!! Ich freue mich schon auf den nächsten Sonntag… Wann kann man Sie in den Satire-Sendungen im ÖRF sehen??? Herr Nuhr wird immer angepaßter…. kaum mehr auszuhalten.

Herr Nuhr wird immer angepaßter…. kaum mehr auszuhalten.
Wohl wahr.

Frau Ogilvie bat nach ernstahften Drohungen um Polizeischutz. Nein ist nicht! Cem wohnt mit Erdogan in einem Hotel währenden der Münchner Bla Bla Tage und erhält sofort drei Beamten als Schutz. Noch fragen!
Fast-schon-draußen-jetzt-wieder Außen Siggi, auf der Mission seines Lebens um einen deutschlandverachtenden Journasonstwas nach „Hause“ zu holen, behält damit vielleicht seinen Posten. Dummdeutschland in Perfektion!

Guten Morgen, allerseits,
St. Paetow:Karneval: „Heiko Maas ging diesmal als Justizminister“.
Mehr ist über diese Figur auch nicht zu sagen.
Paetowsche Satire – ideale Ergänzung zum Morgenkaffee.
Obwohl das Lachen von Woche zu Woche aufgrund der Realität schwerer fällt…

Das plötzliche Verschwinden des Dean Martin Lauenburger samt seiner Vergewaltigung-Gang aus den Mainstreammedien, nachdem rauskam, daß es sich bei der Combo um Sinti (früher „Zigeuner“) handelt, ist extrem auffällig. Bedauerlich ist, daß damit auch das Schicksal der vielen vergewaltigten, deutschen Mädchen ebenfalls totgeschwiegen wird!

Köstlich! Der Sonntag ist gerettet!

Guten Morgen Herr Paetow, Sie haben mir mal wieder den Sonntagmorgen verschönert! Wenn Sie mir jetzt noch erklären könnten, was ein „Emotionsbrötchen“ ist, wo man das kaufen kann, und was das kostet, und das bitte auf Ihre unnachahmliche Weise, wäre ich echt froh! Ich möchte ja bei zukünftigen Diskussionen über neueste Trends in der biologisch- dynamischen Ernährungswissenschaft nicht dumm dastehen, und eins auf „die Mappe kriegen!
Mit fröhlichen Grüßen J.G.

Ein Emotionsbrötchen ist einer, der zweigleisig fährt: Wenn der Freikauf des Türken nicht reicht, um Außenminister zu bleiben, fährt man die Sanktionen herunter, um sich als Nachfolger von Gerd zu qualifizieren.

Zitat: „…einen Wagen mit dem Slogan „Die Wanne ist voll“ loszuschicken. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.“

Liebe Polizisten, wenn ihr das nächste Mal mangelnden Rückhalt in der Bevölkerung beklagen solltet, dann schaut euch noch einmal diese Meldung an. Dann wisst ihr warum.

SOLCHE Polizisten braucht niemand und will niemand. Sie sind eine Schande für dieses Land!

Bitte nicht den einfachen Polizisten mit seiner politischen Führung verwechseln! Auch gestern auf der Frauendemo war deutlich zu sehen, dass die Polizisten die Meinung ihrer rotgrünen Vorgesetzten ganz und gar nicht teilen. Ich war sehr froh, dass sie da waren.

Es wäre schlimm, wenn die Polizisten jetzt zwischen alle Fronten geraten würden.

Zustimmung, nur dann sollen die Polizisten endlich den Mund aufmachen.

Ja, was befähigt die Uschi eigentlich zur Verteidigungsminister ?

1. Gedient hat Sie nicht.
2. Von Technik und insbesondere Militärtechnik hat Sie als ausgebildete Ärztin keinerlei Ahnung.
3. Von Militärstrategie hat Sie keinerlei Ahnung
4. Von Militärtaktik hat Sie keinerlei Ahnung
5. Weil Sie auch nie im Gelände, Manöver oder gar im Kampfeinsatz war und auch nie in einer Gemeinschaftsunterkunft gelebt hat, hat sich auch keine Ahnung was Kameradschaft bedeutet.

Kurz:
Sie hat keine Ahnung von Nichts.
Und das ist offensichtlich das, was einen heute zur Verteidigungsministerin befähigt.

Doppelte Verneinung wird zur Bejahung. Sie meinen wohl das Richtige, aber um ganz sicher zu gehen sollte es heißen: Sie hat von allem keine Ahnung oder sie hat von nichts eine Ahnung.

Diese „Chefin“ der vdL , diese GröKaz , zur Zeit Geschäftsführerin, ist die personifizierte
Ahnungslosigkeit. Da kann man niemanden gebrauchen , der irgendwie eine Ahnung hat.
Denn dann läuft der Laden nicht mehr !!

Und demnächst zur NATO Generalsekretärin! Da diese Leute in der Politik ihrer Anweisungen aus D.C. bekommen, benötigen sie auch keine Fähigkeiten und Fertigkeiten mehr.

„Ja, was befähigt die Uschi eigentlich zur Verteidigungsminister ?“

Ihre Fast-Unfehlbarkeit. Denn sie hat nur e i n e n Fehler: KEINE AHNUNG.

Sie Hat keine Ahnung von nichts.
Das ist Einstellungsvoraussetzung von den kompletten Altparteien.

Bitte meinen Hinweis beachten.

Wegen dieser fehlenden Kompetenzen wird Frau Ursula von der Leyen auch nach dem Ausscheiden von Herrn Jens Stoltenberg für das Amt des Nato-Generalsekretärs gehandelt, wie gestern berichtet wurde, so u. a. hier:
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wird-von-der-leyen-die-naechste-nato-generalsekretaerin-15453878.html
Es kann also zukünftig nur noch besser werden.

Nun, das PeterPrinzip ist unbarmherzig! Es wirkt auch in der NATO.Satire off. Immerhin wären wir die Ursel von der Leine dann erst mal los.

Aber bisher hat sie jedes Ministerium ruiniert. Ist das etwa nichts?

Moin moin,
Sie kann „Säuberungen“. Das reicht um dem Generalstab samt Unteroffizieren mit und ohne Porte-Pee, das Händy abzunehmen, und sie im Lagezentrum (Situation-Room kommt im NATO-Jargon einfach besser) „ins Achtung“ zu stellen.

Die Anschlussverwendung für den 100 %-Schulz ist doch klar. Der wird 2019 EU-Kommissar oder gar Kommissionspräsident. Da kann er dann das Europakapitel seines Koalitionsvertrags zusammen mit Bundesaußenministerin Chebli umsetzen. Gerade der Posten des Kommissionspräsidenten gleicht auch den Einkommensverlust, der mit dem „Verzicht auf den Eintritt in die Bundesregierung als Außenminister“ verbunden ist, dann wunderbar aus.

Da ist Merkel davor – die will doch selber Kommissionspräsident werden.

Nicht nur bei den Ärzten steigt die Zahl der Einstellungen mit Zuwanderern, sondern auch bei der Polizei. Die deutsche Staatsbürgerschaft ist nicht mehr notwendig und auch ansonsten wurden die Anforderungen nach unten korrigiert. Glaubt man den Aussagen von Polizisten, dann genügt es schon, wenn jemand halbwegs schreiben kann, um die Übernahme in den Staatsdienst zu schaffen.