Sri Lanka: Bombenexplosionen in Kirchen und Hotels mit vielen Opfern

Innerhalb kurzer Zeit detonierten am Ostersonntag Sprengsätze in katholischen Kirchen und Hotels in Sri Lanka. Die Bombenanschläge forderten zahlreiche Menschenleben. Momentan herrscht eine Ausgangssperre in Colombo - an Ostern. Dem christlichen Fest.

Ishara S. Kodikara/AFP/Getty Images
Sri Lankan security personnel keep watch outside the church premises following a blast at the St. Anthony's Shrine in Kochchikade, Colombo

Die Sonne scheint früh morgens durch die Lamellen. Es ist noch früh, sicher werden bald viele Kinder die Osternester mit den bunten Eiern suchen. Friedlich beginnt der Sonntag. Zumindest bei uns.

Die ersten Nachrichtenmeldungen am Morgen des Ostersonntag bringen schnell eine große Schwere, dämpfen die Freude über das Osterfest, die Auferstehung Christi, nach dessen Kreuzigung und Tod.

Die Meldungen aus dem südlichen Teil Indiens überschlagen sich. Drei Kirchen in und um Colombo, der Hauptstadt, genauso drei Hotels wurden durch Bombenanschläge erschüttert. Bisher geht man von etwa 160 Menschen aus, Tendenz steigend, die um ihr Leben gebracht wurden, weitere hunderte wurden verletzt. Die gemeldeten Zahlen steigen stündlich. Die Terroristen schlugen dort zu, wo sich gerade jetzt etliche Christen und ausländische Touristen versammelten.

Der Tagesschau-Korrespondent beschreibt: „Die nahezu zeitgleichen Explosionen in Sri Lanka deuten darauf hin, dass sie koordiniert durchgeführt worden seien, berichtet ARD-Korrespondent Peter Gerhardt. Die Attentäter hätten offenbar gezielt Christen und Ausländer töten wollen. Die Hotels seien gerade bei Touristen beliebt gewesen.“

Sri Lanka sah sich seit 2009 im jahrelangen Streit zwischen tamilischen und singhalesischen Separatistengruppen befriedet. Der Buddhismus macht zwar die größte Glaubensgruppe aus (70%), doch auch da gibt es erste Abspaltungen. Der Hinduismus folgt, und auch knapp 10 Prozent Muslime werden gezählt. Der Kulturkampf über die Deutungshoheit der Religionen, Weltanschauungen und Identitäten tobt auch dort.

Der saudische Einfluss ist groß, Gelder fließen in alle Winkel der Welt, wo sich islamistische Fundamentalisten niederlassen. Auch islamische Einwanderer in Sri Lanka oder dort lebende, sehen es als unvereinbar, sich anderen Religionen unterzuordnen. Welche Gruppierung es auch gewesen sein mag, Ostern als Tag des Terrors gegen die Christen symbolträchtig auszuwählen, sie hat hunderte Tote eingeplant.

Es ist bis heute die Crux, dass es nur ganz wenige der verfolgten und malträtierten Christen aus dem arabischen Raum, aber auch aus anderen Ecken der Welt, wirklich zu uns in den Westen schaffen, wenn sie schon dort nicht mehr sicher leben können, wo sie zuhause sind.

Die Kirchen, in denen die Bomben explodierten, sind zerstört, Leichen überall verstreut. Die Kirchenbänke, so wurde von Politikern aus Sri Lanka berichtet, mit Blut beschmiert. Jesu‘ Auferstehung sollte besudelt, seine Anhänger getötet werden. Die Politiker und Minister in Colombo riefen dazu auf, Ruhe zu bewahren.

Es herrscht momentan Ausgangssperre in Colombo – an Ostern. Dem christlichen Fest.


Nachtrag: Medien berichten von einem siebten und achten Anschlag einige Stunden später. Der Focus berichtet: „Die Verantwortlichen für die Anschlagsserie sind nach Angaben des Verteidigungsministers Ruwan Wijewardene derweil identifiziert worden. Er sprach bei einer Pressekonferenz am Sonntag von einem „terroristischen Vorfall“ und von „extremistischen Gruppen“.“


Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist, ist seit 20 Jahren in der (interkulturellen) Erwachsenenbildung tätig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Islam zeigt wieder einmal der Welt seine fanatische Seite. Das weckt bei vielen Menschen auch hier, erneute Ängste vor den Fremden mit diesen aggressiven Glaubenskriegern. Und sie leben bereits auch unter uns. Da hilft kein herbei Beeten gleichberechtigten Glaubens und das es im Islam auch friedfertige Menschen gibt. In ihrer aller Namen haben ihre fanatischen Glaubensbrüder nicht nur der christlichen, sondern der ganzen aufgeklärten westlichen Welt, den Heiligen Krieg erklärt.Es ist und bleibt ein Krieg, in dem auf Dauer weder Waffenübermacht, noch die schrecklichsten Atomwaffen den Feind schrecken. Eine religiöse Ideologie, die zulässt das selbst der eigenen Tod als… Mehr

Ein Glück kommt so etwas in Europa nicht vor. Wenn hier Kirchen brennen, zufällig, wenn internationale Terrornetzwerke konzertierte Angriffe starten, dann nur wegen einem Kurzschluss.

Hubert Burdas „bento“-Verschnitt rückt langsam mit der Wahrheit raus:

https://www.focus.de/politik/ausland/anschlaege-mit-290-toten-gefundener-sprengstoff-naehrt-einen-schlimmen-verdacht_id_10618098.html

Oh, ein „schlimmer Verdacht“.

Die Islamisten in Sri Lanka hatten doch selber Anschläge angekündigt. 10% muslimischer Bevölkerungsanteil ist empirisch die kritische Grenze. Einer der bisher identifizierten Terroristen hieß Mohamed Azzam Mohamed.
Weltweit die größte religiös ideologische Verfolgung ist die von Christen durch Muslime. Aber die besseren Menschen, die nach jedem muslimischen Terroranschlag mit feuchten Augen vor „Islamophobia“ warnen, kauen verlegen auf der Lippe und schweigen. Erbärmlich….

In Sri Lanka Times ist heute zu lesen, dass eine Verbindung zu „internationalen Elementen“ bestätigt wird. Ferner ist eine derartige Gewalt niemals während der Unruhen in Sri Lanka von den „Tamil Tigers“ ausgegangen. Ein Regierungsprecher wird zitiert, der Ähnlichkeiten des Anschlags zu denen in Nigeria (2011) und Pakistan (2018) heraus stellt. Es gab insgesamt 8 Explosionen, von denen 6 Selbstmordattentate waren.

Und eine später entschärfte riesige Bombe im Flughafen

Die Politiker der Welt sind anscheinend ziemlich machtlos gegen den weltweit menschenverachtenden, rassistischen und absolut gnadenlosen Einschüchterungs- und Auslöschungskrieg der religiösen Extremisten. Jeder normale Mensch fragt sich, warum die Regierungen der Welt das Kind nicht beim Namen nennen und im Gegenteil Sprech- und Meinungsvorgaben erlassen, von DSGVO bis sonstwo – damit die PC verhindert, dass über diesen Terror offen und ehrlich gesprochen wird. Denn es ist kein Einzelfall, sondern seit „911“ Methode. Ich werde keine Sekunde glauben, dass andere als islamistische Krieger hinter diesen ganzen Anschlägen stecken, wir wissen es doch -ganz innendrin- sowieso. Überraschend ist nicht, dass die vor… Mehr

“An appeaser is one who feeds a crocodile, hoping it will eat him last.” ― Winston S. Churchill.
Dabei frisst sich das Krokodil bereits seit langem mit blutiger Spur durchs ganze Land. Und keiner weiß, wann es ihn, zur falschen Zeit am falschen Platz, erwischen wird.

Egal wer die Täter waren. Eines steht jedenfalls fest: Pazifismus führt gegenüber einem zu allem entschlossenen Gegner zum Untergang. Wer sich nicht zur Wehr setzt, wird beseitigt. Das ist das brutale Gesetz des Überlebens. Es ist klar und einfach, es kennt keine Ausnahmen. Wer gegenüber einem zum Töten entschlossenen Angreifer still sitzen bleibt, der stirbt. Und mit ihm seine Ideen und Weltanschauungen. In Wirklichkeit ist der Pazifismus eine Haltung, die unweigerlich in den Untergang führt. Sie ist nicht überlebensfähig. Das ist eine Wahrheit, die unsere Gesellschaft nicht hören und nicht wahrhaben will. Solange dies so bleibt, ist sie nicht überlebensfähig.… Mehr

Lara Berger, Sie haben die derzeitige Situation exakt beschrieben. Danke für diesen Kommentar.

Toll wieder einmal die Berichterstattung im TV. Man sprach von „mutmaßlichen“ Anschlägen. Ja, was denn sonst? Oder ist es vielleicht ganz normal, dass ab und zu Kirchen in die Luft fliegen? Und dann das Rumgeschwurbel wegen der Täter: „extremistische Gruppen“ sind keine Täterbeschreibung sondern ein Gemeinplatz. Denn wer sonst wenn nicht extremistische Gruppen sollten solch einen Anschlag verüben? Diese Nachrichten waren alles no-brainer, eifrig bemüht, eine mögliche islamische Täterschaft im Hintergrund verschwinden zu lassen. Da wurden dann die Tamilen genannt, zu 80% Hindus, zu 3% Katholiken und zu 7% Moslems (die sich aber Moors nennen). Nach dem Sieg der Singhalesen… Mehr
Irgendwann wird auch mal der Letzte kapieren, dass dies ein Religionskrieg ist. Ich brauche nicht zu erwähnen, von welcher Seite dieser brutal geführt wird. Nur die Christen und die westliche Zivilisation wehrt sich nicht – oder soll man sagen, noch nicht? Die Angriffe auf Kirchen und auch die darin befindlichen Menschen nehmen immer mehr zu, besonders um Weihnachten und Ostern herum. Aber in Deutschland stehen Moscheen unter Polizeischutz, weil ein Irrer in New Zealand in eine Moschee gefeuert hatte. Nun wäre nach den Anschlägen in Sri Lanka ja die logische Konsequenz, dass nun in Deutschland auch christliche Kirchen, zumindest katholische,… Mehr
Ich habe noch nie gehört, dass sich jemals ein Buddhist in die Luft gesprengt hat. Selbstverbrennungen hat es durchaus gegeben, jedoch kam nie ein anderer Mensch dadurch zu Schaden. In den Mainstream medien hingegen wird der Verdacht, dass es sich um Muslimische Terroristen handeln könnte ,nicht oder kaum in Betracht gezogen. Hier zwei Beispiele : WELT online sperrt SÄMTLICHE Kommentare, die diesen Verdacht auch nur Ansatzweise äussern, der eine Artikel dazu, schon seit 21 Uhr online, verzeichnet noch KEINEN EINZIGEN KOMMENTAR. Oder die Hamburger Morgenpest,äh, Post : Dort ist der Anschlag weit unten, im Panoramabereich versteckt, im krassen Gegensatz zu… Mehr