Schweden: Mit Militär gegen kriminelle Gangs

Die schwedische Bandenkriminalität, die eher einem Krieg der Gangs ähnelt, hat einen Höhepunkt erreicht. Die liberal-konservative Regierung muss handeln und will auf das Militär setzen. Daneben sollen Abschiebungen erleichtert werden. Andere Parteien fordern mehr Druck auf die Türkei, die Bandenchefs beherberge, und eine Zerschlagung des Drogenmarktes.

IMAGO
Nach einer der blutigsten Wochen in der modernen schwedischen Geschichte erklärte der schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson am Donnerstagabend in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache an die Nation, dass er sich am Freitag mit dem Oberbefehlshaber der schwedischen Streitkräfte treffen werde, um zu besprechen, wie die Armee die Polizei unterstützen könne.

Schweden, so muss man nun wohl offiziell feststellen, ist gänzlich außer Kontrolle geraten. Aus der vergangenen Nacht wird von zwei erschossenen Personen in Stockholm und dem nahegelegenen Haninge berichtet, daneben gab es eine Schießerei in Helsingborg, und eine 25-Jährige wurde bei einem Bombenanschag auf ein Mietshaus in Uppsala umgebracht. Laut Polizei hatte die junge Frau keine Beziehung zur Gang-Kriminalität. Das macht insgesamt drei Tote in neun Stunden. Damit gilt der blutigste Tag der Entwicklung als erreicht. Im ganzen September starben zwölf Menschen durch die nicht endende Gewaltwelle der Gangs, die sich inzwischen praktisch auf das gesamte Land ausgebreitet hat. Durchschnittlich kommt es jeden Tag zu einer Schießerei irgendwo im Lande. 30.000 Menschen sind laut Schätzungen der Regierung in kriminellen Banden organisiert.

Für Ministerpräsident Ulf Kristersson ist damit ein Wendepunkt erreicht. „Das ist eine schwierige Zeit für Schweden“, sagte er in einer eigens anberaumten Fernsehansprache. „Eine 25-Jährige ging gestern an einem vollkommen normalen Abend ins Bett, aber wachte nicht mehr auf.“ Kristersson beklagt, dass immer mehr Kinder und völlig unschuldige Menschen von der Gewalt betroffen seien. Er leitet daraus vor allem den Auftrag ab, die Gangs zu besiegen. „Ich kann nicht genug betonen, wie ernst die Lage ist. So etwas hat Schweden noch nie gesehen. Kein anderes Land in Europa sieht so etwas.“ Laut Kristersson war „Naivität“ daran schuld, dass die organisierte Kriminalität in Schweden im vergangenen Jahrzehnt so stark zunehmen konnte. Im nächsten Satz wurde Kristersson konkreter: „Eine unverantwortliche Einwanderungspolitik und gescheiterte Integration haben uns an diesen Punkt geführt: Ausgrenzung nährt die Banden.“ Die schwedische Gesetzgebung sei nicht eingestellt auf „Bandenkriege und Kindersoldaten“, aber das werde man nun ändern. Es stünden harte und schwierige Entscheidungen an. Kristersson sprach dabei wiederum vom „Paradigmenwechsel“, den seine liberal-konservative Regierung umsetzen wolle.

Umfrage unter Parteichefs: Sozialdemokraten tragen Militäreinsatz mit

Am Freitag will Kristersson den nationalen Polizeichef Anders Thornberg zusammen mit dem Oberbefehlshaber Micael Bydén treffen, um zu untersuchen, wie die Streitkräfte gegen die grassierende Bandenkriminalität einzusetzen sind. Erst vor einer Woche hat sich Kristersson mit dem Bürgermeister von New York getroffen, um die Wirksamkeit weiterer Maßnahmen zu erwägen: Videoüberwachung, Gesichtserkennung, Waffendetektoren. Diese Mittel will Kristersson nun auch in Schweden einsetzen, will die Strafverfolgung verschärfen und „die Sicherheit für die schwedischen Bürger hier und jetzt erhöhen“. An dieser Stelle muss man auch kurz innehalten und fragen, ob die Einberufung des Oberbefehlshabers nur dazu dienen könnte, der schwedischen Gesellschaft einen Grund zu liefern für radikale Gesetzesverschärfungen, die letztlich alle Schweden betreffen. Gegen den „chinesischen“ Charakter der genannten Mittel regt sich jedenfalls schon vereinzelt Widerstand.

Immer wieder betont der Regierungschef, in welcher außergewöhnlichen Situation man sich befinde: „Alle Ressourcen der Regierung, die einen wirksamen Beitrag leisten können, müssen für diese Arbeit genutzt werden. Alles liegt auf dem Tisch, wir schließen nichts aus.“ Am Sonntag tritt ein Gesetz in Kraft, das es der Polizei ermöglicht, Banden präventiv zu belauschen, um so Straftaten zu verhindern. Auch die Prävention will Kristersson verbessern und verweist auf einen der Mörder von diesem Tag, der erst 15 Jahre alt war.

Die Tageszeitung Aftonbladet hat eine Umfrage unter allen Parteichefs veröffentlicht. Die Sozialdemokratin und Amtsvorgängerin Kristerssons, Magdalena Andersson, betont, dass auch ihre Regierung bereits „rund 80 Strafen verschärft und die Polizeiakademien ausgebaut“ habe. Trotzdem gibt sie zu, nicht genug Ressourcen investiert zu haben, um den „Rekrutierungsprozess“ zu unterbrechen – gemeint ist offenbar die Anwerbung weiterer Gangmitglieder durch die kriminellen Anführer. Andersson stimmt dem Einsatz des Militärs zu, das – ähnlich wie in der Pandemie – eigenes „technisches Know-how“ bereitstellen könne. Auch die Herbeiziehung norwegischer, dänischer oder finnischer Polizisten befürwortet Andersson, ohne die Rechtsgrundlage des Verfahrens zu erläutern.

Schwedendemokraten: Kritiker wurden jahrelang zum Schweigen gebracht

Jimmie Åkesson, Vorsitzender der Schwedendemokraten, die die Regierung aufgrund des Tidö-Abkommens tolerieren und mit 72 Sitzen die zweitgrößte Fraktion im Reichstag bilden, sprach von der „schweren Kriminalität“ als einem „importierten Problem“ und einer „direkten Folge vor allem der Politik der Sozialdemokraten seit Olof Palme“. Auch die konservativen Moderaten unter dem ehemaligen Regierungschef Fredrik Reinfeldt (2006–2014) trügen eine Mitschuld. „Praktisch ungeregelte Einwanderung aus fernen Kulturen, nicht vorhandene Anforderungen an die Menschen, die aus diesen Kulturen eingewandert sind, und eine Gesellschaft, die stark unterdimensioniert ist, um so viele Menschen aufzunehmen, wie es Schweden in so kurzer Zeit getan hat“, habe zu den nun für alle offenkundigen Folgen geführt.

Dagegen seien alle, die vor dieser Politik warnten, „mit hässlichen Etiketten, Medienrummel und sogar dem Risiko, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, effektiv zum Schweigen gebracht“ worden. Die Maßnahmen der Regierung trägt Åkesson mit. Er hebt aber hervor, dass die Schwedendemokraten diese Lösungen – vor allem eine restriktivere Einwanderungspolitik – schon seit langem befürworten.

Linkspartei: Drogenmarkt ist Lebenselixier der Banden

Nooshi Dadgostar, die Vorsitzende der Linkspartei (24 Sitze), beklagt die Normalisierung des Drogenkonsums: „Drogen und Waffen wurden an der Grenze nicht ausreichend gestoppt. Zu wenige Gewaltverbrechen und schwere Drogendelikte wurden aufgeklärt. Zu wenige der Bandenführer sitzen hinter Gittern.“ Die Regierung müsse außerdem Druck auf die Türkei ausüben, die Bandenführer beherberge, die in Schweden „Kinder fernsteuern“. Der Drogenmarkt sei „das Lebenselixier der Banden“. Schweden gilt als Tor des Kokainhandels nach Europa.

Muharrem Demirok, Vorsitzender der einst bäuerlichen Zentrumspartei (Centerpartiet, 24 Sitze) mit grünem Anstrich, setzt eher auf weiche polizeiliche und soziale Mittel. „Es sind die schlechte Integration und die Arbeitslosigkeit, die zu der Segregation geführt haben, die wir heute sehen.“ Man habe „zu wenig in eine gute Schule und Arbeitsplätze investiert“. Auf diesem Boden seien die Banden gediehen. Nun meint Demirok, dass ein nationales Aussteigerprogramm für Kinder und Erwachsene Abhilfe schaffen könne. Aber auch für härtere Strafen zeigt er sich offen.

Die Sprecherin der Grünen (18 Sitze), Märta Stenevi, spricht von einem regelrechten „Mafiakrieg“, will aber auch bei polizeilichen Mitteln bleiben. Die Polizei verfüge allerdings nicht über ausreichende Instrumente. Das Justizsystem müsse wachsen. Der Vorsitzende der mitregierenden Liberalen Partei (16 Sitze), Johan Pehrson, hebt hervor, dass die Regierung aktuell Pläne zur Einführung von speziellen Jugendgefängnissen vorgelegt hat, um „Kindern und Jugendlichen aus der Kriminalität zu helfen und die Gesellschaft vor gefährlichen Kriminellen zu schützen“.

Kristersson: Ausländer abschieben, die in Banden verstrickt sind

Ebba Busch, Chefin der ebenfalls mitregierenden Christdemokraten (19 Sitze), sieht das Problem hinter der Bandenkriminalität zuletzt als „eine Frage der Ethik“. Es müsse „ein gemeinsames Verständnis dafür geben, was richtig und was falsch ist. Eine ethische Muttersprache.“ Erst dann könne man über Misserfolge in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft sprechen, darunter „eine seit acht Jahren totale Naivität in Bezug auf Migration und Integration“. Man stehe vor „einem erodierten Rechtsverständnis“.

Busch betont, dass „weite Teile unseres Landes“ von der Welle der Gewalt erfasst seien, auch Orte, von denen man so etwas bis vor kurzem noch nicht erwartet hätte. „Wer hätte gedacht, dass es in Sandviken tödliche Schießereien geben würde?“ Vor einer Woche wurden in einem Pub in der Kleinstadt zwei Männer umgebracht. Der Staat, der das Gewaltmonopol habe, müsse mehr Präsenz zeigen, um „ein klares Signal an die Kriminellen zu senden: Es sind nicht eure Straßen, Nachbarschaften oder Nachbarschaften.“ Die Eltern krimineller Kinder bräuchten Unterstützung. Erwachsene Straftäter müssten aber abgeschoben werden.

Eben dies hat auch Regierungschef Ulf Kristersson angekündigt: „Wir werden Ausländer abschieben, die in kriminelle Banden verstrickt sind, auch wenn sie für kein Verbrechen verurteilt worden sind. Das ähnelt aufs Haar einem Vorschlag von Innenministerin Nancy Faeser, für den sie viel Kritik bekam – unter anderem weil die Rechtssicherheit des Vorschlags fraglich scheint. Deutsche Clangrößen würden zweifellos gegen eine solche Abschiebung klagen, vielleicht mit Erfolg. Ob das in Schweden besser klappt, bleibt abzuwarten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

95 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Exilant99
9 Monate her

Einsatz des Militärs und scharfer Munition ist durchaus angebracht. Auch in Deutschland wünschenswert.

Memphrite
9 Monate her

Mit Militär Polizei spielen ist eigentlich immer eine ganz schlechte Idee.

Vielleicht wird ja Russland die Gunst der Stunde nutzen und den Gangs einge der westlichen Militärgüter frei Haus liefern.
Dann erhalten die Schweden etwas von der eigene Medizin verabreicht.

Nibelung
9 Monate her

Mit dem Einsatz des Militärs haben die Schweden das Ende der Fahnestange ihrer Einwanderungspolitik erreicht und das wird in ganz Europa kommen, denn jede weitere Zuwanderung wird den Druck im Kessel ehöhen und wer dann unbeschädigt bleibt wird sich zeigen, nachdem der Deckel hochgegangen ist und nicht einmal das physikalische Einmaleins kennen sie, denn sonst müßten sie zwangsläufig anders handeln um Schaden vom Land und seinen Bürgern abzuwenden. Vermutlich werden es die Bürger am Ende selbst richten müssen und dann gibt es ja nur noch zwei Möglichkeiten im Falle physischer Gewalt, entweder die Invasoren übernehmen uns oder wir werden wieder… Mehr

Bob Hoop
9 Monate her

Das klingt ja nicht so, als wenn sich in Schweden etwas grundlegend ändern würde. Da lachen sich die Clanchefs doch kaputt. Erst wenn Polizei und Militär direkt in die kriminellen Zellen eindringt und die Täter und Verdächtigen sofort in Abschiebehaft bringt, von wo aus sie dann, ohne weitere Verhandlungen, abgeschoben werden, könnte eine Verbesserung der Situation eintreten. Aber das würde zu kriegsähnlichen Zuständen in Schwedens Städten führen und wäre außerdem mit der sogenannten „Rechtsstaatlichkeit“ nicht vereinbar. Da bleibt man lieber bei den Wattebäuschchen-Methoden. Das ist natürlich eins zu eins auf Deutschland übertragbar. Traurige Aussichten für die Ureinwohner.

Sani58
9 Monate her

Nun, dann kommen sie nicht nur von Süden, sondern auch von Norden. Ausweis weg, und fertig. Asyl gerufen und gut. Schweden ist für sie dann ja kein sicheres Land mehr.

Kassandra
9 Monate her

Dabei steht hier längst ein von uns ausgehaltenes Heer, das auf Zuruf über smartphones in Bewegung gesetzt werden kann. Von wem auch immer.

maxmink
9 Monate her

Ich fühle mich in Schweden nicht unsicherer als in Deutschland.

ketzerlehrling
9 Monate her

Diese Leute haben Europa bereits überschwemmt und eine Umkehr ist nicht möglich, nicht für Deutschland. Es gibt nur eine kleine Chance, wenn die anderen konsequent abschieben, konsequent bestrafen, konsequent ihre Grenzen schützen und niemand durchwinken. Deutschland ist nicht in der Lage, sich zu wehren, oder sich zu helfen, es will auch gar nicht.

na sowas
9 Monate her

Liebe Politiker Deutschlands, die für diesen Masseneinwanderungs-Wahnsinn, verantwortlich seid, bringt endlich Ordnung in‘s Land, wenn Ihr Euch nicht „traut“ tretet zurück, sofort. Lasst Leute „ran“, denen die Bösartigkeiten der Journalisten und sonstigen Einrichtungen, am „A…..,“ vorbeigehen.

Kassandra
9 Monate her

Was die Frage aufkommen lässt, wer sich in Schweden zum „Kriegsdienst“ meldete – und ob das nicht schon solche sind, die dort seit Jahren Einlass gefunden haben?
Werden die dann gegen ihre „Brüda“ vorgehen – oder sich mit ihren Waffen zu ihnen gesellen?
Wie das Verhältnis von Neuen zu Indigenen inzwischen bei der Bundeswehr ist entzieht sich unserer Kenntnis?