Mordserie in Österreich: Drei Regierungsfrauen sprechen Klartext  

Die Österreichische Integrationsministerin: „Es ist ein Faktum, dass wir ohne die Migrationskrise vom Sommer 2015 nicht diese Form an Gewalt an Frauen hätten.“

Screenprint: Facebook

Pressekonferenz am 17.  Januar 2019 mit Bundesfrauenministerin Juliane Bogner-Strauß und Integrationsministerin Karin Kneissl zu „Gewalt und Opferschutz“ und „Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung für mehr Frauensicherheit.“

Juliane Bogner-Strauß erklärt zunächst, warum sie die Integrationsministerin Kneissl dazu gebeten hat: Wenn es um mehr Sicherheit für Frauen ginge, dann sei das notwendig geworden. Deshalb sei die Innenstaatssekretärin Karoline Edtstadler ebenfalls mit dazu gebeten worden.

Hier auszugsweise im Originalton wiedergegeben:

Juliane Bogner-Strauß: „Wir haben ansteigende Zahlen an Frauenmorden seit 2015. Aber vor allem die Entwicklung der letzten Tage mit vier Frauenmorden (…) haben mich sehr schockiert, aber auch sehr betroffen gemacht.“ Es ginge der Frau Bundesministerin nun darum, alles dafür zu tun, „damit sich die Frauen in Österreich wieder sicherer fühlen können.“

Vier schnelle Maßnahmen seien dafür dazu zunächst im Nachbarland angedacht:

  • Es wird eine dreistellige Notrufnummer für Frauen in Österreich eingeführt, die „365 Tage im Jahr 24 Stunden lang“ erreichbar sein wird.
  • Mehr Übergangswohnungen im Anschluss an die Frauenhäuser sollen eingerichtet werden.
  • Flächendeckende Einführung von Beratungsstellen für Frauen und Mädchen, die von sexueller Gewalt betroffen sind.
  • Bundesweit verpflichtendes Schulthema „Gewaltfreie Beziehung“ im Ethikunterricht.

Auf Bogner-Strauß folgt Innenstaatssekretärin Karoline Edtstadler:

„Wir haben es mit einer noch nie da gewesenen Serie an Frauenmorden zu tun. Und diese Frauenmorde machen mich wirklich fassungslos. (…) Die Tat in Wiener Neustadt wurde von einem Syrer begangen. Die Tat in Amstetten von einem Mann mit türkischen Wurzeln. Die jüngste Tat am Wiener Hauptbahnhof von einem Mann mit afrikanischen Wurzeln. Und ich darf auch erinnern an den tragischen Fall im Dezember 2018 in Steyer, wo ein 17-jähriger Afghane seine 16-jährige Freundin niedergestochen hat und zwar im eigenen Zimmer. Aber auch der Fall vor zwei Tagen (…) – ein Kosovare sticht auf seine Frau ein, die sich von ihm scheiden lassen will – spricht Bände und wir müssen hier ganz klar hinschauen, wir dürfen die Augen davor nicht verschließen.“

„Die Migrationsströme in den letzten Jahren “, so Karoline Edtstadler weiter, „haben auch Wertehaltungen zu uns importiert wie etwa Antisemitismus, radikaler Islamismus und damit verbunden auch ein Frauenbild, das von uns ganz klar abgelehnt wird, das mit unserer Wertehaltung nichts zu tun hat. Ich sage, es ist mehr noch, es ist damit verbunden eine völlige Entwertung der Frau. Eine Situation, wo die Frau vom Subjekt zum Objekt wird, wo der Mann über sie verfügt und wo es immer mehr zu extremen und schweren Gewaltverbrechen kommt bis hin zu den Morden in den letzten Tagen und Wochen.“

Die Staatssekretärin berichtet von ihrem Eindruck, hier seien auch Nachahmungstäter am Werk: „Menschen, die sich in dieser schrecklichen Wertehaltung wohl bestätigt fühlen. Und ich sage ganz klar, wir müssen dagegen entschieden auftreten, dem entgegentreten. Denn offensichtlich ist die Hemmung gegenüber Frauen verletzend bis hin zum Mord vorzugehen, gesunken. Grund dafür ist hier ein kultureller Bruch, den wir nicht akzeptieren werden.“ Und weiter: „Ich sage eines aber ganz klar hier: Jeder, der Schutz sucht und der den Schutz auch tatsächlich braucht, wird bei uns in Österreich diesen Schutz auch bekommen. Aber wer unsere Wertehaltungen ablehnt, wer dagegen handelt, hat unseren Schutz nicht verdient und daher werden wir auch alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen und diese schaffen, um straffällig gewordene Asylbewerber rasch abzuschieben.“

Dan spricht Integrationsministerin Karin Kneissl, die sich erst einmal explizit bedankt für die Ausführungen der Staatssekretärin: „Danke das Du an die Opfer dieser schweren Straftaten erinnert hast.“ Es ginge durch Mark und Bein, wenn eine Sechzehnjährige in ihrem Kinderzimmer erstochen wird, ebenso wie die Perfidie der Täter. Frauen könnten sich seit der Zuwanderung ab 2015 nicht mehr im gleichen Maße im öffentlichen Raum zu jeder Tages- und Nachtzeit bewegen wie vor dieser Zeit. Subjektives Unsicherheitsempfinden ist mittlerweile ein belegbares, wenn sich Gravierendes verändert hätte: „Wir erleben eine Gewaltwelle gegen Frauen, die ihresgleichen sucht, auch wenn wir die Statistik nehmen, Frauen 2014 als Mordopfer, die niedrigste Zahl – und wir kennen die Statistik 2018 und wie dieses Jahr begonnen hat.“

Und weiter: „Ich persönlich warne seit 2015, damals noch als Expertin für die arabische Welt, in mehreren Texten und Büchern. Und es ist ein Faktum, dass wir ohne die Migrationskrise vom Sommer 2015 nicht diese Form an Gewalt an Frauen hätten. (…) Es ist das vollkommen andere Frauenbild. Es ist die vollkommen andere Sozialisierung. Es ist einfach ein anderer Zugang zu Werten grundsätzlich. (…) In Österreich hat der Staat das Gewaltmonopol, es ist nicht der Bruder, der Vater, der beispielsweise die Schwester, die Tochter, die Ehefrau züchtigt, rügt, bis hin zu Gewaltanwendung.“

Und Karin Kneissl erinnert weiter an einen Fall im letzten Jahr, als ein Afghane seine Frau auf offener Straße erstach, die bereits Schutz bei den Behörden gesucht hatte. Was ebenfalls unbedingt mit auf die Agenda gehöre, sei die „massive Zunahme an Genitalverstümmelung in Österreich. Das ist ein Migrationsthema: Hundertprozent aller Frauen in Österreich, die genitalverstümmelt sind, sind Frauen mit Migrationshintergrund. Wir haben hier Dunkelziffern um achttausend plus.“

Tatsache sei, dass es sich hier um kulturelle Gewalt handelt. „Es sind Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund, die vorwiegend physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt sind. Und das hat einfach mit Normen und Praxis zu tun, die aus der Herkunft und Kultur resultieren.“

In der anschließenden Fragerunde beschwert sich ein Journalist mit Migrantionshintergrund darüber, dass hier Taten von nach 2014 Zugewanderten statistisch nicht abgesondert werden von der Gruppe der Migranten, die schon seit den 1960er Jahren in Österreich leben würden. Den Zahn allerdings zieht ihm Bundesfrauenministerin Juliane Bogner-Strauß ansatzlos, wenn sie mit Zahlen aus 2016 belegt: „Vergewaltigungen wurden neunhundert angezeigt. Von knapp 85 Prozent wurden die Täter erfasst. 14 Prozent in etwa sind zur Verurteilung gekommen. Sowohl bei der Tätererfassung als auch bei den ausgesprochenen Verurteilungen waren es 44 Prozent Ausländer. (…) Und die häufigste Gruppe die wir hier vertreten sehen, sind (…) Afghanen und Türken. Es sind sowohl Ausländer, die in Österreich arbeiten und es sind natürlich auch Ausländer, die als Asylanten hier sind.“

(Es gilt das gesprochene Wort)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 158 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Islam ist per se gefährlich. Man muß nur den Koran als angebliches Wort „Allahs“ (wer immer auch damit gemeint ist) verstehen…und schon trifft die befohlene Gewalt aus diesem merkwürdigen Buch mitten ins Hirn dieser sogenannten „Tiefgläubigen“.
Millionen von Europäern bezeugen mit ihrer kranken Toleranz, dass sie durchaus bereit sind, für die politische Korrektheit ihre Töchter zu opfern!
Ansonsten sie als Nazi gelten. Und das wäre ja noch schlimmer!

Die Zukunft EUropas. Frauen leben „betreut“ in Frauenhäusern (oder feiern in Berliner Schutzzonen). Den ohnehin schon seit gut zwanzig Jahren fiministisch-wehrlos „sozialisierten autochthonen Kindern, wird künftig in der Schule ein weiters Pflichtfach „Verhalten in Beziehungen“ erhalten.

Bei dieser Herangehensweise hat der Islam wohl schon jetzt längst gewonnen.

Geht das in dem Tempo mit solchen „schützenden Maßnahmen“ weiter, dürfte es nun auch nur noch weniger Jahre dauern, bis man den Frauen empflielt nur noch mit einer „schützenden“ Burka den öffentlichen Raum betreten.

Man kann nicht sagen der Islam gehört dazu, und gleichzeitig von „einem Frauenbild, das von uns ganz klar abgelehnt wird, das mit unserer Wertehaltung nichts zu tun hat“, sprechen. Denn das ist ein Widerspruch, und man muss schon eine gehörige Portion an kognitiver Dissonanz aushalten, um gleichzeitig diese zwei Ansichten zu haben.

Eine solche Pressekonferenz wäre in Deutschland undenkbar. Bei uns ist es so, das diejenigen welche auf die Täter hinweisen , schlicht gesagt „Nazis“ wären, und von der von der Politik finanzierten Antifa gejagt würden.
Mein Gott in welchem Land lebe ich ?

Und was sagen unsere „Refugee welcome“ Fraktionen hier in Deutschland dazu?
Hier wird dann behauptet, jede beliebige Männergruppe aus Deutschen würde auch vergewaltigen.
Eine Schande, was mancher Politiker der Grünen, Linken und SPD hier teilweise von sich geben!

Und von der CDU , der dunkel grünen Partei! Wer hat sich denn dafür eingesetzt, dass diese Menschen zu uns kamen und immer weiter zu uns kommen? Ich erinnere nur einmal an den Streit mit Seehofer im letzten Sommer. Merkel wollte nicht einmal, dass abgelehnte Asylbewerber an den Grenzen zurück gewiesen werden dürfen. Nicht einmal das. Sie ist die treibende Kraft für diese Zustände, die in Deutschland nicht anders sind als in Österreich.

Ich bin echt beeindruckt. Ich kann mich nicht erinnern jemals eine PK gesehen zu haben in der so dezidiert, so offen von Politiker(innen) Probleme angesprochen und, was noch viel wichtiger ist, Lösungen genannt werden. Frauen sprechen für Frauen, sehen die Probleme und gehen sie an, natürlich mit Unterstützung der Männer ohne die es nicht geht. So eine PK ist in DL ein Ding der Unmöglichkeit. Nicht nur, weil es bei uns gar keine „Probleme“ mit Migrantengewalt gegen Frauen gibt(lt. Regierungs und Medienmeinung) sondern auch, weil wir schlicht keine fähigen Frauen in der Politik haben. Wenn ich Roth, Künast, Barley, Göhring,… Mehr

bei der Aufzählung der unfähigen Frauen in der Politik fehlen aber einige, so Merkel AKK, von der Leyen,Baerbock,Klöckner,usw., wobei es bei den Männern auch nicht besser aussieht!!!

In Deutschland ist es eigentlich noch schlimmer, denn genau die von ihnen Genannten tun alles, um eine Problemlösung zu verhindern (Merkel und die CDU haben sie vergessen)
Von Gewalt gegen rechts, über Verhinderung von Abschiebungen bis zum Querlegen bei der Anerkennung von sicheren Staaten, sind die Grünen ganz vorne mit dabei und betreiben das teilweise sogar aktiv.

Das geht nur, weil die deutsche Journaille das unterstützt und hervorhebt und dabei gegenteilige Berichte, die das potemkinsche Dorf einstürzen lassen würden, unterdrückt.

In der islamischen Welt gelten islamische Regeln, in unserer westlichen Welt unsere westlichen Regeln. Wer in unsere westliche Welt kommt, hat unsere Regeln einzuhalten. Punkt.
Null Toleranz für Rechtsbrecher und damit auch kein Kulturbonus mehr.

Ich will es ohne Umschweife drastischer formulieren ;

eine Kultur, der unsrigen so fern , mit vollkommen falschen Erwartungen “ in unser Land gelogen“, einem eindeutig zu hohen Anteil geschuldet – wird sich weder als haltbar für die Einwanderer noch für die Ansässigen erweisen.
Hätte niemals politisch befürwortet werden dürfen.

Ja. Stimmt. Die Frage ist halt nur, weshalb sich selbst Uniformierte von neu hinzugekommen schlagen lassen (müssen). Für mich stellt das die Möglichkeit der Durchsetzung der Staatsgewalt gegen diese neue Klientel doch überaus in Frage.
Und dann vor Gericht erst…

Polizei und Justiz haben zu wenig Rückendeckung durch die etablierten Parteien. Und dann nehmen letztgenannte auch noch viel zu viel Einfluss auf die Arbeit der beiden erstgenannten. So ist das eigentlich nicht gedacht.

Diese „Flüchtlinge“ werden von der Politik leider aus propagandistischen Gründen nur so benannt, aber die wollen Einwanderer und keine Flüchtlinge die später wieder ausreisen.
Aber es sind nicht nur Einwanderer die kommen, sondern eine hohe Zahl Eroberer.

Mir fällt immer wieder dieser unauflösbare Dissens zwischen der Politik der unbedingten Willkommenskultur gegenüber islamischen Einwanderern und dem Diversitäten- Gender- und Feminismus-Hype auf. Mit den normalen Fähigkeiten des Verstandes ist dieser nicht zu lösen. Aber vielleicht als Gleichnis. In etwa so wie man sich einen Zoo vorstellt in dem der, nicht allzu kompetente Direktor partou versucht die Löwen im selben Gehege zu halten wie die Gazellen. Er versucht es immer wieder auch wenn nach jedem Versuch eine Gazelle fehlt. Die Tierpfleger die ihren Beruf gelernt haben raufen sich die Haare ob diesen Irrsinn und behaupten vehement das dies nicht gehen… Mehr

„Die Trilaterale Kommission ist eine private Organisation, die 1973 auf Initiative von David Rockefeller von Vertretern der Wirtschaftselite aus Japan, der EU und Nordamerika (USA und Kanda) ins Leben gerufen wurde.“ lobbypedia
Sie hat maßgeblich zur Entwicklung der Einwanderungspläne beigetragen. Siehe Aussagen Peter Sutherland. Mitglieder der deutschen Gruppe sind ua auch Mitglieder im Wirtschaftsrat der CDU, zB Herr Merz, Herr Wissmann, aber auch Klaus-Dieter Frankenberger von der faz oder Edelgard Bulmahn (SPD).
Hier sitzen die Gründe für eine ungeordnete, unkontrollierte Einwanderung.
Mit all ihren Konsequenzen.