Das Attentat vom 20. Juli 1944

Diese Männer des 20. Juli 1944 waren keine Sophie Scholl und kein Johann Georg Elser. Sie waren anfangs sogar oftmals Profiteure oder Mitgestalter des mörderischen Regimes. Aber am Ende handelten sie.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Darf man das sagen: Der 20. Juli 1944 war ein Glücksfall für die politische DNA der Bundesrepublik Deutschland? Sicher nicht. Zu sehr waren die Attentatsplaner gegen Hitler bereits kontaminiert von ihrem Ämtern und Tätigkeiten im Nationalsozialismus. Zu sehr hatte die späte Tat 1944, als die Kriegsniederlage kaum noch abzuwenden war, den Ruch, nur die eigenen Haut retten, sich, ihre Familien und Deutschland in die Position bringen zu wollen, den Alliierten noch irgendwelche Verhandlungen abzuringen – dann mit dem Faustpfand des Tyrannenmordes im Tornister.

In der Welt liest es sich noch radikaler: „Ein verkannter Tag im Geschichtskalender: Es ist ein Fehler, die Verschwörer vom 20. Juli 1944 nur als Opfer des Nationalsozialismus zu verehren. Wir sollten sie als Täter im Gedächtnis bewahren.“

In den Nachkriegsjahren schaute manch überlebender deutscher Frontsoldat verächtlich auf diese Widerständler. Dann, wenn sich deren misslungener Anschlag wieder einmal jährte und medial besprochen wurde wie ein deutsches Heiligtum. Wohl auch deshalb, weil der „Heldentod” für viele männliche Kriegsteilnehmer zum festen Repertoire im Schützengraben gehörte und sich in der Erinnerung der aus der Kriegsgefangenschaft Heimgekehrten alles andere als heldenhaft anfühlte, wenn diesem Heldentod der Bauchschuss des Kameraden samt stundenlangem Geschrei vorausging, bis der Tod zweifellos Erlösung bedeutete, ohne einen Helden geformt zu haben.

Unheldenhafter „Heldentod”

Mein Großvater war einer der ersten, der die polnische Grenze überschritt, als die Wehrmacht der Roten Armee entgegeneilte, um unweit von Brest-Litowsk gemeinsam ein paar Zigarettchen zu schmöken. Und mein Großvater gehörte zu jenen, die von ihren Kriegserlebnissen erzählen konnten. Möglicherweise mussten diese Erzählungen eine Generation überspringen, mein Vater hat nie viel davon berichtet, dass sein Vater ihm davon erzählt hätte.

So saßen wir dann halt als Kinder nach üppigem Sonntagsbraten und anschließender Buttercremetorte – voll gestopft bis zum Erbrechen mit dem Wohlstandfett der späten Nachkriegsjahre – mit Opa auf dem Sofa unter den selbst gemalten Kopien alter Ölbilder und Opa erzählte vom großen Krieg, vom Elend im Schützengraben, vom guten Kameraden, der noch ein paar Meter laufen konnte, wenn auch nur noch mit halbem Kopf, von den Stalinorgeln, deren Munition tagelang über die Köpfe sausten – ich kann das Geräusch bis heute nachmachen, so oft hatte Opa es uns vorgemacht – und von den Jubelschreien, als endlich die Fanatiker kamen und dem Lärm vorübergehend ein Ende machten: Ja, mein Opa hatte durchaus eine ambivalente Haltung zur Waffen-SS, die ihm wohl mehrfach nach Selbstbekunden „den Arsch“ gerettet hatte.

Aber das ist nur eine von vielen Erzählungen meiner Familie. Auf der anderen Seite stand immer auch der 20. Juli als Datum, dessen Bedeutung ich schon früh begriff, weil es so dicht auf meinem Geburtstag folgte. Als Folge des Attentatsversuches vom 20. Juli 1944 wurde der Vater meines Onkels in Plötzensee am Schweinehaken aufgehängt.

Niemand blieb ohne Folgen

Der Mann der Schwester meiner Mutter erzählte auch vom Krieg, von der Zeit des Nationalsozialismus, von der Hinrichtung seines Vaters. Aber es waren ganz andere Geschichten, als die meines Opas. Sie begannen schon mit seiner Kindheit, mit der Zeit in einer Napola, einer dieser Nationalpolitischen Lehranstalten, in denen Hitlers zukünftige Eliten gedrillt wurden. Mein Onkel spielte Querflöte, er war dort am denkbar falschen Ort, aber sein Vater wollte es so.

Er erzählte vom Barfußlauf vor dem Morgengrauen über kilometerlange Kieswege. Von andauerndem Befehlsgeschrei, vom Soldat sein schon mit neunzehn und vom nächtlichen Aufmarsch der Kompanie auf dem Kasernenhof, als der junge Fahnenjunker vortreten musste und ihm der Kommandeur vor den versammelten Kameraden die Rangabzeichen von den Schulternklappen riss, der Verstoßene seine Sachen packen und zu Schwerkriminellen und gewöhnlichen Verbrechern in ein Strafbataillon gesteckt wurde: Sippenhaft. Aber das grausige Schicksal hatte ihm noch mehr zu bieten, als der schwer Traumatisierte nach Kriegsende noch ein Jahr lang wegen eines Missverständnisses als Saboteur beim Russen in Einzelhaft sitzen musste.

Der Onkel hatte zu Weihnachten und an Familienfesten die übelsten Launen. Dann übernahm seine sonst mühsam in Schach gehaltene Schwermut das Regiment. Wir Kinder fürchteten seine plötzlichen Gefühlsausbrüche, die wie aus heiterem Himmel kommend alles verdüstern konnten, nach denen er aber immer recht bald auf seinem Stuhl zusammensackte wie ein Häufchen Elend.

Eine Naturgewalt, die vorbeizog. Jedenfalls reagierten die Erwachsenen gelassener, man hatte sich wohl über die Jahre gewöhnt, und so etwas wie die Diagnose etwa eines posttraumatischen Stresssyndroms war damals noch unbekannt. Es war halt was hängen geblieben vom Krieg. Und es war kein Einzelschicksal, dachten die anderen, den einen erwischt es eben mehr als den anderen.

Ob der Stalinorgel-Geräusche-Opa verächtlich hinüberschaute zum Onkel, erinnere ich nicht, auf jeden Fall gaben sich die beiden die Hand, man saß zusammen, sprach aber nicht viel. Gesprächspartner waren für beiden eher die Enkel. Beim Pilzesuchen im Wald, beim Spaziergang in der Stadt – sicher drängelten wir auch oft, zu erzählen, dann redeten sie halt.

Der Schaurichter Freisler

Immer am Vorabend oder am Abend des 20 .Juli wurden Dokumentationen im Fernsehen gezeigt: Der brüllende Nazi-Richter Freisler und der knappe Moment, wenn dann auch kurz mein Großonkel auf der Mattscheibe erschien. Wir sahen einen dünnen verängstigten Mann, der seine Hosen mit beiden Händen festhalten musste, weil man ihm den Gürtel und die Hosenträger abgenommen hatte, wohl damit er sich nicht vorzeitig der Todesstrafe durch Selbstmord entziehen konnte – ein Toter zappelt nicht am Schweinehaken. Und dieses Zappeln wurde gefilmt, wie mein Onkel später erfuhr, als man ihn im engen Kreise zu so einer Vorführung des Materials eingeladen hatte, ihm aber die Kraft fehlte, sich dieses ultimative Grauen anzuschauen.

Der Großonkel also vor Freisler in schwarzweiß Aufnahme. Ein ganz ängstliches, ein schmales Gesicht mit dünner Rundglasbrille ist mir in Erinnerung. Aber noch viel mehr berührte mich als Kind dieses kurze letzte Aufbäumen von Haltung, als Freisler wieder irgendeine Frage brüllte und der Großonkel den gesenkten Kopf noch einmal mit aller verbleibenden Kraft hochriss, um Antwort zu geben, die dann nur wieder niedergebrüllt wurde. Tragisch die Hintergrundgeschichte des Onkels dazu: Sein Vater schützte nur den Schwager, der wohl aktiv beteiligt war an den Attentatsplanungen, dessen Vorbereitungen er nur zufällig mitbekommen hatte. Sein Heldentum bestand also schlicht darin, keine Meldung zu machen, kein Verräter am Schwager und keiner der Attentäter zu sein.

Nein, diese Männer des 20. Juli 1944 waren keine Sophie Scholl und kein Johann Georg Elser. Sie waren anfangs sogar oftmals Profiteure oder Mitgestalter des mörderischen Regimes. Sie mögen jeder für sich, als die deutsche Wehrmacht noch siegreich war, die konfiszierten Champagnerflaschen im halben Dutzend geleert haben bis auf den Grund. Über ihre Motive wurde in der Nachkriegszeit viel spekuliert. Einig sind sich wohl die meisten Historiker heute: An erste Stelle stand ihnen nicht das Ende der Massenvernichtung der Juden in den Lagern außerhalb des Reiches. Und dass sie davon mehr gewusst haben müssen, als der einfache Bürger ohnehin wusste oder ahnte, steht außer Frage.

2012 sagte der stellvertretende Direktor des Münchner Institutes für Zeitgeschichte, Magnus Brechtken, gegenüber der Süddeutschen Zeitung über Stauffenberg: „Er hat etwas getan, was historisch den Begriff vom ‚anderen Deutschland‘ repräsentiert. Er hat gezeigt, dass 1944 nicht alle Deutschen mit den von der Führung begangenen Verbrechen einverstanden waren.“ Hatte er sich damit schon zu weit aus dem Fenster gelehnt, hat Brechtken die Wunsch-Rezeption der Ereignisse zu sehr verinnerlicht?

Was bleibt?

Klar ist jedenfalls, die Widerständler gegen Hitler haben ihren gescheiterten Attentatsversuch mit dem Leben bezahlt und sind durchaus Teil eines Mythos der Staatsgründung eines besseren Deutschlands geworden. Mein Onkel wusste nichts vom Attentatsplan, von denen sein Vater hörte und die von seinem Onkel mit geplant wurden. Aber er blieb diesen Ereignissen über tiefe Verletzungen und einen anhaltenden Seelenschmerz bis ins hohe Alter unfreiwillig verbunden. Mein Opa mit seinen gruseligen Wehrmachtsgeschichten wird ebenfalls seine Dämonen gehabt haben. Aber er hatte wohl ein Eckchen, wo er die vor seinen Enkeln für den Moment der Nacherzählung hervorgeholten Bilder zurückstellen konnte, ohne nach außen sichtbar daran Schaden zu nehmen.

Mein Opa war zweifellos auch Täter. Für immer unklar bleibt, ob überhaupt und wenn, wie viele Polen und Russen er „erwischt“ hat. Zerbrochen ist er daran freilich nicht. Mein Onkel war schwerer getroffen. Seine inneren Verletzungen waren sichtbarer. Beide wurden weit über 80 Jahre alt. Sophie Scholl starb mit 21 Jahren, Georg Elser wurde 42, Stauffenberg 37 und mein Großonkel 45 Jahre alt. Allen gemeinsam ist: Sie waren Deutsche. Jeder auf seine Art. Und alle gemeinsam in ihrer Zeit.

Aber was bedeutet das nun alles für die Deutschen im 21. Jahrhundert? Heute rufen welche „Widerstand!“. Welche, die nicht weiter voneinander entfernt stattfinden als zwischen Bierkiste und feuilletonistischem Elfenbeinturm. Und die doch so nah beieinander liegen in ihrer Hilflosigkeit, Ohnmacht und tiefen Bedeutungslosigkeit im Wortsinne. Welche, die ihre Worte besser wägen sollten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Anfänge der Verschwörung zum 20. Juli reichen bis Mitte der 30er zurück. Zur Münchener Konferenz 38 lagen die Attentatspläne bereit und wurden nur wegen des friedenserhaltenden Beschlusses nicht ausgeführt. Danach eilte Hitler von Sieg zu Sieg, was die Verschwörer zweifeln ließ, ob das System selbst bei erfolgreichem Attentat beseitigt werden könne, zumal Hitlers Popularität nach den Feldzügen in Polen und Frankreich beispiellos war. Man mag den Verschwörern verwerfen, nicht zu Potte gekommen zu sein; der Vorwurf, sie hätten angesichts der absehbaren Niederlage nur ihre Haut retten wollen, ist historisch falsch und politisch-ideologische Folklore von links. Wenn Leute von heute… Mehr
Ein Walter Lippmann, amerikanischer Schriftsteller und einer der Berater vom US-Präsidenten Wilson während des 1. Weltkrieges: „Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Eingang in die Geschichtsbücher und Lehrpläne gefunden hat und von den nachfolgenden Generationen geglaubt wird, kann die Umerziehung als gelungen angesehen werden“ „Jede Zeitung ist, wenn sie den Leser erreicht, das Ergebnis einer ganzen Serie von Selektionen….“ Diese Sätze wurden um 1922, also vor fast 100 Jahren niedergeschrieben…… Sätze, die meine Sicht auf die Darstellung unserer deutschen Geschichte prägen…. Dazu noch folgende Feststellungen 1. In den letzten 200 Jahren war Deutschland in 2 Kriege verwickelt…. den 1. und… Mehr
Wallasch hat seine Sicht der Dinge geschildert und bewertet, das ist sein gutes Recht. Andere haben einen anderen Blickwinkel, so wie hier auch in den geäußerten Meinungen sichtbar. Keiner von uns allen kann aber aus eigener, persönlicher Erfahrung des Krieges berichten und den Umständen, sondern nur von anderen übernommene Meinungen reflektieren, die nicht selten von außen politisch gesteuert werden. Ich, als Rekrut der NVA sollte das Sozialistische Vaterland verteidigen- Zum Glück für mich musste der Schwur nicht eingelöst werden.- Welche Wahl hätte ich damals in dieser Situationgehabt ?Widerstand? – Klug REDEN kann ja jeder. Nicht nur die von 1944 sind… Mehr
Die Kreise um Stauffenberg & Co. innerhalb der dt. Spitzenmilitärs und der anderen bürgerlich-konservativen Hitlergegner waren in erster Linie eines, glühende deutsche Patrioten. Sie wollten den Tyrannensturz wegen der bevorstehenden milit. Niederlage aufgrund permanenter widersinniger milit. Befehle insbesondere durch Hitler selbst und der damit absehbaren militärischen, politischen und sonstigen Konsequenzen für Deutschland wagen. Mal davon abgesehen, daß auch die DDR diese Männer und deren Tat zum „antifaschistischen Widerstand“ ummünzte, war das geplante Attentat und der nachfolgende Umsturz alles andere als das. Es waren national-patriotischer Offiziere und Bürgerliche, die sich zum nicht nur für dt. Militärs eigentlich undenkbaren „Tyrannenmord“ entschlossen, um… Mehr
Herr Wallasch – aus dem gemütlichen Sessel heraus ist gut reden. Wie schnell aus einem (bis dato einigermaßen ordentlich) Rechtsstaat ein Unrechtsstaat wird, sehen wir ganz aktuell an Deutschland. Trotz Demokratie. Gemeinsam ist allen deutschen Republiken seit dem 1.WK, dass mit der korrekten!!! Information der Öffentlichkeit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie stehen – oder fallen. Die Nazis beherrschten das damals brandneue Medium „Rundfunk“. Die heutzutage nach sozialistisch-kommunistisch-linksgrün geisterfahrenden Altparteien Print, Rundfunk und Fernsehen. Mit einer manipulierten Öffentlichkeit können Machthaber sehr weit kommen – wir sehen es gerade heute wieder. Ein BVerfG hat gerade wieder diese Manipulation defacto abgenickt. Und gerade mit Blick… Mehr
Herr Wallasch. ich verneige mich vor Ihnen und ihren Vorvätern. Wenn ich nichts anfangen kann mit einem Stefan George, so muss Stauffenberg oder andere nicht aus demselben Holze geschnitzt gewesen sein. Der Nationalsozialismus hatte einen Alltag, zu dem nicht automatisch der Holocaust gehörte. Die Idee einer nationalen sozialistischen Ordnung war vor dem Hintergrund der Abdankung des Kaisers und der Abschaffung des Adels, dem noch Fremdeln mit der neuen Ordnung einer Weimarer Republik und der durch die UDSSR doch wohl gestiegenen Angst vor einer kommunistischen Machtübernahme möglich, wenn auch von Beginn an gepaart mit heroischen (Jünger/George) national-konservativ-reaktionärem Denken(Ludendorff?) und durchaus sozialistischem… Mehr
Sehr geehrter Herr Wallasch, Zitat: „Mein Opa war zweifellos auch Täter“. Frage an Sie: Ihr Opa war Sodat. Egal, wieviel Informationen er über diesen Krieg hatte, er war subjektiv in der Situation sein Land verteidigen zu müssen. Jeder Soldat, egal ob in einer sozialistischen, islamischen, hinduistischen, demokratischen oder sonstigen Armee ist in der subjektiven Situation sein Land, seine Familie, Freunde, Nachbarn, Verwandte verteidigen zu müssen. Wenn der Soldat dies tut, was jeweils in der für ihn gültigen Verfassung seines Gemeinwesens festgeschrieben ist, in der er sich also als Soldat wiederfindet, wie kann er da „Täter“ sein? Täter impliziert eine strafrechtliche… Mehr
Bei gesteuerter Presse ist und Radio, bei einer Bevölkerung, die, wenn sie mal verreiste, maximal bis ins nächste Nachbardorf kam ( die Schwester meiner Oma wurde ca. 25 km ins übernächste Dorf verheiratet. Ende der 40er Jahre. Meine Oma hat sie das erste mal in den 60ern für ein Wiedersehen besuchen können, da es zu weit war und man dafür weder Geld noch Zeit hatte ), wenn das also Täter waren, da sie ja hätten wissen können, was sind dann die Gleigültigen, Mitläufer und eifrigen Profiteure heute? Diese überhebliche Moral ist einfach nur noch abstossend. Oder kann man schon sagen,… Mehr

Sie liegen falsch. Die Deutschen mussten Ihr Land nicht verteidigen, sie haben den Krieg angefangen. Es war ein Angriffskrieg !
Die Soldaten und die Bevölkerung wurden von der Nazi-Mafia missbraucht.

In einer bestimmten Phase des Krieges mussten die Deutschen ihr Land schon verteidigen. Unabhängig vom Charakter des Konfliktes und der individuellen Sichtweise darauf, sind die Wahlmöglichkeiten der Staatsbürger in solchen Fällen oft sehr begrenzt.

@Urbanus:
Nun ja, – HEUTE wissen wir das. Damals wurde den Deutschen aber durch die gelenkten Medien (Wie hier auch schon oft benannt – Ganz neu: Rundfunk – mittels kostengünstigem „Volksempfänger“) aber glaubhaft gemacht es ginge um die Verteidigung der Ehre (Ein nicht einfacher und oft auch missbrauchter Begriff) Deutschlands (Wegen vermeintlich unerträglicher Provokationen durch Polen), sowie den Schutz der „Volksgenossen“ in Polen (Denen als Minderheit dort teils übel mitgespielt wurde). Die Möglichkeiten sich damals unabhängig von den gelenkten Medien zu informieren waren – gerade im Vergleich zu heute (Internet) – nahezu nicht vorhanden !
Dies bitte ich zu bedenken.

Heute kennen wir die Argumente der Kriegsgegner, die tatsächlichen Beweggründe der Verlierer treten dabei in den Hintergrund. Es ist das Wesen von Konflikten, dass sie von jeder Partei als gerecht und bloße Verteidigung empfunden werden. Die Handelnden kann man nur im Kontext ihrer Zeit beurteilen, später kann man immer mehr wissen.

Also wurde der Opa von Herrn Wallasch als Soldat missbraucht. D. b.: Er wurde eingezogen, er wurde ausgebildet, er wurde mit seiner Einheit in ihm fremdes Gebiet transportiert, er wurde dann mit seiner Einheit an die Front transportiert. Dort wurde ihm der Befehl erteilt auf die gegenüberliegende Front (von wo auch geschossen wurde) zu schießen. An welcher Stelle seines Werdegangs als Soldat hätte er, der die Greuel des nationalsozialistischen Systems noch nicht kennen konnte, aus dem System aussteigen können (dessertieren) und müssen? An welcher Stelle seinesWerdegangs ist er vom Opfer (Ihre Formulierung: „(…) wurden von der Nazi-Mafia missbraucht)“ zum Täter… Mehr

Die Generationen seit 68 haben absolut kein Recht, sich zum Ankläger über dieZeit von 33-45 aufzuschwingen…hat sie doch selbst ein in Teilen rechtsvera htendes, undemokratisches Regim geschaffen, das zwar nicht vergleichbar ist, aber durchaus Potential für immensen Schaden für Deutschland und Europa in sich trägt.

Was viele nicht wissen: der militärische Widerstand war 38 weiter als jemals danach. Er brach zusammen aufgrund der Apeasementpolitik.

Sehr geehrter Herr Wallasch, gestatten Sie mir ein Widerrede, denn ich halte Ihre Kernaussage „zu spät, doch ehrenhaft“ für grundfalsch und leider hat sich diese Sicht auch in liberal-konservativen Kreisen eingebürgert. „Darf man das sagen: Der 20. Juli 1944 war ein Glücksfall für die politische DNA der Bundesrepublik Deutschland?“ Nein, denn das gescheiterte Attentat und die Ermordung der (zivilen wie militärischen) Verschwörer war ein furchtbarer Verlust an menschlicher Substanz, welchen Deutschland durch die Katastrophe des 20. Juli erlitt. So hat es jedenfalls auch Golo Mann in „Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts“ gesehen und in den knapp 8 Seiten… Mehr

Eine gute Widerrede. Danke!