Plasberg verheddert sich in einer immer noch komplizierteren bundesdeutschen Wirklichkeit

Schon für den Titel der Sendung „Flüchtlinge und Kriminalität“ bekam Plasberg vor Beginn derselben die Höchststrafe, die Twitterscharfrichter zur Verfügung haben: den Hashtag #AlternativefürPlasberg - plus kleinen Shitstorm.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Schön, mal wieder einen Text mit einem „Herrje“ anfangen zu dürfen. Also: Herrje, was für ein Durcheinander drapiert um eine eigentlich banale Talkshow am Montag. Plasberg verhedderte sich in „Hart aber fair“ in den unendlichen Weiten einer immer komplizierter werdenden bundesdeutschen Gegenwart.

Zunächst sollte es nur mittelkompliziert werden, weil Plasberg Redaktion beschlossen hatte, eine Dokumentation zu diskutieren, die bereits um 20:15 Uhr ausgestrahlt wird, also unmittelbar vor der Talkrunde. Nun gut, das bindet zum einen den Zuschauer noch eine Stunde länger an den Sender und diese Kombination verspricht hohe Einschaltquoten.

Die Doku heißt „Das Mädchen und der Flüchtling“. Aufgearbeitet werden sollen die beiden Messerattacken auf Mädchen in Kandel und Darmstadt im Dezember 2017. In beiden Fällen ist der mutmaßliche Täter ein jugendlicher Flüchtling aus Afghanistan. Plasberg „Hart aber fair“ folgt unmittelbar mit der Überschrift „Flüchtlinge und Kriminalität“.

Diese direkte Bezugnahme sorgte für „Hohn und Spott im Netz“ – genauer in dem Teil des Netzes, auf den die Scheinwerfer der Leitmedien gerichtet sind, wenn es darum geht, die gutmeinende Seite des Landes wohlwollend auszuleuchten. Plasberg bekam dort die Höchststrafe, die Twitterscharfrichter zur Verfügung haben: Den solitären Hashtag. Hier heißt er: #AlternativefürPlasberg und er wurde bis kurz vor Sendebeginn zu so etwas wie einem kleinen Shitstorm.

Nun sind Reaktionen auf Schittstürme oft interessanter als der Shitstorm selbst. Die hart-aber-fair-Redaktion muss nicht lange überlegt haben, wie sie den Vorwurf der Anti-AfD-Themen-Seilschaft wegbiegen kann: selten war die Gelegenheit so günstig. Na klar irgendwas mit Gauland. Plasberg verkündet: Den laden wir nicht mehr ein.

Kriminalstatistik, genau gelesen
Kriminalstatistik (PKS) für 2017: Kriminalität Asylbewerber
Ärgerlich für Plasberg muss sein, dass er den Verdacht nicht so leicht abstreifen können wird, deshalb so auf Gauland reagiert zu haben, weil man dem Shitstorm etwas entgegen setzen wollte. Diese Kombination hat tatsächlich ein merkwürdiges Geschmäckle, das aber verdammt schwer zu kritisieren ist, will man nicht Gefahr laufen, Gauland irgendwie hinterher zu springen in sein düsteres Loch. Belassen wir es also dabei.

Nun also übergangslos „Das Mädchen und der Flüchtling“. Kommt Ihnen bekannt vor? Ja, hatten wir so ähnlich schon einmal, als Kika Drei- bis Dreizehnjährigen Zuschauern Malvina und Diaa vorstellte, eine minderjährige Deutsche und ihr erwachsender syrischer Freund, der erklärte „Du bist ein Geschenk Allahs“. Aber damals ging es um Liebe, die folgenlos blieb. In „Das Mädchen und der Flüchtling“ geht es konkret um zwei Mädchen und zwei Flüchtlinge. Eines der Mädchen ist tot, das andere wurde schwer verletzt, beide Lungenflügel durchstochen, ein weiterer Stich nur knapp am Herzen vorbei. Beide machten Bekanntschaft mit den Messern ihrer afghanischen Freunde, die zuvor nach Deutschland eingewandert waren.

Stecken hinter den Taten von Darmstadt und Kandel „mehr als Einzeltaten?“, fragen die Autoren Christian Gropper und Kai Diezemann gleich zu Beginn. Liefern die Fälle gar „Argumente gegen die Flüchtlingspolitik“, wie nicht nur rechtsextreme Gruppierungen glauben? Darum soll es in dem Film gehen. Die Hamburger Morgenpost schreibt zur Doku: „Dass junge Flüchtlinge, die aus einer islamisch- patriarchalisch dominierten Heimat kommen, mit dem Leben in der offenen westlichen Gesellschaft überfordert sein können, ist keine neue Erkenntnis.“

Täterlose Verbrechen
Warum können wir nicht offen über Migrantenkriminalität sprechen?
Eine irritierende Aussage, denn die Begeisterung über die ankommenden Migranten schloss solche Erkenntnisse lange Zeit kategorisch aus. Wer gewillt war, darüber nachzudenken, galt schnell als Nazi. Die anfangs nur von sogenannten Nazis gedachten Risiken der Massenzuwanderung haben sich jedenfalls für die Mädchen im Film auf schlimmste Weise bestätigt. Und bis heute bemühen sich Politik und Medien in unterschiedlicher Qualität, Zuwanderungskriminalität zu relativieren. Lieber wird über Erfolge in der Arbeitssuche von Zuwanderern berichtet, die bei näherer Beschau dann leider oft Haken und Ösen haben, so wie dutzende Stiftungsstudien einer eskalierenden Studienindustrie, die immer dreister und schlampiger arbeitet, schmerzliche Erkenntnisse zu relativieren versuchen.

„Hätten wir den Film ein halbes Jahr früher gedreht“, spricht die Off-Stimme der Dokumentation, „dann hätten wir wohl über ein gelungenes Integrationsprojekt berichtet.“ Nun lassen sich Mord und versuchter Mord nicht mehr wegreden. Der hessische Polizeipräsident klärt über die überproportionalen Sexualdelikte und Delikte gegen das Leben aus den Reihen der Zuwanderer auf. Und dann debattieren Soziologen und Sozialpädagoginnen über die Möglichkeit, dass Menschen aus solchen Kulturen möglicherweise doch gewaltbereiter sind und auch Mädchen und Frauen gegenüber andere Verhaltensweisen an den Tag legen als westliche Männer.

Andere studierte Fachleute drängen darauf, „auf kulturelle Unterschiede besser Rücksicht zu nehmen, als man das bisher getan hat.“ Aber wie kann so ein Satz gemeint sein? Wie nimmt man Rücksicht auf tickende Testosteron-Zeitbomben, die, wie es der Film zeigt, in ihrer Heimat gelernt haben könnten, dass Frauen, die ihre Männer verlassen, getötet werden müssen? Mit diesem Weltbild sind viele der jungen Männer aufgewachsen, es hat sie von klein auf geprägt, erklärt der Film in erstaunlicher Offenheit. Spätestens hier beginnt man zu verstehen, wie der Shitstorm entstanden ist gegen Plasberg und die Doku. Wenn beide Seiten gleichwertig gezeigt werden, dann fällt ein merkwürdiges Bild auf die interviewten deutschen Sozialwissenschaftler, die dem unvoreingenommenen Zuschauer auf erschütternde Weise aus der Welt gefallen erscheinen.

Kontrollverlust als Methode
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF): Der Supergau
Zuwanderungsklassen aus jungen Männern erreichen dann ihren kritischen Punkt, wenn Frauen dazu kommen, erzählt der Film. Eine einfache wie desillusionierende Erkenntnis macht sich in diesen 45 Minuten auf der Meta-Ebene breit: Das entscheidende Problem ist nicht die unterschiedliche Kultur, das Problem ist die fehlende Bereitschaft, die Kultur des Gastlandes anzunehmen, zu tief ist die eigene in der mitgebrachten Religion verankert, gleichzeitig ist auch die Forderung des Gastlandes nach Anpassung nicht vehement genug. Aber so eine Vehemenz wäre notwendig, die Prägung nicht zu brechen, aber wenigstens dauerhaft im Zaum zu halten. Der vielleicht größte wie tragischste Trugschluss besteht wohl darin, anzunehmen, es sei zu allererst ein Wissensdefizit bei diesen jungen Männern, das man mit ein paar Integrationskursen beseitigen könnte.

Wo aber jede Kritik, wo jedes offene Wort zum Risiko geworden ist, wird es immer schwerer, eine Akzeptanz für Maßnahmen zu bekommen, die diesen Männern etwas abverlangt, das dann eventuell den einen oder anderen an seine Grenzen führt. Nein, die westliche Kultur ist ganz und gar nicht drauf vorbereitet, auf strenge Art und Weise ihre Werte zu verteidigen. So eine irgendwie geartete Strenge ist nicht Teil der westlichen Kultur. Hier hat sich der Westen selbst eine unüberwindbar erscheinende Hemmschwelle gebaut. Und damit ist eine Unlösbarkeit fundamentiert, die nun bei Plasberg diskutiert werden soll.

Gäste der Sendung sind die Grünen-Chefin Annalena Baerbock, CSU-Generalsekretär Markus Blume, BKA-Präsident Holger Münch, der Berliner Migrationsforscher Ruud Koopmans und „Weltspiegel“-Moderatorin Isabel Schayani.

Ein unfreiwillig historisches Dokument
Warum Migration gut fürs Geschäft ist: Weltwirtschaftsforum und Willkommenskultur
Plasberg fragt: „Werden diese Taten instrumentalisiert um Stimmung zu machen gegen Flüchtlinge?“ Ruud Koopmans ist dran. Er weiß um die Kulturen der muslimischen Heimatländer der jungen Männer. Und er fürchtet, dass Integration nicht so einfach ist, wie es sich viele hier vorstellen. Gewaltkriminalität liegt bei der Gruppe bis zu sieben Mal höher als bei der Vergleichsgruppe unter Deutschen. Allerdings ist die überwiegende Mehrheit deswegen trotzdem nicht gewalttätig. Das mag stimmen, beruhigen wird es trotzdem nicht. Und den entsetzlichen Kummer und die unendliche Trauer der Eltern der beiden Mädchen wird es nicht einen Deut schmälern können.

Markus Blume bezieht sich zunächst auf die Angriffe gegen die Sendung und die Doku und stellt für sich klar: „Es ist nicht nur richtig, es ist sogar notwendig über diese Dinge zu reden.“ Isabel Schayani findet, dass sei doch alles eine Wahrnehmungsfrage, denn wenn ein Deutscher auf eine Deutsche los ginge, „reden alle nur von einer Beziehungstat.“ Sie erinnert an 2015, „wo die ganze Gesellschaft ProAsyl und Amnestie war.“

War das wirklich so? Vielleicht ist das aber auch eine Form der reinen Selbstwahrnehmung, ein Trugschluss, wenn man zu den überschaubaren Menschengruppen gehörte, die am Münchner Bahnhof und anderswo Welcome-Schilder hoch hielt oder die BILD versuchte, hunderttausendfach ihre „Refugees-Welcome-Sticker“ an Windschutzscheiben kleben zu lassen. „Das war nur der Moment der Teddybären“, weiß Schayani, viel spannender fand sie, dass sich auf einmal eine Zivilgesellschaft erhoben hätte. „Es ist was passiert in der Gesellschaft. Aber wir waren auch naiv, da kamen keine Surfer aus Kalifornien.“ Es ließe sich nicht leugnen, dass wir auch „Beifang” hatten. Was für eine Wortwahl. Das muss man sich aus dem Munde eines AfD-Politikers einmal vorstellen. „Und wenn die Türen auf sind, kommen eben auch welche, die man nicht will.“ Sagt Frau Schayani, hat aber einen Lösungsvorschlag: Wenn die Kriminalität runter geht bei Bleibeperspektive, dann müssten sie eben bleiben und alles wäre in Butter.

Wird sich nun die ganze Sendung hindurch um das böse Wort „Abschiebung“ gedrückt? Gewalt als erstes Mittel der Wahl, hier bleiben zu dürfen? Ist das am Ende die Erklärung für Zuwanderungskriminalität? Der Wunsch, hier bleiben zu dürfen? Was für ein bizarres Spiegelbild einer völlig verwirrten Gesellschaft, das die deutsch-iranische Fernsehjournalistin da allen Ernstes live im TV vorstellt. Markus Blume hat es sofort bemerkt und traut sich, diese krasse Kausalität als solche zu benennen. Dafür grätscht ihm Plasberg rein und Annalena Baerbock darf Blume dafür schelten als jemanden, der die Lösungen der Flüchtlingsintegration behindert. Plasberg wird später sogar behaupten, Blume hatte mit einer Unterstellung operiert. Der Moderator hört nicht zu, und was er nicht gehört hat, wird eben zur Unterstellung.

Die Grünen-Chefin hat einen „sehr differenzierten Film“ gesehen, der gezeigt hätte wie unterschiedlich die Fälle sind, aber eine Religion alleine „macht doch noch niemand zu einem Straftäter“, weiß sie zu berichten. Es seien eben bestimmte Faktoren, die zusammenkommen könnten und zu Straftaten führen. Integration fällt nicht vom Himmel, die ist harte Arbeit, die braucht Geld.

BKA-Präsident Holger Münch klärt zunächst einmal darüber auf, dass die Kriminalitätsbelastung deutlicher größer ist als bei der Durchschnittsbevölkerung hier in Deutschland. Das läge eben an der „Testosteronkurve“. Nun mag dass eine Erklärung sein, eine Beruhigung für die Bevölkerung ist es keineswegs.

„Es ist leider staatliche Politik in zwei Dritteln der muslimischen Länder der Welt.“, beendet der Migrationsforscher Koopmans seine nicht enden wollende Aufzählung von Unterdrückungsmechanismen dieser archaischen Gesellschaften. Die jungen Männer, die hierher kommen, erlebten einen riesigen Kulturschock: „wie von einem anderen Planeten.“, so Koopmans. Isabel Schayani findet da alles zu undifferenziert, erzählt allerdings auch mit einem Schmunzeln, dass ihr männliche Zuwanderer begegnet sind, die zum ersten Mal überhaupt mit Frauen an einem Tisch gesessen hätten. Zum Schmunzeln? Jedenfalls nicht zum Schnitzel. Man saß wohl bei Tee.

Reicht überhaupt eine Generation aus, „das umzudrehen, sich unserer Gesellschaftsnorm anzupassen?“, fragt Plasberg. Zunächst reißt sich niemand um eine Antwort. Hier allerdings verfügt zumindest die alte Bundesrepublik über Erfahrungen mit Millionen türkischen Zuwanderern über mehrere Generationen. Wie lange hat es da gedauert? Oder dauert es nicht noch an?

Bremer Asyl-Affäre
Anne Will - Göring-Eckardt sieht sie kommen: Die nächste Flüchtlingswelle
Frau Baerbock scheint die Sendung für so etwas wie eine große Therapiestunde zu halten, sie in der Mitte als Therapeutin und ein paar mehr oder weniger Therapiebedürftige um sie herum: „Wir haben das doch am Anfang der Runde ganz gut hinbekommen.“, mault sie ein bisschen, als säße sie in der geschlossenen … grünen Runde. Die Menschen in Afghanistan wären doch total unterschiedlich. Das ist Diversität maximal. Klar, wenn es schon neben Mann und Frau unendliche viele Geschlechter gibt, muss es auch unendlich viele Afghanen geben. Man muss sie wohl nur noch einen nach dem anderen entdecken.

„Integration heißt nicht, dass man sich in der Mitte trifft“, sagt Markus Blume und die grüne Parteichefin fährt ihm wieder dazwischen im Brustton der Überzeugung, das Richtige zu sagen, zu wissen, zu tun und zu leben, dass man ihr jetzt spontan einen Integrationskurs empfehlen möchte, so weit ab vom Schuss sind solche ideologisch geprägten, in Autogamie vorgenommenen Heiligsprechungen. „Integration bedeutet, da Mittel reinzustecken.“, sagt Annalena Baerbock. Der heilige Gral dieser grünen Zuwanderungsreligion in einem Satz identifiziert: die Euro-Puderdose. Die Kamera fährt ganz nah heran an das Ray-Ban-Logo der Brille Blumes.

Dann werden Gruppensitzungen mit Zuwanderern vorgestellt, die ja alle Sinn machen mögen irgendwie, die sich redlich bemühen, wo sich Menschen engagieren, wo tägliche Konfliktsituationen durchgespielt werden, aber es wirkt doch wie ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn der Gruppenleiter aus dem schwierigen Alltag dieser Gruppen erzählt. Ein Umerziehungsprogramm light einmal die Woche ein paar Stunden lang.

Umso länger man zuhört, desto mehr wünscht man auch dem Moderator, dass er sich einmal in so eine Gruppe begibt, manche Fragen klingen, wie von dem Planeten herüber gesprochen, der eingangs als Herkunftsort einer Gruppe von Zuwanderern identifiziert wurde. Plasberg fragt: „Begreifen junge Flüchtlinge (…) eigentlich irgendwann auch (…) welche Chance darin liegt in einer freien Gesellschaft? (nach dem Motto:) Das ist doch ein Sechser im Lotto.“

Welt bestätigt Gauland
Wird Anne Will sich korrigieren?
Nun mag das Leben in Deutschland zunächst aus der Ferne wie ein Sechser ausgesehen haben, als die ersten WhatsApp-Fotos den Weg zurück gefunden haben und neben die unzähligen westlichen Porno-Tubes fielen. Koopmans flankt Plasberg dann wieder in seine kleine fröhliche Flüchtlingskunde, wenn er berichtet, dass selbst türkische Frauen in der zweiten oder dritten Generation noch damit zu leben hätten, dass dort sexuelle Belästigung in der Ehe zwei bis fünfmal so hoch sei wie in der deutschen Durchschnittsbevölkerung.

Isabel Schayani möchte nicht, dass immer über „die und wir“ geredet wird. Für sie ist also auch das “wir“ etwas, das wir hinschenken sollen. Als Vorleistung? Möglicherweise ist das ein Kernpunkt des Dissenses dieser ganzen Debatte, wenn Schayani ein Roll-Back beobachtet, den sie auf dem Kirchentag aber nicht erleben würde. Und Parallelgesellschaften sieht sie auch in Bayern, sagt sie noch augenzwinkernd zum Generalsekretär der CSU.

Und der nutzt nun eine partielle Erschöpfung der anderen zum Ende der Sendung, um noch einmal mit einem Quantum Ernsthaftigkeit in die Debatte zu gehen, die wir hier im O-Ton wiedergeben möchten, wenn Blume Sorge hat,

„dass wir nicht konsequent genug sind an der Stelle mit denjenigen, die zeigen, dass sie nicht mit uns hier leben wollen. Die Fälle, die ja leider in dem Film auch dokumentiert sind, das sind diejenigen, die die Integrationsbemühungen der anderen diskreditieren und dazu führen, dass Menschen, die in diesem Land best(ens) integriert sind, die sich seit zwanzig, dreißig Jahren hier integriert haben, dass die heute mit Vorurteilen konfrontiert werden, die sie nicht verdient haben. Und deshalb müssen wir auf der einen Seite Humanität und Integration zeigen, aber auf der anderen Seite auch konsequent sein bei denjenigen, die zeigen, dass sie nicht mit uns sondern gegen uns leben wollen.“

Plasberg will dann kurz vor Ende noch wissen: „Warum tut sich der Staat mit Abschiebungen so schwer?“ Und na klar, dann kommt noch Alexander Dobrindt mit seiner Anti-Abschiebe–Industrie zu Wort. Wer das genau sei? Blume erklärt es ihm:

„Das sind die, die glauben, dass ihr Gefühl mehr wiegt als das Recht. Wenn ein Gefühl an die Stelle des Rechts tritt, dann verschwindet zuerst die Gerechtigkeit und am Ende auch der Rechtsstaat. Diese Erosion des Rechtsstaates dürfen wird nicht zulassen. Die Menschen müssen erwarten können, dass ein starker Staat dann auch Recht und Gesetz durchsetzt.“

Frau Baerbock wird eingeblendet. Zitronig. Gallig. Versteinert. Aber ausgepowert. Danke.

Schlampig oder bewusst irreführend oder beides?
Faktencheck ZDF-Slomka: Wie kriminell sind Zuwanderer wirklich?
Und Plasberg hat immerhin richtig nachgerechnet, wenn er von einer mageren Erfolgsquote der Widersprüche gegen Abschiebungen von 12 Prozent spricht, wo Robert Habeck, Baerbocks Partner in der grünen Doppelspitze, bei Anne Will noch durchgehend und ungehindert falsche Fakten von 40 Prozent behaupten durfte, die im übrigen kein Medium außer TE am nächsten Tag berichtigt hat.

„Das Asylrecht ist kein Zuwanderungsrecht.“, setzt Blume die nächste Spitze noch kurz vor Ende. Und weil Frau Baerbock offensichtlich ihre Patronen verschossen und aufgesteckt hat, weil sie da schweigt, wo die Runde an einem weiteren Hotspot der Debatte angekommen ist, wollen wir es nun auch dabei bewenden lassen.

Ein wichtiges Thema, eine langer Abend. Und ein viel zu langer Text. Wenn Sie es dennoch bis hierher geschafft haben, Ihnen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 137 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Herr Wallasch: DANKE DANKE DANKE

Sehr gerne, Herr Wallasch!

Der Text war es wert!

Ich habe mir die Sendung angesehen. Unterm Strich fand ich es eine gelungene, ausgewogene und mit leichten Abstrichen auch erfreulich kultivierte Diskussion. Es wurde sehr deutlich, dass die Euphorie der Willkommenskultur auch mit Naivität getränkt war. Das hat auch Frau Baerbock eingestanden. Frau Baerbock und Frau Schayani unterstrichen den Aufwand, die Mühe und die Erschwernis der Integrationsarbeit. Ich nenne es einmal die erforderliche Frustrationstoleranz. Was ich bei den Damen einfach nicht begriffen habe: warum um alles in der Welt sollen wir eigentlich so viele junge Männer aus fremden Kulturkreisen bei uns aufnehmen und integrieren? Warum um alles in der Welt… Mehr

Da hat der Staatsfunk mal wieder gezeigt, dass der Zuschauer Top Qualität für seine Staatsfunkgebühren kriegt. Ausgewogen, selbstkritisch, aktuell, staatstragend. So fällt es uns leicht jeden Monat unseren Obolus hinzulegen.

Das zeigt der Regierungs- und Staatsfunk täglich in wachsender Intensität!

Was mich beim Schnelldurchlauf durch diese „harte“ Sendung besonders nachdenklich bis unfassbar zurückließ, ist die Tatsache, dass gerade Frauen (hier Schayani und Baerbock) die Einwanderung von Männern aus frauenfeindlichen Kulturräumen geradezu verteidigen. Frauen wie diese sind Mitschuld, wenn Frauen hier immer weiter in ihrer Sicherheit und räumlichen Entfaltung bedrängt werden.

Zum Schluß: Ich danke Ihnen Herr Wallasch und all den anderen Tichy-Autoren für die Arbeit und die Texte, die hier täglich erstellt werden – egal ober kurz oder lang. Gute Nacht!

Das nennt man Dialektik, dass gerade die Hardcore-Emanzen besonders die islamischen Morgenlandpaschas verteidigen und sich ihnen zu Füssen werfen, was deren Verachtung für solch ein Verhalten nur noch erhöht. Denn im Orient kennt man nur zwei Dinge: Achtung oder Missachtung. Das eine muss man sich erwerben, das andere bekommt man so. Es wird also so kommen, dass durch das vollkommen wahnsinnige Verhalten der Emanzenfraktion all die vielen, über Jahrhunderte mühsam erkämpften Errungenschaften der Gleichberechtigung von Mann und Frau für nichts in wenigen Jahren vollkommen weggeschenkt werden. Erst wenn diese progressiven Damen fünf Meter hinter ihrem Mann und Beherrscher her trotten… Mehr

Ich frage mich warum heute die Meldung kam, dass Daimler eine Mrd. €uronen in eine hochmodernes Werk in Ungarn investiert, wo doch Oberboss Dr. Z. vor kurzem noch der Meinung war dass „die Flüchtlingswelle könnte neues Wirtschaftswunder auslösen“ und „Flüchtlinge hoch motiviert seien“. Nun investiert man ausgerechnet in einem Land, in dem man kein Interesse an den „Facharbeitern“ zeigt?

Das nennt man „steile Lernkurve“!

Warren Buffet: Investiere nur in Unternehmen, die auch von einem Idioten geführt werden können, ohne dass du dein Geld verlierst – denn früher oder später wird wird genau das passieren ….

Immerhin, ab und zu werden jetzt Fakten transportiert, wie z.B.
Ein weit ueber proportionaler Teil von Mord und Vergewaltigung geht auf die Kappe von Fluechtern. Und das ist keine Statistik sondern einfach Auszaehlung der tatsaechlichen Ereignisse, da gibt es nichts zu verdrehen. Da gibt es nichts zu entschuldigen.

So viel zu: Gefahr vom deutschen Volk abwehren, Frau Merkel.
Das was Sie tun ist genau das Gegenteil.

Muss erst eine Politikerin von SPD oder den Gruenen Opfer werden damit die sich vorstellen koennen, was da los ist? Es kann doch nicht sein, dass die so bloed sind.

Unser AnnaLenchen ist schon eine Süße . Kommt daher ,setzt sich ,wie im Kindergarten zum Kindergeburtstag auf irgendein Stühlchen in der lustigen Plapperrunde und schwätzt drauf los. Erzählt,wie schön doch die neuen Jungens sind ,möchte bestimmt auch mal bald einen kennenlernen und rutscht ganz aufgeregt auf dem Stühlchen herum ,wenn mal jemand meint AnnaLenchen hätte nicht ganz so recht. Und Annalehnnchen hat auch ganz viel Ahnung ,von Allem nämlich ,weil sie gern grün ist .Das hat man dann einfach ,wenn man so ist. Und eine große Kindergartengruppe hat sie auch ,ist sogar Gruppensprecherin . Also ganz toll ,unser Annalehnchen .… Mehr

Man muss sie einfach mögen – sogar wenn sie Kokolores verzapft. Und das verzapft sie eigentlich immer.

Diese Sendung ist doch das altbekanntke endlose Palaver über Flüchtlinge, ihre Situation in den Heimatländern, ihre Probleme bei der Integration, und und … Immer wieder sehen wir die altbekannten Gesichter aus der Politiker-Szene, ergänzt um sog. Experten, die das alles aus nächster Nähe gesehen haben wollen. Dass die Leute nicht einfach abschalten und sagen, lasst mich endlich einmal damit in Ruhe, verwundert schon. Aber entweder ist die Langeweile so groß oder der Masochismus, sich so etwas noch anzutun. Kein Ort, nirgends, wo man uns damit in Ruhe lässt.

Danke für den inhaltsschweren Artikel. In den letzten Wochen konnte ich kaum noch solche Sendungen sehen, weil unsere aktuellen Probleme so ernst sind, dass Träumer und Theoretiker, die einfachste Realitäten nicht sehen können, nicht mehr zu ertragen sind. Wenn die Temperatur bei 45 Grad liegt, dann braucht es keine Talk-Gäste, die das klasse finden, relativieren oder über den Winter reden. Jeden Tag müssen Mädchen und Frauen überall damit rechnen, brutalst angegriffen zu werden und unter den Folgen lebenslang zu leiden. Da hilft es nur, die Ursachen für diese neuen Angriffe zu beheben. Wer das nicht tut, hat kein Interesse am… Mehr

…und sie reden ständig von Menschenrechten, allerdings gelten die offensichtlich nur für die von ihnen Angelockten (bereits per Werbefilm in 2014), nicht für die hier länger Lebenden…