Merkel und Medien

Merkel und Kretschmann wollten seit Jahren Schwarzgrün, weil das rechnerisch nicht geht, sollten FDP und CSU die Zahlenlücke schließen. Aber keinen inhaltlichen Einfluss kriegen. Posten reichen doch - oder? Dieses mal anscheinend nicht. Bitte mehr davon.

Screenprint: ZDF/Was nun?

Michael Hanfeld formuliert es in der FAZ unüberbietbar vornehm: „Es ist immer wieder erstaunlich, dass bei ARD und ZDF ganze politische Abende vergehen, deren Erkenntnisgewinn einzig und allein darin besteht, dass Politiker ihre Botschaften unters Volk bringen, ohne dass dies eine journalistische Brechung erführe. So ist es auch und insbesondere am Abend nach dem von der FDP herbeigeführten Abbruch der Sondierungsgespräche der inzwischen sogenannten Jamaika-Parteien. Ein jeder verkündet sein Mantra und – Punkt. Weitere Nachfragen – keine.“

Ein Skandal
Polit-Aktivist Slomka
Das lässt sich unhöflich und knapp formulieren: Staatsfernsehen eben. Herrn Frey und Frau Schausten ein paar Minuten zusehen bei „Was nun, Frau Merkel“: Ihrer Gesichtsausdruck eine Mischung aus Ehrfurcht und Andienung. Merkels Gesichtssprache: Ich bin alternativlos. Die Einladung, Lindner und FDP negativ zu benoten, nimmt sie nicht an. Wozu auch, machen doch die Meinungsführer-Medien für sie im Eigenauftrag selbst: wie Frau Slomka aus der Mannschaft Frey.

Auch Hanfeld macht ein Stück mit bei der Verbreitung der grünen Mär vom großen Entgegenkommen bei den Sondierungen. Die braucht es auch dringend, wenn die FDP auf der Anklagebank bleiben soll. Hanfeld: „Nur hätte man von Christian Lindner trotzdem gerne, auch in den wenigen Minuten, die er im Ersten hat, klipp und klar gehört, worin sich FDP, Grüne und Union denn genau einig waren und worin nicht.“ Bei hart aber fair gab’s die Antwort von der Grünen Simone Peter selbst: Sie hatten beim Thema Zuwanderung nur sich selbst zugestimmt.

Lügen sind Lügen
hart aber fair: Die Mär vom grünen Entgegenkommen
Aber im Kern hält Hanfeld seinen Kollegen den richtigen Spiegel vor: „Das kann man sich gut vorstellen, auch mit Blick auf die begleitende Berichterstattung in Rundfunk und Fernsehen, bei der es in den vergangenen Wochen häufig so schien, als stellten die Positionen der Grünen eine mehr oder weniger naturgegebene, selbstverständliche, durch und durch rationale Grundlage zu allen politischen Streitfragen dar, bei denen Union und FDP nur noch nicht das richtige Licht aufgegangen sei: Kohleausstieg, Klimaschutz, Ende für den Verbrennungsmotor, Familiennachzug. Bei Letzterem schaffte es das ZDF mit einer unklar gestellten Umfrage sogar den Eindruck zu vermitteln, 67 Prozent der Bundesbürger seien für den umstrittenen Familienzuzug. Allerdings hatte der Sender nach Asylbewerbern und Flüchtlingen und nicht nach Zugewanderten mit subsidiärem Schutzanspruch, also befristetem Bleiberecht, gefragt.“

Jamaika hatte keinen einzigen Fan unter den sondierenden Parteien, aber unglaublich viele in den Medien. Merkel und Kretschmann wollen seit Jahren Schwarzgrün, weil das nun rechnerisch nicht geht, sollte die FDP die Zahlenlücke schließen. Aber doch um Gottes Willen politisch nur deshalb keinen inhaltlichen Einfluss kriegen. Posten reichen doch – oder? Dieses mal anscheinend nicht. Bitte mehr davon.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
prague
3 Jahre her

Ach Herr Illusonslos, sie wissen doch, dass die Wendehälse immer an der richtige Seite stehen, den sie haben Seilschaften, schauen sie wie viele Komunisten nach dem Fall der Mauer wieder an die Macht kammen und das ist jetzt die Quittung. Nicht die DDR ist gefallen, sondern BDR.

onesome59
3 Jahre her

Eigentlich ging es um die von namhaften Think-Tanks ganz öffentlich diskutierte Destabilisierung von Europa zugunsten der USA – und natürlich auch die Errichtung einer großen US-Militärbasis auf dem Balkan. Hier waren die Amerikaner – im Gegensatz zu all ihren anderen völkerrechtswidrigen Angriffskriegen bzw. False-Flagg Manövern – erfolgreich.

Ich kann es immer
3 Jahre her

wieder nur betonen, ör Sendeanstalten sind nichts weiter als willfährige Handlanger der Merkelregierung und das seit Jahren. Dieses Verhalten verdient nicht nur die Bezeichnung Staatsfernsehen sondern wohl eher Propagandafernsehen. Die Auftritte Merkels, die Unterwürfigkeit und Anbiederung der „Journalisten“ erinnern peinlich an die inszenierten öffentlichen Regierungsshows von Putin. Nein wir haben keine echten Journalisten im ör Fernsehern sondern lediglich Meinungsmacher und Politaktivisten, deren Anteil bei 90 Prozent liegen dürfte obwohl der Anteil iher Gesinnungsgenossen gerade 9 Prozent der Wählerstimmen ausmacht. Der Anteil der CDU spielt keine Rolle. Deren Wähler und Restanhänger haben offensichtlich wie die „große“ Vorsitzende schon lange keine eigene… Mehr

Alfred Ost
3 Jahre her

Am Telefon ein bayrischer Freund: „Ja mai ka Sau will des Gschwerl“, ich mußte nach dem Lachanfallende zurückrufen.

Cornelia Hartmann
3 Jahre her

Bei Gesprächsrunden fällt mir manchmal auf, wie gut Politiker auf Journalistenfragen parieren können. Bringt dies die Berufserfahrung mit sich oder werden manche Interviews vor Ausstrahlung geprobt?

Betreutes Denken
3 Jahre her

Marietta Slomka ist ja nicht alleine. Das Selbstverständnis der „Qualitätsmedien“ zeigt sich schön in einem Ausspruch von Heribert Prantl von der umstrittenen „Süddeutschen Zeitung“ (Phoenix Runde vom 21.11.2017). Zum Wert von Meinungsumfragen sagte er wörtlich:

„Das Wahlvolk gibt DIE Stimmungen wieder, die wir, die Journalisten berichten.“

Auch Heribert Prantl outet sich als „Meinungsmacher“. Das aber ist kein Journalismus.

Andreas Donath
3 Jahre her

Mein Gott, welch ein abstoßendes Geschleime einer Frau, die ich immer für eine der letzten halbwegs Vernünftigen aus den Unionsparteien gehalten und offenbar fundamental falsch eingeschätzt habe. Was hat man der Dame bloß in den Tee getan, derart penetrant Merkels wirren Koalitions-Plan, der de facto nichts anderes als Grüne Herrschaft mit leicht bürgerlichem Touch bedeutet, schönzuschreiben und damit die Interessen unseres Landes mit Füßen zu treten?! Wer solch panegyrischen Stuss verbreitet wie hier Kristina Schröder – schon der von Ihnen zitierte Satz ist eine einzige Zumutung -, braucht sich nicht zu wundern, wenn sein Ruf ruiniert ist.

G. Klein
3 Jahre her

„Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“ – Walter Ulbricht

Nach dieser „Ulbricht Maxime“ handeln momentan Frau Merkel und ihre „Hofberichterstatter“ im staatlichen ÖRR und ihre „Hofschreiber“ in der Mainstream-Presse. Ob ARD oder „Der schwarze Kanal“ ZDF, dort sehe ich weit und breit keine unabhängigen „Journalisten“. Dort findet man zwangssubventionierte „Staatspropaganda“ ala DDR. Die Blockparteien und die Mainstreammedien tragen Mitverantwortung für das Erstarken der AfD und die Spaltung in unserer Gesellschaft. Den „Hofschreibern und Hofberichterstattern“ möchte ich einen Satz von Gerhard Kocher in ihr „Notizbuch“ schreiben: „PRESSEFREIHEIT nützt nur, wenn es UNBEQUEME Journalisten gibt.“

Bambu
3 Jahre her

Die Medienbeeinflussung läuft nicht nur über die politische Berichterstattung. Wenn ich Urlaub oder etwas mehr Zeit habe, schaue ich mir auch gerne mal andere Formate an. Gestern war Markus Lanz (ZDF) dran. Eingeladen waren Cem Özdemir, Olaf Scholz und Wolfram Weimer vom Cicero. Das Publikum, so mein Eindruck, waren ausschließlich Grüne. Egal welchen Mist Özdemir von sich gegeben hat, es brach tosender Applaus los. Mein Eindruck ist, dass über solche Formate die Grünen gepuscht werden sollen. Sie sind insofern für die Wählerbeeinflussung geeignet, weil der Zuschauer nicht unbedingt politisch interessiert ist und sich leicht über Mehrheitsmeinungen beeinflussen lässt. Die große… Mehr

Peter Pertz
3 Jahre her
Antworten an  Bambu

Hallo Bambu. Nicht nur die Fernsehformate. Es steckt noch viel mehr dahinter. Es sind die Kompletten Mainstream Medien und was noch schlimmer ist die Schulen. Die meisten Lehrer sind Grünwähler und damit beschäftigt die zukünftigen Wähler unter dem Denkmantel des Umweltschutzes die Grünen als die Heilsbringer zur Rettung unseres Planeten hochzustilisieren. Dieses führt dazu, dass die Neuwähler eher zu Grün tendieren. Des Weiteren ist die MS verseuchte Presse nicht in der Lage die Grünen so darzustellen wie Sie in Wirklichkeit sind. Eine Erziehungspartei welche alles Persönliche regulieren will. Mehr Umweltverschmutzung als Umweltschutz durch die Grünen. Pädophilie vorantreiben durch Abschaffung der… Mehr

ceterumcenseo
3 Jahre her
Antworten an  Peter Pertz

Dem kann ich nur zustimmen. Die meisten Lehrer indoktrinieren die Kinder mit grünen Ansichten, AfD-Bashing, „Schule gegen Rassismus“-Aktionen. usw.usf. Alles selbst erlebt, und perfide wie sie sind, machen sie das so subtil, dass man ihnen nicht mal einen Strick draus drehen kann. Wohl dem Kind, das ein nichtgrünes Elternhaus hat, das dann entgegenwirken kann. Bei allen anderen wirkt die Saat (O-Ton Schüler: „Die AfD will alle Schwarzen aus dem Land werfen“, oder O-Ton Lehrer nach der BT-Wahl: „Das ist wie 1933“). Und wo das endet, sieht man bei den Ereignissen an der Uni Köln, wo kein demokratischer Diskurs mehr möglich… Mehr

Peter Pertz
3 Jahre her
Antworten an  Bambu

Zusatz: Aber was noch Viel schlimmer an den Grünen ist und dieses müssen wir unseren Kindern und Enkelkindern immer wieder vor Augen führen, die Grünen (mit der SPD zusammen) welche immer als Friedenspartei in den Medien hochstilisiert wird, war die erste Partei welche Deutschland nach dem II WK wieder in einen Krieg geführt hat. Falls jemand wissen will warum diese Friedenspartei unsere Soldaten mit einer Lügenpropaganda in den Krieg (Bosnien) geführt hat, es ist ganz einfach. Die politischen Ämter und die üppigen Besoldungen waren den meisten Grünen wichtiger als ihre eigene Ideologie. Ich würde dieses Verhalten als Verrat an der… Mehr

onesome59
3 Jahre her
Antworten an  Peter Pertz

Das ist kein Verrat der eigenen Person, sonder nach dem UN Völkerrecht schlicht und ergreifend ein Kriegsverbrechen – was Gerhard Schröder für sich selbst zugegeben hat und Merkel im Zusammenhang mit ihrer Kritik an Russland wegen des Kriegs in der Ukraine riet, den Ball etwas flacher zu halten.

Frau Rauscher
3 Jahre her
Antworten an  Peter Pertz

Ich denke eher das es für die Grünen darum ging die Bosnier mit islamischen Hintergrund durch die Bundeswehr vor den alleinigen „pöööösen“ Serben zu schützen. Im Prinzip wurde in den MSM auch noch nie über Greueltaten durch moslemische Bosnier berichtet.

Ruth Rudolph
3 Jahre her
Antworten an  Bambu

Mir ist sowieso schleierhaft, warum bei diesen Laberrunden auch noch Klatschhasen anwesend sein müssen.
Auch deswegen sehe ich mir die nicht mehr an.
Wir haben ja Gott sei Dank Herrn Paetow.

ceterumcenseo
3 Jahre her
Antworten an  Ruth Rudolph

Eben, der erledigt zum Glück diese undankbare Drecksarbeit für uns! Danke, Herr Paetow! 🙂

C.F.
3 Jahre her

Merkels Medien = Merkels Staatsfunk = Antijournalismus
Vom Volk bezahlt und von Merkel gekauft.