Merkel & Merkel mit Bart plauderte mit Merkel-TV

Wie sich im TV-Kaffeeplausch zwischen Merkel, Schulz und ihren journalistischen Gesinnungsgenossen der desaströse Zustand der deutschen Medien zeigt.

Screenprint: ARD/Das TV-Duell

Als medialer Showdown wurde das TV-Duell angepriesen, als Königsdisziplin im Wahlkamf hochgelobt. In vier Kanälen zeitgleich übertragen, so dass dem sensiblen Zuschauer nahezu kein Platz zum Entweichen blieb.

Es war schon atemberaubend, wie sich alle im Studio Anwesenden um die wesentlichen Aspekte der Themen drückten. Immerhin fiel in der folgenden Will-Sendung der Spiegel-Journalistin ein, dass wohl ein Drittel der Deutschen auf diese Weise nicht erreicht werden könnten. Damit machte sie indirekt auf die Mainstream-Echokammer aufmerksam, in der die Medien-Politik-Kaste lebt.

Das war für die Anwesenden aber kein Problem. Schließlich muss die Predigt vor allem die eigene Gemeinde aufs Neue überzeugen. Und das geschieht heute im Kostüm der Neutralität, dabei sind Frager und Befragte längst einer Meinung. Das Problem, das den Deutschen am wichtigsten erscheint, die Immigrationspolitik, wurde immerhin als erstes thematisiert. Wie wollen Sie das Problem der „Flüchtlings“-Einwanderung lösen, war die Frage der Interviewer.

TV-Duell
TV-Duell Merkel/Schulz: Fazit: Eine schreckliche Veranstaltung
Merkel mit Bart fiel zur Lösung ein, dass dazu ein Einwanderungsgesetz gebraucht werde, dann könnten irgendwie die Interessenten nach Deutschland kommen, die das Land eigentlich bräuchte. Aber dass dadurch das Problem der illegalen Asyl-Einwanderung in keiner Weise gelöst ist, fiel keinem auf. Solange das Asylrecht dazu missbraucht wird, dass es massenhaft als Türöffner für Einwanderer dient, die nicht individuell verfolgt sind, sondern nur eine Verbesserung ihrer Lebensumstände anstreben, wird Deutschland weiter Zielpunkt der Araber und Afrikaner bleiben.

Das eigentliche Problem ist, dass jeder, der an der Grenze „Asyl“ ruft, faktisch ein Aufenthaltsrecht für unabsehbare Dauer erhält. Wirft er seinen Pass und sein Handy weg, ist er unter heutigen Umständen praktisch nicht zurückzubringen. Die einzige Lösung ist also zu gewährleisten, dass das Asylrecht nicht zweckentfremdet wird. Aber das ist ein Tabu, das im Politik-Medien-Komplex niemand anzusprechen wagt.

Wie die Politik dieses juristische Problem des Asylrechts lösen will, auf diese Frage kam keiner. Und warum? Weil dieses grundsätzliche Problem gar nicht als solches empfunden wird. Schließlich muss das Establishment in seinen sicheren Umgebungen die Ergebnisse nicht ausbaden und kann sich weiter in seinem Gutmenschtum suhlen.

Deutschland ist das Land, das illegale Zuwanderer ohne Ausweisdokumente ins Land lässt, obwohl es genau weiß, dass sie diese später aufgrund der fehlenden Papiere nicht mehr loswerden wird. Und jeder weiß, dass diese Einwanderer aufgrund der Gesetzeslage oft genug lebenslang alimentieren werden müssen, selbst wenn diese straffällig werden und die Kultur und Lebensart ihres Gastlandes nicht respektieren.

Deutschland ist wohl auch das einzige Land, in dem dafür die Parole „Bereicherung“ ausgegeben wird. Gab es dazu Fragen der Befrager? Nein.

Geschützte TV-Werkstatt
Das TV-Duell - Denk ich an Deutschlands „Star“-Journalisten in der Nacht ……
Merkel mit Bart wurde kurz befragt, wie denn die Aussage, „Flüchtlinge“ seien wertvoller als Gold bei deren desaströsem Bildungsstand zu verstehen sei. Auf die allgemeinen Phrasen gab es keine Nachfragen, inwieweit denn genau mittelalterliche Kulturen und der Islam Deutschland bereichern, oder dies nicht vielmehr zu einer Verarmung, einer grundsätzlichen Verringerung des deutschen Niveaus führe. Diese Frage wurde offensichtlich deshalb nicht gestellt, weil sie sich außerhalb der Vorstellungskraft der Befrager befand.

70% der Deutschen lehnen die „Flüchtlingspoilitk“, die von den Medien propagiert und von den Politikern umgesetzt wird, ab. Dass dies im „TV-Duell“ nicht thematisiert wurde, braucht nicht zu wundern. Eine kritische Nachfrage hätte da ja einen Widerspruch zur Ideologie der fragenden Journalisten bedeutet.  Niemand argumentiert gegen die eigenen Überzeugungen.

Um dem Problem der Asyl-Einwanderung zu begegnen, führte Merkel mit Bart stolz auf, dass ja nun die Handydaten ausgelesen werden könnten. Ja, aber lieber Freund, dann schmeiß ich das Handy doch zusammen mit Pass weg, oder deponiere es bei denjenigen, bei denen ich es im Notfall jederzeit wieder holen kann.

Gab es Nachfragen der Journalisten zu solch einfachen Denklöchern oder wahrscheinlich absichtlichen Ablenkungsversuchen? Keine. Und auch als gutwilliger Zuschauer muss man schon sehr aufmerksam sein, um diese grundsätzlichen Leerstellen zu bemerken.

Das neue, das „moderne“ an dieser jahrtausendealten Tradition der Predigt, ist allerdings, dass die Prediger vorgeben, neutral zu sein. Und das ruft beim unabhängig Denkenden besondere Übelkeit hervor.

Raute und Flaute
TV-Duell Merkel-Schulz - „Eigentlich ist es wurscht, wer es macht.“
Auf die Frage, wie lange denn das Integrationsprojekt bräuchte, ging die Antwort des Bartes (ohne Bart war froh, nicht gefragt zu werden) erst von einem Jahr, dann von einer Generation aus. Dass es häufig nach drei Generationen noch immer nicht gelöst sein könnte, auf diese konkrete Erfahrung wies immerhin Merkel hin. Dass diese verlogene Asyl-Moral solche Riesensummen verschlingt, dass damit dringend benötigte andere Projekte nicht durchgeführt werden können. Egal. Dass durch das Geld der völlig verfehlten Einwanderung durch die Schleuse Asyl massive Steuersenkungen möglich wären, besonders für die weniger gut Verdienenden. Dazu keine Frage.

Dass von 40 Milliarden Euro Asylkosten jährlich massiv in die Bildung und die Digitalisierung investiert werden könnte, keine Frage wert. Dass der Ausbau der inneren Sicherheit nur deshalb nötig ist, weil die innere Sicherheit im Laufe der Jahre immer mehr gefährdet wurde. Besser nicht ansprechen. Woher die Gefährder kommen, lieber keine Nachfrage. Lieber sollen alle anderen europäischen Staaten, die Folgen des falsch formulierten Asylgesetzes und dessen gesetzwidrige Anwendungen mit ausbaden.

Auf die Frage, wie denn Merkel mit Bart die illegal in Deutschland Anwesenden zurückbringen will, fiel ihm nur das Wort „Einzelfallprüfung“ ein. Wer also illegal einreist und dann fleißig deutsch lernt, hat dadurch Legalität erworben.

Wenn ich als Deutscher also Hausfriedensbruch begehe, oder in ein leer stehendes Haus einbreche und mich anschließend einigermaßen manierlich benehme, dann habe ich für immer das Recht erworben, in diesem Haus zu wohnen. Falls Miete zu zahlen wäre, erhalte ich die notfalls vom Amt. Ist das so? Ich glaube Deutschen gegenüber wird ganz anders verfahren.

Nach Merkulz gegen Merkulz
TV-Fünfkampf: Mit tatsächlichen Meinungen und Unterschieden
Wenn man sich einmal auf Ideologien eingelassen hat, dann kommt man zuletzt auf die Idee, diese zu hinterfragen oder diese gar ganz in Frage zu stellen. Das betrifft vielleicht Journalisten in besonderem Fall. Es waren schon immer auch Gebildete, die anfällig für Ideologien waren und diese dann mit besonderer Überzeugungskraft vertraten. Der einfache Pöbel musste mangels „Bildung“ mit dem gesunden Menschenverstand vorlieb nehmen. Da bleiben einige Kapriolen erspart, die man bei der heute herrschenden politisch korrekten Ökobourgeoisie nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen kann.

Den Einwanderern ist aber der Gebrauch des Asylrechts am wenigsten vorzuwerfen:

Bei vollständiger Alimentierung und Familiennachzug würde ich meine bereichernde Kultur auch lieber in Deutschland als in Kenia oder Marokko leben. Dort kann ich ja dann wie die Deutschen, meinen Urlaub verbringen. Falls ich als Jungmann noch keine Familie habe, nutze ich den Urlaub dazu, doch eine Familie zu gründen, und diese dann nach Deutschland importieren. Denn Kulturbereicherungen kann es dort ja nicht genug geben.

Erdoğan-Türkei und Merkel-Deutschland

Der Zustand der deutschen Medien wird vielleicht am besten mit einem kurzen Textauszug über die Türkei beleuchtet (Zeit-Online):

Seit Erdoğan die Türkei mit harter Hand regiert, gibt es kaum noch TV-Sender, die die AKP-Regierung ernsthaft kritisieren. Die Folge ist, dass zum Beispiel über den inhaftierten Welt-Korrespondenten Deniz Yücel im türkischen Fernsehen kaum berichtet wird. Dennoch ist das Argument undifferenziert: Der bekannte Sender CNN-Türk und die auflagenstarke Zeitung Hürriyet werden auch in Deutschland von vielen Deutschtürken konsumiert. Sie gehören zur Dogan-Holding, einem Medienhaus, das zwar ebenfalls vor allzu kritischer Berichterstattung zurückschreckt. Allerdings sind weder der Sender noch die Zeitung loyal gegenüber Erdoğan – die Opposition kommt dadurch immerhin noch in der Berichterstattung vor.

Nun können wir einfach ein paar Namen ersetzen:

Seit Merkel Deutschland mit ihrer Hand regiert, gibt es kaum noch TV-Sender, die die Bundestagsparteien ernsthaft kritisieren.  … Einen regierungskritischen TV-Sender gibt es in Deutschland nicht, aber die auflagenstarke Zeitung WELT wird auch in Deutschland von vielen Deutschen konsumiert. Sie gehört zur Springer-Holding, einem Medienhaus, das zwar ebenfalls vor allzu kritischer Berichterstattung zurückschreckt. Allerdings ist die Zeitung nicht ganz loyal gegenüber Merkel – die Opposition kommt dadurch immerhin noch in der Berichterstattung vor.

Passt, oder? Nun sehen wir, wie die deutschen Medien in der Maske der Pseudo-Objektivität vorgehen. Und ich befürchte, in ihrer Verbohrtheit, merken sie dies nicht einmal.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Daniela Gmeiner

    Auch die Berichterstattung über Myanmar, ist wie es Herr Spahn, hier auf
    TE, erläuterte, „unterirdisch“, „islamkonform“ und pro Regierung.
    Die Bürger sollen ja nicht nachdenken und dann ihre Kreuze bei der
    einzigen Konkurrenz machen.

  • Daniela Gmeiner

    Es ist nur noch erbärmlich, was die moralisch Abgehobenen unter
    Humanität verstehen.
    Die GKV-Versicherten müssen für die illegalen Migranten mit
    zahlen, während EU-Bürger unversorgt bleiben.

  • Die Zahnfee

    Sehr klar ist im Artikel dargelegt, dass das Asylrecht missbraucht wird, um
    einzuwandern. Wer also davon redet, Fluchtursachen bekämpfen zu wollen,
    braucht zuallererst eine eindeutige Haltung gegenüber unserer Rechtslage und
    zusätzlich einen realistischen Blick auf die Grenzen der Tragfähigkeit in unserem
    Land. Selbst die Genfer Flüchtlingskonvention stellt Länder von der Flüchtlings-
    aufnahme frei, die damit überfordert sind.

    Warum etliche Politiker und Medien keinen Draht zu Neutralität und Objektivität
    haben, muss wohl schon eine längere Vorgeschichte haben, wird aber durch
    gewohnheitsmäßiges Verdrängen von Problemen trotzdem nicht zum Freibrief. Es
    ist schleierhaft, warum die Überforderung der Bürger und unseres Landes nicht
    gesehen wird. Das kann eigentlich nur an der eigenen Überschätzung liegen oder
    am Desinteresse gegenüber den Mitbürgern oder an beidem. – Wenn Ungerechten sogar noch applaudiert wird, dann fehlen Werte.

  • Duke

    Wäre ich Martin Schulz und wollte wirklich Kanzler werden, dann würde ich mich vor die Kameras stellen und dafür eintreten die Grenzen gegen Asylmigration zu schließen, alle Illegalen abschieben (egal wie, Löcher in der Argumentation sind ja kein Problem), Allen Illegalen die Leistungen streichen. Das Geld was dann „frei“ wird würde ich, ganz in der sozialdemokratischen Tradition, an das traditionelle SPD Klientel umverteilen. Der Sieg wäre ihm sicher! Die Folgen die so eine Aktion hätte würden sich vermutlich im Rahmen halten und die Langzeitfolgen erträglicher sein als ein „Weiter so“!

  • Veronika Deutsch

    Leute es wird immer schlimmer !!!
    Nun wird das Buch auch in verschieden Buchläden nicht verkauft, so
    fängt es immer an wenn sich eine Parteiendiktaur in Stellung bringt.
    Ja, wo sind wir gelandet, es werden immer mehr Parallelen zu der DDR sichtbar.
    Ich vergaß Frau Merkel ist ja in der DDR groß geworden, sie hätte nie Kanzelerin
    werden dürfen.

    http://www.journalistenwatch.com/2017/09/13/thorsten-schulte-buchhaendler-boykottieren-spiegel-bestseller/

  • F.Peter

    Sehr treffende Analyse!
    Wenn man es schaffen könnte, solch eine Analyse in den Mainstreammedien unterzubringen und dann auch noch, dass sehr viele dies lesen, könnte Besserung eintreten.
    Aber bei den derzeitigen Zuständen im politisch und medialen Bereich ist das nicht mal ein Traum!
    Deutschland ist mit diesem Personal in Politik und Medien auf der Rutschbahn steil nach unten. Und diejenigen, die solches noch wählen bzw. konsumieren, werden eines nicht mehr allzu fernen Tages merken, dass sie die Dummen sind.