Maischberger gab Leif Erik Sander und Nelson Müller zu wenig Raum

Sie können es nicht lassen, die „großen“ öffentlich-rechtlichen Talkrunden von ARD und ZDF: Zu viele Teilnehmer. Bei manchen Runden kommt dann noch ein wirres Konvolut von Themen hinzu. Dabei wäre weniger eigentlich mehr!

Screenprint: ARD/maischberger

Auf die jüngste ARD-Runde bei Sandra Maischberger „Die Woche“ trifft beides zu; es waren wieder mal zu viele Themen und zu viele Teilnehmer. Themen waren: Corona, Impfstoffe, Indien, Afrika, „Grüne“, Rassismus, Palmer, CSU, Maskendeals, Drogenvergangenheit von Joe-Biden-Sohn Hunter. Dazu saßen neben der Moderatorin im Studio: Gerd Müller (CSU, Bundesentwicklungsminister), Nelson Müller (Gastronom), Susanne Gaschke (Journalistin, „Die Welt“), Nicole Diekmann (ZDF-Hauptstadtkorrespondentin). Zugeschaltet waren Leif Erik Sander (Impfstoffexperte der Charité), Hunter Biden (Sohn von US-Präsident Joe Biden). Obendrein „Einspieler“: Gesundheitsminister Spahn, RKI-Präsident Wieler, der unvermeidliche Lauterbach, Präsident Joe Biden, Ex-Präsident Donald Trump, Bilder aus Indien usw.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es wäre mehr daraus zu machen gewesen. Vor allem hätte man auf die „Hauptstadtkorrespondentin“ der ZDF-Konkurrenz getrost verzichten können. Nicht nur dass sie stets im Ungefähren blieb, sondern auch noch mindestens zehnmal mit dem gesprochenen bzw. gestotterten Gender-Sternchen glänzte: Inselbewohner(schluck)innen, Pendler(schluck)innen, Wissenschaftler(schluck)innen usw. Aber wahrscheinlich ging es Maischberger eher darum, Diekmanns Buch zu pushen. Die ZDF-Dame hat nämlich über die „Shitstorm-Republik“ geschrieben. Anlass war, dass über sie ein „Unglück“ hereingebrochen sei, als sie mal vergessen habe, ein Smiley hinter ihren folgenden Satz zu setzen: „Nazi ist, wer nicht die Grünen wählt.“ Man habe laut Diekmann die Ironie nicht verstanden. Maischberger zu ihrer ZDF-Kollegin: „Man muss Ihr Buch lesen.“ (Buch als Beipackzettel zum Tweet?) Ansonsten sind von Diekmann nur die Sätze in Erinnerung geblieben: Alles sei „wahnsinnig“ schwierig gewesen. „Gefälschte Impfpässe schockieren mich nicht, ich würde es nicht machen.“

Mit derlei Leerlauf wurde denen die Zeit gestohlen, die wirklich etwas zu sagen gehabt hätten. Vor allem Leif Erik Sander. Endlich mal wieder jemand von der Charité, der nicht Drosten heißt. Sander kam aber nur sechs Minuten zu Wort. Dabei hätte er über Herdenimmunität, über die Erfahrungen in Israel usw. einiges zu bieten gehabt. Immerhin gelang es ihm in der kurzen Zeit, einen gewissen Optimismus für den Sommer zu verbreiten. Wenig zu Wort kam auch Nelson Müller, der übrigens auch infiziert war und der sich recht klar in der Frage der Öffnung der Gastronomie und in der Causa „Palmer“ positionierte. Er entging allerdings der Pseudo-Psycho-Kuschelfrage der Moderatorin nicht: „Was macht das mit Ihnen?“

In eigener Sache:
Neue Talkshow "Tichys Ausblick" auf tv.berlin
Wie auch in ihren Beiträgen in der „Welt“ markant und geradlinig kam Susanne Gaschke rüber. Sie scheute sich nicht, der Bundesregierung ein großes Versagen vor allem in Sachen Impfung vorzuhalten. Gaschke verwahrte sich auch gegen die ständige, „kindergartenmäßige“ Bevormundung der Bürger, und sie forderte unmissverständlich, dass die Regierung ihre Fehler analysieren und aufarbeiten müsse.

Dann ging es um Indien, und dazu wurde Entwicklungsminister Gerd Müller zum 4-Augen-Gespräch gebeten. Er schlug sich anfangs nicht schlecht, machte deutlich, dass „Brüssel“ eine Enttäuschung gewesen sei, dass Deutschland in Indien bereits vor den Transportflügen der Bundeswehr geholfen habe, dass er von den G7 und der EU je mindestens 10 Milliarden Hilfen für die Impfung vor allem in Afrika verlange, dass es nicht mit einer Freigabe von Patenten getan sei, dass aber mehr Lizenzen vergeben werden müssten. Schweigsamer wurde er, als Maischberger ihn auf diverse Skandale um Maskendeals im Kern oder im Umfeld der CSU ansprach. Hier verwies Müller auf die Staatsanwaltschaften.

Vom Vater zum Sohn
Boris Palmer und der Remstal-Rebell: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
Dann war für sieben Minuten in absentia „Palmer“ dran. Er hatte ja das böse Wort vom „N????schwanz“ gepostet und sich dafür ein Parteiausschlussverfahren seiner „Grünen“ eingehandelt. Susanne Gaschke rügte hier, ähnlich wie Nelson Müller, weniger Palmer als den den „unsouveränen Umgang“ der Grünen inkl. Baerbock mit Palmer. Sie warnte davor, dass die Grünen sich jetzt nicht wie die SPD eine Causa „Sarrazin“ aufhalsen sollten.

Und schließlich ging es für den Rest der Sendung, also etwa 20 Minuten, um das neue Buch „Beautiful Things – Meine wahre Geschichte“ von Hunter Biden (51), Sohn des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden. Hunter Biden war aus den USA zugeschaltet. Er kam nicht unsympathisch rüber, weil er seine Drogenabhängigkeit, die wohl im 8. Lebensjahr mit einem Glas Champagner begann, in aller Offenheit schilderte. Bis hin zu Details, etwa dass er auf seiner verzweifelten Suche nach Kokain schon auch mal geriebenen Parmesan für Kokain hielt und inhalierte. Ja, Hunter Biden hat traumatische Erfahrungen hinter sich: Er überlebte als Dreijähriger einen Autounfall, bei dem seine Mutter und seine Schwester ums Leben kamen, er verlor seinen Bruder 2015 durch eine Tumorerkrankung. Er war wegen seiner Drogenprobleme aus der Army entlassen worden. Er wurde von Trump dafür und für seine Aufsichtsrattätigkeit in einem ukrainischen Gaskonzern heftig attackiert. Und zum Abschluss dann die doch wichtige Aussage: Auch wenn man seine Drogenprobleme hinter sich habe: Eine gesunde Angst müsse bleiben. Und: „Die Liebe meiner Familie und meines Vaters hat mich gerettet. Das ist das Einzige, was den Drogen-Teufelskreis durchbrechen lässt.“ Aber das gilt natürlich für alle Betroffenen, auch wenn sie keine so prominenten Namen haben.

Alles in allem dennoch: Ein Weniger an Themen und Teilnehmern wäre mehr gewesen. Aber wer wie Maischberger seit zwei Jahrzehnten Talkshows auf diese Weise macht, der lernt es auch nicht mehr.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Skadi
1 Monat her

Danke. Wir haben nämlich weder Magenta TV, noch wohnen wir im Dunstkreis von Berlin.

Deutscher
1 Monat her

Geht mir auch auf den Wecker. Nur weil Biden der Sohn vom Biden ist, kann er sein Schicksal in einem Buch bejammern und dafür noch in der deutschen Glotze gratis Werbung machen. Naja, ist halt alles eine große Show, die nichts mit der Lebensrealität der Bürger zu tun hat – aber diese Bürger müssen sie finanzieren, eine Wahl haben sie nicht.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Andreas aus E.
1 Monat her

Daß Karl Lauterbach nicht von den am anderen Studio in das von Maischberger umgebettet wurde, ist der eigentliche Skandal.

augustderstarke
1 Monat her

Geschätzter Herr Kraus, Ihr letzter Satz bringt es für mich auf den
Punkt: Das Gesprächsrunden-Drei-Mäderl-Haus Will, Illner, Maisch-
berger ist längst zu überflüssigen Schwafelrunden verkommen. Sie
mit einer Christiansen messen zu wollen, wäre arg überheblich.
Wegen der woken Diversität: Laßt auch wieder einmal Kerle ran
(aber keine hirngewaschenen, doch gibt es die noch?).

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Das Konzept ist nicht Unfähigkeit, sondern Absicht. Der Normalbürger sieht zu und schüttelt angesichts der Kakophonie den Kopf und bleibt der nächsten Wahl fern. Wenn es um Inhalte ginge, würden ja Paare reichen: Palmer und Habeck, Wagenknecht und Gysi, Gauland und Maassen, Sarrazin und Kühnert, Söder und Laschet, Lindner und Professor Sinn, Esken und Lafontaine, Tichy und Volker Herres, Heribert Prantl und Jan Fleischhauer, usw. Dann wäre aber erreicht, dass es um Inhalte geht und die Einschaltquoten würden auf das Niveau von arte und phoenix sinken. Und das darf nicht sein. Polittalk in ARD und ZDF ist Unterschichtenfernsehen, wie Harald… Mehr

Dozoern
1 Monat her

Es muss in diesem Land Menschen geben, die sich sowas freiwillig antun. Ich nenne sie mal Medien-Masochisten. Gibt’s eine Studie, wie die sich zusammensetzen? Ich hätte jetzt eine Beschreibung, aber die wäre unfein. Also das letzte was man in Hamburg sein will. Es waren nach dem Quotenmeter gestern angeblich 1,2 Mio Menschen, die um 23.00 Uhr irgendwie geguckt haben. Also den Fernseher an hatten. Nun ist das ja nicht echt, es sind aufgrund eines Panels hochgerechnete Zahlen. Diese Zuschauerzahl ist immer zu hoch. Vielleicht waren es 120 000, die nicht schlafen konnten, krank waren und wach lagen? Oder einfach nur… Mehr

Last edited 1 Monat her by Dozoern
Karina Gleiss
1 Monat her

Hunter Biden war zugeschaltet? Keine weiteren Fragen.

Heimatland
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Kraus, vielen Dank für ihren Bericht, so habe ich mir wieder einmal die Sendung gespart. Da die Sendeanstalten nichts dazu lernen, wird der Einschaltknopf zu gewissen Sendezeiten nicht betätigt, man lebt gesünder. Außerdem sehe mir lieber OE24 an, gestern mit Cap und Westenthaler(jeden Mittwoch), Servus TV oder Sonntag Abend Links Rechts Mitte, ruhig und man läßt ausreden, meistens. Bleiben sie TE treu, ich freu mich schon auf Tichy TV. Ein treuer Leser und Abo-Inhaber.

jorgos48
1 Monat her
Antworten an  Heimatland

OE24 Felix Austria.

FriedrichLuft
1 Monat her

Mich hat diesmal Frau Diekmanns penetranter Gender-Schluckauf vom Sender verscheucht.

Georg J
1 Monat her

Es sind eben Talk SHOWS, künstlich inszenierte Geschwätzrunden ohne substanziellen Inhalt, die den Zuschauer vom eigenen Nachdenken ablenken und mehr Verwirrung als Erkenntnis bringen. Ich schaue mir seit etwa 10 Jahren diese Selbstdarsteller nur noch im Ausnahmefall an. Jeder echte Stammtisch klassischer Art bringt mehr an substanzieller Kommunikation als diese Shows, die weit entfernt sind von früheren Formaten wie beispielsweise dem internationalen Frühschoppen. Der ÖR sollte abgeschafft werden. Er liefert weder inhaltliche Substanz, noch eine Vielfalt an Meinungen. Ein finanziell aufgeblähter Selbstbedienungsladen.

Last edited 1 Monat her by Georg J