Illner Spezial: Falsche Fragen – falsche Antworten

Mittlerweile brauchen die Grünen nicht mal mehr jemanden vorbeizuschicken beim Maybrit Illner Spezial. Die Propaganda funktioniert auch so.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Es gibt ja wohl tatsächlich Leute im politischen Raum, die glauben, die Union habe bei der EU-Wahl verloren, weil ein gewisser Rezo auf youtube die großartige Merkelpartei „zerstört“ habe. Deshalb stand am Anfang der Illner-Show das Wort von Annegret Kramp-Karrenbauer, was wir sinngemäß so wiedergeben wollen: Was wäre, wenn 70 Zeitungsredaktionen vor der Wahl beschlossen hätten zu schreiben, die und die Partei dürfen Sie nicht wählen … deshalb brauchen wir im digitalen wie im analogen Bereich Regeln.

Sie merken es nicht. Und wenn du sie mit der Nase durch den Unsinn ziehen würdest, den sie von sich geben. Herrschaften! Genau das ist doch geschehen: Mehr als 70 Zeitungsredaktionen, eigentlich fast alle, (und alle öffentlich-rechtlichen Kanäle) haben rauf und runter geschrieben und gesendet, die eine, bestimmte Partei auf keinen Fall zu wählen und mehr oder weniger offen aufgefordert, den Grünen die Stimme zu geben. Dafür ist das Abschneiden der Grünen mit 20% übrigens recht blamabel!

Aber, wie gesagt, sie merken es nicht, bei der CDU, dass sie mittlerweile fallen gelassen wurden weil grün den Redaktionsherzen näher liegt und bei Illner hört man diese Wahrheit schon mal gar nicht, und so bleiben sie bei der Herbeifantasierung einer großen Jugendbewegung, die auf Playstation und Online-Videos, Urlaubsreisen und Steaks verzichten will – wegen Klima. Deshalb war die Illner-Redaktion wohl mächtig stolz darauf, vier junge Leute an den Tisch geholt zu haben, die für dieses neue Fantasialand stehen: Diana Kinnert, 28, über die die Rheinische Post schwer beeindruckt schrieb „jung, lesbisch, CDU“, den waschechten youtuber Florian Dietrich „31, zwei Kinder“ (Selbstauskunft), der als LeFloid 3 Millionen Follower haben soll und Johanna Uekermann, mit 31 wahrscheinlich das letzte SPD-Mitglied unter 32 in Bayern und deshalb gleich in den Parteivorstand gewählt. Die Schulschwänzerbewegung Fridays for Future wurde von der Studentin Carla Reemtsma vertreten, von der wir gerne gewusst hätten, ob sie mit der Zigarettendynastie, aber das fragte leider niemand.

Wir wollen diese Runde, die mit Oberlehrerin Illner an eine Stunde Gruppenunterricht im Fach Gesellschaft erinnerte, flott zusammenfassen. Zensur im Internet, die fälschlich AKK zugeschrieben, eigentlich aber von Justiz-Heiko betrieben wurde, „geht gar nicht“ (LeFloid), Volksparteien sollen mal nicht labern, sondern was machen (Diana, Johanna, Carla und LeFloid), die „großen, entscheidenden Fragen mal ansprechen“ (Johanna). Das wichtigste Thema überhaupt ist Klima (Clara) und die „Artikulationsweise der großen Parteien mit ihren pdfs für die über 60-Jährigen“ – hahaha, voll daneben. Das war doch sehr schön, Frau Illner, würde der Schulrat sagen.

National-EU
EU-Wahl: Deutscher Sonderweg
Weil aber die Illner-Show eher selten von Jungwählern gesehen wird, hat die Redaktion für ihre Zielgruppe zwei Statler und Waldorf (die Alten von der Muppetshow) eingebaut, sprich Gesine Schwan und Ruprecht Polenz. Über Gesine haben wir schon alles geschrieben (gehen Sie ins hiesige Archiv), und weil nichts Neues hinzukam, bleibt ein wenig Zeit für Ruprecht, 73, das Social Media-Irrlicht der CDU. Also von wegen Kommunikation per pdf! Ruprecht sang ein Hohelied auf Twitter, das hat er wohl vom US-Präsidenten gelernt (wenigstens etwas). Jedenfalls sollte jeder Unionist Twitterer werden und sich dafür mindestens eine Stunde am Tag Zeit nehmen. Und zwar rapido! Denn wir „haben nur noch 9 Jahre Zeit“. Sonst geht mit Ruprecht die ganze Welt unter. (Klima!) Was, wenn nicht Folgendes rechtfertigt seinen heiligen Zorn über verantwortungslose Medien? So habe er heuer bei Focus online gelesen, dass „Windräder schlimmer für Artenvielfalt seien als der Klimawandel“! Verbieten muss man doch sowas!

Weil man beim Thema „Das GroKo-Desaster – falsche Themen, falsche Antworten?“ nicht immer nur mit Jung & Alt über Klima reden kann, wurden Claudia Kade, Politikchefin der „Welt“ und Hans-Ulrich Jörges, Grünen-Fanboy (siehe hier) vom untergehenden „Stern“, um ihre Meinung gebeten. Für Letzteren lag der Fall klar auf der Hand: Neuwahlen, mit Armin Laschet als AKK (Armin-Kanzlerkandidat), am Ende aber geht die SPD mit der Linkspartei zusammen als SED unter Führung eines grünen Kanzlers. Alb-Träumen 80.

Claudia Kade beschränkte sich auf die klare Analyse „Die SPD wird sich pulverisieren“ und verzichtete auf die Glaskugel. Natürlich darf in keiner Propagandashow die AfD fehlen, die besonders in den östlichen Bundesländern sehr gut abgeschnitten hatte. Obwohl in Thüringen geboren, verstieg sich Jörges zur These „die Jungen gehen weg, die Nazis bleiben dort“, wahrscheinlich war er nie in Dresden oder Leipzig, um nur mal zwei boomende Metropolen zu nennen.

Und aus seiner ureigenen Twitterblase ließ Ruprecht verlauten, die Ossis hätten „die Migration in den neuen Bundesländern kaum erlebt“. Das heißt, der alte Polenz hat nicht einmal von den bundesweit bekanntgewordenen Messerattacken und Zuständen in Chemnitz, Köthen oder Magdeburg irgendetwas mitbekommen. Dafür fabulierte er von 20% der Deutschen, die sich aktiv in der Flüchtlingshilfe engagierten, denen er seinen tiefsten Dank ausrichtete.

Illners Jugendring gab noch Kunde davon, dass man gelernt habe, was jahrelang gelehrt wurde. Dass man „demokratisch wählen“ müsse, und das heißt, nur „demokratische Parteien“ und da gehört die AfD ja nicht dazu.

Auf dem gleichen Niveau befand sich Ruprecht Polenz‘ kleine Politiktheorie: „Die Politik muss das Schiff sicher ans andere Ufer bringen.“ Das mit dem anderen Ufer klappt ja schon ganz gut, aber dennoch war die Klasse nicht mit der Theorie einverstanden. Johanna von der bayerischen Splitterpartei (SPD) sagte streng: „Nix Schiff auf fremder See. Alle Probleme sind menschengemacht. Aber manch einer will nichts tun, weil man Leuten was wegnehmen muss.“ „, nur darum geht’s, Ruprecht!


Folgen Sie Stephan Paetow auch auf Facebook oder Twitter

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wenn die Grünen etwas begriffen haben dann ist es wie Propaganda funktioniert. Genau dieser haben sie sich verschrieben und propagieren, wir Menschen hätten Einfluss auf das Klima. Natürlich lassen sie im Rahmen dieser Propaganda keinerlei Tricks aus, um die gewünschte Wirksamkeit sicherzustellen. Die Zugkraft Jugendlicher und Jungerwachsener kommt dabei gerade recht, denn diese Gruppe kann auf umfängliche Lebenserfahrungen und Bildung zurückgreifen. Die letzten Pisa Studien beweisen dies hinlänglich. Eine meiner zuletzt in den Raum gestellten Wetten wird dies auch belegen. Denn ich wette um jeden Einsatz, dass die Schulschwänzer und Jugendlichen, die Freitags anstatt in die Schule zu gehen lieber… Mehr
Auf Grund meines Alters und meiner Krankheiten treibe ich mich sehr oft auf Youtube herum und suche interessante Beitraege (Tychi gehoert auch dazu). Aber von diesen Pappnasen, diesen angeblichen Youtubern, die angeblich Millionen Klicks haben (Klicks die man kaufen kann um Eindruck zu schinden!) habe ich bis gestern noch nie (!) etwas gesehen. Gar nichts. Die werden einfach als Revoluzer benannt. Und das wird dann mit 68 verglichen, der groesste Witz. Danisch berichtet wunderbar wie diese Millionen Klicks zustande kommen, er hat seinen Server gewechselt und kein einziger Leser wusste wo er steht und schon hatte Danisch Millionen Klicks. Irrsinn.… Mehr

Gefühlte (!!!) 100tausend Redakteure tun sich zusammen und fordern die Bevölkerung auf nicht die AfD zu wählen. Das ist stattdessen keine Meinungsmache sondern vielmehr zivilgesellschaftliches Engagement. So sieht’s aus.

„die Jungen gehen weg, die Nazis bleiben dort“ – das ist also die Meinung dieses „Journalisten“ Jörges über die Ostdeutschen… – Er behauptet also: Die Ostdeutschen heute sind genauso gewesen wie die Nazis damals ! – EINE GANZE BEVÖLKERUNG AUF DIESE EKELHAFT UNVERSCHÄMTE WEISE ZU BELEIDIGEN IST AN NIEDERTRACHT NICHT ZU ÜBERTREFFEN ! HIER MÜSSTE PATRIOTISCHE POLITIK UND ZIVILGESELSCHAFT EINSCHREITEN UND KOLLEKTIV STRAFANZEIGE ERSTATTEN WEGEN VOLKSVERHETZUNG, VERHARMLOSUNG DER VERBRECHEN DES NATIONALISOZIALISMUS UND AUCH WEGEN MISSBRAUCHS SEINER OPFER ZU POLITISCHEN ZWECKEN. DANN SOLL ER UND AUCH DER RUNDFUNK, DER DIESE AUSSAGE UNWIDERSPROCHEN WIDERGIBT UND INDIREKT UNTERSTÜTZT VOR GERICHT BEWEISEN, AUF WELCHE… Mehr

Sich Woche für Woche einem solchen Ausmaß an Schwarmintelligenz
auszusetzen – wie klappt das danach bei Ihnen eigentlich mit der Erdung,
lieber Herr Paetow? Und dann immer wieder diese Hauptdarsteller, im
Prinzip nur echte – und Berufsjugendliche [eine Spezies, für die es keine
Altersbeschränkung zu geben scheint, wie bei einigen Filmen: FSK 0]
Apropos Film. In einem der m.E. schönsten Western fällt an einer Stelle
der Satz: „Jeder sollte noch das Gefühl von Überlegenheit haben, bevor
er ins Gras beißt.“ Das haben die alle noch nicht geschnallt – daß nämlich
die dicke Rechnung im Land der Windmüllers noch kommt. Unvermeidlich
und unverhandelbar. Wirklich alternativlos.

Gut, dass ich mir die Sendung nicht angetan habe. Bin nur zufällig dort hineingezappt und nach den ersten Sätzen einer jungen Dame reichte es mir schon. Wieder jemand von der Fraktion: Ich mache was Soziales und rette die Welt. Nachdem ich diesen Artikel gelesen habe, habe ich mich – wie so oft schon – selbst beglückwünscht, dass ich 2015 das Sternabo gekündigt habe. Was Herr Jörges über die Ostdeutschen sagt, finde ich unverschämt. Wir haben in den letzten Jahren häufig in den neuen Bundesländern Urlaub gemacht und nicht nur in den angesagten Städten. Auch trifft man dort junge Leute, aber… Mehr

Wenn man diese deutschen Talkshows hört, weiß die Welt: das ist kein Land der Denker und Dichter, schon lange nicht – es ist endgültig das Land von Sektenanhängern, die mit Öko und Offenen Grenzen die Welt retten wollen – diese Jugend, die einem verstörten Mädchen aus Schweden nachlaufen und jeden als Leugner und Schädling bezeichnen, der es nicht tut – SOLL DIE ZUKUNFT VON DEUTSCHLAND SEIN???

Den Union und SPD Wähler muss man nur eine Angstgeschichte (Klima Vernichtung durch den Menschen…also uns) erzählen.. medial ins Hirn hämmern und schon hat man die Zustimmung dieser Wähler für das nächste CO2 Abgaben Steuer Kreuzchen bei der nächsten Wahl.

Bei der Sendung hat man den Eindruck, Blinde reden über Farbe. Es ist grausam.

Im Übrigen hatte Sandra Maischberger bereits am MI in ihrer Talkrunde folgendes gesagt.
„Einen AfD Politiker hätte ich sowieso nicht eingeladen.“
Das muss man sich mal trauen. Wie entlarvend ist das denn? Aber immer wieder von freier Meinungsäußerung palavern. Wir leben in DDR Verhältnissen.

Ist doch auch SED-Illner….